Salkantay Trek nach Machu Picchu Peru

Salkantay Trek nach Machu Picchu

  • Auf alternativen Trekkingpfaden nach Machu Picchu
  • Besichtigung von Machu Picchu - die verlorene Stadt der Inka
  • Apu Salkantay und imposante Gebirgswelt der Anden
  • Indigene Kultur
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen
  • Kundenstimmen (1)
Karte
Karte

4 Tage Peru

ab  690 € Anfragen oder buchen

Die Trekkingtour von Mollepata vorbei am Salkantay nach Machu Picchu ist eine interessante Alternative zum überlaufenen Inka Trail. Zwischen den Giganten der Cordillera Vilcabamba, dem Huamantay und Salkantay führt der Weg über einen 4.650 m hohen Pass. Spektakuläre Ausblicke auf die Eisriesen der Anden sind der Lohn für den mühevollen Aufstieg. Nach der Passüberquerung führt der Weg langsam bergab und die Vegetation und die Temperaturen ändern sich zusehends bis Sie durch immergrünen Bergwald wandern. Nach einer Übernachtung in Aguas Calientes erreichen Sie den Höhepunkt der Tour, die wohl berühmteste Inka-Stätte: Machu Picchu. Bei einer Führung lernen Sie die Geheimnisse der beeindruckenden Anlage kennen, bevor Sie Ihre Trekkingtour im charmanten Cusco beenden.

1. Tag: Cusco - Mollepata - Soraypampa (3.850 m) - Passüberquerung (4.650 m) - Aranayaniyoc (3.700 m)
2. Tag: Aranayaniyoc - Lluscamayu (2.600 m) - Playa (2.200 m)
3. Tag: Playa - Lucmabamba (2.260 m) - Llactapata (2.740 m) - Aguas Calientes (2.050 m)
4. Tag: Aguas Calientes - Machu Picchu - Cusco

Leistungen enthalten

  • Wandertour auf dem Salkantay Trek
  • Unterbringung und Mahlzeiten wie angegeben
  • Transfer von/zur Unterkunft in Cusco inkl. Zugfahrt in der Touristenklasse
  • Campingausrüstung (2-Personen-Zelte mit selbstaufblasenden Matratzen, Küchenzelt, Tische und Stühle, Kochausrüstung)
  • Lasttiere für Gepäcktransport (7kg p. P.)
  • Besichtigungstour Machu Picchu inkl. Eintrittsgebühren (Dauer ca. 2 Stunden)
  • Permit Huayna oder Montaña Picchu

Leistungen nicht enthalten

  • Internationale Flüge (gerne über uns buchbar)
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Optionale Ausflüge und Aktivitäten
  • Vor- und Nachübernachtungen zur Tour
  • Optionale Transporte an Tag 3 (Gruppenentscheidung)
  • Trinkgelder, persönliche Ausgaben
  • Reiseversicherungen
  • Persönliche Wanderausrüstung
  • Schlafsack (kann ausgeliehen werden)

Unterbringung

2x Camping
1x Standard-Hotel

Die Unterbringung erfolgt im 2er-Zelt und Doppelzimmer. Einzelreisende teilen sich das Zelt mit einem weiteren Mitreisenden gleichen Geschlechts. Die Hotelübernachtung erfolgt im Einzelzimmer. Ist auch auch Einzelzelt gewünscht, kann dies mit einem Aufpreis von 25 EUR dazu gebucht werden.

Verpflegung

3x Frühstück
3x Mittagessen/Lunch Paket
3x Abendessen

Tourbegleitung

Englischsprachiger Wanderführer, Koch, Lasttierführer und Lasttiere

Transportarten

Bahn, Minibus

Zusätzliche Übernachtungen

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gern!

