Alpamayo Umrundung Peru

Alpamayo Umrundung

  • Anspruchsvolle Trekkingtour in der Cordillera Blanca
  • Trekking in einsamen Bergregionen in unmittelbarer Nähe der schönsten Berge
  • Überschreitung von 8 hohen Bergpässen
  • Imposante Eis- und Felskulisse der Cordillera Blanca
  • Abgeschiedene Anden-Täler mit tiefblauen Lagunen
  • Tageswanderungen bei Huaraz zur Akklimatisierung
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen
Karte
Karte

17 Tage Peru

ab  1.885 € Anfragen oder buchen

Die Cordillera Blanca in Peru ist eines der schönsten Hochgebirge der Welt und ein Trekkingparadies. Auf einer Ausdehnung von 180 km Länge und einer durchschnittlichen Breite von 20 km befinden sich in diesem Bergmassiv 36 stark vergletscherte Gipfel, die höher als 6.000 Meter sind. Unter ihnen befindet sich mit dem Huascaran auch der höchste Berg des Landes. Das "Model" aller Bergriesen ist jedoch der Alpamayo, der bereits mehrfach zum schönsten Berg der Welt gewählt wurde. Unsere Wanderung führt durch abgelegene Täler und wunderschöne Hochgebirgslandschaften. Das Cedros- und Alpamayo-Tal sind im Gegensatz zu anderen Tälern dieser Region viel weniger besucht. Höhepunkt ist der Blick auf die Nordseite des Alpamayo. Auf dieser Trekkingtour durchwandern Sie die schönsten Abschnitte der Cordillera Blanca. Sie umrunden den Alpamayo komplett und erleben die schönsten Perspektiven der Eispyramide. Genießen Sie malerische Lagunen, wilde Gletscher und sagenhafte Ausblicke auf die Bergriesen.

1. Tag: Lima
2. Tag: Lima - Huaraz
3. Tag: Willcahuain - Thermalbad Monterey
4. Tag: Puya Raimondii - Pastoruri Gletscher
5. Tag: Huaraz - Cashapampa - Llamacoral (3.650m)
6. Tag: Llamacoral - Taullipampa (4.250m)
7. Tag: Taullipampa - Punta Union (4.750m) - Huaripampa Schlucht
8. Tag: Huaripampa Schlucht - Pucaraju Pass - Laguna Huecrococha
9. Tag: Laguna Huecrococha - Tupa Tupa Pass - Jancapampa
10. Tag: Jancapampa - Yanacon Pass - Huillca
11. Tag: Huillca - Cara Cara Pass - Jancarurish
12. Tag: Jancarurish - Aussichtspunkt Alpamayo
13. Tag: Jancarurish - Ruinapampa
14. Tag: Ruinapampa - Vientunan Pass - Osoruri Pass - Huishcash
15. Tag: Huishcash - Hualcayan - Huaraz
16. Tag: Huaraz - Lima
17. Tag: Lima

Leistungen enthalten

  • Peru Trekkingtour gemäß Programm
  • Unterbringung und Mahlzeiten wie angegeben
  • Ausflüge und Besichtigungen wie beschrieben
  • komplette Camping- und Kochausrüstung (außer Schlafsack)
  • Lasttiere für den Gepäcktransport (bis 12 kg p. P.)
  • Nationalpark- und Campinggebühren
  • alle Transporte und Transfers

Leistungen nicht enthalten

  • Internationale Flüge (gerne über uns buchbar)
  • Mahlzeiten und Getränke, die nicht im Tourverlauf angegeben sind
  • Mehrkosten die durch vorzeitige Beendigung oder Abbruch der Trekkingtour entstehen (Transport, Unterkunft - auch für das Personal)
  • Trinkgelder, persönliche Ausgaben
  • Reiseversicherungen

Unterbringung

6x Hotel
10x Camping

Die Unterbringung erfolgt in Doppelzimmern und während der Trekkingtour in 2-Personen-Zelten.

