Garden Route Selbstfahrerreise Südafrika

Garden Route Selbstfahrerreise

  • Südafrikas Garden Route mit dem Mietwagen entdecken
  • Erleben Sie das Kap-Weinland, malerische Küsten und Wildtierreservate
  • Addo Elephant Park & Tsitsikamma Nationalpark
  • Metropole Kapstadt
  • Malerische Landschaften
  • Mietwagen inklusive
  • Flexible Routenplanung
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen
  • Kundenstimmen (1)
Karte
Karte

15 Tage Südafrika

ab  1.195 € Anfragen oder buchen

Mediterranes Klima, beeindruckende Berge und unübertrefflich schöne Küstenabschnitte zwischen Port Elizabeth und dem Kap der Guten Hoffnung - die Kap-Region ist unbestritten das beliebteste Reiseziel Südafrikas. Bei dieser Selbstfahrerreise unternehmen Sie Pirschfahrten im Amakhala Game Reserve, wandern durch die Küsten-Urwälder Tsitsikammas, besuchen historische Weingüter und das weltbekannte Kap der Guten Hoffnung. Entdecken Sie diese traumhafte Region auf eigene Faust mit dem Komfort von vorgebuchten handverlesenen Unterkünften!

1. Tag: Kapstadt - Stellenbosch
2. Tag: Stellenbosch
3. Tag: Stellenbosch - Oudtshoorn
4. Tag: Oudtshoorn - St. Francis Bay/Oyster Bay
5. Tag: St. Francis Bay/Oyster Bay
6. Tag: Addo Nationalpark
7. Tag: Amakhala Game Reserve
8. Tag: Amakhala Game Reserve
9. Tag: Tsitsikamma
10. Tag: Tsitsikamma - Knysna
11. Tag: Knysna & Umgebung
12. Tag: Knysna - Hermanus
13. Tag: Hermanus - Kapstadt
14. Tag: Kapstadt & Umgebung
15. Tag: Kapstadt

Leistungen enthalten

Südafrika Selbstfahrer-Rundreise lt. Programm, 15 Tage Mietwagen der Kategorie B (Ford Fiesta o.ä.), unbegrenzte Freikilometer, Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung, Versicherung von Reifen-, Glas- und Unterbodenschäden sowie Wasser- und Sandschäden, Diebstahlversicherung, Gebühr für 1 Zusatzfahrer, 2 Safari-Aktivitäten im Amakhala Game Reserve, ausführlicher Travelplaner inklusive Routenbeschreibungen, Straßenatlas

Leistungen nicht enthalten

Internationale Flüge (gerne über uns buchbar), nicht genannte Mahlzeiten und Getränke, Eintrittsgebühren für Nationalparks (ca. 50 EUR p.P.), Trinkgelder, persönliche Ausgaben, Reiseversicherung, Extrakosten Mietwagen (z.B. Benzin, GPS, Mautgebühren)

Unterbringung

5x Lodge /Hotel
5x Gästehaus
2x Tented Camp
2x Resort

Die Unterbringung erfolgt im Doppelzimmer.
Einzelzimmer-Zuschlag: auf Anfrage
Dreibettzimmer auf Anfrage (nicht überall verfügbar).

Verpflegung

Variante A)
14x Frühstück
2x Mittagessen
2x Abendessen

Variante B)
14x Frühstück
2x Mittagessen
3x Abendessen

Transportart

Mietwagen

Zusätzliche Übernachtungen

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne.
1. Tag: Kapstadt - Stellenbosch (ca. 50 km)
Individuelle Anreise nach Kapstadt. Nach Ihrer Ankunft am Flughafen in Kapstadt übernehmen Sie Ihren Mietwagen. Die erste Fahrt Ihrer Südafrika Selbstfahrerreise führt Sie nach Stellenbosch.
(-/-/-)

