Gästefarm-Safari in Namibias Süden Südafrika · Namibia

Gästefarm-Safari in Namibias Süden

  • Windhoek Stadtrundgang
  • Missionskirche Hoachanas
  • Eindrucksvolle Landschaft der Kalahari
  • Mata-Mata
  • Pirschfahrten im Kgalagadi Transfrontier Nationalpark
  • Besuch im Mesosaurus Fossil Park
  • Imposanter Fish River Canyon
  • Wanderung in Klein Aus Vista
  • Besuch von Lüderitz
  • Geisterstadt Kolmannskoppe
  • Besichtigung der Burg Duwiseb
  • Tirasberge
  • Beeindruckende Sossusvlei Dünen
  • Wanderung im Sesriem Canyon
  • Wanderung im Naukluft Nationalpark
  • Überquerung des Reemhoogte Pass
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen
Karte
Karte

14 Tage Südafrika · Namibia

ab  2.749 € Anfragen oder buchen

Der Süden Namibias besticht hauptsächlich durch seine Landschaften. Man sagt, der Fishriver Canyon sei weltweit der Spektakulärste, aber in jedem Fall der Größte nach dem Grand Canyon in den USA. Die Wüstenregionen der Namib, die höchsten Dünen der Welt, das Sossusvlei – Natur, die süchtig macht ! Damit der Aspekt der Wildbeobachtungen nicht zu kurz kommt, haben wir einen Abstecher über das Mata Mata Gate / Namibia in den Kgalagadi Transfrontier Nationalpark / Südafrika eingeplant. Auch wenn der Süden Namibias nicht so populär ist wie der Norden, ist diese Safari wirklich abwechslungsreich gestaltet und auch im ersten Halbjahr empfehlenswert, da sich die Tiere zu großen Wildherden zusammenschließen, Junge haben, das Raubwild eine reich gedeckte Kalahari vorfindet und die Wüste blüht! Die Landschaft ist in der zweiten Jahreshälfte karger, aber der Wildreichtum bleibt nach wie vor beeindruckend und man erlebt eine typische Kalaharilandschaft mit gelben Gras und hohen Kameldornbäumen.

1. Tag: Windhoek
2. Tag: Windhoek - Kalahari
3. Tag: Kalahari - Hochanas
4. - 5. Tag: Kgalagadi Transfrontier Nationalpark
6. Tag: Keetmanshoop - Mesosaurus Fossilpark
7. Tag: Über Keetmanshoop zum Fish River Canyon
8. Tag: Fish River Canyon
9. Tag: Lüderitz
10. Tag: Wanderung Aus Berge - Tirasberge
11. Tag: Namib Wüste
12. Tag: Namib Wüste / Sossusvlei - Sesriem Canyon - Naukluft Berge
13. Tag: Wanderung in den Naukluft Bergen
14. Tag: Remhoogte Pass - Windhoek

Leistungen enthalten

Namibia Rundreise lt. Programm, Nationalparkgebühren, Ausflüge, Aktivitäten und Wanderungen wie beschrieben

Leistungen nicht enthalten

Internationale Flüge (gerne über uns buchbar), nicht genannte Mahlzeiten und Getränke, persönliche Ausgaben, Reiseversicherung, Trinkgeld, optionale Ausflüge und Aktivitäten, Flughafentransfer am Abreisetag, zusätzliche Hotelübernachtungen

Unterbringung

13x Gästefarm / Lodge / Tented Camp

Die Unterbringung erfolgt im Doppelzimmer.
Einzelzimmer-Zuschlag: 299 Euro

Verpflegung

14x Frühstück
9x Mittagessen (rustikale Brotzeit)
7x Abendessen

Wo keine Mahlzeiten angegeben sind, gibt es ein Restaurant / Shop. Auf Wunsch bestellt der Tourguide gerne bei den jeweiligen Lodges ein Lunchpaket für Sie (nicht inklusive).

Tourbegleitung

Erfahrener deutschsprachiger Reiseleiter

Transportart

Spezial-Safarifahrzeug

Zusätzliche Übernachtungen

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne!

