Namibias Süden: Kalahari, Sossusvlei & Swakopmund Namibia

Namibias Süden: Kalahari, Sossusvlei & Swakopmund

  • Flexible Routenplanung
  • Majestätischer Fish River Canyon
  • Besuch der Küstenstädte Lüderitz & Swakopmund
  • Die höchsten Dünen der Welt: Sossusvlei
  • Aufenthalt auf Gästefarm im Erongo Gebirge
  • 4x4 Mietwagen inklusive
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen
Karte
Karte

13 Tage Namibia

ab  1.249 € Anfragen oder buchen

Diese Selbstfahrer Rundreise entführt Sie in die roten Sandlandschaften der Kalahari, zum majestätischen Fish River Canyon, in das Hafenstädtchen Lüderitz, zu den höchsten Dünen der Welt und in die romantischen Küstenstadt Swakopmund. Genießen Sie den Reiz und Flair des Südens von Namibia und übernachten Sie in charmanten Unterkünften, die Ausgangspunkt für Ihre Erkundungen sind. Auf Wanderungen durch die weiten, kargen Ebenen am Rande des zweitgrößten Canyons der Welt, können Sie die raue Schönheit der Nama Karoo im Gondwana Cañon Park hautnah erleben und den Ausblick auf gelb blühende Köcherbäume unter blauem Himmel genießen. Im Anschluss entdecken Sie im Sossuslvei die höchsten Dünen der Welt in all ihren Farbschattierungen von blass gelb über tiefes orangerot bis zu schwarzbraun. Spüren Sie den warmen, weichen Sand unter Ihren Füßen während des Aufstiegs auf die Dünen. Im charmanten Swakopmund erwarten Sie zahlreiche Abenteuer-Aktivitäten, bevor Sie Ihre Reise in Winhoek beenden.

1. Tag: Windhoek
2. Tag: Windhoek - Kalahari
3. Tag: Kalahari - Fish River Canyon
4. Tag: Fish River Canyon
5. Tag: Fish River Canyon - Lüderitz
6. Tag: Lüderitz - Aus
7. Tag: Aus - Namib Desert
8. Tag: Namib Desert
9. Tag: Namib Desert - Swakopmund
10. Tag: Swakopmund
11. Tag: Swakopmund - Erongo Gebirge
12. Tag: Erongo Gebirge - Windhoek
13. Tag: Windhoek

Leistungen enthalten

  • Namibia Selbstfahrer-Rundreise wie beschrieben
  • Unterbringung und Mahlzeiten lt. Programm
  • Straßenkarte und informative Dokumentenmappe mit genauer Wegbeschreibung
  • 13 Tage Mietwagen (Allradfahrzeug: Renault Duster AWD o.ä.)
  • unbegrenzte Freikilometer
  • Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung
  • Versicherung von Reifen-, Glas- und Unterbodenschäden sowie Wasser- und Sandschäden
  • Diebstahlversicherung
  • Gebühr für 1 Zusatzfahrer
  • Meet&Greet am Flughafen

Leistungen nicht enthalten

  • Internationale Flüge (gerne über uns buchbar)
  • Eintritts- und Nationalparkgebühren
  • Extrakosten Mietwagen (Benzin, Kaution, Abschleppgebühren, GPS)
  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • optionale Ausflüge und Aktivitäten
  • persönliche Ausgaben
  • Trinkgeld
  • Reiseversicherung

Unterbringung

12x Lodge/Hotel/Gästehaus

Die Unterbringung erfolgt im Doppelzimmer.
Einzelzimmer-Zuschlag: 185 - 214 EUR (je nach Saison)

Verpflegung

12x Frühstück
1x Abendessen

Transportart

Mietwagen

Zusätzliche Übernachtungen

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne.
1. Tag: Windhoek (ca. 40 km)
Individuelle Anreise nach Windhoek.  Übernahme Ihres gebuchten Mietfahrzeugs am Flughafen. Nach der Einweisung und der Überreichung der Dokumentenmappe fahren Sie zum Hotel im Zentrum von Windhoek. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung. Sie können die Hauptstadt auf eigene Faust oder bei einer optionalen Stadtrundfahrt erkunden. Besichtigen Sie die Alte Feste mit Museum, die Christuskirche, das Reiterdenkmal, den Tintenpalast und die ehemalige Kaiserstraße, die heutige Independence Avenue. Hier finden Sie viele Geschäfte, die Fußgängerzone und gute Cafés und Restaurants.
Übernachtung: Windhoek Gardens Guesthouse
(-/-/-)