Übernachtung:
A) Bonne Esperance Guesthouse
B) Sugarbird Manor

2. Tag: Stellenbosch und Umgebung
Erkunden Sie das Weingebiet und das historische Städtchen Stellenbosch. Die Region Stellenbosch liegt zwischen Paarl im Norden und der False Bay im Süden inmitten einer beeindruckenden Berglandschaft mit fruchtbaren Tälern und Stauseen. Fast 16.000 Hektar Rebfläche, die bis zu 600 m hoch liegen, verteilen sich auf das Gebiet zwischen dem Helderberg im Südosten und dem Simons- und Stellenboschberg im Osten. Unterschiedliche Bereiche und Höhen weisen teils beachtliche Temperaturunterschiede auf, wobei den höheren und kühlen Rebflächen mehr und mehr der Vorzug gegeben wird. 15% der gesamten Weinbaufläche Südafrikas liegen in dieser Region, daher ist das idyllische Stellenbosch nicht nur Sitz einer berühmten Universität, an der man auch Önologie studieren kann, sondern wird auch die Weinhauptstadt Südafrikas genannt.
(F/-/-)

Übernachtung:
A) Bonne Esperance Guesthouse
B) Sugarbird Manor

3. Tag: Stellenbosch - Oudtshoorn (ca. 420 km)
Die Reise führt Sie weiter nach Oudtshoorn, der Hochburg der Straußenzucht Südafrikas. Der Aufschwung begann Ende des 19. Jahrhunderts, als Straußenfedern sehr begehrt waren und fast mit Gold aufgewogen wurden. Überbleibsel dieser Zeit sind die "Federpaläste", prachtvolle Villen, die von den wohlhabenden Straußenfarmern erbaut wurden. Heute werden von den über 400 Straußenfarmen der Gegend vornehmlich Leder und das immer beliebter werdende Fleisch der Strauße exportiert.
(F/-/-)

Übernachtung:
A) Berluda Farmhouse & Cottages
B) Berluda Farmhouse & Cottages (inkl. Abendessen & Farm Tour)

4. Tag: Oudtshoorn - Cape St. Francis (ca. 310 km)
Ihr nächstes Ziel ist der beliebte Ferienort St. Francis Bay. Idyllische, reetgedeckte Häuser und ein mediterraner Hafen laden zum Bummeln ein. Das Cape St. Francis Resort liegt an der Küste des Indischen Ozeans in den Dünen am Naturreservat und verfügt über einen drei Kilometer langen wunderschönen Strand.
(F/-/-)

Übernachtung:
A) Cape St. Francis Resort
B) Oyster Bay Lodge

5. Tag: Cape St. Francis
Dieser Tag steht Ihnen für die Erkundung von Cape St. Francis und dessen Umgebung zur Verfügung. Es gibt ein umfangreiches Angebot an verschiedenen Aktivitäten. Besuchen Sie den Leuchtturm am Cape St. Francis. Es werden Bootsfahrt zum Sonnenuntergang vom Hafen aus angeboten. Für Wanderfreunde bieten die vier Wanderwege in dem Küstenreservat, von 3 bis 7,5 km Länge, ein Paradies auf Erden. Lauschen Sie den Klängen der Natur und genießen Sie die frische Luft und den Duft des Fynbos-Vegetation. Außerdem empfehlenswert ist eine Mountainbike-Tour. Fahren Sie über Dünen, durch den Fluss und am Strand entlang.
Lassen Sie sich von der Sonne verwöhnen und nehmen Sie ein erfrischendes Bad in den Wellen. Bitte beachten Sie aber, dass die Strömung in dieser Gegend stark ist. Schwimmen Sie nicht zu weit hinaus! Alternativ können Sie ebenso am Swimmingpool auf der Holzterrasse entspannen.
(F/-/-)