Flughafentransfer

inklusive am Ankunftstag
1. Tag: Windhoek
Individuelle Anreise nach Namibia. Bei Flugankunft bis 12:00 Uhr erfolgt die Abholung vom Flughafen Windhoek. Bei früher Anreise mit Air Namibia stoppen wir auf dem Weg nach Windhoek zunächst erstmal auf einer Wildfarm zum Brunch. Auf diesem Gelände sind große Herden von Springböcken, Gnus, Blessböcken und Strauße zu sehen.

Bei Ankunft am Vormittag mit anderen Fluggesellschaften fahren wir gleich weiter nach Windhoek. Nachmittags lernen wir die Hauptstadt näher kennen. Am Abend kehren wir in ein uriges, namibisches Steakhouse ein. Danach sinken wir in der netten Pension in die Federn.
(F/-/-) (50 km)

2. Tag: Windhoek - Kalahari
Auf guter Asphaltstraße fahren wir nach Süden bis Kalkrand. Bereits zur Mittagszeit erreichen wir unser Tagesziel, eine Lodge in typischer Kalaharilandschaft. Weite Grasflächen mit rotem Kalaharisand, hohe Akazien und wellenförmige Kalahari Dünen prägen die Landschaft. Oryx, Springböcke und Strauße ziehen frei umher. Am Nachmittag besichtigen wir Geparden und werden über die  Problematiken zum Schutze dieser Tiere informiert. Danach unternehmen wir eine "Sundownerfahrt" auf eine der roten Kalahari Dünen um das Naturschauspiel der untergehenden Sonne in der Kalahari zu erleben.
(F/M/-) (260 km)

3. Tag: Kalahari - Hochanas
Es geht weiter durch die Kalahari nach Hochanas, dem traditionellen Zentrum der Nama, wo wir die zweitälteste Missionskirche Namibias finden. Eine gut ausgebaute Schotterstraße führt uns entlang des Auob Reviers. Die Landschaft wechselt zwischen roten Kalahari Dünen und Kalkgestein. Am Nachmittag erreichen wir ein sehr schönes Tented Camp, das nur noch wenige Kilometer vom Mata Mata Gate entfernt ist. Von unserem Camp aus kann man schöne Wanderungen entlang des Auob Flussbettes oder über die roten Kalaharidünen unternehmen. Hier bleiben wir für die nächsten drei Nächte. (F/M/A) (280 km) 

4. - 5. Tag: Kgalagadi Transfrontier Nationalpark
Nach ca. 5 km Fahrt erreichen wir durch das Mata Mata Gate den Kgalagadi Transfrontier Nationalpark. Dieser ist ein Musterbeispiel für eine typische Kalahari Landschaft: rote, mit Gras bewachsene Dünen, weite Buschsavannen und in den Flussläufen hohe Kameldornbäume oder andere Akazienarten. Hier sind riesige Herden Flächenwild wie Springböcke, Oryx, Zebras, Gnus und Giraffen anzutreffen. Bei so reich gedeckter Tafel können auch Raubtiere wie die Kalahari-Löwen oder Geparden nicht weit sein. Entlang des Auob Revier fahren wir langsam nach Südosten, wobei die Route immer wieder an Wasserstellen vorbei führt, an denen eine besonders hohe Wildkonzentration zu erwarten ist. Am Nachmittag kehren wir zu unserem Tented Camp zurück.
(F/M/A) (150 km)

6. Tag: Keetmanshoop - Mesosaurus Fossilpark
Wir fahren in Richtung Keetmanshoop. Am frühen Nachmittag treffen wir beim Mesosaurus Fossilpark ein. Der Farmeigentümer führt uns zu einer Stelle, an der versteinerte Mesosaurier zu finden sind und erklärt uns die prähistorischen Abläufe zu deren Entstehung. Das Tagesziel ist das Camp am Köcherbaumwald. Hier können wir zwischen den zahlreichen Köcherbäumen umher wandern und eine sagenhafte Sonnenuntergangstimmung genießen.
(F/M/A) (220 km)

