Naar Phu Valley - Vergessenes Tal im Himalaya Nepal

Naar Phu Valley - Vergessenes Tal im Himalaya

  • Ultimative Umrundung des Annapurna Massivs und Erkundung einsamer Bergtäler
  • Einzigartige Umrundung der Annapurnas
  • Traditionelle tibetische Dörfer im einsamen Naar Phu Tal
  • Überquerung Kang La und Thorong La Pass
  • Klöster, Chörten und Manimauern im den einsamen Seitentälern
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen
Karte
Karte

Nepal

Anfragen oder buchen

Diese abenteuerliche Trekkingtour in der Annapurna-Region ist für diejenigen, die den Himalaya auf einer außergewöhnlichen Wanderung abseits der ausgetretenen Pfade erleben möchten. Erkunden Sie versteckte tibetische Täler und überqueren Sie die anspruchsvollen hohen 5000er Pässe Kang La und Thorong La. Unser erstes Ziel ist das Naar-Phu Valley in den nördlichen Ausläufern des Bezirks Manang. Die Bewohner der abgelegenen Dörfer Naar und Phu haben sich ihre traditionelle Lebensweise bewahrt. In dieser Region scheint es als ob die Zeit stehen geblieben wäre. Das Gebiet ist faszinierend in seiner Kargheit und Unberührtheit. Nachdem wir dieses Tal mehrere Tage lang erkundet haben, folgen wir der Hauptroute des klassischen Annapurna Circuit und wandern weiter bis zum Dorf Manang und anschließend über den Thorong La Pass (5.416 m). Vom heiligen Ort Muktinath geht es über Kagbeni (das Tor nach Upper Mustang) nach Jomson, von wo aus wir nach Kathmandu zurückfliegen.

1. Tag: Kathmandu
2. Tag: Kathmandu Besichtigungstour
3. Tag: Kathmandu - Besisahar - Bhulbule (840 m)
4. Tag: Bhulbule - Syange (1.210 m)
5. Tag: Syange - Tal (1.650 m)
6. Tag: Tal - Koto (2.650 m)
7. Tag: Koto - Dharamsala (3.230 m)
8. Tag: Dharamsala - Meta (3.560 m)
9. Tag: Meta - Kyang (3.820 m)
10. Tag: Kyang - Phu (4.050 m)
11. Tag: Erkundung Phu Village & Umgebung
12. Tag: Trekking nach Naar Phedi (3.530 m)
13. Tag: Trekking nach Naar Village (4.150 m)
14. Tag: Naar - Kangla Phedi (4.630m)
15. Tag: Überquerung Kang La Pass (5.315 m) - Ngawal (3.650 m)
16. Tag: Ngawal - Manang (3.519 m)
17. Tag: Manang - Yak Kharka (4.038m)
18. Tag: Yak Kharka - Thorong La High Camp (4.900 m)
19. Tag: Überquerung Thorong La (5.416 m) - Muktinath (3.800 m)
20. Tag: Muktinath - Jomsom (2.720m)
21. Tag: Jomsom - Kathmandu (via Pokhara)
22. Tag: Reservetag
23. Tag: Kathmandu

Leistungen enthalten

Nepal Trekkingtour laut Programm, Besichtigungstour in Kathmandu mit Eintrittsgebühren, Nationalparkgebühren, alle notwendigen Trekkingpermits, Trekkingausrüstung (Schlafsack, Daunenjacke, Rucksack), Campingausrüstung (Zelte, Matten, Essenszelt, Duschzelt, Stühle, Tisch), TIMS (Trekkers Information Management System), Inlandsflüge

Leistungen nicht enthalten

Internationale Flüge (gerne über uns buchbar), nicht genannte Mahlzeiten und Getränke, persönliche Ausgaben, Trinkgeld, optionale Ausflüge und Aktivitäten, Reiseversicherung, Visum Nepal

Unterbringung

3x Hotel
10x Berghütten
9x Camping (2er-Zelt)

Die Unterbringung erfolgt im Doppelzimmer. Bei ungerader Teilnehmerzahl erfolgt die Unterbringung in Doppel- und Einzelzimmern. In diesem Fall wird der angegebene Einzelzimmer-Zuschlag berechnet. Dreibettzimmer auf Anfrage (nicht überall verfügbar).

