Patagonien pur Argentinien · Chile

Patagonien pur

  • Wanderreise zu den Naturschönheiten Patagoniens - von den Gletschern bis nach Feuerland
  • Trekking im Fitz Roy Massiv
  • Spektakulärer Perito Moreno Gletscher
  • Torres del Paine Nationalpark
  • Ushuaia - südlichste Stadt der Erde
  • Bootstour im Beagle Kanal
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen
  • Kundenstimmen (3)
Karte
Karte

15 Tage Argentinien · Chile

ab  2.225 € Anfragen oder buchen

Patagonien - das sind Abenteuer, Natur und das Gefühl von Freiheit! Es ist ohne Zweifel eines der Gebiete Argentiniens, dass die größte zu entdeckende Schönheit besitzt. Patagonien ist ein weites, wildes und sturmgepeitschtes Land mit faszinierenden Naturschauspielen. Bei dieser Patagonien Wanderreise erleben Sie die legendäre Autobahn 40, den Gletscher Nationalpark mit seinen bekannten Bergen Fitz Roy und Cerro Torre, den Perito Moreno Gletscher, den Nationalpark Torres del Paine in Chile, die Gegend an der Küste der Península Valdés mit ihrer Tierwelt und den Walen sowie Feuerland mit Ushuaia. Wir wandern zu den Granitgipfel von Fitz Roy und Cerro Torre in Argentinien. Auf der chilenischen Seite komplettieren wir fast den berühmten W-Trek im Torres del Paine Nationalpark. Auch in Feuerland sind wir zu Fuß unterwegs und erkunden die einzigartige Flora und Fauna.

1. Tag: El Calafate
2. Tag: El Chaltén - Poincenot
3. Tag: Cerro Fitz Roy - Laguna de los Tres
4. Tag: Cerro Torre - El Chaltén
5. Tag: Loma del Pliegue Tumbado
6. Tag: El Chaltén - El Calafate
7. Tag: El Calafate - Perito Moreno Gletscher
8. Tag: El Calafate - Torres del Paine Nationalpark
9. Tag: Valle del Río Ascensio
10. Tag: Valle del Francés
11. Tag: Lago Glaciar Grey - Puerto Natales
12. Tag: Puerto Natales - Río Grande
13. Tag: Río Grande - Ushuaia - Nationalpark Tierra del Fuego
14. Tag: Ushuaia - Schifffahrt im Beagle Kanal
15. Tag: Ushuaia

Sonderpreise auf ausgewählte Termine im November & Dezember!

Leistungen enthalten

  • Patagonien Wanderreise gemäß Programm
  • Unterkunft und Mahlzeiten wie angegeben
  • Geführte Trekkingtouren in Argentinien und Chile wie beschrieben
  • Komplette Campingausrüstung (inklusive Schlafsäcke und Isomatten)
  • Besichtigungen, Ausflüge und Aktivitäten wie im Tourverlauf beschrieben:
    • Ausflug zum Perito Moreno Gletscher
    • Schiffahrt auf dem Pehoe See
    • Schifffahrt auf dem Beagle Kanal

Leistungen nicht enthalten

  • Internationale Flüge (gerne über uns buchbar)
  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • optionale Ausflüge und Aktivitäten
  • Reiseversicherung
  • persönliche Ausgaben, Trinkgeld
  • Nationalparkgebühren (z.Zt. ca. 100 EUR)
  • Hafengebühr Ushuaia (ca. 2 EUR)
  • lokale Abfluggebühr Ushuaia (zahlbar vor Ort)

Unterbringung

9x Herberge / Hostel (Mehrbettzimmer mit Gemeinschaftsbad)
5x Camping (2er-Zelt)

Die Unterbringung erfolgt im Mehrbettzimmer und in 2-Personen-Zelten mit gemeinschaftlich genutzten Bädern. Meist erfolgt die Unterbringung in 4-6er Zimmern, die - ganz hosteltypisch - mit weiteren Gästen des jeweiligen Hostels unterschiedlichen Geschlechts geteilt werden.

