Abenteuer & Aktivreise Kolumbien Kolumbien

Abenteuer & Aktivreise Kolumbien

  • Naturschätze Kolumbiens auf Wanderungen und per Mountainbike erleben
  • Bogota per Mountainbike
  • Kolonialstädte Villa de Leyva, Santa Marta & Cartagena
  • Mountainbike Touren in herrlicher Landschaft
  • Besteigung eines 5000ers in der Sierra Nevada del Cocuy
  • Canyoning & Rafting in San Gil
  • Trekkingtour zur verlorenen Stadt
  • Tayrona Nationalpark mit Traumstränden
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen
Karte
Karte

Kolumbien

Anfragen oder buchen

Für Menschen, die das Abenteuer suchen, ist Kolumbien ein wahres El Dorado. Es locken zahlreiche Outdoor-Aktivitäten wie Bergsteigen auf über 5000m hohe Andengipfel, Trekkingtouren zu verwunschenen Ausgrabungsstätten, ausgedehnte Mountainbike-Touren oder Abenteuersportarten wir Rafting und Canyoning. Hier findet jeder sein aktives Paradies. Auf dieser Tour können sich Aktivurlauber austoben und die Naturschönheiten Kolumbiens kennenlernen.

1. Tag: Bogota
2. Tag: Bogota
3. Tag: Bogota - Villa de Leyva
4. Tag: Villa de Leyva
5. Tag: Villa de Leyva
6. Tag: Villa de Leyva - Sierra Nevada del Cocuy
7. Tag: Sierra Nevada del Cocuy
8.Tag: Sierra Nevada del Cocuy
9. Tag: Sierra Nevada del Cocuy
10. Tag: Sierra Nevada del Cocuy - Onzaga
11. Tag: Onzaga - San Gil
12. Tag: San Gil
13. Tag: San Gil
14. Tag: San Gil - Santa Marta
15. Tag: Ciudad Perdida Trekking / Santa Marta - Adan
16. Tag: Adan - Ciudad Perdida
17. Tag: Ciudad Perdida - Adan
18. Tag: Adan - Tayrona NP
19. Tag: Tayrona Nationalpark
20. Tag: Tayrona Nationalpark - Cartagena
21. Tag: Cartagena
22. Tag: Cartagena - Bogota

Leistungen enthalten

Kolumbien Rund- und Aktivreise laut Programm, Stadtbesichtigung Bogota & Cartagena, Mountainbike Touren in Bogota, Villa de Leyva, Sierra Nevada de Cocuy & San Gil, Wanderungen in Villa de Leyva, Cocuy & im Tayrona Nationalpark, 4-tägiges Ciudad Perdida Trekking, Rafting & Canoning in San Gil, alle Eintrittsgelder und Nationalparkgebühren, sämtliche Transporte, Mountainbikes und Begleitfahrzeug, Inlandsflüge (Bogota - Santa Marta / Cartagena - Bogota)

Leistungen nicht enthalten

Internationale Flüge (gerne über uns buchbar), nicht genannte Mahlzeiten und Getränke, optionale Ausflüge und Aktivitäten, internationale Flughafengebühren bei Ausreise, Trinkgelder, persönliche Ausgaben, Reiseversicherungen

Unterbringung

11x Mittelklassehotel
5x Berghütte
3x Hängematte
2x Posada

Die Unterbringung erfolgt im Doppelzimmer. Bei ungerader Teilnehmerzahl erfolgt die Unterbringung in Doppel- und Einzelzimmern. In diesem Fall wird der angegebene Einzelzimmer-Zuschlag berechnet. Dreibettzimmer auf Anfrage (nicht überall verfügbar). Beim Ciudad Perdida Trekking ist kein Einzelzimmer möglich.

EZ-Zuschlag: 350 EUR

Verpflegung

21x Frühstück
7x Mittagessen (Lunchpaket)
6x Abendessen

Tourbegleitung

Deutschsprachige Reiseleitung, lokale Wanderführer

Transportarten

Reisebus, Minibus, Flugzeug, Mountainbike (MTB)

Zusätzliche Übernachtungen

Bitte kontaktieren Sie uns, gern verlängern wir Ihren Urlaub.

