Aconcagua Besteigung - 6962m Argentinien

Aconcagua Besteigung - 6962m

  • Aconcagua 6.962 m - ein Berg der "Seven Summits"
  • Berg- und Eislandschaften des Aconcagua
  • Trekking zum Plaza Francia
  • Aufstieg zur Akklimatisierung zum Bonete (5.100 m)
  • Unterstützung von Trägern am Aconcagua für den Transport der Gruppenausrüstung in die Hochlager
  • Tourprogramm mit den besten Akklimatisierungsmöglichkeiten
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen
  • Kundenstimmen (3)
Karte
Karte

20 Tage Argentinien

ab  3.609 € Anfragen oder buchen

Fast 7.000 Meter ragt der Aconcagua aus dem Hauptkamm der chilenisch-argentinischen Anden empor. Er ist das Traumziel vieler Bergsteiger - der höchste Berg des amerikanischen Kontinents, der höchste Berg außerhalb Asiens und einer der "Seven Summits". In der Sprache der Inka bedeutet sein Name bezeichnenderweise "Wachtposten aus Stein". Der Aconcagua wurde erstmals 1896/97 erfolgreich unter der Leitung des Engländers Fitzgerald bestiegen. Obwohl der Berg über die Normalroute ohne technische Schwierigkeiten zu besteigen ist, ist der Aufstieg kein Zuckerschlecken: Kondition, Durchhaltevermögen und ein eiserner Wille sind Voraussetzungen für die Besteigung dieses Gigantens. Die fantastischen Berg- und Eislandschaften, die Sie während des Aufstiegs erwarten, sind die Mühe aber allemal wert!

1. Tag: Mendoza
2. Tag: Fahrt nach Penitentes (2.725m)
3. Tag: Trekking zum Camp Confluencia (3.300m)
4. Tag: Confluencia - Tageswanderung zum Plaza Francia
5. Tag: Aufstieg zum Plaza de Mulas (4.260m)
6. Tag: Plaza de Mulas - Ruhetag
7. Tag: Akklimatierungsaufstieg zum Bonete (5.100m)
8. Tag: Akklimatierungsaufstieg zum Plaza Canada (4.910m)
9. Tag: Plaza de Mulas - Ruhetag
10. Tag: Aufstieg zum Plaza Canada (4.910m)
11. Tag: Aufstieg zum Camp Nido de Condores (5.250m)
12. Tag: Nido de Condores - Ruhetag
13. Tag: Akklimatierungsaufstieg zum Camp Colera (6.000m)
14. Tag: Aufstieg zum Camp Colera
15. Tag: Gipfeltag Aconcagua (6.962m)
16. Tag: Abstieg zum Plaza de Mulas
17. Tag: Abstieg nach Punte del Inca, Rückfahrt nach Mendoza
18. Tag: Mendoza / Tourende
19. Tag: Reservetag
20. Tag: Reservetag

Leistungen enthalten

  • Aconcagua Expedition gemäß Programm
  • Unterkunft und Mahlzeiten wie angegeben
  • Unterstützung beim Beantragen der Besteigungsgenehmigung
  • Transfer Mendoza - Penitentes - Mendoza
  • Transfer zum Eingang in den Park Aconcagua
  • Gepäcktransport durch Maultiere und Maultiertreiber bis Plaza de Mulas und Beförderung der Zelte durch Träger von Plaza de Mulas bis auf die Hochlager und mit dem Müll zurück (s. Tourausschreibung)
  • Zusätzliche Reservetage (im Programm sind zwei zusätzliche Tage vorgesehen, falls am Berg notwendig)
  • Zelte und Campingausrüstung (außer Schlafsack, persönliche Ausrüstung)

Leistungen nicht enthalten

  • Internationale Flüge (gerne über uns buchbar)
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Vor- und Nachübernachtungen zur Tour
  • Genehmigung zum Betreten des Aconcagua Parks (Permit)
  • Übernachtungen während der Reservetage in Mendoza
  • Ausgaben die beim vorzeitigen Verlassen der Trekkingtour entstehen (Abstieg und Transfer von Puente del Inca nach Mendoza etc.)
  • Schlafsack
  • Berg- und sonstige Ausrüstung (kann vor Ort gemietet werden)
  • Lokale Flughafensteuern und Ausreisegebühren
  • Flughafentransfer bei Abreise
  • Träger zur Beförderung der persönlichen Ausrüstung und/oder Gruppenausrüstung am Berg (kann auf Wunsch gegen Aufpreis organisiert werden)

