Arktis Expedition - Zu den Polarbären Norwegen

Arktis Expedition - Zu den Polarbären

  • Expeditionskreuzfahrt rund um Spitzbergen
  • Verwinkelte und eisbedeckte Fjorde
  • Eisberge und Gletscher
  • Einzigartige Tierbeobachtungen
  • Anlangungen mit dem Zodiac
  • Einblick in die Geschichte, Geologie & Biologie der Region
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen
  • Kundenstimmen (2)
Karte
Karte

11 Tage Norwegen

  • Tourcode: 130Y50036
  • Region: Spitzbergen
  • Teilnehmer (max.): 134
ab  3.999 € Anfragen oder buchen

Erleben Sie auf dieser Expeditionskreuzfahrt rund um Spitzbergen verwinkelte und eisbedeckte Fjorde und ins Meer ragende Gletscher. Verbringen Sie den Tag mit spannenden Tierbeobachtungen, Zodiacfahrten und Landgängen in spektakulärer Natur. Mit etwas Glück können Sie sogar Robben oder Eisbären beim Baden beobachten. Halten Sie außerdem Ausschau nach Rentieren oder Polarfüchsen. An Bord der M/S Expedition können Sie die Annehmlichkeiten einer Kreuzfahrt genießen und gleichzeitig abgelegene Gegenden Spitzbergens erkunden. Erleben Sie die Magie der Arktis und lassen sich von einer fantastischen Landschaft begeistern.

Tag 1: Ankunft Longyearbyen
In Spitzbergens Hauptstadt Longyearbyen empfängt Sie die faszinierende Mitternachtssonne. Einschiffung auf der MS Expedition am Nachmittag und Abreise aus Longyearbyen am Abend.

Tage 2-10: Svalbard & Spitzbergen
Die Wetter- und Eisbedingungen bestimmen den Tagesverlauf. Svalbard ist einer der wenigen Orte der Erde, der so vielfältige historische und natürliche Besonderheiten bietet. Die nächsten 9 Tage erkunden Sie die Polarregion: Besuchen Sie die mit Eis bedeckten Fjorde und erleben Sie die atemberaubende Bergkulisse und die Gletscher, die ins Meer stürzen. Halten Sie Ausschau nach Eisbären, die Robben jagen, während das Schiff durch das Eis gleitet. Vielleicht bekommen Sie während einer Landung auch die einzigartigen Svalbard-Rentiere oder Polarfüchse zu sehen.

Der Reiseverlauf ist abhängig von den Wetterbedingungen, die unsere Route bestimmen. In jedem Fall ist es unser Ziel, so intensiv wie möglich die Fauna des Svalbard-Archipels zu erkunden. Falls die Eisbedingungen es erlauben, folgen wir der Hinlopenstraße in Richtung der Ostküste Spitzbergens und dann durch den Freemansundet gen Süden. In einigen Jahren ist in dieser Wasserstraße zu viel Eis, was es unmöglich macht, Spitzbergen zu umschiffen, aber in jedem Fall ist es unser Ziel, so intensiv wie möglich die Fauna des Spitzbergen-Archipels zu erkunden. Wir empfehlen die Termine im Frühjahr für all diejenigen, die riesige Eisschollen, das Packeis und die Tierwelt erleben wollen. Später im Jahr ist das gesamte Archipel Spitzbergens befahrbar, sodass wir auch in die entlegenen Gebiete Nordaustlandet und Kvitøya vorstoßen können. Von reicher Nahrung angezogen, finden sich auch Wale ein und bieten bei ihrer Beobachtung ein grandioses Naturschauspiel.

Tag 11: Abreise aus Longyearbyen
Am Tag der Abreise bieten wir Transfers zum Flughafen Longyearbyen für alle Passagiere mit Flügen nach 4 Uhr morgens an.