Auf Wunsch ist auch die Unterbringung in Gästehäusern im Doppel- bzw. Einzelzimmer mit privatem Bad buchbar:
Aufpreis Doppelzimmer: 260 EUR p.P.
Aufpreis Einzelzimmer: 865 EUR

Bei Buchung des Einzelzimmers im Gästehaus wird auch ein Einzelzelt für die Campingnächte zur Verfügung gestellt.

Verpflegung

14x Frühstück
10x Lunchpaket
9x Abendessen

Tourbegleitung

Englischsprachiger Wanderreiseleiter (zu bestimmten Terminen auch deutschsprachiger Reiseleiter), zusätzlich lokaler Wanderführer bei den Trekkingstrecken

Transportarten

Fähre, Minibus, Öffentliche / gemietete Busse

Flughafentransfer

inklusive in El Calafate und Ushuaia

Optionale Ausflüge / Zusatzleistungen

- Viedma Ice Trek: ca. 130 EUR (Tag 6)
- Safari Nautico - Bootsfahrt beim Perito Moreno Gletscher: ca. 25 EUR (Tag 8)
- Ausflug zur Estancia Harberton & Wanderung mit Pinguinen: ca. 135 EUR (Tag 14)
1. Tag: El Calafate (400 m)
Ihr Patagonien-Abenteuer beginnt! Am Flughafen von El Calafate angekommen werden Sie empfangen und zur Ihrer Unterkunft gebracht. Je nach Ihrer Ankunft können Sie noch etwas durch das kleine Städtchen am Lago Argentino bummeln. Am Abend lernen wir uns bei einem gemeinsamen Abendessen kennen und genießen die argentinische Küche.

Übernachtung in einer Herberge (Mehrbettzimmer mit gemeinschaftlichem Badezimmer). Alternativ können Sie auch in einem Gästehaus im Doppel- oder Einzelzimmer mit privatem Bad übernachten (gegen Aufpreis).

(-/-/A)

2. Tag: El Chaltén - Poincenot (760 m)

Nach dem Frühstück fahren wir heute mit dem Bus zu dem kleinen malerischen Dorf El Chaltén am Fuß des Fitz Roy Massivs. Die 220 km lange Busfahrt führt uns durch die patagonische Steppe. Wir halten unterwegs an einem gemütlichen Rasthaus und können die ersten Ausblicke auf den Viedma See erhaschen. Nach unserer Ankunft in El Chaltén lagern wir unser Hauptgepäck zwischen und nehmen nur das Notwendige für die kommenden drei Wandertage mit. Wir verlassen El Chaltén in nördlicher Richtung und folgenden dem mitunter recht steilen Weg hinauf zum ersten Aussichtspunkt. Doch der sich bietende Anblick auf den Tal und den Fluß Río de las Vueltas entschädigen für den Anstieg. Von dort aus nähern wir uns der Laguna de Los Patos, wandern an der Laguna Capri vorbei und erreichen schließlich unser Zeltlager Poincenot.

Das Zeltlager ist schon vor unserer Ankunft aufgebaut und die Igluzelte können direkt bezogen werden. In jedem Zelt sind Isomatten und Schlafsäcke vorhanden. Ein Baumwollinlet für den Schlafsack steht ebenfalls zur Verfügung. Zum Camp gehören auch ein geräumiges Gemeinschaftszelt mit Tischen, Bänken und Geschirr sowie ein Küchenzelt. Eine Latrine dient als WC.