EZ-Zuschlag (nur Hotelnächte): 165 EUR

Verpflegung

22x Frühstück
18x Mittagessen
19x Abendessen

Tourbegleitung

Englischsprachiger lizenzierter Bergführer, Träger, Koch

Transportarten

Reisebus, Minibus, Flugzeug

Zusätzliche Übernachtungen

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne.

Flughafentransfer

inklusive ab/bis Kathmandu Airport
1. Tag: Kathmandu
Individuelle Anreise nach Kathmandu. Am Flughafen werden Sie herzlich empfangen. Transfer zum Hotel im Stadtzentrum. Es erfolgt das Vorbereitungsgespräch mit dem Bergführer zur bevorstehenden Trekkingtour. Am Abend erwartet Sie ein Willkommens-Dinner.
Übernachtung: Hotel Manang o.ä. (-/-/A)

2. Tag: Kathmandu Besichtigungstour
Heute unternehmen Sie eine Besichtigungstour durch Kathmandu. Die Stadt ist ein eindrucksvoller Kulturmix aus Hinduismus, Tibetischem Buddhismus und westlichen Einflüssen. Sie besuchen die Altstadt und den Durbar Square mit seinen zahlreichen Tempeln und Statuen aus der buddhistischen und hinduistischen Kultur und dem königlichen Palast. Eine kurze Fahrt bringt Sie zum Swayambhunath, besser bekannt als der “Affentempel”, dem ältesten buddhistischen Schrein. Er liegt auf einem Hügel und von hier aus können Sie einen eindrucksvollen Blick über die Stadt genießen. Weiter geht es nach Pashupatinath, einem berühmten Tempel und das größte hinduistische Heiligtum in Nepal. Der Haupttempel ist nur für Hindus zugänglich. Durch das Heiligtum fließt der Fluss Bagmati, an dessen Ufer heilige Waschungen und Verbrennungen toter Hinduisten stattfinden.
Übernachtung: Hotel Manang o.ä. (F/-/-)

3. Tag: Kathmandu - Besisahar - Bhulbule (840 m)
Nach einem frühen Frühstück fahren wir mit einem komfortablen Reisebus entlang dem malerischen Pokhara Highway. Dies ist eine interessante Fahrt von 7 Stunden und führt durch die Ausläufer des Himalaya. Die Straße wurde in den letzten Jahren deutlich verbessert. Bei Dhumre verlassen wir die Hauptstraße und weiter nach Beshishar. Nachdem wir die  geschäftige Stadt Besisahar passiert haben setzten wir die letzten 45 Minuten Fahrt auf einer Piste fort, die entlang des Marsyangdi Flusses führt. Nachdem das Gepäck entladen ist machen wir einen sehr kurzen Spaziergang über eine Hängebrücke in das Dorf Bhulbule und zu unserem Nachtlager am Fluss. Fahrzeit: 7 Stunden
Übernachtung: Teehaus (F/M/A)

4. Tag: Bhulbule - Syange (1.210 m)
Die heutige Wanderung beginnt auf einem leichten gewundenen Pfad entlang des Marsyangdi River. Wir passieren viele kleine Bauerndörfer, bevor wir den steilen und scheinbar nie endenden Aufstieg zum Dorf Bhaundanda (1.310 m) in Angriff nehmen. Wir werden eine Mittagspause in einer der Hütten einlegen und dann weitere 2 Stunden bis zum Campingplatz am Flussufer in der Nähe des Dorfes Syange wandern. Gehzeit: 5 Stunden
Übernachtung: Teehaus (F/M/A)

5. Tag: Syange - Tal (1.650 m)
Direkt nach dem Camp überqueren wir eine lange Brücke über den Marsyangdi Fluss. Der kürzlich erweiterte Trail steigt jetzt über dem Fluss auf und wir haben zwei signifikante Anstiege vor uns, bevor wir unser Mittagspause in Chamje einlegen. Danach beginnt eine spektakuläre Wanderung durch eine enge Schlucht des Marsyangdi Flusses mit mehreren großen Wasserfällen und steil aufragenden Felswänden. Am Nachmittag werden wir die Veränderung der Vegetation bemerken, die sich von Bambus, Kakteen und Palmen hin zu widerstandsfähiger Sorten wie Zwergwacholder und Rhododendron wandelt. Das Dorf Tal (Tal bedeutet "See") befindet sich am Fluss auf einer breiten und flachen Ebene. Gehzeit: 5-6 Stunden
Übernachtung: Teehaus (F/M/A)

