Erlebnis Wüste & Okavango Simbabwe · Botswana · Namibia

Erlebnis Wüste & Okavango

  • Overlandtour mit deutschsprachiger Reiseleitung
  • Begegnung mit Himba & Buschmännern
  • Pirschfahrten im Etosha Nationalpark
  • Fly-In Exkursion in das Okavango Delta
  • Bootsfahrt zu Sonnenuntergang im Chobe Nationalpark
  • Naturwunder Victoria Fälle
  • Übernachtung naturnah in schönen Safari-Unterkünften
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen
  • Einreisebestimmungen

14 Tage Simbabwe · Botswana · Namibia

Anfragen

Namibia und Botswana zählen zu den wohl spektakulärsten Tierbeobachtungsgebieten des südlichen Afrika. Erleben Sie riesige Tierherden in der weißen Salzpfanne des Etosha Nationalparks und tauchen Sie ein in die faszinierenden Wüstenregionen Namibias. Bei Begegnungen mit den San Buschmännern und den Himba erhalten Sie Einblicke in die Lebensweise und die Kultur der Stammesvölker. Entdecken Sie die verschlungenen Kanäle und Wasserwege des Okavango Deltas per Boot und zu Fuß, und genießen Sie einen Flug über dieses einmalige Naturparadies. Bei einer Bootsfahrt zu Sonnenuntergang erleben Sie die Wildnis des Chobe Nationalparks und können am Flussufer zahlreiche Tiere beobachten. Das imposante Schauspiel der donnernden Victoria Wasserfälle ist das Ziel unserer Reise.

1. Tag: Swakopmund
2. Tag: Khorixas
3. Tag: Kamanjab - Himba Volksstamm
4-5. Tag: Etosha Nationalpark
6. Tag: Windhoek
7. Tag: Ghanzi - Botswana
8. Tag: Maun - Okavango Delta
9. Tag: Okavango Delta
10. Tag: Okavango Delta
11. Tag: Maun - Nata
12. Tag: Kasane / Chobe Nationalpark
13. Tag: Kasane - Victoria Falls (Simbabwe)
14. Tag: Victoria Falls

Leistungen enthalten

  • Overlandtour lt. Programm
  • Transport in einem speziellen Safari-/Überlandtruck (Mercedes Benz o.ä.)
  • Unterkünfte und Mahlzeiten gemäß Programm
  • Ausflüge und Aktivitäten gemäß Reiseverlauf (Activity Package beachten!)

Leistungen nicht enthalten

  • Internationale Flüge (gerne über uns buchbar)
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Activity Package
  • Optionale Ausflüge und Aktivitäten
  • Trinkgelder
  • Persönliche Ausgaben
  • Visumgebühren
  • Reiseversicherungen
  • Flughafentransfers

Unterbringung

13x Lodges / Gästehäuser / Tented Camps (Doppelzimmer)

Sie übernachten in schönen und komfortablen, landestypischen Unterkünften. Die Zimmer/Wohnzelte sind mit einem eigenen Badezimmer ausgestattet. Die möglichen Unterkünfte reichen von gut ausgestatteten Bungalows, Lodges, Resorts und Hotels bis hin zu afrikanisch gestalteten Chalets, gemütlichen Safarizelten, Gästehäusern und traditionellen Hütten. Wer keinen Luxus braucht, aber einen komfortablen Mittelweg zwischen einer reinen Campingtour und einer teuren Lodge-Tour sucht, ist auf dieser Reise bestens aufgehoben.

Alleinreisende zahlen einen Einzelzimmer-Zuschlag von ca. 230 Euro.

Verpflegung

13x Frühstück, 2x Mittagessen, 10x Abendessen

Tourbegleitung

Erfahrener deutschsprachiger Reiseleiter (durchgängig) und Fahrer.

Die Crew ist sehr gut ausgebildet, verfügt über eine fundierte Erfahrung und Wissen über die bereisten Länder und ist für Notfälle in Erster Hilfe ausgebildet.

