Le Caillou - Mietwagenabenteuer durch Neukaledonien

  • Entdecken Sie ein bewahrtes Paradies im Südpazifik mit wunderschönen Naturgebieten
  • Wandermöglichkeiten in außergewöhnlicher Natur
  • Bootstour in der wunderschönen Hienghène Bucht
  • Besuch eines melanesischen Stammesdorfes
  • Wilde Natur im nördlichster Ort der Hauptinsel
  • Ein Tag à la Robinson Crusoe
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen
  • Einreisebestimmungen

10 Tage Neukaledonien

Anfragen

Neukaledonien ist noch immer ein nahezu unberührtes Inselparadies im Südpazifik. Traumhafte weiße Sandstrände, tropische Urwälder, malerische Gebirge und einsame Lagunen am türkisblauen Meer prägen das Landschaftsbild. Der französische Außenposten ist eine hinreißende Mischung aus Südseeflair und Savoir-vivre. Der Archipel besteht aus mehreren Inseln und zählt zu den weltweit schönsten Naturgebieten. Neukaledonien ist sehr vielseitig und beeindruckt mit einer außergewöhnlichen Flora und Fauna sowie enormer Artenvielfalt. Die Insel Grande Terre mit der Hauptstadt Noumea ist die größte Insel der melanesischen Inselgruppe. Die langgezogene Hauptinsel ist von der grünen Gebirgskette Chaine Central durchzogen und wird von einem schützenden Barriere-Riff umgeben. Neukaledonien besitzt die weltweit größte Vielfalt an Korallenriffen. Grande Terre lässt sich sehr gut auf eigene Faust mit dem Mietwagen erkunden. Die Hauptstraßen sind in sehr gutem Zustand und gut ausgeschildert.

1. Tag: Nouméa - Païta (35km)
2. Tag: Païta - La Foa - Bourail (150 km)
3. Tag: Bourail - Ouaco (180 km)
4. Tag: Ouaco - Poingam (115 km)
5. Tag: Poingam
6. Tag: Poingam - Hienghène (195 km) / Bootstour Hienghène Lagune
7. Tag: Hienghène - Poindimié (72 km) / Besuch eines Stammesdorfes des Kanak Volkes
8. Tag: Poindimié / Insel Tibarama
9. Tag: Poindimié - Sarraméa (200 km)
10. Tag: Sarramea - Nouméa (130 km)

Leistungen enthalten

  • Neukaledonien Mietwagen-Rundreise gemäß Programm
  • 10 Tage Mietwagen der Kategorie B (Peugeot 206 o.ä.) ab/bis Noumea
  • Unbegrenzte Freikilometer
  • Vollkaskoversicherung mit Selbstbeteiligung (ca. 1500 €)
  • Ausflüge laut Programm
  • "Nature & Culture Pass" in Noumea
  • Infopaket mit Wegbeschreibungen (englisch) und Kartenmaterial

Leistungen nicht enthalten

  • Internationale Flüge (gerne über uns buchbar)
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Optionale Ausflüge und Aktivitäten
  • Reiseversicherungen
  • Persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder
  • Flughafengebühren
  • Benzin

Unterbringung

9x gute landestypische Gästehäuser / Homestays

Die Unterbringung erfolgt im Doppelzimmer.
EZ-Zuschlag: auf Anfrage

Verpflegung


9x Frühstück
2x Mittagessen
6x Abendessen

Tourbegleitung

Englischsprachige lokale Reiseleiter bei den Ausflügen

Transportarten

Fähre, Boot, Mietwagen

Zusätzliche Übernachtungen

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne!

Flughafentransfer

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne!

1. Tag: Nouméa - Païta (35km)

Individuelle Anreise nach Nouméa, der recht modernen Hauptstadt des Landes. Eingebettet zwischen Bergen und Meer, besticht die Stadt durch schöne Kolonialgebäude, Parks und öffentliche Plätze zum Verweilen. Übernahme des Mietwagens im Hotel. Fahren Sie zum Hafen von Noumea - Port Moselle - und besuchen Sie den quirligen lokalen Markt. Kosten Sie die frischen exotischen Früchte oder die lokale pazifische Küche, die bekannt ist für ihre große Auswahl an Meeresfrüchten. Im äußerst sehenswerten Kulturzentrum Tjibaou sowie im Stadtmuseum wird Neukaledoniens Kolonialgeschichte und die kanakische Kultur sehr informativ dargestellt. Kurze Fahrt nach Païta zur Unterkunft, die sich am Fuß des Mont Mou befindet.