Unterbringung

2x Komforthotel in Mendoza (Doppelzimmer)
1x Hosteria in Penitentes (Mehrbettzimmer)
14 (bzw. 16)xZeltlager am Aconcagua

Während Ihres Aufenthaltes in Mendoza, übernachten Sie in einem Mittelklasse-Hotel (am Tag der Ankunft in Mendoza und am Tag nach der Rückkehr vom Berg). Die Übernachtung erfolgt im halben Doppelzimmer (u. U. ist eine Geschlechtertrennung nicht immer möglich). Das Frühstück ist im Preis enthalten. Ein Einzelzimmer ist gegen Aufpreis buchbar.

In Penitentes übernachten Sie in einem Gästehaus in Mehrbettzimmern mit privatem Bad (2 bis 4 Personen pro Zimmer - je nachdem, wieviele Teilnehmer die Gruppe umfasst, auch hier ist u. U. eine Geschlechtertrennung nicht möglich). Ein reichhaltiges Frühstück, Mittag- und Abendessen sind inklusive.

Das Lager Confluencia und das Basislager am Aconcagua sind mit allem Komfort ausgestattet, der am Berg möglich ist: große Kuppelzelte, Tische, Stühle und Toilettenhäuschen.

Verpflegung

Während der Expedition sind alle Mahlzeiten enthalten (F = Frühstück; M = Mittagessen; LP = Lunchpaket; A = Abendessen). Diese wurden von professionellen Köchen sehr sorgfältig geplant, damit Sie bei der Besteigung einen ausgewogenen Ernährungsplan haben. Alle Mahlzeiten, die ab Tag 3 ein festes Menü haben, werden von unseren Köchen zubereitet, außer in den Hochlagern, wo die Bergführer die Zubereitung übernehmen.

Wenn Sie Vegetarier sind oder gegen bestimmte Lebensmittel allergisch sind, lassen Sie uns bitte frühzeitig wissen, damit wir Ihr spezielles Menü vorbestellen können. Bitte beachten Sie, dass dieser Service mit Extrakosten verbunden ist.

Im Hotel in Mendoza ist Frühstück inklusive und im Gästehaus in Penitentes Frühstück, Mittag- und Abendessen.

Tourbegleitung

Die Expeditionen werden von englischsprachigen Bergführern geleitet.

Unsere Bergführer sind Berufsbergführer, die ihre Ausbildung bei AAGM (= Argentinischer Bergführerverein) und EPGAMT (Provinzschule für Bergführer mit 3-jährigem Fachoberschule Studiengang) abgeschlossen haben. Wir sind der Ansicht, dass der Erfolg der Expedition zum großen Teil davon abhängt, dass diese von Bergführer begleitet werden, die kompetent Sicherheit zu gewährleisten und die Aufstiegsrouten ihrer Erfahrung nach professionell auswählen zu können. Unsere Expeditionen werden von einem Bergführer für je 3-4 Bergsteiger geleitet. Zusätzlich tragen die Bergführer folgende Ausrüstung mit: VHF Rundfunk, eine gut ausgestattetes Erste-Hilfe-Set (mit Arzneimitteln zur Behandlung der Höhenkrankheit), Seil, Höhenmesser, professionelle Kleidung und Ausrüstung). Kurz gesagt, alles, was zur Sicherheit und zum Wohlbefinden beiträgt.

