Trekking, Kultur und Regenwald Peru

Trekking, Kultur und Regenwald

  • Perus Naturschätze & Kulturstätten aktiv erleben
  • Colca Canyon - Wanderung in die tiefste Schlucht der Welt
  • Puno am Titicacasee
  • Wanderung entlang des unbekannter Choquequirao Trek
  • Geheimnisvolle Inkastätte Machu Picchu
  • Inkaruinen & Kirchen in Cuzco
  • Abenteuer Urwald im Manu Nationalpark
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen
  • Kundenstimmen (1)
Karte
Karte

21 Tage Peru

ab  2.600 € Anfragen oder buchen

Peru steckt voller Natur- und Kulturwunder! Zahlreiche hochentwickelte Zivilisationen hatten ihr Stammesgebiet im heutigen Peru und die Zeugnisse der Vergangenheit können an vielen Orten besichtigt werden. Die Einheimischen sind ihren Traditionen noch immer sehr verbunden und farbenfrohe Trachten gehören zum Alltag und sind keine Touristen-Show. Darüber hinaus bietet das Land unglaubliche Naturwunder und die Palette reicht von Wüstengebieten an der Küste über die gewaltigen Gipfel der Anden hinunter zu den artenreichen Regenwäldern Amazoniens. Unsere aktive Entdeckerreise durch Peru führt Sie in die tiefe Schlucht des Colca Canyon, über die Altiplano Hochebene vorbei am Titicacasee zur alten Inkahauptstadt Cusco. Eine mehrtägige Wanderung entlang dem Choquequirao Trek führt Sie zur gleichnamigen Ruinenstätte, die noch teilweise unerforscht ist. Natürlich darf auch der Besuch von Machu Picchu nicht fehlen. Erleben Sie im Manu Regenwald die herrliche tropischen Fauna und Flora!

1. Tag: Arequipa
2. Tag: Arequipa
3. Tag: Arequipa - Colca Cañon
4. Tag: Colca Cañon
5. Tag: Colca Cañon - Chivay - Puno
6. Tag: Puno
7. Tag: Puno - Cusco
8. Tag: Cusco
9. Tag: Choquequirao Trek
10. Tag: Choquequirao Trek
11. Tag: Choquequirao Trek
12. Tag: Choquequirao Trek
13. Tag: Choquequirao Trek - Aguas Calientes
14. Tag: Machu Picchu - Cusco
15. Tag: Cusco
16. Tag: Cusco - Manu Regenwald
17. Tag: Manu Regenwald
18. Tag: Manu Regenwald
19. Tag: Manu Regenwald - Cusco
20. Tag: Cusco
21. Tag: Cusco

Leistungen enthalten

  • Peru Aktivreise gemäß Programm
  • Unterbringung und Mahlzeiten wie angegeben
  • Geführte Wandertouren Colca Cañon und Choquequirao Trek
  • Maultiere für den Gepäcktransport (7kg p.P.) während des Choquequirao Treks
  • Camping- und Kochausrüstung (außer Schlafsack)
  • Besichtigungstour Machu Picchu inkl. Eintrittsgebühren
  • Permit Huayna Picchu
  • Bootstour Titicacasee
  • Busfahrten nach Puno und Cusco inkl. Besichtigungen und Eintrittsgebühren
  • Ausflug in den Manu Regenwald

Leistungen nicht enthalten

  • Internationale Flüge (gerne über uns buchbar)
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Optionale Ausflüge und Aktivitäten
  • Schlafsack
  • Trinkgelder, persönliche Ausgaben
  • Reiseversicherungen

Unterbringung

14x landestypische Hotels/Lodges
2x Hütte (Mehrbettzimmer)
4x Camping (2er-Zelt)

Die Unterbringung erfolgt im Doppelzimmer.
EZ-Zuschlag: 290 EUR

Höherwertige Hotels sind an einigen Orten gegen Aufpreis buchbar. Bei Interesse gerne anfragen!

Verpflegung

19x Frühstück
12x Mittagessen (tlw. Lunchpaket)
9x Abendessen

Tourbegleitung

Lokale, englischsprachige Reiseleiter bzw. Bergführer und Begleitmannschaft, Naturführer im Manu Nationalpark

Transportarten

Minibus, öffentliche Verkehrsmittel, Kanu

Zusätzliche Übernachtungen

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne.