6. Tag: Tal - Koto (2.650 m)
Heute ist unser erster langer Wandertag und wir machen einen deutlichen Sprung in eine größere Höhe. Am Morgen wandern wir etwa 5 Stunden entlang eines hügeligen Pfades und über eine Reihe von Hängebrücken. Die wohlverdiente Mittagessen machen wir im Dorf Danque. Eines der ersten Dörfer durch das unser Wanderung am heute führt ist Bagarchhap mit seiner typischen tibetischen Architektur. Nach Danque steigt der Weg zu einem Grat auf rund 2.600 m hinauf. Wir bleiben auf diesem Grat für den Rest des Weges bis nach Koto. Wir befinden uns jetzt deutlich über dem Marsyangdi River und kommen durch Kiefern-, Eichen- und Rhododendron-Wälder. Bunte Gebetsfahnen, Chörten und Gebetsmühlen kündigen an,  dass wir in ein Gebiet mit buddhistischem Einfluss kommen. Das Dorf Koto ist unser Ausgangspunkt für die Wanderung ins entlegene Naar Phu Valley. Über dem Dorf erhebt sich der mächtige Annapurna II. Wir sind jetzt tief in der Bergwelt des Himalaja! Heute Nacht werden wir gut schlafen können, nach einem langen Tag auf den Beinen und umgeben von kühler Bergluft. Gehzeit: 7-8 Stunden
Übernachtung: Teehaus F/M/A)

7. Tag: Koto - Dharamsala (3.230 m)
An diesem Morgen start(en wir frühzeitig zum nächsten Zeltplatz, der örtlich als "Dharamsala" bekannt ist. Nach unserem langen gestrigen Tag, werden wir vielleicht das Gefühl haben, dass es heute etwas schwieriger fällt, da wir nun auf eine Höhe von über 3.000 m wandern. Wir kommen zunächst durch Koto und machen einen kurzen Halt am Kontrollposten, um unsere Genehmigungen vorzuzeigen. Das Chörten-Tor bedeutet den Eingang zum Naar Phu. Wir überqueren den Fluss, der zu den Naar Phu Tälern führt und wandern durch die schönen Kiefernwälder oberhalb des Flusses. Wir wandern die ganze Zeit am Flussufer entlang bis nach Dharamsala und es sind einige erhebliche Auf-und Abstieg zu bewältigen. Die hohen und steilen Felswände geben uns das Gefühl uns zu einem magischer Ort zu begeben! Dharamsala befindet bietet einen wunderbaren und willkommen Campingplatz. Ein paar Steinhütten dienen als Küche und Schlafplatz für unsere Begleitmannschaft. Kurz bevor wir im Camp ankommen, passieren wir einen kaskadenartigen Wasserfall. Gehzeit: 5-6 Stunden
Übernachtung: Camping (F/M/A)

8. Tag: Dharamsala - Meta (3.560 m)
Nach zwei langen Tagen haben wir uns heute einen etwas längeren Schlaf verdient und es steht eine kurze Etappe bevor. Weiter entlang der Hügellandschaft und über dem Fluss, öffnet sich das Tal endlich und bringt uns zu den malerischen Sommerweiden von Meta. Meta ist eine nicht permanent bewohnte Siedlung des Nar-Volkes und besteht aus einem Dutzend Steinhäusern. Das Dorf ist von steilen Felswänden umgeben und die schneebedeckten 7000er Gipfeln des Lamjung Himal und Kang Guru thronen über der Siedlung. Am Nachmittag können wir das  Dorf erkunden. Gehzeit: 4-5 Stunden
Übernachtung: Camping (F/M/A)