2. Tag: Païta - La Foa - Bourail (150 km)

Das Landschaftsbild entlang der Westküste ist geprägt von wohl duftenden Niaouli-Bäumen und Rinderfarmen. In Boulouparis gelangt man übergangslos in das kaledonische Brousse, das ursprüngliche Buschland. Besuchen Sie die Niaouli Destillerie, in der aus dem eukalyptusähnlichen Niaouli-Baum traditionelle Heilmittel und Parfüm hergestellt werden. La Foa ist bekannt für seine Fußgängerbrücke "Marguerite", die von Studenten des bekannten Gustave Eiffel entworfen wurde.

Von hier aus starten Sie mit einem lokalen Guide zu einer Bootstour durch die ursprüngliche Mangrovenwelt. Vorbei an den erstaunlichen Wurzelwäldern fahren Sie bis zur Mündung, wo sich ein fantastischer Blick auf die schöne Lagune und das Fort Teremba eröffnet. Danach können Sie die Ruinen Fort Teremba besuchen oder nach Moindou fahren, um im hier bekannten Restaurant zu speisen.

Weiterfahrt nach Bourail. Zwischen Meer und Gebirge gelegen, ist die zweitgrößte Stadt der Insel ein wichtiges Agrarzentrum. Bekannt ist diese auch als die Hauptstadt der Rinderzucht. Hier findet im August das jährliche Landwirtschaftsfest mit riesigen Rodeos statt.
Ihre Unterkunft befindet sich auf der wunderschönen Halbinsel Roche Percée direkt am Strand. Bestaunen Sie die bizarren Felsformationen. An diesen Strand kommen auch Schildkröten zur Eiablage.

3. Tag: Bourail - Ouaco (180 km)

Verbringen Sie den Vormittag an diesem herrlichen Küstenabschnitt mit einem Mix aus steilen Felswänden und weißen feinsandigen Stränden, die von majestätischen Pinien umgeben sind. Unternehmen Sie einen Spaziergang und entdecken Sie die drei Buchten Bonhomme, Turtle Bay und Lovers Bay. Empfehlenswert ist auch die Wanderung auf dem Botanischen Pfad bis hinauf zu einem Aussichtspunkt, von wo Sie einen atemberaubenden Blick auf die Küstenlandschaft haben.

Die Fahrt entlang der einsamen Küstenstraße in Richtung Norden nach Ouaco führt Sie durch die trockene Zone mit mächtigen Viehweiden und Farmen. In den trockenen Weidelandschaften im Westen befinden sich die Rinderfarmen der Caldoches (die "Weißen" französischen Siedler). Diese Region ist auch das Zentrum der Nickelbergbauindustrie, eine der Haupteinnahmequellen Neukaledoniens und auch bekannt als das "grüne Gold".

Ihre Unterkunft liegt auf einem 100 Hektar großen Privatgrundstück, dass ein wahres Paradies für die hier lebenden Tiere ist und viel Erholung bietet. Das "Refuge du Cerf" ist eine Oase im Nirgendwo und gibt Ihnen eine authentische Erfahrung des Hinterlandlebens in Neukaledonien. Abendessen in der Unterkunft. 

4. Tag: Ouaco - Poingam (115 km)

Am Vormittag können Sie sich zu Fuß auf Erkundungstour über das Farmgelände begeben. Entdecken Sie die herrliche Natur mit den endemischen Bäumen und dem Trockenwald. Halten Sie Ausschau nach Hirschen, Rehen und ihren Kitzen, Pfauen und der kaledonischen Krähe, welche die  intelligenteste ihrer Art sein soll.

Anschließend setzen Sie Ihre Fahrt nach Poingam, dem nördlichsten Punkt der Hauptinsel Grande Terre, fort. Der Norden ist geprägt von einer weitläufigen Prärielandschaft. Die Straße schlängelt sich durch die wilde Landschaft und vorbei an Traumstränden wie der Néhoué Bucht. Besuchen Sie auch die kleine Gemeinde Poum. Die letzten Kilometer bis Poingam führen über eine Schotterpiste. Genießen Sie die Ruhe in diesem kleinen paradiesischen Fleckchen am türkisfarbenen Meer.