Flughafentransfer

An- und Abreisetransfer inklusive
1. Tag: Bogota
Individuelle Anreisen nach Bogota. Sie werden bereits am Flughafen von unserer örtlichen Reiseleitung erwartet und begrüßt. Anschließend Transfer zum Hotel in die koloniale Altstadt Bogotas. Am Abend sprechen Sie mit ihrem Reiseleiter das bevorstehende Programm noch einmal in Ruhe.
(-/-/-)

2. Tag: Bogota
Vormittags erkunden wir Bogotá gemeinsam auf Mountain Bikes auf den Sonntags für die "cicloruta" geschlossenen Straßen. Nachmittags setzen wir unsere Stadtbesichtigung fort, auf der wir die bekannten Sehenswürdigkeiten wie die koloniale Altstadt, den Plaza Bolivar, einige schöne Kirchen und das Goldmuseum sehen werden. Den Abschluss bildet die Seilbahnfahrt auf den Monserrate-Berg mit großartiger Panoramasicht auf die riesige Stadt. Übernachtung wie am Vortag.
(F/-/-)

3. Tag: Bogota - Villa de Leyva
Nach dem Frühstück verlassen wir die Hauptstadt und fahren in nördlicher Richtung nach Villa de Leyva, einem der schönsten Kolonialdörfer des Landes. Unterwegs machen wir Halt in Zipaquira, wo wir die bekannte Salzkathedrale besuchen, die sich in einer ehemaligen Mine befindet und komplett aus Salz gebaut wurde. Weitere Stopps sind der bedeutende Wallfahrtsort Chiquinquira und das koloniale Raquira mit seinen bunten Häusern und Märkten. Am frühen Nachmittag erreichen wir schließlich unser heutiges Etappenziel Villa de Leyva, wo wir unser Kolonialhotel für die nächsten drei Nächte beziehen. Wir unternehmen einen Rundgang durch die Stadt und Sie können danach noch auf eigene Faust durch die gepflasterten Gassen bummeln. Besuchen Sie auch ein gemütliches Café und beobachten Sie das Treiben auf den Straßen.
(F/-/-)

4. Tag: Villa de Leyva
Heute unternehmen wir eine ganztägige Mountainbike-Tour durch die ungemein reizvolle Umgebung der Stadt. Das Hinterland von Villa de Leyva besticht durch seine vielfältigen Landschaften. Es können Höhlen, Wasserfälle, die Wüste La Candelaria und die großartige Bergwelt mit dem Rad entdeckt werden. Ein Besuch ist auch das Kloster Ecce Homo mit seiner faszinierenden Architektur wert. Interessant ist ebenfalls das Museumshaus El Fósil, in dem einige der in dieser Gegend gefundenen Reste von Urtieren ausgestellt sind. In der Umgebung haben auch die Muisca, ein Volksstamm aus der Gegend, ihre Spuren hinterlassen und es finden sich Fragmente eines Observatoriums und phallische Monolithen, die als Symbol der Fruchtbarkeit zu sehen sind.
(F/-/-)

5. Tag: Villa de Leyva
Morgens nach dem Frühstück führt die Fahrt hinauf zum Besucherzentrum des Iguaque-Nationalparks, von wo aus wir unsere Trekkingtour hinauf zur 3.600m hohen Lagune Iguaque starten. Das Gewässer galt den "Muisca", die diese Gegend besiedelt hatten, als Wiege der Menschheit. Wundervolle Paramo-Landschaften mit den typischen Frailejones und Panoramaaussichten warten auf uns. Den Rückweg nach Villa de Leyva absolvieren wir mit dem Mountainbike auf einer schönen Abfahrt.
(F/-/-)

6. Tag: Villa de Leyva - Sierra Nevada del Cocuy
Heute steht eine recht lange Tagesetappe auf dem Programm. Wir fahren in nördliche Richtung über Tunja, Sogamoso und Capitanejo bis zum Dorf Cocuy, dem Tor zur Sierra Nevada del Cocuy, das auf knapp 3000m Höhe liegt. Nach der Ankunft Transfer in ein einfaches aber urgemütliches Bergsteiger-Hotel in Cocuy.  
(F/-/-)

