Unentdeckter Südwesten & Tanganyika See Tansania

Unentdeckter Südwesten & Tanganyika See

  • Mikumi Nationalpark
  • Southern Highlands
  • Bootstour auf dem Lake Tanganyika
  • Mahale Mountains Nationalpark
  • Katavi Nationalparki
  • Ruaha Nationalpark
  • Udzungwa Mountains Nationalpark
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen
Karte
Karte

Tansania

Anfragen oder buchen

Gehen Sie auf eine abenteuerliche Safari in die entlegenen Wildschutzgebiete im Süden und Westen Tansanias und kommen Sie - als Lohn für Ihre Entdeckerfreude - in den Genuss einer unglaublich artenreichen Flora und Fauna sowie grandioser Landschaftseindrücke. Per Boot fahren Sie auf dem glasklaren Tanganyika See zum Mahale Mountains NP, dem weltweit wohl besten Ort, um Schimpansen aus nächster Nähe zu beobachten. Der riesige Katavi NP ist noch ein Geheimtipp! In der ursprünglichen Wildnis leben Löwen, Leoparden, riesige Büffel- und Flusspferdherden und die größten Krokodile Tansanias. Malerisch am Great Ruaha River liegt der Ruaha NP mit vielen Elefanten und mächtigen Baobab-Bäumen. Vom Mikumi NP aus besuchen Sie auch die Udzungwa Berge mit seltenen Primatenarten, den sehenswerten Sanje-Wasserfällen und dichtem Bergregenwald. Kleine Wanderungen durch Tee- und Kaffeeplantagen sowie das bunte Leben in den Marktorten entlang der Strecke ergänzen das Mosaik der vielfältigen Eindrücke.

1. Tag: Dar es Salaam
2. Tag: Dar es Salaam - Mikumi Nationalpark
3. Tag: Mikumi Nationalpark - Kisolanza Farm
4. Tag: Southern Highlands
5. Tag: Teeplantage - Ngozi Kratersee
6.-7. Tag: Tanganyika See
8. Tag: Bootstour zum Mahale Nationalpark
9. Tag: Mahale NP / Schimpansen Tracking
10. Tag: Mahale NP / Schimpansen Tracking
11.Tag: Bootsfahrt nach Kipili
12. Tag: Katavi Nationalpark
13. Tag: Katavi Nationalpark
14. Tag: Katavi NP - Kaffeeplantage
15. Tag: Aufenthalt Coffee Lodge
16. Tag: Fahrt zum Ruaha Nationalpark
17. Tag: Ruaha Nationalpark
18. Tag: Ruaha Nationalpark - Mikumi
19. Tag: Udzungwa Berge
20. Tag: Mikumi - Dar es Salaam

Leistungen enthalten

20 Tage Safari lt. Programm, Transport im 4x4 Safarifahrzeug (Fensterplatzgarantie), alle Nationalpark- und Konzessionsggebühren lt. Programm (Stand 01.08.2011), Bootsfahrten Kipili - Mahale - Kipili (Motorboot), 2x Schimpansen-Tracking im Mahale Nationalpark mit Guide/Wildhüter, Wanderungen und Ausflüge lt. Programm

Leistungen nicht enthalten

Internationale Flüge (gerne über uns buchbar), nicht genannte Mahlzeiten und Getränke, Reiseversicherung, Visum Tansania (US$50 bar bei Einreise), persönliche Ausgaben, Trinkgelder, Vor- und Nachübernachtungen zur Tour, optionale Ausflüge und Aktivitäten, unvorhergesehene Erhöhungen von Nationalpark- und/oder anderen behördlichen Gebühren

Unterbringung

10 Übernachtungen in Hotels / Lodges / Tented Camps (einfache bis mittlere Kategorie)
4 Übernachtungen in einfachen Bungalows / Zimmern mit Gemeinschaftsdusche/-WC
6 Übernachtungen Camping (2-Personen-Zelte)

Die Unterbringung erfolgt im Doppelzimmer bzw. 2-Personen-Zelt.