Übernachtung:
A) Cape St. Francis Resort
B) Oyster Bay Lodge

6. Tag: Cape St. Francis - Addo Nationalpark (ca. 185 km)
Heute verlassen Sie Cape St. Francis und fahren weiter nach Addo. Der Addo Elephant Nationalpark ist ein Naturparadies der grauen Dickhäuter, gut behütet durch die Flanken der Zuurberg Mountains. Er wurde im Jahr 1931 errichtet, nachdem die Population der Elefanten durch Abschüsse auf elf Dickhäuter reduziert war. Heute streifen über 450 graue Riesen durch das intakte Ökosystem des Addo. Wenn Wasser und Nahrung reichlich vorhanden sind, treffen sich die kleineren Gruppen und bilden für kurze Zeit eine Herde von oft mehr als 100 Tieren. Mit etwas Glück kann man das auch im Addo Elephant National Park beobachten. Seit 2003, als Löwen im Addo ausgesetzt wurden, sind hier wieder die "Big 5" zu Hause. Mittlerweile haben sich die Löwen gut angepasst und vermehrt und werden immer häufiger gesichtet. Dies gilt auch für die Hyänen-Population. Aber das ist noch nicht alles: der Park soll der drittgrößte in Südafrika werden und neben den großen Landtieren auch Wale und den weißen Hai beheimaten, die "Big 7"! Nach Lust und Laune können Sie bereits heute in den Park fahren und eine Wildbeobachtungstour in Eigenregie unternehmen. Fahren Sie zum Addo Main Camp, wo Sie unzählige so genannte "Game Viewing Trails" - geteerte Rundwege - finden, von denen sich die Tiere des Parks besonders gut beobachten lassen.
(F/-/-)

Übernachtung:
A) Stable Cottages
B) Addo Dungbeetle Lodge

7. Tag: Addo - Amakhala Game Reserve (ca. 110 km)
Das Amakhala Game Reserve nicht weit entfernt von Port Elizabeth und bietet hervorragende Wildbeobachtungsmöglichkeiten. Verpassen Sie nicht die Elefantenherde, die oft am Spätnachmittag vorbeizieht. Tagsüber stehen Ihnen viele Aktivitäten wie Safaris, Kanu- oder Bootstouren auf dem Fluss oder ein erfrischendes Bad im Pool zur Verfügung. Abends treffen sich die Gäste oft an der Feuerstelle oder in der Bar und tauschen die Erlebnisse des Tages aus.
(F/M/A)

Übernachtung:
A) Woodbury Tented Camp
B) Amakhala Woodbury Lodge

8. Tag: Amakhala Game Reserve
Ein typischer Tag in Amakhala beginnt mit einem frühen Weckruf. In den frühen Morgenstunden lassen sich die sonst scheuen Tiere besonders gut aufspüren, die Sie sich in der Regel an verschiedenen Wasserstellen zusammenfinden oder nach der kühlen Nacht in den ersten Sonnenstrahlen aufwärmen. Nach einer kleinen Stärkung machen Sie sich im Morgengrauen auf zu einer kombinierten Safari im offenen Geländewagen. Zurück in der Lodge genießen Sie ein ausgiebiges Frühstück. Entspannen Sie zwischen den Safariaktivitäten und Mahlzeiten mit einem Buch am Pool, lassen Sie die Seele baumeln oder nehmen Sie an den verschiedenen angebotenen Aktivitäten der Lodge teil. (F/M/A)

Übernachtung:
A) Woodbury Tented Camp
B) Amakhala Woodbury Lodge

9. Tag: Amakahla Game Reserve - Tsitsikamma (ca. 290 km)
Heute geht Ihre Fahrt an die Garden Route mit Reiseziel Tsitsikamma. Die Garden Route gehört zu den Höhepunkten einer jeden Südafrika-Reise. Sie erstreckt sich von Mossel Bay im Westen bis zur Mündung des Storms River hinter Plettenberg Bay im Osten und gehört zu den schönsten Küstenabschnitten Südafrikas. Um dies richtig zu erleben, sollten Sie die Nationalstraße N2 möglichst oft verlassen. Um Enttäuschungen zu vermeiden vorab eine kurze Erklärung: Bei der "Garden Route" handelt es sich eindeutig um einen afrikanischen "Garten", der mit den säuberlich gepflegten und angeordneten Gartenlandschaften Europas nicht vergleichbar ist. So findet man hier vielmehr raue Küstenregionen und üppige Regenwälder, wunderschöne Strände zwischen felsigen Abschnitten, parallel verlaufende, hoch aufragende Gebirgsketten und kleine Weiler, die zwischen Meer und Land verstreut sind oder sich in die Senken nebelverhangener Berge schmiegen. Das angenehme, gemäßigte Klima ist dem europäischen Mittelmeerklima sehr ähnlich, so dass die Garden Route von Touristen oft mit der portugiesischen Algarve verglichen wird.

