Namibia Gästefarm Safari Namibia

Namibia Gästefarm Safari

  • 1. Tag: Windhoek (11.11.2018)
    Individuelle Anreise nach Windhoek (bis 12:00 Uhr). Empfang und Abholung vom Flughafen Windhoek. Bei früher Anreise mit Air Namibia stoppen wir auf dem Weg nach Windhoek erst auf einer Wildfarm zum Brunch. Auf diesem Gelände sind große Herden von Springböcken, Gnus, Blessböcken und Strauße zu sehen. Bei Ankunft am Vormittag mit anderen Fluggesellschaften fahren wir gleich weiter nach Windhoek. Nachmittags lernen wir die Hauptstadt näher kennen. Am Abend kehren wir in ein uriges, namibianisches Steakhouse ein. Danach sinken wir in der netten Pension in die Federn.

    Übernachtung: Pension

    (-/M/-)
  • 2. Tag: Khomas Hochland - Spreetshoogte Pass (12.11.2018)
    Morgens lernen Sie typisches Farmland im hügeligen Khomas Hochland kennen. Danach geht es den Spreetshoogte Pass hinunter, der stellenweise sehr steil ist, aber dafür von der oberen Kante aus einen fantastischen Blick in die Tiefebene bietet. Es besteht auch die Möglichkeit, die Passstraße hinunter zu wandern. Von dort aus sind es nur noch wenige Kilometer zu einem Tented Camp am Fuße des Spreetshoogte Passes. Es ist ein wunderschönes Plätzchen inmitten der Steppenlandschaft und so bietet sich ein Spaziergang an. Wir übernachten in einer schönen Gästefarm.

    (F/M/A) (220 km)
  • 3. Tag: Naukluftberge (13.11.2018)
    Nach einem gemütlichen Frühstück fahren wir entlang der Naukluftberge. Die beeindruckende Landschaft der Naukluft ist ein Schmaus für jeden Naturfreund. Wind und Sonne, Hitze und Kälte, Trockenheit und Regen haben hier eine fantastische Felslandschaft geschaffen, in der Kudus, Bergzebras, Klippspringer, Paviane und Leoparden vorkommen. Hier können wir eine ca. einstündige Wanderung zu den einmalig schönen Pools am Waterklooftrail unternehmen. Schon bald haben wir unsere Wüstenunterkunft erreicht, welche uns für die nächsten beiden Nächte beherbergen wird.

    (F/M/-) (220 km)
  • 4. Tag: Sossusvlei - Sesriem Canyon (14.11.2018)
    Frühmorgens machen wir uns auf den Weg zum Sossusvlei. Bis zum Eingang des Namib Naukluft Parks haben wir etwa 40 km zu fahren und von dort aus weitere ca. 60 km durch die Dünenlandschaft, wobei die letzten 10 km eine absolute Allradstrecke ist. Die Licht- und Schattenspiele sind einmalig. Nach der Rückkehr vom Sossusvlei unternehmen wir eine ca. einstündige Wanderung durch den Sesriem Canyon.

    (F/-/-) (220 km)
  • 5. Tag: Solitaire - Namib Wüste - Swakopmund (15.11.2018)
    Auf unserer heutigen Etappe erreichen wir schon am Vormittag die urige Wüstentankstelle Solitaire, wo wir den guten Apfelkuchen probieren. Nach Überquerung des Kuiseb durchfahren wir die Namib Wüste und lernen die unterschiedlichen Landschaftsformen der Namib kennen, wovon die Mondlandschaft sicherlich zu den Skurrilsten zählt. Hier treffen wir auch auf die seltene Welwitschia Pflanze. Am späten Nachmittag erreichen wir das Kolonialstädtchen Swakopmund und übernachten in einer gastfreundlichen Pension.

    (F/M/-) (320 km)
  • 6. Tag: Swakopmund (16.11.2018)
    Ein freier Tag... !! Wer gerne aktiv sein möchte, könnte einen Rundflug über die Skelettküste oder eine Bootstour zu den Delphinen und Robben unternehmen. Die Organisation und Bezahlung kann vor Ort abgewickelt werden, Ihr Tourguide ist Ihnen dabei gerne behilflich. Außerdem ist es interessant die Stadt anzuschauen oder sich im Museum über die Geschichte des ehemaligen Deutsch-Südwest-Afrika zu informieren.