Leistungen enthalten

Arktis Expedition laut Programm, Unterbringung und Mahlzeiten wie angegeben, Expeditionsteam mit Experten und Naturforschern, Zodiac Ausflüge unter fachkundiger Führung, Vorträge durch Expertenteam, wasserdichtes Schuhwerk, Expeditionsjacke, Arktis Reiseführer

Leistungen nicht enthalten

Internationale Flüge (gerne über uns buchbar), nicht genannte Mahlzeiten und Getränke, optionale Ausflüge und Aktivitäten, Visa, Reiseversicherung, Vor- und Nachübernachtungen zur Tour, persönliche Ausgaben, Trinkgeld, Flughafen- und Ausreisesteuern

Unterbringung

10 Nächte auf der M/S Expedition (je nach gebuchter Kabinenkategorie)

Der angegebene Preis ist gültig pro Person in einer Kabine der Kategorie I (Dreibettkabine). Einzelreisende teilen sich den gebuchten Kabinentyp mit weiteren Reiseteilnehmern.

M/S Expedition:
Alle Kabinen sind mit einem eigenen Badezimmer ausgestattet. Je nach Kabinen-Kategorie bietet Ihnen ein Bullauge oder Fenster Ausblicke auf die antarktische See. Alle Kabinen sind mit Einzelbetten und Meerblick ausgestattet; die Suiten verfügen über ein Queen-size Bett. Alleinreisende werden mit Mitreisenden des gleichen Geschlechts untergebracht.


Kategorie I A - Vierbettkabine
Preis: ab 4.099 EUR
Diese Vierbett-Kabinen haben ein Bullauge, zwei ebenerdige Kojen, und zwei obere Kojen, ein eigenes Badezimmer mit Dusche, WC und Waschbecken.

Kategorie I - Dreibettkabine
Preis: ab 4.599 EUR
Diese Dreibett-Kabinen haben ein Bullauge, zwei ebenerdige Kojen und eine obere Koje sowie ein eigenes Badezimmer mit Dusche, WC und Waschbecken.

Kategorie II - Zweibettkabine
Preis: ab 5.449 EUR
Diese Twin-Kabinen haben ein Bullauge, zwei ebenerdige Kojen, ein eigenes Badezimmer mit Dusche, WC und Waschbecken.

Kategorie III - Zweibettkabine
Preis: ab 6.199 EUR
Diese Twin-Kabinen haben ein großes Fenster, zwei ebenerdige Kojen, ein eigenes Badezimmer mit Dusche, WC und Waschbecken.

Kategorie IV - Zweibettkabine
Preis: ab 6.999 EUR
Diese Twin-Kabinen haben ein großes Fenster, zwei ebenerdige Kojen, ein eigenes Badezimmer mit Dusche, WC und Waschbecken.

Kategorie V - Doppelkabine/Suite
Preis: 7.799 EUR
Die Suiten verfügen über separate Eingänge und Wohn- und Schlafbereiche. Jeder Wohnbereich verfügt über eine Zwei-Sitzer Couch, einen Sessel, Couchtisch und Schreibtisch, und das Schlafzimmer ist mit einem Doppelbett und einem Make-Up-Tisch ausgestattet. Zwei der Suiten haben außerdem Panoramafenster.

Verpflegung

10x Frühstück
9x Mittagessen
10x Abendessen

Tourbegleitung

10:1 = Teilnehmer/Expeditionsteam. Crew aus u.a. Naturguides, Experten und Lektoren

Transportarten

Schiff / Yacht, Zodiac

Zusätzliche Übernachtungen

Vor-/Nachübernachtung Longyearbyen:
ca. 220 EUR pro Nacht

Flughafentransfer

Ankunftstransfer inklusive.
Day 1 Longyearbyen (1D)
Longyearbyen is the largest settlement on the archipelago of Svalbard with a population of about 2,060 people and about as many snowmobiles. Most of the inhabitants are Norwegians and some are Russians. Located in the Advent Fjord at the entrance of the Advent Valley, this community has an infrastructure fit for a much larger city. Within the islands, there are four inhabited settlements and some scientific stations. Barentsburg, a Russian coal mining settlement, has approximately 850 inhabitants. Sveagruva, the functional Norwegian mine has around 100 inhabitants and Ny Ålesund, a scientific settlement has between 30 and 150 inhabitants, depending on the season. All settlements are found on the west coast, the part of Spitsbergen with the mildest climate due to the warm Gulf Current.