Fahrtzeit: ca. 5 Std., Gehzeit: ca. 4 St.d, Höhenmeter: +340/-40
(F/LP/A)

3. Tag: Cerro Fitz Roy & Laguna de los Tres (1.158 m)
Noch vor dem Frühstück können wir versuchen einen Blick auf die im Morgenrot rosa leuchtenden Granitwände des Fitz Roy zu erhaschen. Markant steil und pyramidenförmig erhebt sich der Gipfel aus dem Massiv und viele weitere Spitzen recken sich an seiner Seite gen Himmel. Nach der anschließenden Stärkung starten wir am frühen Morgen zum Basislager, welches von den patagonischen Winden geschützt am Rio Blanco (736m) am Fuße des Fitz Roy liegt. Schon auf dem Weg dahin werden wir die beeindruckenden Spitzen des Massivs und des Gletschers vor uns sehen. Von dort aus bringt uns ein steiler Aufstieg von anderthalb Stunden bis zu einem der spektakulärsten Orte im Park: zur Laguna de los Tres (1.158m). Der Fitz Roy und seine Granittürme ragen 1.500 m über den Gletschern der Umgebung vor uns auf. Mit dieser atemberaubenden Ansicht rasten wir bevor wir auf gleichem Weg zum Camp zurück kehren.

Gehzeit: ca. 4-5 Std., Höhenmeter: +400/-400
(F/LP/A)

4. Tag: Cerro Torre - El Chalten (400m)

Auch den heutigen Morgen starten wir früh. Wir laufen um den Capri See herum und weiter seitlich entlang des Tals der Lagunen Madre & Hija (800m). Wir durchdringen dichten Wald, Gebüsch und Gestrüpp bis zum Torre Tal hinunter, durch das der Fitz Roy Fluss fließt. Diesem folgen wir bis zu seiner Quelle in der Laguna Torre. Die Lagune liegt eingebettet zwischen Gletschermoränen und nach einem letzten Anstieg bietet sich uns eine atemberaubende Aussicht: Die Landschaftskulisse wird durch die eindrucksvollen Spitzen des Cerro Torre bestimmt, dessen schlanke 3.128 m hohe Granittürme wie Nadeln in den Himmel ragen. Wir steigen hinab zum See in dem sich normalerweise Eisschollen, die sich vom Glaciar Grande trennen, häufen. Nach einer ausgiebigen Rast kehren wir durch das Flußtal des Río Fitz Roy nach El Chalten zurück.

Gehzeit: 7 Std., Höhenmeter: +300
(F/LP/-)

5. Tag: Loma del Pliegue Tumbado

Der Berg Pliegue Tumbado, der südlich des Fitz Roy und Cerro Torre liegt, bietet einen der schönsten Ausblicke über das Massiv. Über weite Grasflächen, Südbuchenwälder und steinige Pfade steigen wir hinauf, bis den Aussichtspunkt am unteren Hang des Berges erreichen (ca. 900-1000 m). Unter uns  liegen die Ziele der letzten Tage - die Flusstäler und die Laguna Torre; wir sehen die steilen Felsnadeln des Fitz Roy & Cerro Torre und können die dahinterliegende Kontinentaleisfläche erahnen. Wer möchte kann noch bis zum Gipfel auf 1500 aufsteigen und die Aussicht auf das überwältigende Gletschertal genießen.

Gehzeit: ca. 6-7 Std., Höhenmeter: +/-500 (Gipfel +/-1000)
(F/LP/A)

6. Tag: El Chaltén - El Calafate

Der Vormittag steht zu Ihrer freien Verfügung. Sie können sich ausruhen oder einen Ausflug unternehmen (optional). Unternehmen Sie eine Bootsfahrt auf dem Viedma-See oder am gleichnamigen Gletscher ein leichtes Eistrekking: Mit dem Boot setzen Sie über zum Viedma Gletscher, dessen leuchtendes Blau Sie schon aus der Ferne bewundern können. Eine kurze Wanderung führt sie zum Gletscherrand, wo Sie die Steigeisen anlegen und Ihr Trekking starten. Auf Ihrer Tour erfahren Sie mehr über den Gletscher und kehren anschließend wieder im Boot zurück. Am Nachmittag verabschieden wir uns vom Dorf El Chaltén und machen uns auf die Busfahrt nach El Calafate, wo wir am Abend wieder in unserer Herberge ankommen.