Transportarten

Zu Fuß, Minibus

Flughafentransfer

Flughafentransfer bei Anreise inklusive. Gern organisieren wir den Flughafentransfer bei Abreise gegen einen Aufpreis ebenfalls für Sie.
1. Tag: Mendoza (760 m)
Individuelle Anreise nach Mendoza. Sie werden am Flughafen Mendoza erwartet und begrüßt. Anschließend Transfer vom Flughafen zum Hotel im Stadtzentrum.
Bitte beachten Sie, dass die Anreise nach Mendoza bis spätestens 14:00 Uhr erfolgen sollte, da am Nachmittag ein wichtiges Treffen mit dem Bergführer stattfindet, an dem jedes Gruppenmitglied teilnehmen muss. Im Rahmen der Vorbesprechung werden die Bergführer mit Ihren auch Ihre Ausrüstung überprüfen. Sollten Sie noch Ausrüstung benötigen, dann können Sie diese in einem Ausrüstungsshop in Mendoza ausleihen. Übernachtung im Komforthotel in Mendoza.

2. Tag: Mendoza - Penitentes (2.725 m)
Besorgung des Aconcagua Park Permits (nicht inklusive). Fahrt nach Penitentes (182 km)
Am Morgen werden wir von unseren Bergführern vom Hotel abgeholt und fahren zusammen zum Büro der Parkverwaltung. Hier beantragen wir unser Permit für den Aconcagua (nicht inklusive). Die Bergführer unterstützen uns bei der Beantragung. Danach geht es hinauf in die Anden und nach ca. 2,5 Stunden  (182 km) erreichen wir Penitentes. Nach dem Mittagessen bereiten wir unser Gepäck für Transport durch Maultiere vor. Übernachtung in einer Hosteria in Penitentes (Mehrbettzimmer).

(F/M/A)

3. Tag: Confluencia (3.300 m)
Mit dem Fahrzeug geht es am Morgen bis zum Eingang des Aconcagua Parks bei Horcones. Nach der Registrierung und Kontrolle unserer Permits beginnen wir mit dem Aufstieg nach Confluencia. Bei dieser Etappe sind nur geringe Höhendifferenzen zu bewältigen; wir lassen uns trotzdem Zeit und gehen in mäßigem Tempo. Das Gemeinschaftsgepäck und unser Hauptgepäck werden von den Maultieren getragen. Nach rund 4-5 Stunden und 12 km erreichen wir das Lager. Hier errichten wir mit unserem Zeltpartner unser Zelt für die nächsten zwei Nächte und können uns nach der ersten Etappe etwas entspannen. Camping.

(F/LP/A)

4. Tag: Confluencia - Plaza Francia (4.000 m) - Confluencia
Die heutige Akklimatisierungswanderung führt uns zum Plaza Francia, bei dem sich eine hervorragende Aussicht auf die Südwand des Aconcagua eröffnet. Beeindruckend baut sich die gewaltige 3000 m hohe Wand zum steilen Südgipfel auf; rechts liegt der Hauptgipfel, der höchste Punkt des amerikanischen Kontinents. Vor dieser Aussicht machen wir Rast und stärken uns an unseren Lunchpaketen. Anschließend kehren wir nach Confluencia zurück. Camping.

(F/LP/A)

5. Tag: Confluencia - Plaza de Mulas (4.260 m)
Vor dem Frühstück brechen wir die Zelte ab und bereiten unser Hauptgepäck für den Abtransport durch die Maultiere vor. Nach dem stärkenden Frühstück verlassen wir Confluencia und machen uns auf den Weg ins höher gelegene Basislager Plaza de Mulas. Die Wanderung führt uns zunächst einige Stunden durch ein wüstenähnliches und leicht ansteigendes Gelände. Ein steiler Schlussanstieg kündigt das baldige Erreichen des Basislagers an. Für die ca. 20 km lange Etappe, bei welcher wir auch kleine Ströme (je nach Wasserstand) überqueren, benötigen wir ca. 8-9 Stunden.
Im Plaza de Mulas treffen wir dann auf ein großes Zeltlager mit vielen internationalen Expeditionen. Hier verbringen wir die nächsten Tage, um die bestmögliche Akklimatisierung für unseren Körper zu erreichen. Das Basislager verfügt über ein Essenszelt, Küchenzelt sowie Toilettenhäuschen. Nach einer kurzen Rast, errichten wir mit unserem Zeltpartner wieder unsere Unterkunft für die nächsten Tage. Camping.