Einzelreisende werden gegen Aufpreis von 580 Euro in einem Einzelzimmer/-zelt untergebracht. Die Buchung halber Doppelzimmer ist möglich. Sollte sich kein Zimmerpartner für den jeweiligen Termin finden, stellen wir den Einzelzimmerzuschlag in Rechnung.

Verpflegung

Mahlzeiten: lt. Programm

F= Frühstück
M= Mittagessen, meist als Picknickpaket
A= Abendessen

Tourbegleitung

Deutschsprachiger Reiseleiter, örtliche englischsprachige Ranger

Transportarten

Spezial-Safarifahrzeug, Boot, Zu Fuß

Zusätzliche Übernachtungen

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne!

Flughafentransfer

Flughafentransfers ab/bis Dar es Salaam Airport bei Flug mit Ethiopian Airlines

Optionale Ausflüge / Zusatzleistungen

- Kombinierbar mit individuellem Anschlußprogramm Sansibar
- Kombinierbar mit Vorprogramm Kilimandscharo, Safari in Nord-Tansania etc.
1. Tag: Dar es Salaam
Ankunft in Dar es Salaam. Fahrt zum Hotel. Übernachtung: Swiss Garden Hotel / Peacock Hotel o.ä. (-/-/-)

2. Tag: Dar es Salaam - Mikumi Nationalpark
Fahrt zum Mikumi Nationalpark. Hier sind vier Vegetationszonen mit über 1200 Pflanzen-, 400 Vogel- und 60 Säugetierarten, darunter Löwen, Elefanten, Büffel und Elenantilopen, anzutreffen. Pirschfahrt im Park. Ü im TanSwiss Hotel, Mikumi Village o.ä. (F/-/-)

3. Tag: Mikumi Nationalpark - Kisolanza Farm
Morgenpirschfahrt im Mikumi Nationalpark, anschließend rollen Sie auf dem TanZam-Highway gen Westen zur Kisolanza-Farm. Das Restaurant bietet schmackhafte Küche mit frischen
Zutaten aus eigener Produktion. Übernachtung: Banda (einfache Bungalows / Zimmer mit Gemeinschafts-Sanitäranlagen). (F/-/A)

4. Tag: Southern Highlands
Sie erreichen das kühle südliche Hochland, eines der wichtigsten Teeanbaugebiete Tansanias. Kurze Wanderung zu den faszinierenden Kaporogwe-Wasserfällen, die vor einer Felshöhle in die Tiefe stürzen. Übernachtung: einfaches Hotel in Tukuyu. (F/-/-)

5. Tag: Teeplantage - Ngozi Kratersee
Beim Besuch einer Teeplantage lernen Sie viel Wissenswertes über den Anbau des aromatischen Getränks. Vielleicht können Sie auch die lokale Teefabrik besichtigen. Am Nachmittag wandern Sie über verschlungene Pfade durch dichten Bergregenwald zum "verwunschenen" Ngozi-Kratersee. Unterwegs lassen sich filigrane Orchideen und andere farbenprächtige Pflanzen entdecken. Übernachtung: Utengule Coffee Lodge bei Mbeya. (F/-/-)

6.-7. Tag: Tanganyika See
Lange Fahrt, teils über raue Pisten, nach Kipili am Ufer des (nach dem Baikal) zweittiefsten Sees der Welt, der in seiner riesigen Ausdehnung an ein Binnenmeer erinnert. Im Lake Tanganyika leben viele, oft endemische, Fischarten, darunter eine einmalige Vielfalt an Buntbarschen. Der Nachmittag und der folgende Tag stehen für Unternehmungen nach eigener Wahl zur Verfügung. Möglich sind Schnorchel-, Mountainbike- und Kayak-Ausflüge, kleine Wanderungen in der Umgebung oder einfach erholsame Stunden am Strand. Die einzige Tauchbasis am See bietet Tauchgänge im klaren Wasser an. Alle Ausflüge und Aktivitäten optional, Bezahlung vor Ort in bar. 2 Übernachtungen: Bandas (einfache Bungalows mit Gemeinschaftssanitäranlagen). 1x (F/-/A), 1x (F/M/A)