Transportarten

Overland-Truck

Zusätzliche Übernachtungen

SWAKOPMUND
Amanpuri Guesthouse
Einzelzimmer inkl. Frühstück: ZAR 560 (ca. 38 EUR)
Doppelzimmer inkl. Frühstück: ZAR 450 (ca. 30 EUR p.P.)

VICTORIA FALLS
A'Zambezi Hotel
Einzelzimmer inkl. Frühstück: R 2790 (ca. 186 EUR)
Doppelzimmer inkl. Frühstück: R 1715 pro Person (ca. 115 EUR)

Bitte beachten Sie, dass die angegebenen Preise nur der Orientierung dienen und sich jederzeit ändern können.

Flughafentransfer

Bustransfer (Linienbus) von Windhoek (Stadtzentrum) nach Swakopmund: ca. 30 EUR

Walvis Bay Airport - Swakopmund: 24 EUR

Victoria Falls Lodge/Hotel - Victoria Falls Airport (VFA)
ZAR 310 (ca. 20 EUR) pro Person

Victoria Falls Lodge/Hotel - Livingstone Airport (LVI) ab 2 Personen R 440 (ca. 30 EUR) pro Person

Bitte beachten Sie, dass die angegebenen Preise nur der Orientierung dienen und sich jederzeit ändern können.

Optionale Ausflüge / Zusatzleistungen

NAMIBIA
Sky Diving ZAR 2300 - 2800
Sandboardin: ZAR 350 - 450
Quad Biking (2 Std.) ZAR 650 - 750
Abendessen in Windhoek ZAR 80 - 150

BOTSWANA
Bushman Walk USD 15 - 25

SIMBABWE / VICTORIA FÄLLE:
Zambezi Sonnenuntergangs-Bootstour USD 100 - 110
Abendessen in lokalem Restaurant USD 25 - 60
Bungee Jumping USD 160 - 190
Helikopterrundflug USD 160 - 180
White Water Rafting USD 150 - 170

Bitte beachten Sie, dass die angegebenen Preise/Aktivitäten nur der Orientierung dienen und sich jederzeit ändern können.

1. Tag: Swakopmund

Nachdem Sie Ihren Reiseleiter in der Unterkunft in Swakopmund getroffen haben, steht Ihnen der Tag zur freien Verfügung. Sie haben die Möglichkeit die Stadt zu erkunden oder an einer der vielen Abenteuer-Aktivitäten teilzunehmen. Optionale Aktivitäten: Quadbiking, Sandboarding, Sky Diving, Rundflüge, Fischen, Abendessen in lokalem Restaurant etc.

Übernachtung: Amanpuri Travellers Lodge

Optionale Aktivitäten:
- Fallschirmspringen
- Abendessen in Swakopmund
- Delfintour

2. Tag: Khorixas

Wir lassen die Atlantikküste hinter uns und reisen ins Landesinnere nach Khorixas. Unterwegs halten wir an der Spitzkoppe, riesigen Granitfelsen, der auf Grund seiner Form auch das Matterhorn Namibias genannt wird. Wir unternehmen eine kurze Wanderung durch diese magische Gegend. Im Anschluss besuchen wir den Petrified Forrest, den versteinerten Wald, bevor wir unsere Unterkunft in Khorixas erreichen.