(F/LP/A)

6. Tag: Plaza de Mulas Akklimatisierungs- & Ruhetag
Ruhetag zur Akklimatisierung nach dem anstrengenden Aufstieg am Vortag. Vom Basislager aus können kurze Spaziergänge unternommen werden. Genießen Sie die herrliche Berglandschaft und die großartigen Ausblicke auf die umliegenden Gipfel, wie Ihrem morgigen Ziel – den Cerro Bonete. Camping.

(F/M/A)
 
7. Tag: Plaza de Mulas - Cerro Bonete (5.100 m) - Plaza de Mulas
Auch die heutige Akklimatisierungstour zum Gipfel des Bonete hilft unserem Körper sich weiter an die Höhe anzupassen. Gleichzeitig nutzen wir die Tour, um den Umgang mit Steigeisen aufzufrischen. Wir erreichen eine Höhe von 5.100 m und kehren nach ca. 6-7 Stunden wieder ins Basislager Plaza de Mulas zurück. Camping.

(F/LP/A)

8. Tag: Plaza de Mulas - Camp 1 „Canada“ (4.910 m) - Plaza de Mulas
Heute steigen wir zum ersten Hochlager dem Camp Canada auf. Unser Aufstieg dient nicht nur unserer zusätzlichen Akklimatisierung, sondern auch dem Materialtransport von der Gruppenausrüstung und notwendigen Nahrung in das Hochlager. Diese wird auf alle Teilnehmer aufgeteilt und jeder trägt einen Teil der Ausrüstung. Im Camp Canada angekommen, wird die Ausrüstung verstaut und wir stärken uns für die Rückkehr an unserem Lunchpaket. Nach ca. 5 Stunden erreichen wir wieder das Basislager Plaza de Mulas. Camping.

(F/LP/A)

9. Tag: Plaza de Mulas Akklimatisierungs- & Ruhetag
Ruhen Sie sich heute im Basislager aus und sammeln Sie ausreichend Kräfte für die nächsten Tage, die Höchstleistungen von Ihnen abfordern. Ebenfalls stehen hier noch einmal ein Ausrüstungscheck sowie die Vorbereitung Ihrer Ausrüstung für den Aufstieg in die Hochlager auf dem Programm. Haben Sie Fragen, können Sie dies noch mit den Bergführern besprechen. Das Gewicht Ihres Rucksacks sollte mit allem Notwendigen so gering wie möglich sein und ca. 10-12 kg nicht übersteigen. Diesen werden Sie auf allen Etappen zwischen den Hochlagern selbst tragen. Nicht benötigte Ausrüstung (außer Wertsachen) für die Hochlager kann im Basislager gelassen werden. Camping.

(F/M/A)

10. Tag: Plaza de Mulas - Camp 1 / Plaza Canada (4.910 m)

Abbau der Zelte & Aufstieg zum Plaza Canada. Normalerweise gibt es hier keinen Schnee, allerdings viel Eis, welches uns ermöglicht unsere Wasservorräte aufzufüllen. Aufgrund der Höhe und des Klimas kann es schnell zu Dehydration kommen, daher müssen Sie sehr viel trinken. Die Bergführer werden das Eis schmelzen, um für eine ausreichende Wasserversorgung zu sichern. Der Aufstieg dauert ca. 3 Stunden. Da wir schon Teile der Gruppenausrüstung zum Plaza Canada gebracht haben, tragen Sie heute nur Ihr persönliches Gepäck und den Rest der Gruppenausrüstung, falls noch etwas übrig wäre. Die Träger transportieren die Zelte. Zeltaufbau & Camping.

(F/LP/A)

11. Tag: Camp 1 - Camp 2 / Nido de Condores (5.250 m)
Am Morgen brechen wir wieder unsere Zelte ab und steigen zum nächsten Hochlager, dem Nido de Condores auf. Schultern werden Sie auch heute nur Ihr persönliches Gepäck, die Träger transportieren die Zelte und die restliche Gruppenausrüstung. Nach ca. 4-5 Stunden erreichen wir das große, flache Areal. Die wenigen Felsen nutzen wir als Windschutz für unsere Zelte, die wir zusammen mit unseren Zeltpartner und Anleitung der Bergführer aufbauen. Camping.