Fahrtzeit: ca. 5 Std.
(F/-/-)

7. Tag: El Calafate - Perito Moreno Gletscher - El Calafate
Nach dem Frühstück fahren wir mit dem Bus zur Península de Magallanes, der Halbinsel bei der sich der berühmte Perito Moreno Gletscher befindet. Nach 80 km (ca. 1,5 Std. Fahrt) erreichen wir den für seine Aktivität bekannten Gletscher. Eine kurze Wanderung führt uns bis zum "Kanal der Eisschollen", der die Halbinsel vom Gletscher trennt. Mehrere Wege führen uns  zu verschiedenen Aussichtspunkten des Gletschers an dem wir die fast regelmäßigen Abbrüche kleinerer oder größerer Eisbrocken beobachten können. Der Perito Moreno gehört zu den wenige Gletschern weltweit, die noch wachsen und so schiebt er sich immer näher an die Halbinsel heran. Die frontale Gletscherwand ist beeindruckend und erreicht zum Teil über 60 Meter in der Höhe. Immer wieder suchen unsere Augen die Wand nach möglichen Abbrüchen statt. Ein ums andere Mal werden wir belohnt, wenn wieder ein Eisblock mit viel Lärm in den Canal de los Témpanos stürzt. Am Nachmittag kehren wir nach El Calafate zurück.

(F/-/-)

8. Tag: El Calafate - Torres del Paine Nationalpark
Ein weiterer Höhepunkt erwartet uns heute: Von El Calafate fahren wir durch die schöne patagonische Steppenlandschaft nach Chile. Nach 4 Stunden Fahrt gelangen wir bei "Cancha Carrera" an die Grenze zwischen beider Länder. Nach Erledigung der jeweiligen Grenzformalitäten fahren weiter in den Nationalpark Torres del Paine, der als Weltnaturerbe von der UNESCO ausgezeichnet wurde. Bei unserer ersten kurzen Wanderung erkunden wir die Fauna und Flora dieser Gegend und können erste Ausblicke auf die nadelartigen Granitberge werfen. Bei Abenddämmerung erreichen wir schließlich unser Zeltlager am östlichen Fuße Massivs. Wir übernachten im  vollausgerüstetem Camp Las Torres.

Fahrtzeit: ca. 6 Std., Gehzeit: ca. 2 Std.,
(F/LP/A)

9. Tag: Valle del Río Ascensio
Wir starten mit einer der schönsten Wanderungen im Nationalpark: Sie führt uns zu den Türmen des Paine. Nach einer Stunde steilen Aufstiegs über die Hänge des Berges Almirante Nieto erreichen wir das Flußtal des Río Ascensio. Entlang des Tals steigen wir immer weiter hinauf und gelangen zum Refugio Chileno. Diejenigen, die den letzten steilen Anstieg über die Moräne antreten, werden mit einem spektakulären Anblick belohnt: Nach etwa einer Stunde erreichen wir ein natürliches und spektakuläres Amphitheater am Fuße der eindrucksvollen und steilen Granittürme, den Las Torres, die 2800 Meter Höhe erreichen. An diesem beeindruckenden Ort halten wir Rast und kehren schließlich über den gleichen Weg zum Camp zurück. Übernachtung im Camp Las Torres.

Gehzeit: ca. 7-8 Std., Höhenmeter: +/-750
(F/LP/A)

10. Tag: Valle del Francés
Den heutigen Tag starten wir mit einer Katamaranfahrt über den Lago Pehoe. Nur ausgestattet mit unserem Tagesrucksack legen wir vom Hafen Puerto Pudeto ab. Nach etwa 45-60 Minuten erreichen wir unser Ziel und beginnen unsere Wanderung am Lago Skottsberg entlang bis wir den Eingang des Tals der Franzosen erreichen. Das wunderschöne Bergtal ist umgeben von den Cuernos ("Hörnern")  im Osten und vom beindruckenden 3.050 m hohen Paine Grande im Westen. Wir überqueren eine Holzbrücke und erreichen das Refugio Italianio. Von hier aus für uns ein steiler Pfad über steiniges Gelände das Tal weiter hinauf und bis zu den wohl schönsten Aussichtspunkten. Diese befinden sich inmitten eines natürlichen Amphitheaters, das umgeben ist von den nadelförmigen Felsen und den bedeutendsten Spitzen: Cuernos, Espada, Máscara, Hoja, Aleta de Tiburón, Catedral, Paine Grande sowie den einzigartigen Seen am Fuße des Berges. Umrahmt wird diese Landschaft von Wäldern und herabhängenden Gletscher, die vom Paine Grande aus permanent Schnee- und Eisbrüche verursachen. Wir gehen den gleichen Weg zurück und setzen im Katamaran wieder über den Lago Pehoe und kehren zu unserem Lager zurück. Übernachtung im Camp Las Torres.