Flughafentransfer

Inklusive am Ankunfts- und Abreisetag

Optionale Ausflüge / Zusatzleistungen

Tagesausflug ins Helige Tal und Stadtbesichtigungen in Arequipa & Cusco
Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gern!
1. Tag: Arequipa
Individuelle Anreise nach Arequipa. Sie werden bereits am Flughafen erwartet und anschließend zu Ihrem Hotel gebracht. Das Stadtbild dominieren nicht nur die hellen Häuser, die ihr den Beinamen "Weiße Stadt" gaben, sondern auch die mächtigen Vulkane Chachani und Misti.
(-/-/-)

2. Tag: Arequipa
Erkunden Sie die Stadt auf eigene Faust. Werfen Sie einen Blick in das einstige Leben der Nonnen im Kloster Santa Catalina und lassen Sie das Treiben der liebevoll gestaltete Plaza de Armas und die kleine Fußgängerzone auf sich wirken.
(F/-/-)

3. Tag: Arequipa - Colca Cañon

In aller Früh, gegen 3 Uhr morgens brechen Sie auf zum Colca Cañon. Sie fahren zunächst bis Chivay, wo Sie eine kleine Pause einlegen und sich beim Frühstück stärken werden. Weiter geht es anschließend bis zum Kreuz der Kondore, um den majestätischen Flug der Kondore beobachten zu können. Danach fahren Sie noch ein kurzes Stück bis nach Pampa San Miguel. Immer wieder können Sie einen Blick auf die Dörfer und Ansiedlungen werfen, die tief unten im Colca Cañon liegen, und erahnen, was Sie die nächsten Tagen erwartet. Auf einer Höhe von 3.280 Metern beginnen Sie Ihre Wanderung vorbei an den steilaufragenden Wänden des Cañons zum Río Colca hinunter. Sie erreichen den Ort San Juan de Chuccho auf 2.300 m und über eine Hängebrücke überqueren Sie den Fluss. Nach einer Pause sind es noch ca. 2,5 Stunden Aufstieg bis zum Ort Cosnirhua auf einer Höhe von 2.660 m. Das kleine Örtchen können Sie bei einem kurzen Rundgang noch kennen lernen.

Übernachtung in einer einfachen Unterkunft.
(-/LP/A)
Gehzeit: 5-6 Std.

4. Tag: Colca Cañon
Ihr nächster Wanderabschnitt ist entspannt: Durch den kleinen Ort Malata wandern Sie die, nicht nur hohen, sondern auch kakteenreichen Hänge des Cañons hinab bis zur Oase Sangalle (2.160 m), wo Sie wieder den Río Colca queren. In der Oase können wir uns im Swimmingpool mit seinen 24 Grad warmen Wasser entspannen.

Übernachtung in der Oase in einer einfachen Unterkunft.
(F/LP/A)
Gehzeit: 3-4 Std.

5. Tag: Colca Cañon - Puno
Es steht Ihnen heute der anstrengendste Teil Ihrer Wandertour bevor. Aufgrund der Wärme in der Schlucht werden Sie früh starten und viel Flüssigkeit benötigen. Denn nun geht es wieder hinauf - Ihr letzter Anstieg führt Sie aus dem Cañon zur Stadt Cabanaconde. Nachdem Sie den Rand des Cañons  erreicht haben, genießen wir noch einmal einen unvergesslichen Blick. Nach weiteren 40 Minuten Fußweg erreichen wir Cabanaconde. Über Chivay fahren Sie weiter mit dem Touristenbus fahren nach Puno am Titicacasee. Unterwegs machen Sie immer wieder Halt um Sehenswürdigkeiten oder Plätze mit besonderer Aussicht zu besuchen. Nach der Ankunft in Puno werden Sie zum Hotel gebracht.

(F/-/-)
Gehzeit: ca. 4 Std.