9. Tag: Meta - Kyang (3.820 m)
Nach etwa einer Stunde erreichen wir in Junam die zweite semi-permanente Siedlung, wo Khampas aus Tibet gelegentlich wohnen. Dieses Gebiet ähnelt sehr der Landschaft in Tibet - riesige schneebedeckte Gipfeln oberhalb und eine wüstenähnliche Topographie tief unten. Die Kontraste in Farbe und Licht sind faszinierend. Vermehrt schmücken Gebetsfahnen die Bergrücken und Chörten und Manisteine (Gedenksteine) sind entlang der Route zu sehen. Die Ansichten auf Lamjung Himal, Pisang Peak und Annapurna II begleiten uns nun permanent, da wir den ganzen Tag auf einer Höhe von über 3.600 m verbringen. Viele Auf- und Abstiege bringen uns schließlich zu einer bunten Manimauer, die der Eingang zu unserem Campingplatz in Kyang markieren. In dieses im Sommer verlassene Dorf ziehen die Bewohner von Phu im Winter um. Gehzeit: 4-5 Stunden
Übernachtung: Camping (F/M/A)

10. Tag: Kyang - Phu (4.050 m)
Die Aufregung ist hoch an diesem Morgen in Erwartung endlich das abgelegenen Dorf Phu (Phoo) zu erreichen. Wir steigen steil hinunter zum Naar-Phu Kohla und wandern entlang des Flussufers. Heute werden wir einige der einzigartigen und farbenfrohen Chören sehen, für die Naar und Phu zu Recht berühmt sind. Nach 1,5 bis 2 Stunden Trekking durch die malerische Landschaft und Schlucht stoßen wir auf den Monolith"schiefer Turm von Pisa". Ein steiler Pfad führt nun hinauf bis zum Phu Gate, auch als Pupigyal Kwe bekannt. Das antike Tor bietet uns  den ersten Blick auf die drei Phu Dörfer, eine alte "Dzong" sowie die Überreste von zwei Forts, die eindrucksvoll auf einem Plateau vor Phu liegen. Kurz vor der Brücke nach Phu, schmücken eine Reihe von wunderbaren Chören die Landschaft. Das Dorf Phu thront hoch oben auf einem Berg wie ein Amphitheater. Wir errichten unser Camp unterhalb des Dorfes. Gehzeit: 5-6 Stunden
Übernachtung: Camping (F/M/A)

11. Tag: Erkundung Phu Village & Umgebung
Wir verbringen den Tag in diesem einzigartigen Gebiet und genießen die Atmosphäre des entlegenen tibetischen Dorfes. Wir verbringen einige Zeit, um die Dorfbewohner zu treffen und deren Lebensalltag kennenzulernen. Erkunden Sie das breite Tal und besuchen Sie die berühmte Tashi Lhakhang Gompa, die sich auf einem benachbarten Hügel befindet, um dem Lama Karma Sonam Rinpoche Respekt zu zollen, einem "Tulku", der 1959 mit dem Dalai Lama von Tibet nach Nepal kam. Tibet ist zwei Tagesmärsche entfernt, also ein bisschen weit für einen Ausflug, aber wir könnten das Tal hinaufsteigen zu einer Sommersiedlung oder nach Kharka am Ngoru (ca. 3 Stunden). Phu selbst ist ein unglaublich interessantes Dorf und man kann auch hier den Tag mit den Dorfbewohnern verbringen. Diese sind beschäftigt mit Spinnen von Yak-und Schafwolle, dem Stampfen von Senfkörnern um darauf eine Paste herzustellen. Für Fotografen ist das Licht spektakulär, der Himmel tiefblau und wir können vielleicht sogar einige blaue Schafe auf den umliegenden Hügeln entdecken.
Übernachtung: Camping (F/M/A)

12. Tag: Trekking nach Naar Phedi (3.530 m)
Wir wandern zurück durch das Phu Gate und ins Dorf Kyang und zweigen dann in das Naar Valley ab. Wir überqueren eine spektakuläre Brücke über die tiefe Schlucht, die dem verstorbenen König Mahendra gewidmet ist. Wir werden auch die alte Brücke sehen und beim Anblick sehr froh darüber sein, dass eine neue gebaut wurde! Wir folgen dem Weg bis zum Gyalbu Kumbu Kloster, das ursprünglich im Jahre 1650 erbaut wurde und sich derzeit in Renovierung befindet. Ein kurzer, aber steiler 15- bis 20-minütiger Aufstieg bringt uns nach Aar Phedi, einem schönen Campingplatz auf einer Bergkuppe mit 360-Grad-Panoramablick auf das Tal. Gehzeit: 5-6 Stunden
Übernachtung: Camping (F/M/A)