(F/LP/A)

12. Tag: Nido de Condores Akklimatisierungs- & Ruhetag
Wir legen eine letzte Pause ein um uns zu regenerieren, bevor wir zum Gipfel aufbrechen. Camping.

(F/M/A)

13. Tag: Camp 2 - Camp 3 / Cólera (6.000 m) - Camp 2
Heute steht ein weiterer Materialtransport auf dem Programm: Von Nido de Condores steigen wir zu unserem letzten Lager vor dem Gipfel auf. Ein kurzer aber knackiger Aufstieg führt uns hinauf zum höchstgelegenen Camp Colera. Dabei tragen wir wieder die notwendige Gruppenausrüstung und Nahrung. Nach 3 Stunden erreichen wir das Hochlager, verstauen die mitgebrachte Ausrüstung und legen eine stärkende Rast ein. Abstieg zum Nido de Condores. Camping.

(F/LP/A)

14. Tag: Camp 2 - Camp 3 / Cólera (6.000 m)
Über den gleichen Weg steigen wir wieder zum letzten Hochlager auf. Dabei tragen wir wieder unsere persönliche Ausrüstung sowie eventuelle, noch übrig gebliebene Teile der Gruppenausrüstung. Die Zelte werden wieder von den Träger getragen. Nach 3 Stunden ist das Camp wieder erreicht und wir errichten unsere Zelte. Am Nachmittag werden die Bergführer in einer finalen Besprechung letzte Hinweise für den morgigen Gipfelaufstieg geben. Ebenfalls werden sie die Strategie für den Gipfelaufstieg festlegen, um die größtmöglichen Erfolgschancen für den Gipfel zu erzielen. Camping.

(F/LP/A)

15. Tag: Gipfeltag Aconcagua (6.962 m)
Heute ist unser großer Tag – der Gipfeltag! Wir werden ca. 12 Stunden benötigen, um den Gipfel zu erreichen und zum Camp 3 zurückzukehren. Wir starten bereits sehr früh am Morgen mit dem Aufstieg. Die Bergführer überprüfen nochmals die persönliche Ausrüstung jedes Teilnehmers, bevor das Lager verlassen wird. Auf dieser Höhe liegen die Temperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt und eine entsprechende Kleidung sowie richtig angelegte Ausrüstung ist unerlässlich.
Wir steigen zunächst über die Traverse und dann die Canaleta (mittelmäßig steiles Terrain mit losem Geröll) auf, bevor wir endlich den Gipfel des Aconcagua erreichen. Vom Dach Amerikas werden Sie mit einem fantastischen Panoramablick auf die Andenkette und bis zum Pazifik belohnt, der für alle Mühen entschädigt. Genießen Sie den Augenblick und vergessen Sie nicht Ihr Gipfelfoto!
Wir kehren zum Camp Colera zurück und verbringen hier die letzte Nacht in dieser großen Höhe. Camping.

(F/LP/A)

16. Tag: Camp 3 - Plaza de Mulas  
Abstieg zum Plaza de Mulas Basislager. Beim heutigen, langen Abstieg tragen wir wieder unser persönliches Gepäck und Teile der Gruppenausrüstung. Die Zelte und der Restmüll werden von den Träger transportiert. Wir errichten ein letztes Mal unser Zelt und sammeln neue Kräfte. Camping.

(F/LP/A)

17. Tag: Plaza de Mulas - Puente del Inca - Mendoza  
Der letzte Wandertag steht bevor: Wir steigen hinab nach Puente del Inca. Unser Hauptgepäck wird von Maultieren transportiert und wir brauchen nur unseren leichten Tagesrucksack tragen. Nach der Ankunft am Parkeingang fahren wir mit dem Minibus zurück nach Mendoza. Im Hotel dürfen wir uns auf eine wohlverdiente heiße Dusche freuen. Genießen Sie den letzten Tag in dieser schönen Stadt, die auch „La Tierra del Sol y del Buen Vino“ - „Land der Sonne und des guten Weines“ genannt wird. Übernachtung im Hotel.