7. Tag: Sierra Nevada del Cocuy
Nach dem Frühstück und einem Rundgang durch das Dorf Cocuy geht die Fahrt hinein in den Nationalpark zunächst bis nach "Lagunillas". Von dort geht es mit dem Mountain Bike und zu Fuß auf unseren ersten gemischten Ausflug durch die herrliche Bergregion. Von hier fahren wir am Nachmittag auf den Mountain Bikes weiter zu den Cabañas Kanwara erreichen, die bereits auf 3.900m liegen. Dabei können wir bereits die ersten Ausblicke auf die schneebedeckten Gipfel genießen. Die Sierra Nevada del Cocuy ist ein Naturschutzgebiet und das Landschaftsbild ist geprägt von Kaskaden, Lagunen, typischer Páramo-Vegetation wie den Frailejones (andentypische, gelb blühende, wollig behaarte Halbsträucher). Zu den Vertretern der typischen Fauna gehören Elch, Brillenbär, Andenkondor, Adler und Páramo-Hirsche. Fast jeder dieser fantastischen Orte der Bergkette ist zu Fuß zu erreichen, unter der Voraussetzung, dass man von erfahrenen, ortskundigen Führern begleitet wird. Die Sierra Nevada del Cocuy ist außerdem das größte zusammenhängende Gletschergebiet Kolumbiens und mehr als 12 Gipfel sind höher als 5000 Meter. (Auf Wunsch kann man auch mit dem Begleitfahrzeug die Strecke zu den Cabañas de Kanwara fahren.)
(F/LP/A)

8.Tag: Sierra Nevada del Cocuy
Heute unternehmen wir eine ganztägige Wanderung in ein anderes Gebiet des Gebirges und genießen die Landschaft in vollen Zügen.
(F/LP/A)

9. Tag: Sierra Nevada del Cocuy
Der Höhepunkt steht uns im wahrsten Sinn des Wortes bevor und wir unternehmen die recht einfache Besteigung des höchsten Gipfels der Kette, dem Ritucuba Blanco, der 5.350m hoch ist: Noch in der Nacht werden Sie geweckt, aber die Besteigung beginnt gemächlich, führt dann aber die immer steiler werdende Flanke des Berges hinauf. Ab 4.600m wird das Gelände zunehmend von Geröll dominiert, ab 5.000m erreichen Sie den Gletscher. Über diesen geht es auf Steigeisen weiter bis die Randspalte kurz unterhalb des Gipfels erreicht wird. Eine schmale Brücke führt Sie über diese und kurze Zeit später erreichen Sie den Gipfel. Sie lassen Ihren Blick über den Nationalpark, die blauen Seen und die benachbarten Gipfel schweifen, bevor Sie den Abstieg antreten. Zurück in den Hütten, können Sie sich nach der erfolgreichen Gipfelbesteigung erholen.
Für die Teilnehmer, die den Gipfel nicht besteigen möchten, wird vor Ort ein Alternativprogramm angeboten.
Übernachtung wie an den Vortagen.
(F/LP/A)

10. Tag: Sierra Nevada del Cocuy - Onzaga
Die Mountainbikes sind bereits wieder startklar und wir begeben uns auf der atemberaubende Abfahrt von den Cabañas Kanwara über Guican bis nach Soata. Weiter führt die Strecke über kurvige Straßen bis nach Onzaga, wo wir die Nacht in einem einfachen Mittelklassehotel verbringen.
Tageskilometer: ca. 95 km (Auf Wunsch kann man auch mit dem Begleitfahrzeug bis nach Soata fahren.)
(F/-/-)

11. Tag: Onzaga - San Gil
Es geht weiter mit dem Mountainbike auf tollen Andenpisten und einen hohen, steilen Pass, bis nach San Gil, dem Mekka für Abenteuersportler in Kolumbien. Bei gutem Wetter bietet sich ein toller Blick auf die Gipfel der Sierra Nevada del Cocuy. Der Ort San Gil und seine Umgebung sind der ideale Ausgangspunkt für Sport- und Abenteuerfans. Gleitschirmfliegen, Kajaking, Rafting, Bungee Jumping und Canyoning sind Bestandteile des vielfältigen Angebots.
Tageskilometer: ca. 120 km (Teile der Strecke können auf Wunsch auch mit dem Begleitfahrzeug gefahren werden.)
(F/-/-)