Übernachtung: Igowati oder Khorixas Lodge
Fahrstrecke: ca. 320 km


Inkludierte Aktivitäten: Besuch der Spitzkoppe und des Petrified Forrests

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Abendessen

3. Tag: Kamanjab - Himba Volksstamm

Wir reisen heute weiter nach Kamanjab, wo wir am Nachmittag auf den Stamm der Himba treffen werden. Die Himba sind ein semi-nomadischer Volksstamm, der hier in der Gegend ansässig ist. Die Himbas sind traditionell ein Hirtenvolk und leicht an ihrem einzigartigen Kleidungsstil zu erkennen.
Die Himba sind Nachfahren des Herero Stammes und sprechen daher einen Dialekt der Herero Sprache. In der Kunene Region leben ca. 20 000 bis 50 000 Himba und vor nicht allzu langer Zeit wurden zwei Himba Dörfer in Kamanjab errichtet. Die Himba sind ein semi-nomadisches Hirtenvolk, die in erster Linie Kühe und Ziegen züchten, in dieser trockenen und rauen Landschaft. Durch ihre sehr spezielle Kleidung und Schmuck, sowie ihren traditionellen Lebensstil gehören zu einem der meist fotografierten Völker der Welt. Zur traditionellen Kleidung der Himba gehören Lederschurze aus Ziegenhaut, auffälliger Schmuck aus Muscheln, Kupfer und Eisen, entsprechend ihrer Stammeshierarchie. Die auffällige rote Farbe ihrer Haut wird durch einen Mix aus Butter, Asche und Ocker erzeugt, was als Schutz vor dem harschen Wüstenklimas dient.
Traditionell kümmern sich die Frauen um die Kinder, übernehmen das Melken und andere Arbeiten, während die Männer politische Aufgaben übernehmen.
Die Dörfer bestehen aus Hütten, die rund um ein zentrales Feuer und Gehege für das Vieh angeordnet sind. Sowohl das Feuer als auch das Vieh bilden den zentralen Punkt für den Glauben der Himba bei der Anbetung der Ahnen, wobei das Feuer den Schutz der Ahnen über die Gemeinschaft symbolisiert.
Die Führung durch das Himba Dorf findet ca. 20 km außerhalb Kamanjabs statt und wird Ihnen einen fantastischen Einblick in das Leben und Sitten der Ova-Himba geben. Des Weiteren bieten sich hier einmalige Fotomotive. Sie werden mehr erfahren über die Melkzeremonie, das Rauchbad, die Riten und Glauben um das heilige Feuer, die Ahnen und Kräutermedizin.  Lernen Sie mehr über den traditionellen Schmuck und Frisuren, die den Status des jeweiligen Stammesmitglieds anzeigt, sowie die Bindung der Himba zur Natur, ihren Kindern und Vieh. Die Einkünfte aus den Führungen helfen dem Stamm beim täglichen Überleben, um Essen und sofern erforderlich Medizin zu kaufen und sich um die Kinder zu kümmern.  Der Besuch des Dorfes ist keine Show oder menschlicher Zoo, sondern eine Einladung in die Häuser und Leben dieser einzigartigen Menschen. Respektieren Sie bitte das Leben und Riten der Himba, so wie die Himba auch Ihre Sitten und Gebräuche respektieren.

Übernachtung: Etotongwe Lodge
Fahrstrecke: ca. 320 km

Activity Package: Geführter Besuch des Himba Stammes

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Abendessen

4-5. Tag: Etosha Nationalpark

Der Etosha Nationalpark bietet seinen Gästen fantastische Gelegenheiten zur Wildtiersichtung. Das karge Grasland macht es leichter die Wildtiere zu entdecken, die normalerweise in der dichten Vegetation versteckt sind. Wir werden in Etosha in ausgezeichneten Bungalows in den Restcamps untergebracht und verbringen unseren Aufenthalt mit zahlreichen Pirschfahrten in unserem Truck. Am Abend besteht die Möglichkeit  an den beleuchteten Wasserlöchern der Restcamps zu sitzen und auf weitere Wildtiere zu hoffen. Eine tolle Gelegenheit die Tiere aus nächster Nähe zu beobachten. Optionale Aktivitäten: Nacht- oder Sonnenaufgangspirschfahrt mit Park Rangern.