Das Tsitsikamma Village Inn verfügt über 49 klimatisierte Zimmer, die folgende Ausstattung bieten: Zimmersafes und Kaffee-/Teekocher. Die Zimmer verfügen über Patios, die einen schönen Blick auf die Berge, auf den Innenhof oder auf den Garten bieten. Jedes Zimmer ist individuell ausgestattet und eingerichtet. Neben Fernsehern mit Satelliten-TV-Empfang sind die Zimmer mit folgenden Angeboten und/oder technischen Geräten ausgestattet: TV-Internetzugang (kostenlos).
(F/-/-)

Übernachtung:
A) Tsitsikamma Village Inn 
B) Tsitsikamma Village Inn

10. Tag: Tsitsikamma - Knysna (ca. 100 km)
Von Tsitsikamma geht die Fahrt weiter auf der Garden Route in Richtung Westen. Besuchen Sie am Vormittag den Tsitsikamma Nationalpark, Afrikas ältestes, größtes und schönstes Marine Reservat. Im Jahr 1994 gegründet, erstreckt sich der Park auf über 80 Kilometern entlang der Küste von Nature's Valley ostwärts bis zur Mündung des Storms River in den Indischen Ozean. Hier erwartet Sie  eine weitgehend unberührte, intakte Naturlandschaft. Mit seinen großen Beständen an Gelbholz-Bäumen, riesigen Farnen, Lianen und seltenen Orchideen erinnert der Park fast an eine Art Urwald. Das Gebiet ist ein Eldorado für Naturliebhaber, Wanderfreunde und Erholungssuchende. Empfehlenswert ist ein Spaziergang zur Hängebrücke über der Mündung des Storms Rivers oder eine Wanderung entlang des ersten Abschnitts des berühmten Otter Trails zu einem kleinen Wasserfall.

Wenn es die Zeit erlaubt, besuchen Sie unterwegs, ca. 20 km vor Plettenberg Bay, "Monkeyland" und/oder "Birds of Eden". Auf mehreren Hektar beheimatet Monkeyland hier verschiedene Affenarten aus aller Welt, die nicht mehr alleine in der Natur überleben können. Auf einer ca. einstündigen Tour wird Ihnen gezeigt, wie die Mitarbeiter des Rehabilitationszentrums versuchen, die Affen wieder an Ihre natürliche Lebensweise zu gewöhnen. Birds of Eden ist die größte Voliere der Welt und befindet sich etwa 20 km östlich von Plettenberg Bay an der Garden Route. Mehr als 3.000 einheimische und exotische Vögel leben in dem 2,3 Hektar großen Park. Ziel des Projekts "Birds of Eden" ist es, gefangen gehaltenen Vögeln eine natürliche und sichere Heimat zu geben, in der sie sich frei bewegen können

Am Nachmittag erreichen Sie Knysna, die Austernstadt und beliebtesten Ferienort an der Garden Route, den Sie am nächsten Tag näher erkunden werden. (F/-/-)