6. Tag: Titicacasee
Auf einem Bootsausflug erkunden Sie den Titicacasee. Der See spielt bis heute eine wichtige Rolle in der Sagenwelt der Andenbevölkerung. Peru und Bolivien teilen sich den auf 3.810 Meter Höhe liegenden See. Im peruanischen Teil des Sees liegen die Inseln der Uros und Taquile. In der Kolonialzeit und während der ersten Jahre des 20. Jahrhunderts diente die Insel Tquileals Strafkolonie für politische Gefangene, aber im Jahr 1970 ging die Insel in das Eigentum der Taquileños über. Die Insel zeichnet sich durch die Freundlichkeit der Einwohner aus, die bis heute ihre Bräuche, Traditionen und die typische Tracht bewahrt haben. Die berühmten Schilfinseln der Uros besuchen wir ebenfalls. Rückkehr nach Puno.
(F/-/-)

7. Tag: Puno - Cusco

Sie reisen heute mit dem "Wonder Peru Bus" nach Cuzco. Unterwegs halten Sie in verschiedenen Ortschaften wie Andahuaylillas, Raqchi, Pukara, Sicuani und am La Raya Pass (4.335 m). Bei diesen Stopps besichtigen Sie kleine, barocke Dörfer, archäologische Stätten, Museen und besondere Aussichtspunkte. In der heiligen Stadt der Inkas angekommen, beziehen Sie Ihr Hotel.
(F/-/-)

8. Tag: Cusco
Tag zur freien Verfügung. Sie können die Stadt und Umgebung auf eigene Faust erkunden und z.B. über den Plaza de Armas schlendern, der von mächtigen Kirchen eingerahmt wird. Besuchen Sie auch Sacsayhuaman, das hoch über der Stadt liegt und genießen Sie die Aussicht auf die ehemalige Hauptstadt der Inkas.
(F/-/-)

9. Tag: Choquequirao Trek / Cusco - Cachora (2.850 m) - Chiquisqa (1.930 m)
Am frühen Morgen verlassen Sie Cusco und durchqueren in nordwestlicher  Richtung die berühmte "Pampa de Anta" oder "Yawar Pampa" - die "blutige Pampa" bekam ihren Namen wegen der grausamen Schlacht, die zwischen den Incas und den Chankas um den Besitz der Stadt Cusco geführt wurde.
Sie überqueren die Berge und fahren hinunter ins Städtchen Limatambo: dort besuchen Sie die archäologische Stätte "Tarawasi", ehemals ein "Ushnu" (Zeremonialstätte der Incas). Weiter geht es in Richtung Cunyac-Brücke über den Fluss Apurimac - die natürliche Grenze zwischen den Regionen Cusco und Apurimac. Sie folgen der Straße bis zur Siedlung Curahuasi, die für ihren aromatischen Anislikör bekannt ist. Zielpunkt Ihrer ca. 4-stündigen Fahrt ist das Städtchen San Pedro de Chachora (2.850 m), umgeben von schneebedeckten Gipfeln, unter ihnen der Padrayoq (5.771 m). Hier treffen Sie Ihre "arrieros" (Eseltreiber), die das Gepäck auf die Lasttiere verladen. Ihre Wanderung auf dem Choquequirao Trek wird Sie zur gleichnamigen Ruinenstätte führen, die deutlich weniger frequentiert ist als Machu Picchu.

Mit einem fantastischen Ausblick auf den Gletscher Padrayoq, verlassen Sie die Stadt in nördlicher Richtung. Es geht über den Fluss Cachora und dann durch duftenden Eukalyptuswald hinauf, bis Sie nach ca. 3 Stunden zum Aussichtspunkt Capuliyoq (2.800 m) kommen. Ein spektakulärer Ausblick auf den Fluss Apurimac wird Sie das Mittagessen besonders genießen lassen. Nun beginnt Ihr etwa 3 stündiger Abstieg auf einem kleinen Pfad, im Zickzack geht es beständig abwärts zu Ihrem Lagerplatz: Chiquisqa (1.930 m).

(F/M/A)
Gehzeit: ca. 6 Std.

10. Tag: Chiquisqa - Playa Rosalina (1.550 m) - Marampata (2.850 m)
Nach einem herzhaften Frühstück beginnen Sie Ihren einstündigen Abstieg nach Playa Rosalina (1.550 m), wo Sie sich am INC-Kontrollpunkt registrieren. Sie überqueren den Fluss Apurimac und ab nun geht es wieder kurvenreich aufwärts bis zum Dorf Santa Rosa (2.095 m) - Zeit für eine Pause: wer mag, kann sich hier etwas Süßes oder eine Limonade kaufen. Dann steigen Sie auf nach Marampata (2.850 m). Der Anstieg vom Fluss Apurimac bis Marampata dauert ungefähr 4 bis 5 Stunden; die Steigung geht von "fast flach" bis "sehr steil". Hier schlagen Sie Ihr nächstes Lager auf.