13. Tag: Trekking nach Naar Village (4.150 m)
Die heutige Etappe ist alles andere als ein Spaziergang! Es sind 600 Höhenmeter zu absolvieren und es geht geradewegs nach oben mit nur wenigen flachen Abschnitten. Sobald wir uns den beiden Naar-Tore nähern, geraten die Anstrengungen in Vergessenheit. An der Spitze des letzten Hügels gehen wir durch das zweite Tor und gelangen auf ein Hochplateau mit Chörten, Mani-Mauern und großartigen Bergpanoramen. Die Aussicht auf das Dorf Naar sind grandios - die sanft hügeligen Muster der umliegenden Gerste- und Senffelder, die vier alten farbenfrohen und traditionellen Klöstern sowie die thronenden schneebedeckten Gipfeln. Wir kommen recht früh an und nach dem Mittagessen bleibt viel Zeit zur Erkundung. Naar ist das größere und scheinbar wohlhabendere der beiden Dörfer. Dieser Ort ist voller Geschäftigkeit - die erwachsenen Einwohner arbeiten eifrig auf den Feldern und die Kinder besuchen die Dorfschule. Gehzeit: 3-4 Stunden
Übernachtung: Camping (F/M/A)

14. Tag: Naar - Kangla Phedi (4.630 m)
Ein kurzer und angenehmer Spaziergang bringt uns an diesem Morgen zu unserem Basislager für den Kang La-Pass. Wir schlendern durch das Dorf und folgen einem gut gebauten Bewässerungsgraben, der das Labyrinth der Getreidefelder nährt, und dann hinauf auf einen großes und breites Plateau, das zum Kang La Pass führt. Der gesamte Bergrücken des Pisang Himal liegt vor während wir ganz allmählich die fast 500 Höhenmeter zum Camp hinaufsteigen. Dieser Bereich wird nur sehr selten von Menschen besucht und nur vereinzelt begegnet man lokalen Hirten. Jedoch ist es als bevorzugtes Revier von Schneeleoparden bekannt. Nach dem Mittagessen sollten wir die Zeit zum Ausruhen und zur Vorbereitungen auf den morgigen anspruchsvollen Tag nutzen. Gehzeit: 2-3 Stunden
Übernachtung: Camping (F/M/A)

15. Tag: Überquerung Kang La Pass (5.315 m) - Ngawal (3.650 m)
Heute werden wir bereits um 4 Uhr geweckt. Da die letzten 100 bis 150 Höhenmeter des Kang La Passes in der Regel schneebedeckt sind, müssen wir diesen Abschnitt überqueren, solange der Schnee noch kalt und fest ist. Der Pass verbindet das Tal des Phu Khola mit dem Marsyangdi-Tal. Der Kang La ist kein schwieriger Pass, aber es könnte ein langer Tag werden, wenn die Höhe ihren Tribut fordert. Von der Passhöhe auf 5.315 Metern hat man eine absolut spektakuläre Aussicht auf den Lamjung Himal, Annapurna I, II, III und IV, Gangapurna, die Spitze des Fish Tail und darüber hinaus zum Tillichs und Nilgiri Gipfel. Der Abstieg vom Pass ist zunächst steil, wird aber später angenehmer. Es ist ein langer Abstieg bis Ngawal und wir werden ein moderates Tempo gehen, um die herrliche Landschaft zu genießen. Nachdem wir die steilste Passage hinter uns gebracht haben, werden wir eine Mittagspause einlegen. Ngawal liegt auf der oberen Pisang Route des Annapurna-Rundweges (abseits der Hauptroute) und kann in etwa 2 bis 3 Stunden von der Passhöhe aus erreicht werden. Da jedoch der Abstieg so schön ist, werden wir uns ausreichend Zeit lassen, um die grandiosen landschaftlichen Eindrücke auf uns wirken zu lassen. Kurz vor Ngawal befindet sich eine ungewöhnliche Gruppierung von Chörten und Gebetsfahnen, die eine Meditationshöhle weit oben in den Bergen markieren. Ngawal ist ein wunderbares altes Dorf mit gepflasterten Straßen, Gebetsmühlen und schöner Architektur - in früheren Zeiten ein Zentrum religiöser Aktivitäten. Gehzeit: 7-8 Stunden
Übernachtung: Camping (F/M/A)