(F/LP/-)

18. Tag: Reservetag
Extratag für Eventualitäten, die den Ablauf des normalen Tourprogramms verhindern.
Diese Reservetage können in allen Höhencamps oder sogar im Basecamp eingebaut werden.

19. Tag: Reservetag
Extratag für Eventualitäten, die den Ablauf des normalen Tourprogramms verhindern.
Diese Reservetage können in allen Höhencamps oder sogar im Basecamp eingebaut werden.

20. Tag: Mendoza – Individuelle Rück- oder Weiterreise
Rückflug von Mendoza nach Europa.

(F/-/-)
Jetzt anfragen oder buchen
  • November 2017

    • 18.11.2017 - 07.12.2017 Freie Plätze Start garantiert 3.609 € anfragen buchen
    • 25.11.2017 - 14.12.2017 Freie Plätze Start garantiert 3.609 € anfragen buchen
    • 27.11.2017 - 16.12.2017 Freie Plätze Start garantiert 3.609 € anfragen buchen
  • Dezember 2017

    • 05.12.2017 - 24.12.2017 Freie Plätze Start garantiert 3.609 € anfragen buchen
    • 12.12.2017 - 31.12.2017 Freie Plätze Start garantiert 3.609 € anfragen buchen
    • 18.12.2017 - 06.01.2018 Freie Plätze Start garantiert 3.609 € anfragen buchen
    • 22.12.2017 - 10.01.2018 Freie Plätze Start garantiert 3.609 € anfragen buchen
    • 28.12.2017 - 16.01.2018 Freie Plätze Start garantiert 3.609 € anfragen buchen
  • Januar 2018

    • 05.01.2018 - 24.01.2018 Freie Plätze Start garantiert 3.609 € anfragen buchen
    • 12.01.2018 - 31.01.2018 Freie Plätze Start garantiert 3.609 € anfragen buchen
    • 18.01.2018 - 06.02.2018 Freie Plätze Start garantiert 3.609 € anfragen buchen
    • 26.01.2018 - 14.02.2018 Freie Plätze Start garantiert 3.609 € anfragen buchen
  • Februar 2018

    • 02.02.2018 - 21.02.2018 Freie Plätze Start garantiert 3.609 € anfragen buchen
    • 12.02.2018 - 03.03.2018 Freie Plätze Start garantiert 3.609 € anfragen buchen
ACONCAGUA PERMIT
Der Aconcagua befindet sich in einem Provinzpark, welcher von der Regierung Mendozas verwaltet wird. Um Zugang zum Park zu erlangen, muss man eine Genehmigung einholen, die es erlaubt, sich im Park aufzuhalten und eine spezifische Aktivität (Besteigung, langes Trekking, kurzes Trekking) zu betreiben.

Die Kosten für das Permit sind nicht im Reisepreis inklusive. Die Gebühr für das Permit kann entweder vorab bei uns (gegen einen Aufpreis und in Euro zum festgelegten Wechselkurs) oder vor Ort in Argentinischen Pesos bezahlt werden.

Die Gebühren für das Permit die Trekkingsaison 2016/2017 betragen derzeit:

Hochsaison: 800 USD
15.12.16 - 31.01.17

Zwischen- und Nebensaison: 582 USD
15.11.16 - 14.12.16 &
01.02.17 - 15.03.17

Bitte beachten Sie, dass sich die Gebühren für das Permit kurzfristig durch die Nationalparkverwaltung geändert werden können. Erfahrungsgemäß findet eine Preisanpassung kurz vor Beginn der Trekkingsaison im Oktober/November statt.

Technische Anforderungen
Die Nordwest- oder Normalroute auf den Aconcagua weisen keine technischen Schwierigkeiten auf, daher ist keine Erfahrung im Fels- oder Eisklettern erforderlich. Je nach aktuellem Zustand der Route werden eventuell Steigeisen und Seile zur Sicherung genutzt. Derartige Entscheidungen werden von den Bergführern am Berg getroffen.

Körperliche Anforderungen
Am technisch leichten Normalweg (Nordwest-Flanke) ist neben der unumgänglichen hervorragenden Kondition auch psychische Stärke und eiserner Wille gefragt, um nicht zu sagen, die "Fähigkeit, sich zu quälen". Die größte Herausforderung bei dieser Expedition, sind die Auswirkungen der Höhe auf den Körper. Mit der richtigen Akklimatisierung und Höhentaktik kann dem entgegengewirkt werden. Unser Programm ist so aufgebaut, dass diese Aspekt berücksichtigt ist.