Der Name Etosha bedeutet "großer weißer Ort", wird von einer riesigen Salzpfanne dominiert und ist Teil des Kalahari Beckens. Die Etosha Pfanne war ehemals ein See, der vom Kunene Fluss gespeist wurde und bedeckt ca. 5 000 Quadratkilometer, was ein Viertel des Etosha National Parks ausmacht. Der See trocknete vor einigen Tausend Jahren aus und ist nun eine staubige Bodensenke aus salzigem Lehm bestehend, die sich nach gelegentlichen heftigen Niederschlägen mit Wasser füllt und das Wachstum einer Algenart, die verschiedene Vogelarten  wie unter anderem Flamingos anzieht. Am Außenrand der Pfanne gibt es einige Quellen, die das gesamte Jahr hindurch Wasser führen und eine hohe Konzentration an Wild anzieht. Dieser Artenreichtum macht Etosha zu einem der schönsten und wichtigsten Wildreservate im südlichen Afrika. Die Gesamtfläche Etoshas beläuft sich auf 22 270 Quadratkilometer und bietet 114 Säugetierarten, 340 verschiedenen Vogelarten, 16 Amphibienarten sowie, erstaunlicher Weise, einer Fischart eine Heimat.

Tag 4:
Übernachtung: Namutoni, Okaukuejo, Halali, Mokuti oder Etosha Lodge
Fahrstrecke: ca. 170 km
Inkludierte Aktivitäten: Pirschfahrt am Nachmittag im Truck

Tag 5:
Übernachtung: Namutoni, Okaukuejo, Halali, Mokuti oder Etosha Lodge
Inkludierte Aktivitäten: ganztägige Pirschfahrt im Truck

Verpflegung: 2x Frühstück, 2x Mittagessen, 2x Abendessen

6. Tag: Windhoek

Nach einer letzten frühmorgendlichen Safari, brechen wir in Richtung Windhoek, der Hauptstadt Namibias, auf. Auf dem Weg dorthin besuchen wir einen bekannten Handwerksmarkt. Bei Ankunft in Windhoek unternehmen wir eine kurze Stadtrundfahrt in unserem Truck.
Windhoek wurde ursprünglich von den Nama Ai-Gams genannt, was "heißes Wasser" bedeutet, wegen der heißen Quellen, die einmal Teil der Stadt waren. Der Stamm der Herero, die in dieser Gegend lebten, nannten die Stadt wiederum Otjomuise, "Ort des Dampfes". Es gibt verschiedene Theorien darüber wie aus Ai-Gams und Otjomuise der heutige Name Windhoek zustande kam. Es ist anzunehmen, dass der Name von dem Afrikaans Wort Wind-Hoek stammt, was "windige Ecke" bedeutet. Andere Theorien besagen, dass der Name von den ersten Afrikaner Siedlern in Anlehnung an die Winterhoek Berge, nahe ihrer ehemaligen Heimat Tulbagh in Südafrika, entstand. In dieser Zeit bot Windhoek den Schauplatz für den Krieg zwischen den Nama und Herero.
Das heutige Windhoek wurde am 18. Oktober 1890 von dem deutschen Siedler von Francois mit der Legung des Grundsteins der Alten Feste gegründet. Während der folgenden vierzehn Jahre entwickelte sich Windhoek nur langsam, mit einigen wichtigen Regierungseinrichtungen und privaten Gebäuden. Nach 1907 entwickelte sich die Stadt dann sehr schnell,  da viele Menschen vom Land in die Stadt zogen und viele Siedler kamen aus Deutschland und Südafrika her, um  sich niederzulassen. Viele schöne Gebäude und Monumente wurden zu dieser Zeit errichtet, wie z.B. die Heinitzburg, einer der drei Burgen in Windhoek, sowie die Christuskirche und die Reiterstatue.

Übernachtung: Arebbusch Lodge
Fahrstrecke: ca. 450 km

Inkludierte Aktivitäten: Besuch des Handwerksmarktes, kurze Stadtrundfahrt im Truck

Verpflegung: 1x Frühstück

7. Tag: Ghanzi - Botswana

Wir verlassen Windhoek heute früh und erreichen bald darauf die Grenze zu Botswana. Unser Ziel für den heutigen Tag ist Ghanzi. Nachdem wir unsere Lodge erreicht haben treffen wir am Abend hier auf die einheimischen Bushmänner (San), die uns einige ihrer traditionellen Tänze vorführen werden.