Verpflegung

16x Frühstück
11x Lunchpaket
10x Abendessen

Während der Trekkingtour wird ein gutes und abwechslungsreiches Essen zubereitet. Es ist auch eine vegetarische Verpflegung möglich (bitte vorher anmelden).

Tourbegleitung

Englischsprachiger Reiseleiter und Bergführer, Begleitmannschaft mit Tragetieren bei der Trekkingtour

Transportarten

Minibus, Zu Fuß, öffentliche Verkehrsmittel

Flughafentransfer

ab/bis Lima inklusive

Optionale Ausflüge / Zusatzleistungen

Leihausrüstung:
Schlafsack: vor Ort leihbar (Preise bitte anfragen)
1. Tag: Lima
Individuelle Anreise nach Lima. Sie werden bereits am Flughafen erwartet und zum Hotel im Stadtteil Miraflores gebracht. Der restliche Tag steht zur freien Verfügung und Sie können die nähere Umgebung auf eigene Faust erkunden.
(-/-/-)

2. Tag: Lima - Huaraz
Im Laufe des Vormittags werden Sie vom Hotel abgeholt und zum Busbahnhof gebracht. Die Fahrt mit dem öffentlichen Bus geht in Richtung Norden nach Huaraz, dem Bergsteiger-Zentrum am Fuße der Cordillera Blanca. Nach ca. 7-8 Stunden Fahrzeit erreichen Sie am späten Nachmittag die Stadt, die bereits auf über 3.000 m Höhe liegt. Sie werden vom Busbahnhof abgeholt und zu Ihrer Unterkunft gebracht.
(F/-/-)

3. Tag: Willcahuain - Thermalbad Monterey
Um sich an die Höhe zu gewöhnen lassen Sie es heute ruhig angehen. Sie machen einen Ausflug zu den Ruinen von Willcahuain. Die Anlage stammt vom Volk der Wari (700 v. Chr.  - 100 n. Chr.) und man kennt den Ort heute unter dem Namen "Horizonte Medio". Im Inneren der Gebäude findet man ein Netz von Galerien, die vermutlich dazu dienten, den Göttern Opfer darzubringen. Im Anschluss wandern Sie zu den Thermalquellen von Monterey. Das heiße Wasser ist durch den hohen Schwefel- und Eisengehalt rötlich-braun gefärbt und Sie können in einem der Pools baden. Danach erfolgt die Rückkehr nach Huaraz. Der restliche Tag steht zur freien Verfügung und Sie können sich in der Stadt auf eigene Faust umsehen.
(F/-/-)

4. Tag: Puya Raimondii - Pastoruri Gletscher
Heute testen Sie Ihre Höhentauglichkeit und fahren hinauf zum Pastoruri-Gletscher, der schon auf 4.950 m Höhe liegt. Die Entfernung von Huaraz beträgt 70 km und nach ca. 3 Stunden Fahrt erreichen Sie das Gebiet, das zu den schönsten und meist besuchten Plätzen im Nationalpark Huascarán zählt. Schon die Anfahrt ist eine Sehenswürdigkeit für sich. Von der Stadt Pachacoto führt ein Weg zum geschützten Gebiet, wo man zuerst die Laguna Patococha passiert. Der Name stammt aus der Quechua-Sprache und bedeutet "See der Ente", da sich hier viele andine Enten heimisch fühlen. Anschließend erreicht man ein Gebiet, wo die größte Bromelie der Welt wächst, die Puya Raimondii. Die bis zu 12 m hohe Riesenbromelie gedeiht nur in einer Höhe zwischen 3.700 und 4.200 m und blüht nur einmal im Jahr für 3 Monate in ihrem ansonsten bis zu hundertjährigen Leben. Wenn man der Route weiter folgt, gelangt man an die Trinkwasserquelle Pumapampa sowie die kleine Laguna Pumapashimin, welche zu jeder Tageszeit in einem unterschiedlichen Farbton schimmert. Nachdem man weitere 35 km auf einer nicht-asphaltierten Straße gefahren ist, erreicht man den Gletscher Pastoruri. Hier kann man einen Spaziergang am Gletscherrand unternehmen. Leider darf man den Gletscher nicht mehr betreten, da auch der Pastoruri Gletscher nicht vom globalen Klimawandel verschont bleibt und so schmilzt die Eisfläche in hohem Tempo nach und nach ab. Nachmittags kehren Sie nach Huaraz zurück und können sich auf die morgen beginnende Trekkingtour vorbereiten.
(F/-/-)