Ihre Unterkunft liegt nahe dem nördlichsten Punkt von Grand Terre, dem "Boat Pass" und am zauberhaften Nennon Beach. Tauchen Sie einfach ein, denn Zeit hat hier keine Bedeutung. Ihre Gastgeber haben die 8 Bungalows in einer friedlichen Szenerie, perfekt in die Landschaft integriert, errichtet. Die lokale Verpflegung ist köstlich und die gesellige Atmosphäre lässt Ihren Tag perfekt enden.

5. Tag: Poingam

Den Tag können Sie ganz nach Ihren Vorstellungen verbringen. Erkunden Sie die Umgebung bei einer Wanderung entlang einem der markierten Pfade. Entdecken Sie dabei die natürliche Schönheit des äußersten Nordens von Neukaledoniens Hauptinsel. Die Salztonebene in Kô ist Heimat für eine Vielzahl von Vogelarten, die sich hier besonders gut beobachten lassen. Mit etwas Glück erspähen Sie vielleicht auch Wildpferde. Entspannen Sie am Salzwasserpool, am Strand oder wandern Sie bis zum Boat Pass.

6. Tag: Poingam - Hienghène (195 km) / Bootstour Hienghène Lagune

Am Morgen fahren Sie zur Ostküste, die mit vielen spektakulären Aussichtspunkten auf das Meer und die Berge aufwartet. Die Fahrt führt Sie über die Bergpässe "Col de Crève-Coeur" (Herzensbrecher-Pass) und Col d`Amos (Liebes-Pass) mit großartigen Panoramaaussichten auf mehrere Gebirgszüge und die Lagune. Die weitere Fahrt führt entlang der Küstenstraße eingebettet zwischen dem blau-schimmernden Meer und den Bergen. Besuchen Sie den historischen Ort Balade, wo Kapitän James Cook im Jahr 1774 als erster Europäer in Neukaledonien landete. Machen Sie auch einen Abstecher zu den schönen Wasserfällen Tao und Colnett.

Spannend ist die kurze Überfahrt mit der Fähre über den Ouaième Flusses. Diese ist ein Überbleibsel aus alten Zeiten und die letzte noch in Betrieb befindliche Fähre Neukaledoniens. Sie erreichen Hienghéne zur Mittagszeit. Hienghene ist die Geburtsstadt des Freiheitskämpfers Jean-Marie Tjibaou, eine Art Nelson Mandela von Neukaledonien.

Am Nachmittag unternehmen Sie eine gemütliche zweistündige Bootsfahrt rund um die spektakuläre Hienghène Bucht. Entdecken Sie die majestätischen Felswände der Lindéralique Rocks und die bizarren Gesteinsformationen, die steil aus dem Meer aufragen. Die 60 Meter hohe "Brütende Henne" - ein massiver schwarzer Kalksteinfelsen - hat die Form eines hockenden Huhnes und aufgeplusterten Hinterteil.

Übernachtung im Gästehaus, das von einer lokalen Familie betriebenen wird und einen schönen Blick auf den Hafen bietet.

7. Tag: Hienghène - Poindimié (72 km) / Besuch eines Stammesdorfes des Kanak Volkes

Morgens reisen Sie entlang der malerischen Küste zum kleinen Örtchen Poindimié. Der Nordosten von Grande Terre ist bis heute Stammesgebiet. Eine gute Gelegenheit, um einen Einblicke in die melanesische Kultur zu bekommen. In Poindimié treffen Sie Ihren lokalen Reiseleiter, um zusammen  eines der traditionellen melanesischen Dörfer des Kanakenstammes zu besuchen. Von dem Stammesführer werden Sie in die immer noch geltenden Sitten und Gebräuche durch eine sehr alte Zeremonie eingeführt. Zum Brauch gehört es auch, dass die Besucher im Gegenzug ein Geschenk mitbringen (gerne auch ein Souvenir aus der Heimat!).