16. Tag: Ngawal - Manang (3.519 m)
Wir befinden uns nun in der trockenen ariden Region Mannas, genannt Nyesyang. Da sich dieser Bereich im Regenschatten des Himalaya befindet, regnet es selten in den Sommermonaten. Jedoch schneit es im Winter und der Schnee bleibt lange Zeit liegen. Die Bevölkerung von Manang besteht hauptsächlich aus Bauern und Händlern. Im Dorf Manang treffen wir nach vielen Tagen wieder auf "Zivilisation" und können die Annehmlichkeiten von Geschäften, Internet-Service und Cafés mit Kaffee und Schokoladenkuchen genießen. Schlendern Sie am Nachmittag über den Basar, besuchen Sie das Manang Museum und das über 900 Jahre alte Kloster oberhalb des Dorfes. Gehzeit: 4-5 Stunden
Übernachtung: Teehaus (F/M/A)

17. Tag: Manang - Yak Kharka (4.038 m)
Wir sind jetzt auf der Hauptroute des Annapurna Trails und wandern mit weiteren  Gleichgesinnten in Richtung Thorong La Pass. Der Weg führt durch eine absolute Traumlandschaft. Die heutige Wanderung fühlt sich länger an als sie wirklich ist aufgrund der kontinuierlichen kurzen Aufstiege bis zum Camp, das für seine weidenden Yaks bekannt ist. Genießen Sie den herrlichen Blick auf den Annapurna, Chulu und die Gipfeln, die über dem Thorong La Pass hervorstechen. Yak Kharka befindet auf einem Plateau über dem Fluss und bietet ein paar Hütten und Cafés. Gehzeit: 4-5 Stunden
Übernachtung: Teehaus (F/M/A)

18. Tag: Yak Kharka - Thorong La High Camp (4.900 m)
An diesem Morgen wandern wir für etwa 4 Stunden vorbei an der kleinen Siedlung Letdar und weiter bis nach Thorong Phedi. Hier dürfen wir uns zur Mittagszeit auf eine herzhafte Mahlzeit freuen. Anschließend nehmen wir den steilen 1 bis 2-stündigen Aufstieg bis zum Thorong La High Camp in Angriff, wo wir die Nacht in einem Teehaus verbringen werden. Hier werden wir die Höhe deutlich spüren und wahrscheinlich keinen ergiebigen Schlaf in der Nacht bekommen, aber dafür werden wir am nächsten Morgen über einen kürzeren Passübergang dankbar sein. Gehzeit: 5-6 Stunden
Übernachtung: Teehaus (F/M/A)

19. Tag: Überquerung Thorong La (5.416 m) - Muktinath (3.800 m)
Schritt für Schritt nähern wir uns dem Thorong La Pass und gewinnen allmählich an Höhe. Der Weg ist nie sehr steil und bei guter Akklimatisierung kann die Passhöhe in einem gleichmäßigen und angenehmen Tempo in 3 Stunden erreicht werden. Es war ein hartes Stück körperliche Arbeit bis hierhin, aber die eigentliche Herausforderung dieser Etappe ist der 4 bis 5-stündige Abstieg über fast 1.500 Höhenmeter. Unser Tagesziel ist die heilige Stadt Muktinath. Gehzeit: 7-8 Stunden
Übernachtung: Teehaus (F/M/A)

20. Tag: Muktinath - Jomsom (2.720 m)
Wir wandern heute in angenehm warmen Temperaturen zurück in die Zivilisation zur Stadt Jomsom. Unterwegs besuchen wir die Klöster in Jharkot und Kagbeni. Wir treffen auf dem Weg viele Hindus die sich auf Wallfahrt zu den Tempeln von Muktinath befinden und die wir mit einem "Namaste" grüßen. Wir werden im Ort Eklabhati die Mittagspause einlegen. Dann folgen wir dem breiten Schottertal des Kali Gandaki nach Jomsom. Der Rest des Tages steht zur freien Verfügung und Sie können sich von der Wanderung erholen. Gehzeit: 4-5 Stunden
Übernachtung: Teehaus (F/M/A)