Gehzeit: ca. 5-6 Std., Höhenmeter: +/-450m
(F/LP/A)

11. Tag: Lago Glaciar Grey - Puerto Natales
Ein weiterer unvergesslicher und aussichtsreicher Tag erwartet uns heute. Unsere Fahrt führt uns zum Lago Grey, natürlich nicht ohne an den schönsten Aussichtspunkten anzuhalten. Mit etwas Wetterglück im Gepäck können wir den schneebedeckte Paine Grande und die gezackten, zweifarbigen Spitzen der Los Cuernos hinter dem türkisblaue Lago Nordenskjöld entdecken. Dazwischen liegt das Valle del Francés, in dem wir gestern ins Herz des Massivs gewandert sind. Weiter geht die Fahrt fahren wir zum Lago Grey, der von dem gleichnamigen Gletscher gespeist wird. Der Grey Gletscher hat ein riesiges Einzugsgebiet und eine Länge von 25 Kilometern. Er entspringt dem südpatagonischen Eisfeld und fällt, zwischen Moränen und Lengawäldern, am südlichen Ende in den gleichnamigen See. Vom Gletscher trennen sich ständig blaue Eisschollen, die auf dem See mit Hilfe des Windes nach Süden abgetrieben werden. Wir wandern am Südufer des Sees entlang und erhalten eine spektakuläre Sicht auf den See mit den eisblauen Schollen und der eisbedeckte Spitze des Paine Grande mit seinen Nachbargipfeln im Westen. Mit dieser Aussicht verabschieden wir uns von dem Nationalpark. Wir setzen unsere Fahrt Richtung Süden fort und erreichen Puerto Natales.

Übernachtung in einer Herberge (Mehrbettzimmer mit gemeinschaftlichem Badezimmer).
Gehzeit: ca. 2 Std.
(F/LP/A)

12. Tag: Puerto Natales - Río Grande (100 m)
An diesem Tag erwartet uns eine lange Fahrt, die sich aber ohne Zweifel lohnt. Wir reisen durch den Süden Chiles vorbei an faszinierenden Landschaften. Unser Bus fährt gegen 8 Uhr morgens in Puerto Natales ab. Wir fahren nach "Primera Angostura", wo wir die Magallanstraße an Bord einer Fähre in etwa 20 Minuten zur Insel Feuerland überqueren werden. Wir fahren weiter zum Grenzübergang bei San Sebastian und betreten wieder argentinischen Boden. Nun sind es noch 65 km bis nach Rio Grande. Am frühen Abend (ca. 18 Uhr) kommen wir an einer patagonischen Estancía an. Hier werden wir mit einem typischen gegrillten Lamm zum Abendessen empfangen. Es wird im Freien oder im Haus gegessen.

Übernachtung im vollausgerüstetem Camp bei der Estancía
(F/LP/A)

13. Tag: Río Grande - Ushuaia - Nationalpark Tierra del Fuego
Der Tag bricht früh an auf der Estancia. Nach dem Frühstück werden wir mehr über die täglichen Farmarbeiten und die Wollproduktion lernen. Am Vormittag fahren wir weiter in den Süden der Insel und kommen gegen Mittag in Ushuaia, der südlichsten Stadt der Welt an. Am Nachmittag unternehmen wir einen Ausflug bis an die chilenischen Grenze: Am südwestlichsten Zipfel der argentinischen Seite der Insel liegt der Tierra del Fuego Nationalpark. Hier fällt die Gebirgskette ins Meer und setzt die Isla Grande de Tierra de Fuego wunderbar in Szene. Rückkehr nach Ushuaia.