7. Tag: Über Keetmanshoop zum Fish River Canyon
Nach dem Frühstück fahren wir nach Keetmanshoop, wo wir die Vorräte auffüllen. Von dort aus geht die Reise weiter nach Süden in Richtung Fish River Canyon. Am Nachmittag erreichen wir unsere Lodge in der Nähe des Canyon.
(F/M/-) (200 km)

8. Tag: Fish River Canyon
Am Vormittag gelangen wir zum Fischfluss Canyon, dem zweitgrößten Canyon der Welt nach dem Grand Canyon (USA). Insgesamt ist der Fishriver Canyon 161 km lang, bis zu 27 km breit und 549 m tief. Von verschiedenen Aussichtspunkten aus werden wir dieses Naturphänomen in Augenschein nehmen. Danach geht die Safari weiter nach Klein Aus Vista, wo wir am Fuße der Aus-Berge für die nächsten zwei Nächte in schönen Bungalows übernachten.
(F/M/-) (240 km)

9. Tag: Lüderitz
Nach einem gemütlichen Frühstück fahren wir nach Lüderitz. Mit großer Wahrscheinlichkeit können wir die hier ansässigen Wildpferde beobachten, die während der Kolonialzeit entlaufen sind und sich mittlerweile den Erfordernissen der Wüste ganz ausgezeichnet angepasst haben. Wenige Kilometer vor Lüderitz liegt die Geisterstadt Kolmanskuppe, die ihre Blütezeit in der Ära des großen Diamantenrausches in dem ehemaligen Deutsch–Südwest-Afrika erlebt hatte. Heute hat sich zwar die Namibwüste einen großen Teil der Gebäude wieder zurückgeholt, aber der Hauch einer kolonialen Diamantenstadt ist immer noch zu spüren. Gegen Mittag erreichen wir die Stadt, so dass am Nachmittag noch Zeit für einen Abstecher zum Leuchtturm und zur Diaz Spitze bleibt. Dann geht es zurück nach Klein Aus Vista.
(F/-/-) (280 km)

10. Tag: Wanderung Aus Berge - Tirasberge
Morgens unternehmen wir eine ca. zweistündige Wanderung in den Aus Bergen. Es gibt verschiedene Wanderwege mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden. Anschließend geht die Reise weiter entlang der Namib Wüste nach Norden. In den Tirasbergen finden wir eine einmalige Landschaft vor und eine tolle Lodge, die uns beherbergt. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung und kann für eine weitere Wanderung genutzt werden.
(F/M/A) (200 km)

11. Tag: Namib Wüste
Parallel zu den Dünen der Namib geht die Fahrt nach Norden. Am Vormittag besichtigen wir das Wüstenschloss Duwisib. Am Nachmittag erreichen wir eine Gästefarm am Rande der Namib Wüste. Auch hier sind Wanderungen möglich – empfehlenswert ist die Wanderung auf den Sundowner-Hügel oder durch das nahe gelegene Zebra Rivier.
(F/M/-) (330 km)

12. Tag: Namib Wüste / Sossusvlei - Sesriem Canyon - Naukluft Berge
Frühmorgens starten wir zu einem Ausflug in die Namib Wüste. Wir fahren 80 km bis zum Sossusvlei und bewundern die Morgenstimmung inmitten der sagenhaften Dünenlandschaft. Die Sandmassen türmen sich bis zu 300m Höhe und der Wind gibt ihnen immer wieder neue, surrealistisch wirkende Formen. Im Laufe des Vormittages unternehmen wir eine Wanderung (ca. 1 Stunde) durch den Sesriem Canyon. Anschließend fahren wir in die Naukluftberge, wo wir für zwei Nächte auf einer familiären Gästefarm beherbergt sind.
(F/-/A) (240 km)