    (F/-/-)
  • 7. Tag: Spitzkoppe - Brandberg (17.11.2018)
    Im Laufe des Vormittages erreichen wir die Spitzkoppe, auch das "Matterhorn Namibias" genannt. Eine einstündige Wanderung führt uns zu einem bezaubernden Hochtal, dem "Buschmann Paradies", einem Felsüberhang mit unzähligen Felszeichnungen. Wir fahren anschließend zum Brandberg und übernachten in Hauszelten mit ensuite Bad in schöner Lage. Hier können Sie einen tollen Spaziergang unternehmen und es bestehen gute Chancen, die seltenen Wüstenelefanten anzutreffen.

    (F/M/A) (280 km)
  • 8. Tag: Damaraland - Twyfelfontein - Dorfbesuch (18.11.2018)
    Heute fahren wir weiter nördlich in das Damaraland. Wir besichtigen die Felsmalereien bei Twyfelfontein und finden Afrikas größte Ansammlung von Felsgravuren mit über 2000 Darstellungen (UNESCO Weltkulturerbe). Bei einer ca. zweistündigen Wanderung werden wir zahlreiche dieser frühzeitlichen Kunstwerke sehen. In demselben Gebiet befindet sich auch der "Verbrannte Berg" und die "Orgelpfeifen" (Basaltsäulen). Wir besuchen ein traditionelles Damaradorf und uns wird gezeigt wie Felle gegerbt und Speerspitzen hergestellt werden, welche Pflanzen essbar sind und wie Feuer mit Feuerstöcken entfacht wird. Der Besuch endet mit Tanz und Gesang. Nun haben wir nur noch ein kurzes Stück Weg zu unserer sehr schönen Lodge.

    (F/M/A) (220 km)
  • 9. Tag: Damaraland - Kamanjab (19.11.2018)
    Die Landschaft bleibt heute sehr gebirgig und abwechslungsreich, rote Tafelberge sind vorherrschend. Immer wieder kommen wir an Siedlungen der Damaras vorbei und bekommen so einen Eindruck der Lebensbedingungen in diesen Stammesgebieten. Bei einem ca. einstündigen Spaziergang finden wir zahlreiche versteinerte Baumfragmente (Versteinerter Wald). Am frühen Nachmittag erreichen wir unsere Lodge nahe Kamanjab und können hier zahme und wilde Geparden bewundert.

    (F/M/A) (250 km)
  • 10. Tag: Etoscha Nationalpark (20.11.2018)
    Besuch des Etoscha Nationalparks. Heute begeben wir uns in das westliche Sperrgebiet, welches nur mit einer Sondergenehmigung besucht werden kann. Sie lernen also den Teil von Etoscha kennen, der den allermeisten Namibiabesuchern verwehrt bleibt. Bei Okaukuejo verlassen wird den Park und kehren für zwei Nächte auf einer schönen Lodge ein.

    (F/M/-) (330 km)
  • 11. Tag: Etoscha Nationalpark (21.11.2018)
    In den Morgenstunden starten wir zu einem weiteren Ausflug in den Etoscha Nationalpark. Vormittags und nachmittags beobachten wir bei Pirschfahrten die afrikanische Tierwelt. Die Mittagsstunden verbringen wir in Okaukuejo. Dort gibt es auch eine große Wasserstelle, an der sich die Tiere ungestört beobachten lassen. Zum Sonnenuntergang verlassen wir den Park und kehren zu unserer Lodge zurück.

    (F/-/-) (150 km)
  • 12. Tag: Waterberg Plateau (22.11.2018)
    Über Outjo und Otjiwarongo erreichen wir schon bald das Waterberg Plateau. Dieser Tafelberg ist ca. 1900 m hoch und sehr eindrucksvoll. Hier wäre ein wunderschöner Spaziergang auf ausgeschilderten Wanderwegen oder eine Pirschfahrt möglich. Übernachtung auf einer sehr schönen Lodge.

    (F/-/A) (340 km)
  • 13. Tag: Okahandja - Windhoek (23.11.2018)
    Am Morgen können wir noch einen Spaziergang unternehmen, in Okahandja besuchen wir einen Holzmarkt auf dem einheimische Handwerker Holzschnitzereien anbieten und sind dann am frühen Nachmittag (gegen 14 Uhr) in Windhoek. Ein Rückflug am Abend wäre möglich.

    (F/-/-) (320 km)