Optionale Ausflüge / Zusatzleistungen

Private Besichtigung Machu Picchu: 47 EUR
1. Tag: Cusco - Mollepata - Soraypampa (3.850 m) - Passüberquerung (4.650 m) - Aranayaniyoc (3.700 m)
Bereits früh am Morgen geht es los. Sie verlassen Cusco und fahren nach Mollepata gebracht, wo Sie ein stärkendes Frühstück einnehmen können, während die Begleitmannschaft letzte Einkäufe erledigt. Noch ein paar Minuten haben unsere Beine Pause, bis wir Soraypampa (3.850m)  erreichen. Hier starten wir mit der Tour und wandern bis Salkantaypampa (4.000 m), wo wir eine Mittagspause einlegen. Im Anschluss wandern wir weiter und erreichen den höchsten Pass unserer Reise. Oben auf 4.650 m bietet sich ein unvergleichliches Panorama auf die imposanten Eisreisen Huamantay (5.400 m) und dem namensgebenden Salkantay (6.270 m). Hier haben Sie die besten Gelegenheiten für einmalige Fotos auf den höchsten und natürlich die weiteren Gipfel der Cordillera Vilcabamba. Außerdem legen wir hier traditionell unsere Opfergaben für die Berggötter (Apus) nieder. Schließlich steigen wir ab und erreichen unser Lager in Arayaniyoc auf 3.700 Metern.

Gehzeit: 6 Std.
Aufstieg: +850 Hm
Abstieg: -1.000 Hm
Unterkunft: Camping
Verpflegung: Mittagessen, Abendessen

2. Tag: Aranayaniyoc - Lluscamayu (2.600 m) - Playa (2.200 m)
Mit den gestrigen Anstrengungen haben wir auch die schwierigste Phase des Treks gemeistert und können uns auf einen kontinuierlichen Abstieg mit stetig wechselnden Landschaften und prächtiger Vegetation. Heute können wir unter anderem auch Orchideen und zahlreiche Obstbäume entdecken. Vorbei an kleinen andinen Siedlungen und einzelnen Wasserfällen erreichen wir Lluscamayu (2.600m). Hier legen wir unsere Mittagsrast ein und steigen anschließend 200m weiter ab, bis wir an unserem Camp in Playa ankommen.

Gehzeit: 7 Std.
Abstieg: -1.300 m
Unterkunft: Camping
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

3. Tag: Lucmabamba (2.260 m) - Llactapata (2.740 m) - Aguas Calientes (2.050 m)
Heute wartet der Cápac Ñan auf uns - die große Inka Straße auf die wir in Lucmabamba stoßen. Diese war als wichtigste Nord-Süd Verbindung Teil des Inka-Straßensystems, welches sich von Ecuador bis nach Chile und Argentinien erstreckte. Ein kurzer Aufstieg führt uns hinauf nach Llactapata, wo wir unsere erste Inkastätte erkunden. Erst kürzlich wurden die Ruinen entdeckt, deren äußere Mauern teilweise unzerstört sind. Durch die vorteilhafte Lage auf 2.740m können wir bereits von hier eindrucksvolle Blicke auf Machu Picchu genießen. Natürlich ist auch der Blick auf das uns umgebende Panorama sagenhaft! Anschließend steigen wir ab zum Bahnhof Hidroelectrica, wo wir zu Mittag essen werden. Gestärkt geht es noch ein kurzes Stück weiter in den lebhaften Ort Aguas Calientes (2050m), welcher das Ausgangstor zu Machu Picchu ist.

Gehzeit: 4 Std.
Aufstieg: +480 Hm
Abstieg: -830 Hm
Unterkunft: Standard-Hotel
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

Hinweis:
Es besteht die Möglichkeit das Trekking heute zu verkürzen. So kann bis Santa Teresa ein Fahrzeug genutzt und von dort mit dem Zug bis nach Aguas Calientes gefahren werden, statt an der Bahnstrecke zu wandern. Beide Leistungen sind nicht im Preis inkludiert und können vor Ort gezahlt werden, falls die Gruppe diese zu nutzen wünscht (ca. 30 EUR p. P.)