2. Tag: Windhoek- Kalahari (ca. 375 km) 
Nach dem Frühstück verlassen Sie Windhoek und fahren in südliche Richtung und am westlichen Rand der Kalahari entlang. Auf dem Weg nach Gochas kommen Sie an kleinen, rötlich schimmernden Sanddünen und einzigartiger Wüstenlandschaft vorbei. Die Kalahari - das größte Sandmeer der Welt - heißt Sie willkommen. In der Nähe von Gochas liegt Ihre Unterkunft am Rande der Kalahari.
Übernachtung: Auob Lodge
(F/-/A)

3. Tag: Kalahari - Fish River Canyon (ca. 480 km) 
Ihre Fahrt führt Sie weiter in den Süden Namibias. Besuchen Sie kurz vor Keetmanshoop den Köcherbaumwald mit den über 250 Aloe-Pflanzen sowie den "Spielplatz der Riesen" - eine Anhäufung aufeinander balancierender Felsen. Weiterfahrt zum Fish River Canyon. Der Canyon ist bis zu 550 m tief und gilt nach dem Grand Canyon als zweitgrößter Canyon der Erde. Die Schlucht windet sich über eine Distanz von rund 160 km von Seeheim durch das zerklüftete Koubis-Bergmassiv bis hinunter nach Ai-Ais. Er gehört zu einem der größten Naturwunder Afrikas. Genießen Sie von verschiedenen Aussichtspunkten fantastische Panoramen. Die beste Aussicht hat man vom Aussichtspunkt in der Nähe von Hobas. 
Übernachtung: Ai Ais (Riverview Chalet)
(F/-/-)

4. Tag: Fish River Canyon
Sie haben einen ganzen Tag Zeit um diese grandiose Aussicht und die Umgebung zu genießen. "Ai-Ais" bedeutet in der Sprache der Nama "brennendes Wasser". Aus den Quellen von Ai-Ais sprudelt Thermalwasser, das rund 60° C heiß und reich an Sulfaten, Chloriden und Fluoriden ist. Das staatliche Thermalbad gleich neben der Quelle ist ein beliebtes Erholungszentrum. Es gibt ein Hallenbad mit unterschiedlich temperierten Becken sowie ein Freibad. Von Mai bis August ist Ai-Ais ein beliebter Ausgangspunkt für Wanderungen im Fish River Canyon. Neben einer atemberaubenden Landschaft können zahlreiche Wildtierarten und Vögel beobachtet werden. Natürlich kann man auch von Ai-Ais aus schöne Spaziergänge am Rand des Canyons machen.
Übernachtung: Ai Ais (Riverview Chalet)
(F/-/-)

5. Tag: Fish River Canyon - Lüderitz (ca. 450 km) 
Fahren Sie heute zur Atlantikküste an die Lüderitzbucht. Sie haben 2 verschiedene Möglichkeiten: Sie können weiter in südliche Richtung am Oranje Fluss entlang fahren, oder aber wieder zurück über Seeheim und Aus nach Lüderitz gelangen. Unterwegs befindet sich, mitten in der Wüste, ein Aussichtspunkt für die so genannten Wildpferde der Namib. In früheren Zeiten war Lüderitz eine blühende Diamantenstadt. Heute erholt sie sich wieder und der Tourismus gibt der pittoresken Hafenstadt neuen Aufschwung. Besuchen Sie die "Haifischinsel" mit dem Lüderitzdenkmal, das Diazkreuz und den Achatstrand oder machen Sie einen Bummel durch die Bismarck-, Seppelin- und Kirchstrasse zur Lesehalle und zur Felsenkirche.
Übernachtung: Nest Hotel
(F/-/-)

6. Tag: Lüderitz - Aus (ca. 125 km) 
Sie fahren wieder zurück durch die Namib Wüste. Kurz hinter Lüderitz befindet sich die "Geisterstadt" Kolmanskop. Die Führungen finden vormittags statt und wir empfehlen Ihnen diesen Ausflug in längst vergangene Zeiten. Ihre Reise führt Sie weiter nach Aus. Die Landschaft in der Umgebung von Aus ist geprägt von sanft geschwungenen, in Pastelltöne getauchte Ebenen umgeben von dunkel herausragenden Bergen.
Übernachtung: Bahnhof Hotel
(F/-/-)