Bushmen (San) Volk:
Die San, besser bekannt als "Buschmen", leben seit mehr als 30.000 Jahren im südlichen Afrika. Es ist eine unglaubliche Erfahrung, ein Verständnis davon zu bekommen wie das Leben in Afrika vor vielen Jahren aussah und die Menschen unter den afrikanischen Wüstenbedingungen überlebten, in Harmonie mit der Natur. Es heißt, dass das Wort San übersetzt "wilde Menschen, die keine Landwirtschaft betreiben können" bedeutet. Jedoch besteht historisch keine einheitliche Bezeichnung für dieses Volk. Heute bezeichnen sie sich selbst Ncoakhoe, "rote Menschen",  aber wie es scheint  ist der Name "San" haften geblieben. Die San waren Nomaden, Jäger und Sammler, auf der ständiger  Suche nach Nahrung und Wasser. Es wird geschätzt, dass 55.000 San übrig geblieben sind, wovon 60 %  in Botswana leben. Viele Beispiele ihrer Höhlenmalerei lassen sich in dieser Umgebung finden. Traurigerweise ist ihre Existenz heutzutage, den Ureinwohnern Australiens ähnlich, von Alkoholismus geprägt. Man spürt einen deutlichen Unterschied zwischen Botswana und Namibia; bezüglich der San Lebensweise und der Viehhaltung.
 
Übernachtung: Ghanzi Trail Blazers
Fahrstrecke: ca. 520 km

Inkludierte Aktivität: traditionelle Buschmänner Tänze
Optionale Aktivität: Wanderung mit Buschmännern

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Abendessen

8. Tag: Maun - Okavango Delta

Heute reisen wir nach Maun. Am Nachmittag können Sie relaxen und für den Ausflug am nächsten Tag vorbereiten.

BEACHTEN SIE BITTE: Sollten Sie nicht das Activity Package gekauft haben, werden Sie während des Delta Ausflugs in der Unterkunft in Maun übernachten.

Übernachtung: Sitatunga oder Island Safari Lodge
Fahrstrecke: ca. 350 km

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Abendessen

9. Tag: Okavango Delta

Nach dem Frühstück, steigen wir in ein Kleinflugzeug um, und fliegen über die Kanäle des Deltas. Wir nehmen einen Pirschfahrt zum Camp, wo wir die nächste zwei Abende verbrinden werden. Nachdem wir angekommen sind, nehmen wir einen Sonnenuntergangs Bootsfahrt. Am Abend genießen wir die Umgebung und die Geräusche des Busches.

Übernachtung: Fallen Baobab
Fahrstrecke: 30-minütiger Flug

Activity Package: Okavango Delta Exkursion (mit Übernachtung im Delta)

Gepäckvorschriften Flug: Maximal 10 kg Gepäck pro Person, es darf kein Wasser mit ins Flugzeug genommen werden, Wasser kann in der Unterkunft gekauft werden. Delta Air benötigt vor dem Einchecken das individuelle Gewicht jedes Passagiers, als auch des Gepäcks. Diese neuen Sicherheitsvorschriften für Flüge im Okavango Delta wurden vor kurzem umgesetzt. Nehmen es bitte nicht persönlich, es dient der Flugsicherheit, da auf den kleinen Maschinen die Gewichtsverteilung ausgewogen sein muss.