Übernachtung in einer Herberge (Mehrbettzimmer mit gemeinschaftlichem Badezimmer).
(F/LP/-)

14. Tag: Ushuaia - Schifffahrt im Beagle Kanal
Am Vormittag führt uns eine Schifffahrt hinaus auf dem Beagle Kanal. Wir besuchen die Insel Alicia, die von einer Kolonie von Mähnenrobben wie südamerikanische Seebären bewohnt ist. Weiter führt uns die Fahrt zur Vogelinsel, wo wir verschiedene Kormoranarten beobachten können. Schließlich besichtigen wir den 1919 erbauten Leuchtturm Les Eclaireurs. Mit Blick auf die Anden, die über der Stadt Ushuaia in den Himmel emporragen, kehren wir in den Hafen zurück. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Optional kann eine Wanderung mit Pinguinen unternommen werden.
(F/-/-)

15. Tag: Ushuaia
Entsprechend Ihrer Abreise werden Sie zum Flughafen gebracht. Mit vielen neuen Erlebnissen im Gepäck treten Sie die Heim- oder Weitereise an.
(F/-/-)
Jetzt anfragen oder buchen
  • November 2017

    • 18.11.2017 - 02.12.2017 Wenige Plätze 2.940 € anfragen buchen
    • 25.11.2017 - 09.12.2017 Freie Plätze 2.225 € anfragen buchen
  • Dezember 2017

  • Januar 2018

    • 06.01.2018 - 20.01.2018 Ausgebucht 2.940 € anfragen buchen
    • 13.01.2018 - 27.01.2018 Freie Plätze 2.940 € anfragen buchen
    • 20.01.2018 - 03.02.2018 Freie Plätze 2.940 € anfragen buchen
    • 27.01.2018 - 10.02.2018 Ausgebucht 2.940 € anfragen buchen
  • Februar 2018

    • 03.02.2018 - 17.02.2018 Ausgebucht 2.780 € anfragen buchen
    • 10.02.2018 - 24.02.2018 Freie Plätze 2.780 € anfragen buchen
    • 17.02.2018 - 03.03.2018 Freie Plätze 2.780 € anfragen buchen
    • 24.02.2018 - 10.03.2018 Freie Plätze 2.780 € anfragen buchen
  • März 2018

Tourcharakter
Leichte bis mittelschwere Wanderungen zu den Höhepunkten in Patagonien. Gehzeiten zwischen 2 bis 8 Stunden (Details siehe Tourverlauf). Die Wanderungen sind mit einer guten Kondition und Gesundheit problemlos zu bewältigen. Es sind keine klettertechnischen oder hochalpinen Erfahrungen notwendig. Ein gute Portion Abenteuergeist, Flexibilität und eine gute persönliche Ausrüstung gehören ins Gepäck!

Deutschsprachige Reiseleitung
Diese Patagonien Wanderreise wird an folgenden Tourterminen von einer deutschsprachigen Reiseleitung begleitet:
18.11.2017, 09.12.2017, 23.12.2017, 30.12.2017, 20.01.2018, 10.02.2018, 03.03.2018
M. Werner 2016-02-17

Liebe Frau Heinrich,
jetzt hat es doch länger gedauert, aber heute schicke ich Ihnen das versprochene Video und in einer zweiten Email die sonnigen Patagonien Fotos. Was waren wir für Glückspilze! Ich komme immer noch sehr ins Schwärmen, wenn ich an diese wunderbare Reise denke :-)
Herzliche Grüße nach Offenburg