5. Tag: Huaraz - Cashapampa - Llamacoral (3.650 m)
Am frühen Morgen werden Sie vom Hotel abgeholt und fahren 90 km nordwärts nach Cashapampa, dem Ausgangspunkt für die Alpamayo Umrundung. Die Lasttiere werden mit dem Gepäck beladen und dann kann es endlich losgehen. Die Wanderung beginnt auf ca. 3.000 m Höhe und Sie wandern langsam das Santa Cruz Tal, das am gleichnamigen Fluss liegt, hinauf. Auf beiden Seiten des Tals erheben sich die Eisriesen der Anden und Sie können auf der linken Seite den Nevado Quitaraju und Nevado Santa Cruz sehen und auf der rechten Seite den Artesonraju. Nach 9 km erreichen Sie Ihr heutiges Tagesziel bei Llamacoral, das bereits auf 3.650 m liegt. Da Ihre Begleitmannschaft bereits vor Ihnen angekommen ist, sind die Zelte bereits aufgebaut. Sie lassen den Tag bei einem gemütlichen Abendessen ausklingen.
Distanz: 9 km
Gehzeit: ca. 4-5 Std.
Höhenmeter: 650 m
(F/LP/A)

6. Tag:  Llamacoral - Taullipampa (4.250 m)
Ihre heutige Etappe beginnt recht gemütlich und Sie laufen auf fast ebenem Terrain immer weiter hinein in die Quebrada Santa Cruz. Kurz nach Verlassen des Lagerplatzes passieren Sie jenen Ort, an dem der kleine See Ichic Cocha lag. Sand- und Geröllmassen einer Schlammlawine haben den See verlanden lassen und Sie können mit eigenen Augen die Auswirkungen der Naturgewalten betrachten. Weiter oben kommen Sie an der Laguna Jatuncocha vorbei, die zwar noch existiert aber ihre Farbe von Türkis in sattes braun-beige gewechselt hat. Wir halten uns zunächst entlang des Ufers des Jatun Cocha und nehmen dann einen Weg Richtung Norden ins Arhuaycocha Tal. Von hier aus werden Sie den besten Blick auf die Bergriesen "Alpamayo" und "Quitaraju" haben. Sie sehen an der rechten Talseite die gewaltige Schneise, die von der Schlammlawine in den Hang gegraben wurde. Die Steigung ist gemäßigt und der letzte Teil der Strecke nach Taullipampa verläuft sogar auf fast flachem Terrain. Ihr Lager werden Sie am Nachmittag erreichen.
Distanz: 10 km
Gehzeit: ca. 6 Std.
Höhenmeter: 600 m
(F/LP/A)

7. Tag: Taullipampa - Punta Union (4.750 m) - Huaripampa Schlucht
Die erste wirkliche Bewährungsprobe steht heute auf dem Plan, denn Sie machen sich auf den Weg hinauf zum 4.750 m hohen Punta Union Pass. Der Aufstieg entlang eines gewundenen Pfades dauert ungefähr 3 Stunden und führt zwischen dem Abhang des Taulliraju und dem Taullicocha See hinauf. Bei schönem Wetter schweift der Blick über eine ganze Reihe von Fünf- und Sechstausendern wie dem Huandoy Massiv, Chacraraju, Santa Cruz, Taulliraju und anderen. Unten im Tal spiegeln sich smaragdgrüne Lagunen. Mit ein bisschen Glück sehen Sie einen Kondor, wie er majestätisch über sein Reich aus Eis und Schnee fliegt. Auf der östlichen Seite steigen Sie hinab zur Laguna Morococha und in die lange Huaripampa-Schlucht. Die Vegetation ändert sich bei abnehmender Höhe wieder deutlich und Sie wandern durch Quenual-Wälder und über Almwiesen zu Ihrem heutigen Ziel bei Huaripampa auf 4.100 m.
Distanz: 13 km
Gehzeit: ca. 6-7 Std.
Höhenmeter: 500 m
(F/LP/A)