Schauen Sie dann den Köchinnen bei der Zubereitung des traditionellen Bougna zu, einem Gericht aus lokalen Gemüsesorten mit Fleisch oder Fisch und frischer Kokosmilch, welches in Bananenblättern eingewickelt und anschließend langsam in einem Erdofen gegart wird. Während das Essen vor sich hin köchelt, bleibt Zeit, um eine melanesische Rundhütte anzusehen und Wissenswertes über den Lebensstil, die Kultur und Sitten dieses Volksstammes zu erfahren. Auch werden Sie ein Yamswurzelfeld besuchen, wo Ihnen alles über die Bedeutung der hier angebauten Pflanzen erzählt wird. Zum Mittagessen wird Ihnen dann das herrlich duftende "Bougna" serviert. Es ist ein besonderes Ereignis am täglichen Leben der Melanesier teilzunehmen. Nach dem gemeinsamen Essen verabschieden Sie sich von den Dorfbewohnern und fahren weiter zu Ihrer nächsten Unterkunft, die idyllisch im Ina Tal gelegen liegt.

Die gewählten Farben und das Naturholz der Unterkunft sind balinesischen Einflüssen zu verdanken.  Der Nachmittag steht Ihnen zur freien Verfügung. Unser Vorschlag ist, das Abendessen in Simone's Table d'hôt  (kleines B&B mit Speisesaal) einzunehmen.

8. Tag: Poindimié / Insel Tibarama

Diesen Tag verbringen Sie wie Robinson Crusoe. Mit einem lokalen Guide unternehmen Sie eine kurze Bootsfahrt zur kleinen Insel Tibarama. Folgen Sie auf der Insel dem botanischen Wanderweg und entdecken Sie die interessante Flora und Fauna. Bestaunen Sie die Jahrhunderte alten Bäume. Lernen Sie alles Wissenswerte, um auf einer einsamen Insel überleben zu können: vom Feuer machen, Kokosnüsse schälen und raspeln bis zu Techniken des traditionellen Fischfangs. Helfen Sie bei der Vorbereitung des "Outdoor Lunch" und bereiten Sie einen rohen Fischsalat zu oder versuchen Sie sich am Grill. Sie erhalten einen Einblick in die Technik des traditionellen Fischfanges. Ihr Guide wird Ihnen demonstrieren wie man einen Kokosnussbaum hochklettert, danach sind Sie an der Reihe. Jeder kann, aber keiner muss. Anschließend können Sie auf der Insel entspannen und die feinsandigen Strände genießen. Am Nachmittag geht es per Boot zurück zum Festland. Unsere Empfehlung für Ihr heutiges Abendessen ist das Tiéti Hotel in Poindimié.

9. Tag: Poindimié - Sarraméa (200 km)

Sie verlassen die Ostküste und machen sich auf in Richtung Süden. Über die  Houailou-Bourail Road geht es quer über die Insel  zum kleinen Ort Sarraméa, der im Inselinneren in den Bergen liegt. Diese malerische Route führt Sie an der Küste entlang, durch kleine Dörfer verschiedener Stämmen, sowie über Flussläufe und die gebirgige Region der Zentralkette, die sich von Norden bis hin zum Süden von Grande Terre erstreckt. Die Straße führt weiter hinunter zu den grünen Ebenen der Westküste. Unterwegs können Sie den "Great Ferns Park" besuchen. Hier gibt es Natur pur und ein sehr gut funktionierendes Ökosystem. Der Park liegt in Farino, die am wenigsten besiedelte und am höchsten gelegene Siedlung Neukaledoniens. Es gibt zahlreiche Pfade, die sich durch den Park ziehen.

Ihr Mittagessen können Sie zum Beispiel im La Foa oder im Mamie Fogliani's genießen (muss im Voraus gebucht werden), bevor Sie zu Ihrem B&B weiterfahren. Das familiär geführte Haus liegt auf einem etwa 70 Hektar großen bewaldeten Grundstück. Welche einst als Kaffeeplantage genutzt wurde. Es gibt auch zwei im melanesischen Stil gebaute Bungalows, die an das Hauptgebäude angrenzen und mit einem wunderschönen Himmelholzbett, inspiriert aus der Kolonialzeit, ausgestattet sind. Zum Abendessen können wir Ihnen das Dining im Délices des Jumelles empfehlen (muss vorab reserviert werden).