(F/M/A)
Gehzeit: ca. 6-7 Std.

11. Tag: Marampata - Choquequirao (3.035m) - Marampata
Nun geht es noch ein Stück weiter auf und ab, bis Sie die faszinierenden Ruinen von Choquequirao erreichen. Hier haben Sie den ganzen Tag zur Verfügung, um die riesige Anlage zu erforschen. Ihr Führer wird versuchen, Ihnen die Ausgrabungsarbeiten, aber auch die noch unerforschten Teile der Anlage zu zeigen. Sie werden auch die landwirtschaftlichen Terrassen und im ruhigeren Teil die Llama-Skulpturen sehen. Die Anlage ist nach wie vor Gegenstand von Forschungs- und Ausgrabungsarbeiten, und ist zum Teil noch vom Urwald überwuchert. Sie haben auch noch Zeit, um auf eigene Faust mehr von Choquequirao zu entdecken. Am späteren Nachmittag kehren Sie wieder in Ihr Camp zurück.

(F/M/A)
Gehzeit: ca. 5 Std.

12. Tag: Marampata - Coca Masana (2.150m)

Nach dem Frühstück nehmen Sie den steilen Abstieg zum Fluss Apurimac in Angriff, wo Sie dann Mittagessen werden. Am Nachmittag geht es für insgesamt ca. 4 Stunden bergauf zu Ihrem nächsten Camp in Chiquisqa oder Coca Masana. Dieses Mal ist der Aufstieg einfacher als am 2. Tag. Insgesamt wandern Sie heute ca. 7 Std. in ziemlich warmem Klima.

(F/M/A)
Gehzeit: ca. 7 Std.

13. Tag: Coca Masana - Huancacalle (2.450 m) - Ollantaytambo (2.850 m) - Aguas Calientes (2.040 m)
Heute ist vorerst Ihr letzter Trekkingtag. Ein neuer Pfad quert den Apurimac Cañon – Sie folgen ihm und genießen die schöne Landschaft. In Huancacalle angekommen, wartet schon das Fahrzeug und bringt Sie nach Ollantaytambo. Abends nehmen Sie dann den Zug vom Bahnhof Ollantaytambo und fahren in ca. 1,5 Std. nach Aguas Calientes, wo Sie die Nacht verbringen werden.
(F/M/-)

14. Tag: Machu Picchu - Aguas Calientes - Cusco
Sehr früh am Morgen nehmen Sie einen der ersten Busse von Aguas Calientes hinauf zur archäologischen Stätte von Machu Picchu. Bei einer Führung lernen Sie viele Geheimnisse der Anlage kennen und erhalten einen guten Überblick über die Hochkultur der Incas. Machu Picchu ist eine herausragende religiöse Stätte und bezeugt die großen Kenntnisse der alten Kulturen in Astronomie und Astrologie.
Danach ist Zeit zum Besteigen des Huayna Picchu (Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind Voraussetzungen zur Besteigung). Dieser "Junge Berg" überragt die Anlage und vom Gipfel aus kann man den Apu Salkantay sehen.

Nach Ihrem Besuch nehmen Sie den Bus zurück nach Aguas Calientes, von wo aus es mit dem Zug zurück nach Cusco geht.
(F/-/-)

15. Tag: Cusco
Der Tag steht zur freien Verfügung und Sie können sich von den Anstrengungen der Trekkingtour erholen und einen entspannten Tag in Cusco verbringen.
(F/-/-)

16. Tag: Manu Regenwald / Cusco - Manú Kulturzone
Bevor Sie das Amazonastiefland erreichen, gilt es die Anden zu überwinden. Sie machen Halt an einer prä-inkaischen Grabstätte, bevor sich schließlich die Vegetation rasant verändert: Von den kargen Anden geht es hinab in die immer üppige werdenden Nebelwälder. Sie versuchen den Nationalvogel Perus, den farbenprächtigen Andenfelsenhahn, beim Balzen zu entdecken und können vielleicht auch die ersten Affen beobachten.

(F/M/A)
Fahrtzeit: ca. 7 Std.