8. Tag: Bootstour zum Mahale Nationalpark
Bootsfahrt (ca. 5-6 Std., abhängig von Wind und Wetter) zum Mahale Mountains NP, dem weltweit wohl besten Ort, um Schimpansen zu beobachten. Die Tiere sind durch langjährige Forschungsarbeit der Universität Kyoto gut habituiert (an die Anwesenheit von Menschen gewöhnt). Neben der Schimpansenpirsch (englisch: Tracking) sind auch geführte Wanderungen im Bergregenwald, Angelausflüge und weitere Tierbeobachtungen entlang des Seeufers möglich. Übernachtung: Camping. (F/M/A)

9. Tag: Mahale NP / Schimpansen Tracking
Am Morgen Schimpansen-Pirschgang. Mahale umfasst 14 Vegetationszonen. Als einer der artenreichsten Nationalparks des Landes beherbergt er neben seiner mannigfaltigen Flora viele Säugetierarten, darunter Leoparden, Riesenhörnchen und außer den über 700 Schimpansen acht weitere Primatenarten. Übernachtung: Camping. (F/M/A)

10. Tag: Mahale NP / Schimpansen Tracking
Heute erwartet Sie ein weiteres Schimpansen-Tracking im Mahale Nationalpark. Die Bootsfahrt von Mahale nach Kipili wird auf zwei Tage aufgeteilt. Genießen Sie das Campen am Ufer, ein Bad im kristallklaren Wasser, Pfadfinder-Romantik in den Abendstunden und die exotischen Stimmen der afrikanischen Nacht. Übernachtung: Camping. (F/M/A)

11.Tag: Bootsfahrt nach Kipili
Bootsfahrt nach Kipili. Übernachtung: Bandas (einfache Bungalows mit Gemeinschaftssanitäranlagen). (F/M/A)

12. Tag: Katavi Nationalpark
Über teils raue Pisten geht es zum Katavi NP. Der abgelegene, selten besuchte Park ist noch ein Geheimtipp! Dieses Stück echter afrikanischer Wildnis beherbergt u.a. über 4000 Elefanten, Löwen, Leoparden, riesige Büffelherden und die größten Krokodile Tansanias. Pirschfahrt am Nachmittag. Übernachtung: Camping, bei Verfügbarkeit ggf. in einfacher Banda. (F/M/A)

13. Tag: Katavi Nationalpark
Pirschfahrten im Katavi NP. Auf den Flutebenen des Katuma River sind grandiose Wildbeobachtungen möglich. Der Fluss bietet einer unglaublichen Anzahl von "Hippos" (Flusspferden) Zuflucht vor der sengenden Sonne - gegen Ende der Trockenzeit drängen sich manchmal mehrere Hundert der mächtigen Kolosse auf engem Raum zusammen. Übernachtung: wie Vortag. (F/M/A)

14. Tag: Katavi NP - Kaffeeplantage
Morgenpirsch in Katavi und Fahrt zur Utengule Coffee Lodge. Nach anstrengenden Tagen bietet das von ausgedehnten Kaffeeplantagen umgebene Landhotel angenehmen Komfort, sehr gute Küche und Kaffeespezialitäten aus eigener Ernte. Übernachtung: Utengule Coffee Lodge. (F/-/-)

15. Tag: Aufenthalt Coffee Lodge
Eine kurze "Kaffeetour" vermittelt Wissenswertes über Anbau und Verarbeitung der beliebten Bohnen. Optional können Sie den Rest des Tages auf dem Farmgelände ausspannen, Sport treiben, im Pool schwimmen oder in ca. 4 Stunden auf einem einfachen Weg den Mt. Mbeya (2827 m, auch Mbeya Peak genannt) besteigen, der bei guten Sichtverhältnissen einen schönen Panoramablick bietet. Übernachtung: Utengule Coffee Lodge. (F/-/-)

16. Tag: Fahrt zum Ruaha Nationalpark
Lange Fahrt durch interessante Landschaft zum Ruaha Nationalpark. Erste Pirschfahrt am späten Nachmittag. Übernachtung: Ruaha Hilltop Lodge o.ä. (F/-/A)