4. Tag: Machu Picchu - Cusco
Nach einem frühen Frühstück fahren wir mit dem Shuttle-Bus (auch zu Fuß möglich) zu einem der neuen sieben Weltwunder, denn Machu Picchu steht auf unserem heutigen Programm. Der Atmosphäre dieser mystischen Stadt kann keine Beschreibung gerecht werden – man muss sie erlebt haben! Auch die gigantische Größe von mehr als 30 Hektar wird einem erst bewusst, wenn man die Stätte betritt. Hoch oben in den peruanischen Anden, umgeben von Nebelwald, ist diese archäologische Anlage bei der spanischen Eroberung versteckt geblieben und wurde erst Jahrhunderte später entdeckt. Wir erfahren mehr über die Geschichte der Inka, jedoch bleiben einige Dinge unerklärlich. So weiß man bis heute weder wie die Inka es – ohne helfende Technik – geschafft haben, diese enorme Stätte mit massiven und tonnenschweren Steinen zu bauen, noch wozu sie dies taten. Dennoch ist es Forschern gelungen, durch die Struktur der gut erhaltenen Bauten und der raffinierten Terrassenbauten viele Informationen über die Lebensweise der Inka herauszufinden. Das Terrassensystem bauten sie einerseits um die starken Regenfälle abzuleiten und andererseits um verschiedene Pflanzen anzubauen.
Optional können Sie diesen imposanten Ort vom Gipfel des Huayna Picchu bewundern (Schwindelfreiheit & Trittsicherheit sind zwingend erforderlich). Der Berg thront über Machu Picchu und bietet bei freier Sicht atemberaubende Aussichten bis hin zum Apu Salkantay, den wir an unserem ersten Trekkingtag aus nächster Nähe bewundern konnten. Nachdem wir diesen sagenumwobenen Ort erkundet haben, kehren wir im Shuttle-Bus zurück nach Aguas Calientes. Die Stadt hat ihren Namen von den dortigen heißen Quellen, welche nach den letzten Wanderungen eine echte Wohltat für die Muskeln sind. Oder essen Sie in einem der zahlreichen Restaurants gemütlich zu Mittag, bevor uns am Nachmittag zunächst der Zug bis nach Ollantaytambo und abschließend ein Transfer nach Cusco bringt. Unsere aufregende Tour endet mit der Ankunft in Cusco. 

Verpflegung: Frühstück
Jetzt anfragen oder buchen
Wichtiger Hinweis zur Tour:
Diese Tour findet in einer internationalen Gruppe statt. Sie teilen sich Ihren Wanderführer und Ihre Begleitmannschaft mit weiteren internationalen Gästen. Ob an Tag 3 gewandert oder der Transport genutzt wird, entscheidet die Gruppe gemeinsam mit dem Wanderführer.

PRIVATTOUR:
Gerne organisieren wir diese Trekkingtour bereits ab 2 Personen auch als Privattour zu Ihrem Wunschtermin.

Anforderungen
Team- und Anpassungsfähigkeit, Flexibilität, Bereitschaft zum Komfortverzicht, Höhenverträglichkeit und ausreichend Kondition für mehrstündige Wanderungen sind Voraussetzung. Teilweise steile Auf- und Abstiege erfordern eine gute körperliche Fitness. Toleranz und Interesse für fremde Kulturen sowie Aufgeschlossenheit gegenüber anderen Traditionen und Bräuchen werden vorausgesetzt. Bergsteigererfahrung wird nicht benötigt, jedoch Trittsicherheit auf zum Teil rutschigen Terrain.

Reisezeit
Die beste Zeit um nach Peru in die Anden zu reisen ist von Mai bis Anfang November. Die besten Monate für den Salkantay Trek sind Juni - September. Das Klima ist zu dieser Zeit meist trocken und untertags angenehm warm. Die Nächte können jedoch, je nach Höhenlage, kühl werden.
A. & H. Hils 2010-10-15

Hallo Team von moja TRAVEL,
auch wenn uns der Alltag längst schon wieder eingeholt hat, sind die tollen Erinnerungen an unser dreiwöchiges "Peru-Trekking" noch ständig allgegenwärtig. Herzlichen Dank an das Team von moja TRAVEL für die bis ins kleinste Detail super organisierte Trekkingtour, die für uns zahlreiche, unvergessliche Eindrücke und Kontakte mit Menschen aus fernen Ländern hinterlassen hat. Alles hat – wie schon bei früheren Buchungen – perfekt geklappt. Unsere Erwartungen wurden wieder einmal weit übertroffen. Erstaunlich, wie sich vor allem beim Salcantay-Trekking unsere kompetente und freundliche Begleitcrew auf alle Situationen und die unterschiedlichen Gruppenmitglieder (Alter, Nationalitäten) einstellen konnte. Trotz aller Unterschiedlichkeit hat sich vor allem in dieser Gruppe ein freundschaftliches Verhältnis entwickelt, das über E-Mail-Kontakte (Austausch von Bildern) noch weiterbesteht. Dies trifft auch auf den Guide Boris dieser Gruppe zu. Ein großes Lob und herzlichen Dank auch an die peruanischen Partneragenturen, die zum Gelingen der Reise beigetragen haben.