S. Lubeley 2017-01-14

Liebe Frau Hils,
nun bin ich schon seit einem Monat aus den südlichen Polarregionen und Patagonien zurück und noch immer am Sortieren der vielen Fotos.
Die Wanderreise durch Patagonien (insbesondere Los Glaciares NP in Argentinien und Torres del Paine NP in Chile) war wunderschön. Tolle ein- und mehrtägige Wanderungen mit einer sehr netten und fitten internationalen Gruppe in wirklich beeindruckender Berg- und Steppenlandschaft. Die Wege waren oft uneben, steil und sportlich, bei passender Wahl des Tempos aber für alle Teilnehmer gut zu bewältigen. Wir hatten Glück mit dem Wetter und fast nur Sonnenschein und gute Aussicht auf die Berge. Der lokale Guide in Argentinien (Fernando) kannte sich hervorragend in der heimischen Fauna (einschließlich Vogelstimmen) und Flora aus und hat sie mit Freude jedem Interessierten gezeigt und erklärt. Es war eine tolle Tour!

Die Lunchpakete für die Wanderungen waren reichlich und das Essen gut. Allerdings war das Frühstück nicht in allen Herbergen ausreichend für die anschließende Tageswanderung und man sollte ein (ausreichend) großes Budget für nicht eingeschlossene Mahlzeiten einplanen. Da man häufig als Gruppe gemeinsam essen geht und die Restaurant-Preise erstaunlich hoch sind, kann es sein, dass man nicht genug Bargeld zur Hand hat. Kreditkarten funktionieren nicht überall und an Geldautomaten lassen sich nur kleine Summen für hohe Gebühren abheben, so dass man Bankgänge gut planen muss. Da neben Getränken und einer Reihe von Mahlzeiten auch die Nationalparkgebühren selbst bezahlt werden müssen, waren die Nebenkosten für alle Teilnehmer eher höher als erwartet.

Sehr empfehlen für Pinguininteressierte kann ich auch die optionale Halbtagesfahrt zur Estancia Haberton und von dort zur Insel Martillo Island ('Wanderung mit Pinguinen'). Hier leben und brüten Kolonien von Magellanpinguinen und in geringerer Zahl auch Eselspinguine (gentoos). Zu Besuch war außerdem ein Paar Königspinguine am Strand. Die kleinen Magellanpinguine waren gerade geschlüpft und einige lugten aus den Bruthöhlen heraus, so dass wir sie sehen konnten.

In El Calafate bietet das Vogelschutzgebiet Laguna Nimez eine hervorragende Exkursionsgelegenheit für Vogelinteressierte. Am Eingang gibt es ein übersichtliches Schild mit den meisten dort anzutreffenden Vogelarten (Bilder, Namen) und abends werden 2-stündige ornithologische Exkursionen mit einem Guide angeboten, die ich sehr empfehlen kann. Ich war nach der Fahrt zum Perito Moreno Gletscher mit dem Guide alleine unterwegs und wir haben über drei Stunden zu Fuß über 40 verschiedene Vogelarten gesichtet, darunter auch Flamingos und unterschiedliche Greifvögel. Man erhält eine Ankreuzliste mit allen Vogelnamen (auch wissenschaftlich) und ein Fernglas, falls kein eigenes vorhanden ist. Das Reservat ist leicht zu Fuß vom Stadtzentrum aus zu erreichen und gut ausgeschildert.

Herzliche Grüße

K. Keller 2017-01-24

Hallo Frau Heinrich, hier die Rückmeldung:
Die Reise in Patagonien war sehr gut organisiert. Die beteiligten Personen waren professionell, hilfsbereit und konnten auch mit schwierigeren Situationen souverän umgehen (z.B. schlechtes Wetter). Sie waren immer daran interessiert uns den Urlaub so angenehm wie möglich zu gestalten und für gute Stimmung zu sorgen. Das Wetter war - wie in Patagonien üblich - durchwachsen. Vier Jahreszeiten in einer Stunde war keine Besonderheit. Besonders bei schönem Wetter ist die Landschaft gigantisch. Es ist alles etwas größer als ich es gewöhnt war :-)
Lediglich das sehr einfache Frühstück sollte bei dem Reisepreis überdacht werden. Eine Tasse Tee, ein bisschen Marmelade und ein paar Scheiben Weißbrot sind einfach zu wenig.

Herzlichen Dank für Ihre Geduld und Ihre Unterstützung! Alles Gute!