13. Tag: Wanderung in den Naukluft Bergen
Dieses einmalige Naukluft Gebirgsmassiv ist es wert näher erforscht zu werden! Am Vormittag planen wir eine Halbtageswanderung. Diese führt uns erst auf das Plateau, danach folgt der Abstieg durch eine wildromantische Schlucht (ca. 5 Std. Wanderzeit). Sie sollten trittsicher und schwindelfrei sein, aber es lohnt sich! Am Nachmittag spazieren wir in eine nahe gelegene Schlucht, wo uns die Wassergumpen zum Baden einladen.
(F/-/A) (60 km)

14. Tag: Remhoogte Pass - Windhoek
Die heutige Etappe führt uns über den kurvenreichen Remhoogte Pass zurück nach Windhoek. Dort kommen wir gegen 14:00 Uhr an und ein Rückflug am Abend wäre möglich. (F-/-) (220 km)
Jetzt anfragen oder buchen
  • Februar 2018

    • 11.02.2018 - 24.02.2018 Freie Plätze 2.749 € anfragen buchen
  • März 2018

    • 18.03.2018 - 31.03.2018 Freie Plätze 2.749 € anfragen buchen
Geländefahrzeuge
Für diese Lodgesafari setzen wir besonders große Landrover Defender (max. 7 Fahrgäste) oder Toyota Landcruiser (max. 10 Personen) ein, so dass es möglich ist auch Reiseziele kennen zu lernen, zu denen keine befestigten Straßen führen. Gerne wählen wir bei der Planung der Routen solche Gästefarmen / Lodges aus, die etwas abseits liegen und von PKW oder gar Bussen nicht erreicht werden können. Da das Straßennetz in Namibia hauptsächlich aus Schotterstraßen besteht, welches je nach Jahreszeit (Regenzeit/Trockenzeit) und Beanspruchung in sehr unterschiedlichem Zustand sein kann, macht es durchaus Sinn auch für "normale Strecken" in einem Allradfahrzeug zu sitzen.

Die Fahrzeuge sind mit zwei Ersatzreifen, zwei Wagenhebern, Luftpumpe, Ersatzschläuchen und Flickzeug, Bordwerkzeug und einem Guide, der damit umgehen kann, ausgestattet. Jeder Geländewagen hat eine große, elektrisch betriebene Kühlbox dabei, in der die Vorräte für die Brotzeit im Busch und die Trinkvorräte der Gäste gelagert werden können. Für die Mittagsbrotzeit sind ebenfalls Safaristühle, Klapptisch, Geschirr und Besteck mit dabei, so dass wir es uns gemütlich machen können. Das Gepäck der Gäste wird entweder im Gepäckraum des Landrovers, auf dem Dachgepäckträger oder in einem Anhänger verstaut.

Reiseverlauf
Abenteuerreisen sind nicht mit herkömmlichen Gruppenreisen zu vergleichen. Unerwartete Situationen wie z.B. Sandstürme, unbefahrbare Strassen, technische Defekte oder andere Umstände außerhalb unseres Einflussbereiches erfordern gegebenenfalls Programmänderungen o.ä. Sie sollten daher etwas Flexibilität mitbringen, um auch auf unvorhersehbare Situationen reagieren zu können.

Anschlussaufenthalt KUZIKUS Widschutzgebiet
Empfehlenswert ist vor/nach der Safari ein Aufenthalt im Wildschutzgebiet Kuzikus. Kuzikus ist ein privates, vom Staat Namibia anerkanntes Naturschutzgebiet am Rande der Kalahari. Seit über 30 Jahren wird sich hier für die Erhaltung der natürlichen Artenvielfalt eingesetzt. Dabei wird individueller Tourismus, Bildung und Wissenschaft direkt mit Natur- und Artenschutzprojekten verbunden. Gäste erwarten naturnahe und individuelle Pirschfahrten, Kalahari-Exkursionen, Wildniskurse, Wanderungen, Pirschgänge oder Ausritte. Mit Ihrem Besuch auf Kuzikus unterstützen Sie das staatliche Schutzprojekt für die vom Aussterben bedrohten Spitzmaulnashörner. Bitte kontaktieren Sie uns für Preise.