10. Tag: Sarramea - Nouméa (130 km)

Nach dem Frühstück fahren Sie zurück nach Nouméa. Hier endet Ihre ereignisreiche Reise. Mit vielen neuen Eindrücken im Gepäck verabschieden Sie sich von ”Le Caillou”. Abgabe des Mietwagens am Flughafen. Individuelle Rück- oder Weiterreise.

Jetzt anfragen oder buchen
Bitte kontaktieren Sie uns zu aktuellen Terminen und Verfügbarkeiten
Anfragen
Hochsaison-Zuschlag
Im Zeitraum 14.12. - 01.01. jeden Jahres kommt ein Hochsaison-Zuschlag dazu. Details gerne auf Anfrage.

Anschlussprogramm
Kombinieren Sie diese Reise mit einem Badeaufenthalt auf der paradiesischen Insel "Île des Pins", wo Sie kilometerlange einsame Strände erwarten. Oder besuchen Sie bei einem Inselhopping die Loyalitätsinseln Ouvéa, Lifou und Maré, auf denen Südseeträume wahr werden. Gerne erstellen wir Ihnen ein Angebot.

Variante
Torverlauf, Reisedauer und Unterkünfte dieser Neukaledonien Selbstfahrerreise können individuell gestaltet werden. Gerne stellen Ihnen unsere Südsee-Experten die Wunschroute zusammen.

Informationen zu Neukaledonien
Neukaledonien ist noch immer ein nahezu unberührtes Inselparadies im Südpazifik. Traumhafte weiße Sandstrände, tropische Urwälder, malerische Gebirge und einsame Lagunen am türkisblauen Meer prägen das Landschaftsbild. Der französische Außenposten liegt 17.000 Kilometer von Paris entfernt - viel mehr Distanz zum Mutterland geht fast nicht. Eine hinreißende Mischung aus Südseeflair und Savoir-vivre umweht Neukaledonien.

Der Archipel besteht aus mehreren Inseln und zählt zu den weltweit schönsten Naturgebieten. Neukaledonien ist sehr vielseitig und beeindruckt mit einer außergewöhnlichen Flora und Fauna sowie enormen Artenvielfalt. Durch die geologische Besonderheit, dass die Insel ist ein abgedriftetes Fragment des alten Kontinents Gondwana ist, konnte sich die Tier- und Pflanzenarten hier völlig Isoliert entwickeln. Es gibt eine bemerkenswert hohe Anzahl endemischer Arten. Der bekannteste Vertreter ist der putzige Kagu-Vogel, der auch Nationalvogel ist. Auffällig sind die vielen Araukarien, die zu den ältesten Pflanzen der Erde gehören. Einige Pflanzenarten stammen teilweise sogar aus der Dinosaurierzeit und haben bis heute überlebt. Die Insel Grande Terre mit der Hauptstadt Noumea ist die größte Insel der melanesischen Inselgruppe. Die längliche Hauptinsel ist von der grünen Gebirgskette Chaine Central durchzogen und wird von einem schützenden Barriere-Riff umgeben. Neukaledonien besitzt die weltweit größte Vielfalt an Korallenriffen, die von der UNESCO als Weltnaturerbe ausgezeichnet sind. Die Ostküste ist ein exotisches Paradies mit üppiger Vegetation, grünen Tälern und Wasserfällen. Der westliche Teil ist geprägt von tropischen Regenwäldern und Felsküsten, die von wunderschönen Sandstränden unterbrochen sind. Dazwischen liegen weite fruchtbare Savannen.

Kapitän Cook, der die Inselgruppe 1774 entdeckte, fühlte sich beim Anblick der Landschaft an seine ferne Heimat Schottland erinnert, und gab ihr daher den Namen Neuschottland (lateinisch: Caledonium). Neukaledoniens Geschichte ist vor allem von der Kolonialzeit geprägt. Doch die Ureinwohner, die Kanak, haben sich ihre einzigartige Kultur und Stammestraditionen bis heute bewahrt. Lernen Sie die melanesische Kultur und die offenherzigen Ureinwohner kennen.

Diese Reisen könnten Sie auch interessieren