12. Tag: San Gil
Vormittags geht es zum Canyoning und wir seilen uns am spektakulären Wasserfall des Juan Curi Flusses ab. Der Wasserfall fällt über mehrere Stufen knapp 200m hinunter. Durch unsere Ausrüstung und die erfahrenen Guides ist hierfür keine spezielle Erfahrung nötig. Nachmittags stürzen wir uns in das nächste Abenteuer und nehmen an einer 4-stündigen Raftingtour auf dem Rio Fonce teil. Der Fluss gilt unter Kennern als das El Dorado unter den Wildwasserflüssen. Am Oberlauf finden sich Stromschnellen der Kategorie 4 und am Unterlauf können sich Einsteiger an Stromschnellen der Kategorie 3 versuchen.
Übernachtung wie am Vortag.
(F/-/-)

13. Tag: San Gil
Durch spektakuläre Landschaften fahren wir heute mit den Mountainbikes bis nach Barichara, einem wunderschönen Kolonialdörfchen, und wieder zurück. Die Strecken beinhalten neben downhill auch crosscountry Elemente.
(F/-/-)

14. Tag: San Gil - Santa Marta
Wir reisen zurück nach Bogota. Am Nachmittag erfolgt der Flug nach Santa Marta. Nach der Ankunft werden wir durch den örtlichen Guide begrüßt und zum schönen Hotel im kleinen Fischerdorf Taganga gebracht. Das Dorf liegt direkt an einer Bucht in der Nähe von Santa Marta.
(F/-/-)

15. Tag: Ciudad Perdida Trekking / Santa Marta - Adan  
Heute starten wir unsere 4-tägige Trekkingtour zur Verlorenen Stadt - Ciudad Perdida, die im dichten Urwald zwischen 1.000m und 1.200m liegt. Die Wanderung führt uns über teils unwegsames Gelände durch dichten Dschungel, über Flüsse mit kristallklarem Wasser und vorbei an Maracuja- und Bananenstauden. In einigen kleinen Kogi-Dörfern erhalten wir einen Einblick in das Leben der sehr zurückhaltenden Nachfahren der Tayrona-Indianer. Übernachten werden wir in Hängematten.
Mit einem kleinen Jeep oder einer typischen Chiva geht es am Morgen zunächst entlang der Karibikküste bis zum Eingang der Sierra Nevada de Santa Marta. Das kleine Dorf Mamey erreichen wir nach etwa 3 Stunden Fahrt. Ab hier gibt es keine Straßen mehr und einzig und allein zu Fuß ist ein Weiterkommen möglich. Nach dem Mittagessen starten wir die Wanderung und tragen unser Gepäck selbst. Nach der zurückliegenden Cocuy Trekkingtour sind wir topfit! Der Weg ist meist recht schmal, teilweise recht steil und führt durch immer grünen tropischen Wald. Gegen Nachmittag erreichen wir das erste Camp, wo wir in Hängematten mit Moskitonetzen übernachten.
Gehzeit: 3-4 Stunden, Distanz: 5 km
(F/LP/A)

16. Tag: Adan - Ciudad Perdida
Wir beginnen dem Tag recht früh, um der extremen Hitze auszuweichen. Die ersten zwei Stunden führt der Pfad aufwärts, danach wieder abwärts. Wir passieren Bananen- und Maracuja-Blüten und auch ein Dorf der Kogi-Indianer, wo wir wahrscheinlich frische kleine Bananen bekommen. Fotos dürfen jedoch nur mit vorheriger Genehmigung der Einheimischen gemacht werden. Am frühen Nachmittag erreichen wir das Camp Gabriel. Im nahe gelegenen Fluss können wir ein entspanntes und wohlverdientes Bad genießen, bevor wir zum Endspurt antreten und zur Ciudad Perdida aufsteigen. Der weitere Weg führt wieder über Bäche und teilweise rutschige Felsen. Nachdem wir die Strapazen überwunden haben, stehen wir plötzlich vor einer Steintreppe, die uns hinauf zur famosen Ciudad Perdida führt. Das ist der Eingang zur Verlorenen Stadt. Jetzt fehlen nur noch ca. 1000 Stufen und schon sind wir da. Geschafft! Wir haben die letzten Stufen zur Ciudad Perdida (1.200 m) hinter uns gebracht! Die verlorene Stadt der Tayrona-Indianer liegt tief verborgen im Regenwald. Erst im Jahr 1975 wurde sie von Grabräubern entdeckt. Zur Blütezeit der Stadt standen auf den Steinplattformen Rundhütten der Kogi. Die Stadt besteht aus etwa 200 ovalen und runden Terrassen, die durch Steinwege miteinander verbunden sind. Der Höhenunterschied der einzelnen Terrassen beträgt bis zu zwölf Meter. Übernachten werden wir entweder in einer Hängematte oder im Matratzenlager im Haus.
Gehzeit: ca. 8 Std., Distanz: 14 km
(F/LP/A)