17. Tag: Ruaha Nationalpark
Ganztägige Pirschfahrt in Ruaha. In Tansanias größtem NP überlappen sich die Flora und Fauna des östlichen und südlichen Afrika, das Resultat ist eine einmalige Artenvielfalt. Es gibt unterschiedlichste Vegetation: von offenem Grasland über Sümpfe bis zu Miombowäldern. Mächtige Baobab-Bäume prägen das Bild der Landschaft. Entlang der Flüsse wachsen Akazien- und Feigenarten, Tamarinden und Palmen. Im Great Ruaha River leben zahlreiche Flusspferde und Krokodile. Ruaha weist eine der größten Elefantenpopulationen Ostafrikas auf. Übernachtung: Ruaha Hilltop Lodge o.ä. (F/M/A)

18. Tag: Ruaha Nationalpark - Mikumi
Weitere Pirschfahrt am Morgen im Ruaha Nationalpark, danach Fahrt nach Mikumi. Übernachtung: TanSwiss Hotel o.ä. (F/M/-)

19. Tag: Udzungwa Berge
Im dichten Bergregenwald der Udzungwa-Berge leben verschiedene Primaten, darunter die seltenen Roten Colobusaffen, Sanje-Mangaben und Buschbabies. Über steile Hänge wandern Sie zu den imposanten 170 m hohen Sanje-Wasserfällen, von deren oberem Ende sich phantastische Ausblicke über die weite Ebene bis hin zum Selous-Wildreservat bieten. Übernachtung: Camping. (Gehzeit ca. 4-5 Stunden, 400 Hm Auf-/Abstieg). (F/M/A)

20. Tag: Mikumi - Dar es Salaam
Kleine Wanderung am Morgen oder Besuch einer Kautschukplantage. Rückfahrt nach Dar es Salaam. Bis zur Abfahrt zum Flughafen steht Ihnen ein Hotelzimmer zur Verfügung. (F/-/-)
Jetzt anfragen oder buchen
PRIVAT - SAFARI:
Dieser Safari können Sie als Privattour zum Wunschtermin ab 2 Personen buchen. Preis auf Anfrage.

Anforderungen:
Trittsicherheit sowie gute Kondition für die Wanderungen und das Schimpansen-Tracking. Teamgeist. Bereitschaft zum Komfortverzicht auf teils langen Überland- und Bootsfahrten sowie bei Übernachtungen unter teils einfachen Bedingungen. Toleranz für fremde Kulturen und gegenüber den Unwägbarkeiten des Alltags in Gebieten mit gering entwickelter Infrastruktur (z.B. Wasser- und Stromausfälle). Ggf. Mithilfe bei der Zubereitung der Mahlzeiten in Mahale und Katavi.

Hinweis:
Sollten einzelne Unterkünfte zu bestimmten Terminen nicht verfügbar sein, so buchen wir eine gleich- oder höherwertige Alternative für Sie. Änderungen der Reiseroute aus wichtigem Grund (behördliche Beschränkungen, Unpassierbarkeit von Pisten etc…) bleiben vorbehalten.
Personen mit ansteckenden Erkrankungen sowie Kinder unter 12 Jahren dürfen nicht am Schimpansen-Tracking teilnehmen. Die Verweildauer bei den Schimpansen ist auf 1 Stunde/Tag begrenzt, Mindestabstand zu den Tieren 10 m. Abhängig vom jeweiligen Aufenthaltsort der Schimpansen sind ggf. lange, anstrengende Märsche in heißem Klima und über steile, unebene Pfade nötig. Eine Sichtung der Tiere kann nicht 100%ig garantiert werden. Die Dauer der Bootsfahrt zwischen Kipili und Mahale ist von Wind und Wellen abhängig und kann stark variieren. Unterwegs werden nach Bedarf kurze Pausen am Ufer eingelegt. An Reisetagen ohne Vollverpflegung besteht immer die Möglichkeit, sich in Restaurants oder an Imbissständen zu versorgen.