8. Tag: Huaripampa Schlucht - Pucaraju Pass - Laguna Huecrococha
Der heutige Tag wird erneut anstrengend, denn Sie erklimmen den 4.670 m hohen Pucaraju Pass. Ein steiler Zick-Zack-Pfad windet sich nach oben. Auf Passhöhe ist die Sicht noch spektakulärer als am Vortag auf dem Punta Union Pass. Außer dem Alpamayo lassen sich hier alle Gipfel über dem Santa Cruz Tal blicken und nach Süden wird der Blick frei auf den Chacraraju, Huascaran, Chopicalqui, Ulta und Hualcan. Im Osten hingegen fällt der Blick bis fast hinunter ins Tiefland. Nachdem Sie sich auf Passhöhe gestärkt haben, steigen Sie nach Osten hinab. Der Weg führt steil zur rechten Talseite ab und Sie überqueren einen Bach, bevor Sie in östlicher Richtung hoch über dem Talboden zur Laguna Huecrococha wandern. Da Sie nun auf der Wetterseite der Cordillera Blanca angekommen sind, verändert sich, auf Grund der häufigeren Niederschläge, das Landschaftsbild zusehends. Grün dominiert nun die Bergstöcke und die Umgebung wirkt nicht mehr ganz so schroff und eingeengt wie auf der Westseite. Es tauchen weiter unten auch immer öfter kleine Gehöfte auf und zeugen von landwirtschaftlicher Nutzung. Ihr heutiger Lagerplatz befindet sich am Ufer einer Lagune auf knapp 4.000 m.
Distanz: 12 km
Gehzeit: ca. 6 Std.
Höhenmeter: 540 m
(F/LP/A)

9. Tag: Laguna Huecrococha - Tupa Tupa Pass - Jancapampa
Am Morgen wandern Sie auf etwa gleichbleibender Höhe zur Tuctubamba Lagune, die direkt unterhalb des Taulliraju liegt. Auch hier lässt sich die stetige Klimaerwärmung erkennen, denn bis vor gar nicht allzu langer Zeit kalbte der Gletscher des Berges direkt in den See. Weiter geht es und Sie steigen hinauf auf den 4.360m hohen Tupa Tupa Pass, wo Sie wieder die grandiosen Eisriesen der Cordillera Blanca zu Gesicht bekommen. Danach steigen Sie nach Jancapampa ab, das nur noch auf 3.600m Höhe liegt. Hier ist auf Grund der häufiger vorkommenden Niederschläge Ackerbau möglich und die Campesinos trotzen der Erde in mühevoller Handarbeit ihre Früchte ab. In der Nähe des Dorfes liegt Ihr nächstes Ihr Lager - mit Blick auf den Pucajirca Gletscher am Ende des Tals.
Distanz: 10 km
Gehzeit: ca. 5 Std.
Höhenmeter: 360 m
(F/LP/A)

10. Tag: Jancapampa - Yanacon Pass - Huillca
Heute geht es erneut hoch hinauf und Sie müssen über 1.000 Höhenmeter bis zum Yanacon Pass überwinden. Zunächst wandern Sie durch landwirtschaftlich genutztes Gebiet, vorbei an Lagunen, bevor es steil bergauf geht. Nach ca. 6 Stunden erreichen Sie schließlich die Passhöhe. Hinter Ihnen liegt die Gruppe der Navados Pucajircas und vor Ihnen breitet sich das Huillca Tal aus. Beim Abstieg sehen Sie vielleicht weidende Alpakas, Schafe und Andenfüchse. Ihr heutiges Nachtlager befindet sich im Huillca Tal auf ca. 4000m.
Distanz: 14 km
Gehzeit: ca. 6-7 Std.
Höhenmeter: 1010 m
(F/LP/A)