17. Tag: Ciudad Perdida - Adan
Heute erkunden wir die Ruinen und lernen mehr über ihre Bedeutung kennen. Wir besichtigen die freigelegten Steinplattformen, Rundhütten mit Strohdach und verschiedenste Verbindungswege. Jetzt können wir uns vorstellen, warum diese Stadt als heiliger Ort der Indianer der Sierra Nevada de Santa Marta gilt. Die Ciudad Perdida ist neben Machu Picchu in Peru eine der größten wiederentdeckten präkolumbischen Städte Südamerikas. Anschließend Wanderung zurück nach Adan.
Gehzeit: ca. 8 Std., Distanz: 14 km
(F/LP/A)

18. Tag: Adan - Tayrona NP
Nach einem langen Marsch geht es zurück in die Zivilisation. Von Santa Marta reisen wir zum spektakulären Tayrona Nationalpark, wo die vielleicht schönsten Strände Südamerikas auf uns warten.
Die Strände sind eingerahmt von einer unberührten und üppigen Natur. Nachdem wir unsere Unterkunft bezogen haben, können wir noch einen der wunderbaren Strände besuchen.
Übernachtung: Posada Ecoturistica San Rafael o.ä., die ausserhalb direkt am Eingang des Tayrona NP liegt.
Gehzeit: 3 Std., Distanz: 5 km
(F/LP/-)

19. Tag: Tayrona Nationalpark
Nach dem Frühstück begeben wir uns auf eine ganztägige Wanderung im tropischen Trockenwald des Tayrona Nationalparks, die uns zu den Überresten der ehemaligen Indianersiedlung Pueblito bringt. Im Anschluss geht es weiter zu den Traumstränden von San Juan del Cabo, La Piscina, Arrecife und Cañaveral. Es bleibt genügend Zeit zum Relaxen und Baden.
(F/-/-)

20. Tag: Tayrona Nationalpark - Cartagena
Morgens verabschieden wir uns von den Traumstränden und reisen im öffentlichen Bus über Santa Marta und Barranquilla nach Cartagena. Die Stadt Cartagena de Indias gehört zu den schönsten und besterhaltenen Städten von Südamerika und ist von einer wunderschönen Bucht umrahmt. Zum historischen Stadtkern gehört die Altstadt, die von einer 11 km langen Mauer, mehreren Festungen und der Burg Castillo de San Felipe de Barajas, eine der wichtigsten Militärbauten des kolonialen Amerikas, beschützt ist. Unser Hotel für die nächsten beiden Nächte liegt in der historischen Altstadt.
(F/-/-)

21. Tag: Cartagena
Auf einer halbtägigen Stadtrundfahrt lernen wir heute Cartagena kennen. Die Stadt wurde bereits um 1533 gegründet und gilt damit als eine der ältesten Städte in Südamerika. Sie entwickelte sich schnell zu einem wichtigen Hafen und Handelsposten der Spanier und die Reichtümer der Neuen Welt wurden von hier aus in das spanische Mutterland verschifft. Auf Grund des Reichtums wurde die Stadt auch immer wieder von Piratenattacken heimgesucht, was zum Bau der riesigen Festungsanlagen führte, die nur sehr schwer zu überwinden waren. Seit 1984 gehört die Stadt zum UNESCO Weltkulturerbe. Auf unserer Stadtrundfahrt lernen wir dieses Kleinod der spanischen Kolonialarchitektur kennen und können durch die Gassen schlendern. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.
(F/-/-)

22. Tag: Cartagena - Bogota
Im Laufe des Tages, je nach Abflugzeit, erfolgt der Transfer zum Flughafen. Wir fliegen zurück nach Bogota, wo unsere sportliche Reise durch Kolumbien endet. Individueller Rückflug oder Anschlussprogramm.
(F/-/-)
Jetzt anfragen oder buchen
Privattour
Gerne organisieren wir diese Reise ab 2 Personen auch als Privattour zu Ihrem Wunschtermin. Details und Preise gerne auf Anfrage.