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Abendessen

10. Tag: Okavango Delta

Nach einem frühen Start, fahren wir zu den kristallklaren Wassern des Deltas. Wir halten bei einer Insel für eine Wanderung in die Natur, und haben die Möglichkeit viele Tiere zu beobachten. Nachdem Frühstück, kehren wir ins Camp zurück um zu relaxen, bevor wir am späten Nachmittag auf eine Bootsfahrt zu Sonnenuntergang gehen.
Das Okavango Delta ist das größte Binnendelta der Welt, ein Labyrinth aus Lagunen, Seen, versteckten Kanälen und umfasst 17 000 Quadratkilometer. Seine Oberläufe beginnen in Angolas westlichem Hochland und bilden den Cubango River,  der dann durch Namibia fließt (hier Kavango genannt), um schließlich Botswana zu erreichen, wo er dann Okavango genannt wird. Vor Millionen von Jahren mündete der Okavango River, in einen großen Binnensee, dem Lake Makgadikgadi (jetzt Makgadikgadi Becken genannt). Tektonische Aktivitäten und Falten unterbrachen den Lauf des Flusses und bildeten das heutige Okavango Delta. Man findet hier einzigartiges System von Wasserstraßen und bietet ca. 200 000 Säugetieren und einer Vielfalt an Pflanzen eine üppige Heimat, wo sonst nur die trockenen Savannen der Kalahari Wüste gewesen wären.
Im Delta findet man eine große Vielfalt an Tierarten, die sonst eher selten vorkommen, wie zum Beispiel Krokodile, Elefanten, Löwen, Büffel und Kraniche. Besonders bemerkenswert ist, dass der sonst so selten gewordene Wildhund noch im Okavango Delta zu finden ist. Auch der Fischadler hat hier seine Heimat und ist häufig anzutreffen. Die beste Zeit, um Tiere im Delta beobachten zu können liegt zwischen Mai und Oktober, wenn die Trockenzeit einsetzt und sich die Tiere um die Wasserstellen scharen. Dadurch, dass Raubtiere und ihre Beute auf so relativ engem Raum zusammenleben, bieten sich in dieser Zeit häufig die spektakulärsten Szenen. Manche Gebiete im Delta sind dafür bekannt einige der besten Jagdgebiete für Raubtiere zu sein.

Übernachtung: Fallen Baobab

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Abendessen

11. Tag: Maun - Nata

Wir lassen das Delta hinter uns und kehren zurück nach Maun zu unserem Truck. Unsere heutige Reise bringt uns in die nördlichen Ausläufer der Makgadigadi Pans. Die Straße nach Nata wird von majestätischen Baobab Bäumen gesäumt und wir werden Einblicke in die umfangreichen Becken bekommen. Als Teil unserer Strecke besuchen wir die Nxai Pan und den Makgadigadi National Parks. Wenn wir Glück haben, können wir einigen der Tiere begegnen, die durch diesen riesigen geschützten Bereich schweift.