21. Tag: Jomsom - Kathmandu (via Pokhara)
Am frühen Morgen startet unser Flug zurück nach Pokhara und wir können nochmals die großartigen Ausblicke auf die Bergmassive genießen. Der Flug führt durch die tiefe Schlucht des Flusses Kali Gandaki, die sich zwischen den Achttausender Bergmassiven Annapurna und Dhaulagiri befindet. Anschließend Weiterflug nach Kathmandu. Transfer zum Hotel. Nachmittag zur freien Verfügung.
Übernachtung: Hotel Manang o.ä. (F/-/-)

22. Tag: Reservetag
Dieser Tag dient als Puffertag, sollte es aufgrund schlechter Witterungsbedingungen während der Wanderung auf beim Weiterflug von Jomsom zu Verzögerungen kommen. Übernachtung im Teehaus/Camp/Hotel (je nach Notwendigkeit des Reservetages). (F/-/-)

23. Tag: Kathmandu
Heute endet unsere wunderbare Trekkingtour und mit vielen beeindruckenden Bildern im Gepäck treten Sie die Rückreise an. Transfer zum Flughafen Kathmandu. Individueller Rückflug. (F/-/-)



Zusammenfassung
Diese abenteuerliche Trekkingtour in der Annapurna-Region ist für diejenigen, die den Himalaya auf einer außergewöhnlichen Wanderung abseits der ausgetretenen Pfade erleben möchten. Erkunden Sie versteckte tibetische Täler und überqueren Sie die anspruchsvollen hohen Pässe Kang La (5.315 m) und Thorong La (5.416 m). Versteckt hinter Schwaden des Bergnebels wirkt der herrliche Panoramablick auf das Annapurna-Massiv abgelegen und majestätisch. Unser erstes Ziel ist das Naar-Phu Valley in den nördlichen Ausläufern des Bezirks Manang. Die abgelegenen Dörfern Naar und Phu haben zusammen etwa 500 ständige Einwohner, deren Lebensunterhalt von der Viehzucht (Yak), den Anbau von Kartoffeln und Gerste und dem Handel mit den Dörfern in der Region Lower Manang abhängt. Die jüngste Entscheidung der nepalesischen Regierung Naar und Phu für Wanderer zu öffnen, hat wenig Einfluss auf die traditionelle Lebensweise der Bewohner in dieser Region verursacht. Abgesehen von gelegentlichen Forschern und Expeditionsgruppen, die Himlung, Ratnachuli oder Gachikang besteigen wollen, haben nur wenige Ausländer diesen Bereich bislang betreten und touristische Infrastruktur ist fast nicht existent. Von Besisahar steigen wir allmählich das Marsyangdi River Valley nach Koto hinauf. Von hier aus begeben wir uns nach Norden und erreichen das kürzlich eröffnete Naar-Phu Valley in Upper Manang. Das Chörten Tor signalisiert den Eingang nach Naar-Phu und in dieser Region scheint es als ob die Zeit stehen geblieben ist. Das Gebiet ist faszinierend in seiner Kargheit und Unberührtheit. Die Himalaya-Tanne weicht bald dem Hochplateau, einsame tibetische Dörfer mit Steinhäusern und alte buddhistische Klöster prägen die Landschaft. Diese magische Gegend ist dafür bekannt, eine der höchsten Konzentrationen von Schneeleoparden pro Quadratkilometer in der Welt zu haben. Nachdem wir dieses Tal mehrere Tage lang erkundet haben, verlassen wir dieses über den herausfordernden 5.315 m hohen Kang La-Pass. In Braga stossen wir auf die Hauptroute des klassischen Annapurna Circuit und wandern weiter bis zum Dorf Manang und anschließend über den Thorong La Pass (5.416 m). Vom heiligen Ort Muktinath geht es über Kagbeni (das Tor nach Upper Mustang) nach Jomson, von wo aus wir nach Kathmandu zurückfliegen.
Jetzt anfragen oder buchen
Privattour
Gerne organisieren wir Ihnen diese Tour ab 2 Personen auch als Privattour zu Ihrem Wunschtermin. Bitte kontaktieren Sie uns für ein Angebot.

Variante
Der Routenverlauf kann auch über das Tilicho Basecamp (4.150m) und den Tilicho-See (4.920m), einem der höchsten Seen der Welt, geführt werden. Bitte kontaktieren Sie uns bei Interesse.