11. Tag: Huillca - Cara Cara Pass - Jancarurish
Eine der Königsetappen erwartet Sie heute, denn es stehen 2 Passübergänge auf dem Programm. Zuerst nehmen Sie den kleineren Mesapeta Pass mit 4.460 m Höhe in Angriff. Danach wandern Sie an der Mayobamba Schlucht entlang, bevor Sie den Höhepunkt des Tages angehen. Ein steiler Anstieg führt Sie hinauf zum zweithöchsten Pass der gesamten Tour. Ein kräftezehrendes Stück Trekkingarbeit ist der Anstieg auf den Cara Cara Pass (4.830 m). Das Panorama ist wieder großartig und Sie können außer dem Alpamayo noch die Gipfel des Jancarurish, Quitaraju, Rinrijirca und Santa Cruz sehen. Beim Abstieg wandern Sie in die Quebrada Alpamayo hinein und übernachten in der Nähe der Jancarurish-Lagune auf 4.100 m.
Distanz: 14 km
Gehzeit: ca. 6-7 Std.
Höhenmeter: 1000 m
(F/LP/A)

12. Tag: Jancarurish - Aussichtspunkt Alpamayo
Die heutige Etappe ist nicht schwierig, aber dafür umso spektakulärer. Sie wandern hinauf zu einem Aussichtspunkt, von wo aus der Alpamayo von seiner schönsten Seite zu bewundern ist. Genau an diesem Punkt wurde das Foto geschossen, das dem Berg den Titel "Schönster Berg der Welt" einbrachte. Darüber gehen die Meinungen sicher auseinander, aber der Anblick dieser perfekten Eispyramide mit seinen gewaltigen Gletschern ist sicherlich atemberaubend. Nachdem Sie sich satt gesehen haben, kehren Sie zurück und können uns im Lager ausruhen.
Distanz: 2 km
Gehzeit: ca. 2 Std.
Höhenmeter: 200
(F/LP/A)

13. Tag: Jancarurish - Ruinapampa
Auch diesen Tag gehen Sie locker an und wandern hinunter Richtung Talschluss nach Ruinapampa. Dort erreichen wir bereits gegen Mittag unser Camp und können es uns dort gemütlich machen. Wer noch Lust zum Wandern hat kann dies in der näheren Umgebung natürlich tun. Allerdings sollten Sie sich Kräfte einteilen, da am nächsten Tag eine der härtesten Etappen der Tour auf dem Programm steht.
Distanz: 8 km
Gehzeit: ca. 3 Std.
Höhenmeter: -50 m
(F/LP/A)

14. Tag: Ruinapampa - Vientunan Pass - Osoruri Pass - Huishcash
Sie verlassen heute das Alpamayo Tal und wandern in endlosen Serpentinen zum 4.770 m hohen Vientunan Pass hinauf. Von der Passhöhe führt der Weg wieder kurz hinunter zu einer Wiese, bevor Sie den höchsten und letzten Pass der Tour in Angriff nehmen. Nachdem Sie sich in den letzten Tagen ausreichend an die Höhe angepasst haben, sollte die Überquerung des Osoruri Passes kein Problem mehr darstellen. Auf 4.860 m Höhe breitet sich noch einmal die ganze Schönheit der Cordillera Blanca vor Ihnen aus. Auf der gegenüberliegenden Seite sehen Sie nochmals das Santa Cruz Massiv und unter Ihnen liegen, auf mehreren Terrassen verteilt, tiefblaue Lagunen. Beim Abstieg passieren Sie die Laguna Cullicocha auf 4.600 m und kommen dann zu Ihrem Camp in der Nähe von Huishcash. Das Lager befindet sich auf 4.250 m und Sie haben eine schöne Aussicht auf die Cordillera Negra, das Santa Tal und den Ort Huaylas. Nach dem Abendessen bricht Ihre letzte Nacht in den Bergen an und Sie können hoffentlich noch ein letztes Mal den sagenhaften Sternenhimmel beobachten.
Distanz: 15 km
Gehzeit: ca. 6-7 Std.
Höhenmeter: 1000 m
(F/LP/A)