7. Tag: Aus - Namib Desert (ca. 375 km) 
Auf dem Weg zur nächsten Station können Sie einen Stopp am Duwiseb Schloss einlegen, ein burgartiges Herrenhaus mit etwas exzentrischer Ausstrahlung. Weiterhin ist das Oa'hera Kulturzentrum unmittelbar vor Maltahöhe ein beliebter Haltepunkt.
Übernachtung: Desert Quiver Camp
(F/-/-)

8. Tag: Namib Desert (ca. 240 km für den Ausflug) 
Wir empfehlen Ihnen einen Ausflug in den frühen Morgenstunden zu den über 300 Meter hohen Dünen des Sossusvleis. Für diesen Ausflug benötigen Sie ein Allradfahrzeug. Sie können auch an einer  geführten Tour teilnehmen (nicht inklusive). Entlang der Senke türmen sternförmig die berühmten Sanddünen des Sossusvlei empor und bieten Fotografen Tausende Motive - am schönsten früh morgens oder am späten Nachmittag, wenn Licht und Schatten die Landschaft plastischer wirken lässt. Auf keinen Fall sollten Sie den Aufstieg auf eine der Dünen scheuen, denn nur durch das Steigen erlebt man die Dünen in ihrem wahren Ausmaß und der Ausblick auf das Sandmeer entschädigt für die Mühe. Im Sossusvlei trifft man auf Schilder, die auf zwei weitere sehenswerte Senken hinweisen: das 'Dead Vlei', eine ausgetrocknete Pfanne mit Lehmschollen und abgestorbenen
Kameldornbäumen, und das wenig bekannte, abgelegene "Nara Vlei".
Besuchen Sie auch den Sesriem Canyon, bevor Sie zur Lodge zurückkehren.
Übernachtung: Soft Adventure Camp
(F/-/-)

9. Tag: Namib Desert - Swakopmund (ca. 270 km) 
Sie fahren weiter über den Kuiseb Pass und Walvis Bay in das kleine Küstenstädtchen Swakopmund. Erkunden Sie den Ort zu Fuß! Die Architektur - teilweise im Kolonialstil erhalten - gibt dem Ort einen besonderen Charme. Es gibt viele kleine Geschäfte und Restaurants, denen man einen Besuch abstatten kann.
Übernachtung: Meike's Gästehaus
(F/-/-)

10. Tag: Swakopmund
Der ganze Tag steht zur freien Verfügung und Sie können Ausflüge auf eigene Faust unternehmen: Zum Beispiel eine Fahrt in die Wüste um die einheimische Pflanze Welwitschia Mirabelis zu besichtigen. Beliebt sind auch Quad-Bike Touren in den Dünen zwischen Swakopmund und Walvis Bay oder aber eine Bootsfahrt auf der Lagune in Walvis Bay.
Übernachtung: Meike's Gästehaus
(F/-/-)

11. Tag: Swakopmund - Erongo Gebirge (ca. 270 km)
Wir empfehlen Ihnen die Route entlang der Spitzkoppe in das Erongo Gebirge. Faszinierende Landschaften begegnen Ihnen hier. Das Erongo-Gebirge bietet seinen Besuchern den Blick auf atemberaubende Felsformationen, riesige Granitfelsen und tausende von Buschmannzeichnungen. Natürlich können hier auch zahlreiche heimische Wildtiere beobachtet werden. Ein interessanter Ort für Geologen und Naturfreunde gleichermaßen.
Übernachtung: Ai Aiba Lodge
(F/-/-)

12. Tag: Erongo Gebirge - Windhoek (ca. 260 km)
Sie können auf eigene Faust in dieser Landschaft wandern oder sich einer Naturrundfahrt anschließen (nicht inklusive), bevor Sie über Okahandja zurück nach Windhoek fahren. In Okahandja empfehlen wir Ihnen einen Stopp beim Holzmarkt. Vielleicht brauchen Sie noch ein paar Mitbringsel - und die schön geschnitzten Holzfiguren eignen sich gut.
Übernachtung: Windhoek Gardens Guesthouse
(F/-/-)

13. Tag: Windhoek
Heute endet Ihre Mietwagen-Rundreise. Je nach Abflugzeit fahren Sie zum Flughafen Windhoek und geben Ihren Mietwagen zurück. Dann schließlich heißt es Abschied nehmen von Namibia! Individueller Rückflug.
(F/-/-)
Jetzt anfragen oder buchen
Flexible Routenplanung
Tourverlauf, Reisedauer und Unterkünfte dieser Namibia Selbstfahrerreise können individuell gestaltet werden. Gerne stellen Ihnen unsere Afrika-Experten die Wunschroute zusammen.