Übernachtung: Nata Lodge oder Pelican Lodge
Fahrstrecke: ca. 230 km

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Abendessen

12. Tag: Kasane / Chobe Nationalpark

Wir verlassen Nata früh am Morgen und machen uns auf den Weg nach Kasane. Nachdem wir Kasane erreicht haben unternehmen wir am Nachmittag eine Safari per Boot in den bekannten Chobe Nationalpark. Die Pirschfahrt auf dem Fluss bietet ausgezeichnete Fotomotive und sie kommen den Wildtieren so nah, dass Sie nicht einmal ein Fernglas brauchen.
Der Chobe Nationalpark ist der zweitgrößte Park in Botswana und umfasst ein Gebiet von 10.566 Quadratkilometer im Norden Botswanas. Der Park ist Teil eines Mosaiks aus Seen, Inseln und Lagunen, die durch das Flusssystem des Kwando, Linyati und Chobe entstanden sind. Die Gegend ist besonders für seine Elefanten und Büffelherden bekannt. Die Elefantenpopulation ist derzeit 120.000 groß. Die Chobe Elefanten wandern bis zu 200km vom Chobe und Linyati Fluss, wo sie sich während der Trockenzeit versammeln, bis zu den Pfannen im südöstlichen Teil des Parks, während der Regenzeit. Diese Elefanten werden auch Kalahari-Elefanten genannt und werden durch das brüchige Elfenbein ihrer kurzen Stoßzähne charakterisiert, was wahrscheinlich durch das Calzium Defizit in der Erde kommt. Durch die hohe Konzentration an Elefanten, wird viel Vegetation zerstört. Es wurde kurzzeitig daran gedacht, die Elefantenpopulation durch kontrolliertes jagen zu dezimieren, war aber zu kontrovers und wurde daher wieder verworfen.
Die ursprünglichen Einwohner des heutigen Parks sind bekannt als San, die in Botswana auch als Basarwa bekannt sind.
Sie waren Jäger und Sammler und lebten, indem sie von einem Gebiet zum anderen zogen, auf der Suche nach Wasser, Früchten und Wildtieren. Die San schlossen sich später Gruppen der Basubiya und später, 1911, der Gruppe der Batawana, die von Sekgoma angeführt wurde, an. Als das Land, gegen Ende des letzten Jahrhunderts und Anfang diesen Jahrhunderts, in verschiedene Besitzzonen aufgeteilt wurde, wurde der größere Teil des heutigen Nationalparks als Staatsgut klassifiziert.
1931 kam man zum ersten Mal die Idee auf, einen Nationalpark in diesem Gebiet zu schaffen, um die Tierwelt vor dem Aussterben zu schützen und Besucher anzuziehen. 1932 wurde in einem Gebiet von ca. 24.000 Quadratkilometern im Chobe Bezirk ein Jagdverbot erteilt, im nächsten Jahr wurde der geschützte Bereich auf 31.600 Quadratkilometer erweitert. Eine schwere Tsetsefliegen-Plage im Jahre 1943  legten die Pläne zunächst einmal auf Eis. 1957 wurde die Idee eines Nationalparks wieder ins Leben gerufen und ein Gebiet von weiteren 21.000 Quadratkilometern wurde zum Wildtierreservat deklariert. Schließlich wurde 1960 ein kleineres Gebiet  offiziell zum Chobe Wildtierreservat erklärt. Später, im Jahre 1967, wurde das Reservat zum Nationalpark erklärt und war somit der erste Nationalpark Botswanas.
Viele Menschen ließen sich aufgrund der Holzindustrie in Serondela nieder. Diese Ansiedlungen wurden nach und nach verlagert, so dass der Chobe Nationalpark seit 1975 wieder frei von Industrie ist. Im Jahr 1980 und erneut 1987 wurden die Grenzen des Parks auf seine aktuelle Größe von 11.000 Quadratkilometern erweitert.

Übernachtung: Thebe River Lodge
Fahrstrecke: ca. 315 km

Activity Package: Bootsfahrt im Chobe Nationalpark
Optionale Aktivität: Pirschfahrt im Chobe Nationalpark

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Abendessen

13. Tag: Kasane - Victoria Falls (Simbabwe)

Früh am Morgen besteht die Möglichkeit an einer optionalen Pirschfahrt im Chobe Nationalpark teilzunehmen. Nach dem Frühstück machen wir uns auf den Weg nach Zimbabwe. In Victoria Falls angekommen, werden uns alle hier angebotenen optionalen Aktivitäten vorgestellt, die Sie hier auch direkt buchen können. Danach begeben wir uns endlich zu den spektakulären Viktoria Fällen,  wo wir das gewaltige Rauschen des Zambezi Flusses erleben dürfen.

Übernachtung: A'Zambezi River Lodge
Fahrstrecke: ±100 km

Activity Package: Vic Falls Nationalpark Eintrittsgebühr
Optionale Aktivitäten: Zambezi Sonnenuntergang Bootsfahrt, Abendessen im Vic Falls

Verpflegung: 1x Frühstück

14. Tag: Victoria Falls

Unsere Tour endet nachdem Frühstück. Nutzen Sie den Tag, um an einer der zahlreichen optionalen Aktivitäten teilzunehmen. Es lohn sich auf jeden Fall noch einen weiteren Tag in der Region zu bleiben. Gerne buchen wir Zusatzübernachtungen für Sie.
Individuelle Rück- oder Weiterreise.