15. Tag: Huishcash - Hualcayan - Huaraz
Auch die schönste Trekkingtour endet einmal und Sie beginnen nach dem Frühstück mit dem Abstieg zum Dorf Hualcayan. Sie sind jetzt wieder auf der wetterabgewandten Seite des Gebirges und trockene Büsche und Kakteen dominieren anfangs das Landschaftsbild auf dem steil abfallenden Weg. In dieser Region wird Landwirtschaft betrieben. Dies wird durch uralte Bewässerungssystem gewährleistet, die aus der Inkazeit stammen. Sie erreichen den Endpunkt der Tour bei Hualcaya. Im Dorf verabschieden Sie sich von Ihrer Begleitmannschaft und fahren zurück nach Huaraz. Im Hotel erwartet Sie eine wohlverdiente heiße Dusche und ein komfortables Bett. In der Stadt können Sie noch auf die erfolgreiche Trekkingtour anstoßen, bevor Sie müde und zufrieden ins Bett fallen.
Distanz: 8 km
Gehzeit: ca. 3 Stunden
Höhenmeter: - 1150
(F/LP/-)

16. Tag: Huaraz - Lima
Im Laufe des Tages verlassen Sie Huaraz und fahren mit dem öffentlichen Bus zurück nach Lima. Nach der Ankunft am Busbahnhof Lima werden Sie abgeholt und zum Hotel im Stadtteil Miraflores gebracht.
(F/-/-)

17. Tag: Lima
Die Zeit des Abschieds ist gekommen. Je nach Abflugzeit, werden Sie zum Flughafen gebracht. Individuelle Rück- oder Weiterreise. (F/-/-)
Jetzt anfragen oder buchen
Wichtiger Hinweis zur Tour:
Diese Tour findet in einer internationalen Gruppe statt. Sie teilen sich Ihren Bergführer und Ihre Begleitmannschaft mit weiteren internationalen Gästen.

PRIVATTOUR
Gerne organisieren wir diese Trekkingtour ab 2 Personen auch als Privattour zu Ihrem Wunschtermin. Sprechen Sie uns gerne an.

Anforderungen
Die Umrundung des Alpamayo ist eine anspruchsvolle Trekkingtour, bei der hohe Bergpässe überwunden werden müssen. Die Gesamtlänge der Route beträgt 126 km und führt über teils steile Pfade, die Trittsicherheit erfordern. Die täglichen Gehzeiten liegen je nach Etappe zwischen 4-7 Stunden. Eine sehr gute körperliche Fitness, Kondition und Durchhaltevermögen sind unbedingte Voraussetzung. Wandererfahrung in schwierigem Gelände und großen Höhe sind ratsam. Die Wanderung führt in Höhen von über 4000 Meter und daher ist die Gefahr einer Höhenkrankheit nicht zu unterschätzen. Um eine Höhenkrankheit zu vermeiden bzw. die Symptome gering zu halten, haben wir diese Reise mit Akklimatisierungstouren um Huaraz geplant, so dass Sie sich langsam an die Höhe gewöhnen können, bevor Sie die Alpamayo Umrundung beginnen. Bitte beachten Sie, dass im Falle eines vorzeitigen Abbruchs der Trekkingtour oft kein direkter Weg zurückführt und keine schnelle Hilfe von außen möglich ist.

Während der Wanderung wird das große Gepäck von Lasttieren zu den Camps transportiert. Sie tragen nur Ihren Tagesrucksack.