Übernachtung:
A) Point Lodge
B) Alfred Manor Guesthouse

11. Tag: Knysna & Umgebung
Machen Sie sich heute auf und erkunden Sie Knysna und Umgebung. Knysna ist eines der bekanntesten Urlaubsziele an der Südküste von Afrika und wird zu Recht als "Perle der Garden Route" bezeichnet. Es liegt zwischen üppigen Wäldern und der einzigartigen Lagune und bietet eine Vielzahl an Aktivitäten und Attraktionen. Die Knysna Heads sind wohl die bekannteste Attraktion - zwei große Felsenklippen aus Sandstein, die das Tor der Lagune zum Indischen Ozean bilden. Auf dem östlichen der beiden Heads wurde ein Aussichtspunkt errichtet, an dem sich ein eindrucksvoller Blick auf die Lagune, die Leisure Insel und Knysna selbst bietet. Die Knysna Lagune ist einer der wenigen Küstenplätze weltweit, an dem Austern gezüchtet werden. Und die Austern von Knysna sind angeblich die geschmackvollsten weltweit. Empfehlenswert ist eine Bootsfahrt auf der Lagune, mit kleinen Booten, Jachten oder sogar Hausbooten, die Sie hier anmieten können. Im Hinterland erstreckt sich der Knysna Forest, der mit einer Fläche von 80.000 Hektar das größte zusammenhängende Waldgebiet in Südafrika darstellt. Wie überall an der Garden Route sind jedoch nur Teile des ursprünglichen Montan-Regenwalds erhalten.Südlich des Stadtzentrums finden Sie die "Waterfront" Knysnas mit dem Yachthafen. Die elegante, Ende der 1990er Jahre erbaute zweistöckige Stahlkonstruktion mit Holzstegen ist eine Miniversion des Kapstädter Vorbilds, sozusagen die "kleine Schwester" der V&A Waterfront in Kapstadt. Hier laden kleine Restaurants und Geschäfte zum Verweilen ein. Außerdem haben hier alle wichtigen Anbieter von Ausflügen ihre Büros. Bei einem Besuch in einem lokalen Township kommt man mit dem reichhaltigen Kulturmosaik der Stadt in Berührung und erfährt afrikanische Gastfreundlichkeit. Beim alljährlich im Juli stattfindenden Knysna Austern Festival kommen Tausende von Einheimischen und Touristen in die Stadt.
(F/-/-)

Übernachtung:
A) Point Lodge
B) Alfred Manor Guesthouse

12. Tag: Knysna - Hermanus (ca. 420 km)
Von Knysna geht es heute entlang der Küste in die "Walhauptstadt", nach Hermanus. Die kleine Stadt bietet seinen Besuchern ein absolutes Highlight: Nirgendwo sonst auf der Welt können Sie Wale so nahe am Strand schwimmen sehen wie in Hermanus! Jedes Jahr von Juli bis November kommen die bis zu 16 Meter langen und 60 Tonnen schweren südlichen Glattwale, die "Southern Rights", den bis zu 8.000 Kilometer langen Weg aus den Gewässern der Antarktis ans Kap, um sich zu paaren und zu kalben. Auf einem 15 km langen Küstenpfad mit vielen gut platzierten Aussichtspunkten und Sitzbänken lassen sich die Tiere hervorragend beobachten. Oder Sie starten zu einer Walbeobachtungsfahrt mit dem Boot. Ohne die Tiere in Ihrem natürlich Verhalten zu stören, fahren ausgebildete Führen mit Booten bis auf wenige Meter an die Wale heran und geben Ihnen die einmalige Chance, die sanften Riesen aus nächster Nähe zu sehen.
(F/-/-)

Übernachtung:
A) Pottingshed Gästehaus
B) Aloe House Guest Lodge

13. Tag: Hermanus - Kapstadt (ca. 120 km)
Die heutige Fahrt bringt Sie über die Dörfer Franschhoek und Stellenbosch in der Weinregion bis nach Kapstadt. Die Region um Stellenbosch, Franschhoek und Paarl beherbergt einige der besten Weingüter Südafrikas, deren Weine sich mittlerweile auch jenseits der Grenzen Südafrikas wachsender Beliebtheit erfreuen. Viele der Weingüter bieten Kellerführungen, auf denen Sie mehr über die Herstellung der edlen Tropfen erfahren und diese selbstverständlich auch verkosten können.
(F/-/-)

Übernachtung:
A) Floreal House
B) Nine Flowers Guesthouse

14. Tag: Kapstadt & Umgebung
Die Aktivitäten für diese Tage sind sehr vielseitig: Je nach Wetterlage empfiehlt sich eine Fahrt mit der Seilbahn auf das Wahrzeichen der Stadt, den 1086 m hohen Tafelberg. Genießen Sie den Blick auf die Stadt und die Tafelbucht. Das Naturreservat auf dem Gipfelplateau lädt zu kleinen Wanderungen mit Aussicht auf die Kaphalbinsel ein.