Sobald wir die Grenze nach Zimbabwe überquert haben, ist es nur noch ein kurzes Stück bis nach Victoria Falls.  Bei unserer Ankunft erhalten wir ein Briefing über die zahlreichen hier angebotenen optionalen Aktivitäten. Sie haben die Gelegenheit hier den Rest des Tages und den folgenden Tag zu planen und ihre Aktivitäten zu buchen. Ihre Guides helfen Ihnen gern, bei der Auswahl und Buchung der Aktivitäten. Denken Sie bitte daran, dass Sie in Zimbabwe keine Kreditkarten verwenden können. Bringen Sie daher bitte genügend Bargeld mit (US$). Die ungefähren Preise der Aktivitäten finden Sie unter "optionale Aktivitäten".
 
Die Victoria Fälle gehören zu einem der Sieben Weltwunder und wurde von der UNECSCO zum Weltkulturerbe erklärt. Mit 1700 Metern Weite und 108 Metern Höhe sind die Victoria Fälle die höchsten Wasserfälle der Welt. David Livingstone, der Schottische Entdecker und Missionar, war der erste Europäer, der die Victoria Fälle sah und er schrieb später: "Es wurde noch nie zuvor von europäischen Augen gesehen, aber Engel müssen solch wunderschönen Szenen in Ihrem Flug gesehen haben".

Der ältere, einheimische Name für die Fälle ist Mosi-oa-Tunya ("Rauch, der donnert") und wird noch heute offiziell in Sambia benutzt. Durch ihre immense Kraft  und Größe ranken sich viele Mythen um die Fälle. Der Stamm der Tonga aus dem Sambesi Gebiet schwört darauf, dass der Flussgott Nyaminnyamin, in dem Fluss in Form einer Schlange wohnt. Als der gigantische Kariba Damm in den 50er Jahren gebaut wurde, überflutete der Sambesi Fluss dreimal und verursachte viel Tod und Zerstörung. Unter den Einheimischen herrschte der Glaube das Nyaminyami die fürchterlichen Fluten verursacht hatte, weil der Bau des Dammes ihn erzürnte. Durch die ungewöhnliche Form der Victoria Fälle kann man direkt auf die volle Weite der Fälle schauen und ist dabei auf derselben Höhe wie die Fälle. Der dichteste Punkt ist nur 60 Meter von den Fällen entfernt, da der gesamte Sambesi Fluss in eine enge Schlucht fällt. Nur wenigen anderen Wasserfällen kann man sich zu Fuß auf so kurze Distanz nähern.

Verpflegung: 1x Frühstück

Jetzt anfragen oder buchen
Bitte kontaktieren Sie uns zu aktuellen Terminen und Verfügbarkeiten
Anfragen
ACTIVITY PACKAGE:
ZAR 16.980 (ca. 1.132 EUR)

Dieses Paket beinhaltet die besten Ausflüge und Aktivitäten der Tour. Wenn Sie an den inkludierten Aktivitäten teilnehmen möchten, so muss das Paket vorab zusammen mit der Tour gebucht werden. Die Bezahlung kann wahlweise vorab erfolgen oder am ersten Tourtag direkt an den Reiseleiter. Sie haben natürlich die Möglichkeit die einzelnen Ausflüge individuell vor Ort zu buchen, allerdings kann die Verfügbarkeit der Ausflüge in diesem Fall nicht garantiert werden. Der Reiseverlauf ist inklusive der Aktivitäten des Activity Packages beschrieben.

Das "Activity Package" umfasst folgende Aktivitäten:
- Besuch eines Himba - Stammes
- Okavango Delta Exkursion mit geführter Wanderung und Mokoro Bootstour (Fly-In Exkursion inkl. Flüge ab/bis Maun)
- Pirschfahrt im Chobe Nationalpark
- Bootstour im Chobe Nationalpark
- Eintritt zum Victoria Falls Nationalpark

VARIANTE
Diese Reise ist auch mit englischsprachigem Reiseleiter buchbar:


Diese Rundreise ist auch als Campingtour mit englischsprachigem Reiseleiter buchbar:

Diese Reisen könnten Sie auch interessieren