Longyearbyen is located at 78°13′N 15°33′E. The Governor of Svalbard resides there. Due to its location far north of the polar circle, it is polar night from mid-October to mid-February and polar day from mid-April to mid-August. Longyearbyen has an arctic tundra climate.

History and present day facilities: The settlement was founded in 1906 by John Munroe Longyear, main owner of the Arctic Coal Company of Boston. "Byen" is Norwegian for "the city". It was destroyed by the Germans in 1943 and rebuilt after World War II, with the old foundations still visible in some places. Until the early 1990's the coal mining industry was the major employer in Longyearbyen. The daily life circled only around the mining business. Today, the community offers a wide range of activities and facilities. There is a bank, post office, hospital, public library, cafes/restaurants, tourist information, a swimming hall, a climbing wall, a big sports hall, a grocery store, three pubs, three hotels, one church, several tourists shops, there are various forms of lodging, from hostels to modern full-service hotels, a cinema (Sundays) and one night club. During summer, most of the people you meet here will be tourists or young people working to accommodate the visitors. A very friendly and international atmosphere reigns. And, of course, Longyearbyen has its own international airport.

Day 2-10 Svalbard Archipelago / Spitsbergen (9B,9L,9D)
Each day will be planned to take advantage of local ice and weather conditions. Distances are relatively short in the Archipelago and as there are no ocean crossings, the seas are normally calm.

Svalbard is one of the few places on the planet that offers such a wealth and diversity of natural and cultural history sites. During these nine days we will visit ice covered seas, fjords with breathtaking mountain scenery and glaciers flowing into the sea around us. We will spend time steaming through the ice in search of polar bears hunting seals. Ivory gulls will be a highlight for the birders, while we keep a constant lookout for walrus hauled out on ice floes or on sandy beaches. We will visit, ice permitting, spectacular bird cliffs filled with thousands of murres (guillemots), as well as kittiwakes and glaucous gulls. A little auk colony will also be on our agenda. Our shore stops will be highlighted with tiny tundra flowers . We will have the opportunity to observe and discuss some of their adaptations to what we consider a harsh environment. At one or more of our stops, we hope to see Svalbard’s unique subspecies of reindeer. They are much smaller than their southern relatives, but still carry impressive antlers. We also have the possibility of Arctic foxes. This is also a land of history: from whaling to reaching for the pole, to trapping, coal mining and war. We will visit some of these historic sites. We may cruise in Zodiacs along the ice edge viewing seals or walrus, in fjords with glaciers spilling down to the sea or in front of spectacular seabird cliffs. We will have opportunities to walk on shore, observe and photograph the Arctic flora and fauna. As we are in the land of the polar bear, your expedition staff will carry rifles and flare guns on shore for your protection. Krossfjord, Konigsfjord, Monaco Glacier, Hinlopen Strait, Northeast Land, Edgeoya, Hornsund and Bellsund are just a few of the places that we may visit. By not having a set itinerary, we take on an expedition spirit and are free to take advantage of the best that Svalbard has to offer. The evening of our last full day of adventure will find the expedition ship anchored off Longyearbyen.

Day 11 Longyearbyen (1B)

On departure day, we will offer transfers to Longyearbyen Airport for all passengers with flights scheduled on that day.

We are pleased to offer an early morning disembarkation and transfer to the airport for those passengers with flights departing Longyearbyen around 0400-0500 (dependent on airline schedules).