Eine zusätzliche Schwierigkeit stellen die niedrigen Temperaturen dar. Mit der richtigen Kleidung und Ausrüstung ist dies jedoch eine leicht zu lösende Aufgabe.

Voraussetzungen: hervorragende Kondition und Ausdauer, körperliche Robustheit und bester Gesundheitszustand; Teamgeist und Selbständigkeit am Berg, Erfahrung mit Höhen über 5000 m.

Bereitschaft zu Komfortverzicht: Dass beim Bergsteigen die Komfort-Ansprüche niedrig zu halten sind, versteht sich von selbst. Waschmöglichkeiten gibt es fast immer, Duschen natürlich nur in den Hotels.
Flexibilität und Anpassung an die örtlichen Gegebenheiten, z. B. bei Verzögerungen, bei Behördenvorschriften oder bei Schlechtwetterphasen etc. Teamgeist und Bereitschaft zur Kameradenhilfe, zur Mithilfe beim Lageraufbau etc.
Flexibilität und Gelassenheit bei eventuellen Programmänderungen, verursacht durch höhere Gewalt.

100% GARANTIERTE DURCHFÜHRUNG
Alle unsere Aconcagua Expeditionen werden garantiert durchgeführt.

PRIVATTOUR
Sie sind eine eigenständige Gruppe oder planen die Trekkingtour zu einem anderen Termin? Wir bieten Ihnen die Aconcagua Besteigung auch als Privattour an. Der Tourpreis ist abhänging von der Anzahl der Teilnehmer. Bitte einfach bei uns anfragen!

ACONCAGUA - POLENGLETSCHER ROUTE
Wir bieten die Besteigung des Aconcagua auch über die Polengletscher Route an. Hier gehts zur Tourbeschreibung:

B. & R. Häussler 2015-02-12

Sehr geehrte Frau Jenny Heinrich!
Ich möchte mich bei Ihnen persönlich herzlich bedanken - unsere Reise war einfach traumhaft!!! Es hat ALLES wunderbar funktioniert, den Gipfel Aconcagua konnten wir wegen Schlechtwettereinbruch nicht erreichen, aber wir ("das Tiroler Bergsteigerehepaar") hatten bis zum Schluss auch im totalen Schneesturm den vollen Spass...Wir hatten nur für uns beide wie geplant den "besten Bergführer" den man sich nur wünschen kann! Auch der Aufenthalt Mendoza und die Osterinsel sowie die ganze Organisation der Reise waren fantastisch!!!

H. Angerer 2017-02-25

Ich habe über Moja Travel eine Expedition zum Aconcagua in Argentinien gebucht. Die Kommunikation im Vorfeld war sehr gut.

Vor Ort (Mendoza) hat alles wie geplant geklappt. Die Bergführer waren sehr motiviert und haben dem bunt zusammengestellten Team jederzeit das Gefühl vermittelt, dass sie alles daran setzen werden uns alle auch wirklich auf den Gipfel zu bringen. Dies hat dann letztendlich auch geklappt was natürlich auch zu einer guten Bewertung beiträgt.

J. Höper 2014-03-01

Zu meiner zurückliegenden Aconcagua Expedition kann ich Ihnen folgenden kurzen Erfahrungsbericht geben:

Da ich unter etwas unglücklichen Umständen die Expedition im letzten Jahr vorzeitig beenden musste, habe ich in diesem Jahr nun endlich die Herausforderung, „El Cumbre" gemeistert. Das Handling durch Ihren Partner vor Ort ist sehr professionell. Wir haben uns gut aufgehoben gefühlt. Die Bergführer Juan, Marcos und Diego waren fachlich und menschlich kompetent. Die Organisation vor Ort war perfekt. Die Kosten für das Permit waren übrigens niedriger als von Ihnen mitgeteilt :-)
Insgesamt habe ich einen äußerst positiven Eindruck behalten.