17. Tag: Kanufahrt & Nachtwanderung

Früh brechen Sie auf und fahren weiter hinunter nach Atalaya. Hier gehen Sie an Bord eines motorisierten Kanus, mit dem Sie den Río Alto Madre de Dios hinabfahren. Während der Fahrt können Sie an den felsigen Ufern des Flusses weitere Vogelarten und vielleicht auch einige Vertreter der Affenarten entdecken.  In der Dämmerung erwartet Sie eine Nachtwanderung.
(F/M/A)

18. Tag: Papageien Lecke
Frühmorgens fahren Sie zu der Stelle, an der sich Papageien, Sittiche und Aras versammeln, um die mineralhaltige Erde fressen, die sie zur Verdauung benötigen. Nach diesem Schauspiel erwandern Sie einige Wege des Reservats und können einen großen Kapokbaum besuchen oder zu einem Aussichtspunkt hinauf wandern bzw. auch Angeln gehen. Am Nachmittag besuchen Sie den Machuwasi See und halten Ausschau nach dem urzeitlichen Hoatzin und Wasserschweinen, die mit viel Glück und Geduld erspäht werden können. Optionale Nachtwanderung.
(F/M/A)

19. Tag: Rückkehr nach Cusco
Am Morgen kehren Sie per Boot zurück nach Atalaya. Mit dem Bus geht es zurück auf spektakulärer Strecke durch den Nebelwald nach Cusco. Ankunft am späten Nachmittag.
(F/M/-)

Hinweis: Längere Touren in das Tiefland des Manu Parks mit einer Länge von 5 - 8 Tagen sind gegen Aufpreis möglich.

20. Tag: Cusco
Zeit zur freien Verfügung. Sie haben Gelegenheit Ausflüge in das Heilige Tal der Inkas nach Ollantaytambo und Pisac zu unternehmen oder besichtigen Sie die Salzterrassen von Maras und bestaunen das landwirtschaftliche Versuchslabor der Inkas. Sie können natürlich auch die freie Zeit in Cusco genießen und die Reise langsam ausklingen lassen.
(F/-/-)

21. Tag: Cusco
Je nach Abflugzeit erfolgt der Transfer zum Flughafen. Individuelle Rück- oder Weiterreise.
(F/-/-)
Jetzt anfragen oder buchen
Wichtige Hinweise zur Reise
Diese Peru Aktivreise setzt sich aus verschiedenen Bausteinen zusammen und Sie reisen gemeinsam mit anderen Teilnehmern in internationalen Gruppen. Die Teilnehmerzahl bei den verschiedenen Bausteinen kann unterschiedlich sein und die Mitreisenden sowie Reiseleiter wechseln.

Bei der Trekkingtour im Colca Cañon sind keine Lasttiere für den Gepäcktransport vorgesehen. Sie benötigen für die Wanderung nur einen Tagesrucksack. Sollten Sie dennoch ein Lasttier benötigen, so kann dieses gegen Aufpreis hinzu gebucht werden.

Variante
Das Reiseprogramm kann z.B. beim Trekking Ihren Wünschen angepasst werden. Wir beraten Sie gerne!
A. & H. Hils 2010-10-15

Hallo Team von moja TRAVEL,
auch wenn uns der Alltag längst schon wieder eingeholt hat, sind die tollen Erinnerungen an unser dreiwöchiges "Peru-Trekking" noch ständig allgegenwärtig. Herzlichen Dank an das Team von moja TRAVEL für die bis ins kleinste Detail super organisierte Trekkingtour, die für uns zahlreiche, unvergessliche Eindrücke und Kontakte mit Menschen aus fernen Ländern hinterlassen hat. Alles hat – wie schon bei früheren Buchungen – perfekt geklappt. Unsere Erwartungen wurden wieder einmal weit übertroffen. Erstaunlich, wie sich vor allem beim Salcantay-Trekking unsere kompetente und freundliche Begleitcrew auf alle Situationen und die unterschiedlichen Gruppenmitglieder (Alter, Nationalitäten) einstellen konnte. Trotz aller Unterschiedlichkeit hat sich vor allem in dieser Gruppe ein freundschaftliches Verhältnis entwickelt, das über E-Mail-Kontakte (Austausch von Bildern) noch weiterbesteht. Dies trifft auch auf den Guide Boris dieser Gruppe zu. Ein großes Lob und herzlichen Dank auch an die peruanischen Partneragenturen, die zum Gelingen der Reise beigetragen haben.