For those passengers disembarking at our regular time of 0800, you will be transferred to either the airport or the Radisson Blu Polar hotel, depending on the time of your flight. Those transferred to the hotel will have an opportunity to explore the town center on their own, and then be transferred to the airport later in the day as per flight schedules. Transfer times will be confirmed, and communicated onboard prior to departure. Luggage storage at the Raddison Blu Polar hotel will be available until time of departure.
Jetzt anfragen oder buchen
  • Juni 2018

    • 28.06.2018 - 08.07.2018 Freie Plätze Start garantiert 3.999 € anfragen buchen
  • Juli 2018

    • 15.07.2018 - 25.07.2018 Freie Plätze Start garantiert 3.999 € anfragen buchen
  • August 2018

    • 01.08.2018 - 11.08.2018 Freie Plätze Start garantiert 4.199 € anfragen buchen
    • 11.08.2018 - 21.08.2018 Freie Plätze Start garantiert 3.999 € anfragen buchen
Ihr Schiff - M/S Expedition
Die MS Expedition ist mit einer kompletten Zodiac-Plattform zum einfachen Ein- und Ausstieg ausgestattet, einem beheizten Ausrüstungsraum, der Ihre Sachen zwischen den Landgängen warm hält, sowie einer Bibliothek mit Reiseführern und Büchern zur Tier- und Pflanzenwelt. Zudem werden Ihnen ein paar wasserdichte Gummistiefel zur Verfügung gestellt, sowie ein Parka, den Sie nach der Reise behalten können.

Ausstattung:
- Computerraum
- Fitnessraum
- Sauna
- Bordbibliothek
- Ärztliche Versorgung an Bord
- Geschenkeladen
- Polar Bär Pub
- Discovery Lounge
- Großer Speisesaal
- Aussichtsdeck mit 360°-Rundumsicht
- Zodiacs (Schlauchboote)
S. Lubeley 2016-08-22

Liebe Frau Richert,
schon mal eine kurze Zwischenrückmeldung aus Longyearbyen. Die Islandreise war wirklich schön und es wurde auch tatsächlich viel gewandert (manchmal mit unerwarteten Klettereinlagen). Die eigentliche Reiseleitung hat uns sehr viel über das Land, die Bewohner und viele Legenden erzählt, so dass man einen tollen Einblick bekam.

Die Spitzbergen-Umrundung war unglaublich und eine der besten Reisen, die ich je gemacht habe. Der Kapitän auf dem Expeditionsschiff hat uns 2x bis ins Packeis gefahren über den 81. Breitengrad und bis zur östlichen Insel Kvitoya, wir haben 17! Eisbären gesehen, darunter einer, der auf einer Eisscholle eine Robbe verspeiste und einer, der uns schwimmend im Schlauchboot verfolgte. Die Tour Guides kannten sich hervorragend aus und man wurde immer bestens gebrieft und auch an Land über Pflanzen, Tiere, Gletscher und Geschichte informiert und es wurde sehr gut auf Sicherheit geachtet. Eine absolut beeindruckende Reise!

Herzliche Grüße aus der Arktis!

A. Schulte in den Bäumen 2013-10-17

Liebes moja Travel Team!

Ich hatte vom 09.-19.07. eine Reise bei Ihnen in die Arktis mit der MS Expedition gebucht. Zunächst einmal muss ich ein großes Lob aussprechen, dass die Buchung so kurzfristig, d.h. keine vier Wochen vor Reisebeginn so unkompliziert möglich gemacht wurde. Das halte ich nicht für selbstverständlich, zumal ich auch den Wunsch nach einer halben Doppelkabine hatte, was möglich war.

Das Reiseziel an sich und die Durchführung haben meine Erwartungen übertroffen. Die Ausstattung des Schiffes und der Kabinen wie auch die Verpflegung waren prima. Zu meiner Freude gab es sogar ein Mikroskop an Bord, wo ich gesammelte Proben gleich untersuchen konnte. Die Crew war sehr hilfsbereit, freundlich und die Atmosphäre an Bord war ungezwungen und locker, so dass sich schnell Kontakte ergaben.

Gut fand ich, dass es keinen Dresscode gab. Dieser wäre auch dort unangebracht, da man nie wusste, wann sich der nächste Eisbär oder Wal zeigte. Dann hieß es "Jacke an", Fotoapparat gezückt und nichts wie nach draußen an Deck. Somit kann ich die Tour allen Naturliebhabern nur wärmstens weiterempfehlen. Mein Entschluss die Antarktis zu besuchen steht spätestens seit dieser Tour!

Liebe Grüße,