Das "Herz" Kapstadts entdeckt man am besten zu Fuß. Von der Hauptstraße, der Adderley Street, führt die Government Avenue durch einen wunderschönen botanischen Garten (Company Gardens), der im Gebiet der früheren Obst- und Gemüsegärten der Versorgungsstation angelegt worden ist. Hier liegen die Houses of Parliament, das 1751 erbaute De Tuynhouse (heute Residenz des Staatspräsidenten), die South African National Art Gallery und das South African Museum mit seinen naturgeschichtlichen und archäologischen Sammlungen. Spazieren Sie anschließend weiter entlang der Longstreet zum Green Market Square, einem malerischen, mit Bäumen gesäumten Platz. Von Montag bis Samstag kann man durch den quirligen Markt schlendern und wunderschöne afrikanische Kunstgegenstände und Andenken kaufen.

Etwas außerhalb von Kapstadt liegt der Kirstenbosch Botanical Garden. Entdecken Sie die unglaubliche Pflanzenvielfalt dieses Paradieses am Fuße des Tafelbergs. Genießen Sie ein Picknick auf einer der vielen Grasflächen (Sie haben entweder die Möglichkeit Ihre Picknickzutaten mitzubringen oder Ihren Picknickkorb in einem der Restaurants in Kirstenbosch selbst zusammenzustellen).

Die Fahrt zur Kapspitze im Cape of Good Hope Nature Reserve gehört zum Pflichtprogramm eines Kapstadt Besuchs. Das südliche Ende der Kaphalbinsel kann mit zwei Spitzen aufwarten, dem Cape of Good Hope und dem noch etwas weiter südlichen und höher gelegenen Cape Point. Keines von beiden Kaps ist jedoch wirklich der südlichste Punkt Afrikas. Der liegt etwa 150 km weiter Richtung Südosten. Dort, am Cape Agulhas, treffen auch erst die beiden großen Meere, der Atlantik und der Indische Ozean, aufeinander - zumindest haben sich die Wissenschaftler auf diese Sichtweise geeinigt. Für die frühen Seefahrer war jedoch das Kap der Guten Hoffnung der Wendepunkt. Erst wenn man dieses "Kap der Stürme", wie Bartholomäus Diaz es 1488 nannte, passiert hatte, hatte man es geschafft. Die letzten Meter zum Cape Point Peak muss man laufen oder mit der Zahnradbahn fahren. Eine Treppe aus Naturstein führt über 120 Treppenstufen zum alten Leuchtturm auf dem Cape Point Peak, 250 Meter über dem Meeresspiegel. Von hier aus kann man die Kapspitze und das westlich gelegene Cape of Good Hope sehen. Ein Wanderweg von ca. 60 Minuten Länge (pro Strecke) verbindet beide Kaps. Das Cape of Good Hope kann man jedoch auch bequem per Auto erreichen. Im Nationalpark gibt es viele schöne Buchten mit Wanderwegen und Picknick Plätzen. Besonders beliebt ist Buffels Bay, wo es einen wundervollen Strand und einen geschützten Gezeitenpool gibt. Oft weiden Buntböcke und andere Antilopen auf den weitläufigen Rasenflächen und manchmal trifft man auch auf Paviane, von denen man sich fern halten sollte.
(F/-/-)

Übernachtung:
A) Floreal House
B) Nine Flowers Guesthouse

15. Tag: Kapstadt / Abreise
Es heißt Abschied nehmen von Südafrika. Am Vormittag haben Sie noch einmal die Gelegenheit auf der Long Street, auf dem Greenmarket Square oder an der V&A Waterfront Souvenirs zu kaufen. Sie sollten sich ca. 3 Stunden vor Ihrer Abflugzeit auf den Weg zum Flughafen machen. Rückgabe des Mietwagens am Flughafen. Individuelle Rück- oder Weiterreise.
(F/-/-)
Jetzt anfragen oder buchen
Flexible Routenplanung
Tourverlauf, Reisedauer und Unterkünfte dieser Südafrika Selbstfahrerreise können individuell gestaltet werden. Gerne stellen Ihnen unsere Afrika-Experten die Wunschroute zusammen.

UPGRADE
Wir bieten Ihnen diese Südafrika Mietwagenreise mit zwei Unterkunftskategorien an. Der genannte Preis gilt für die Unterbringung in den genannten Unterkünften der Kategorie A. Der Reisepreis für die höherwertigen Unterkünfte der Kategorie B beträgt wie folgt:

Reisezeitraum:
2017
01.01.17 - 30.04.17: 1.425 EUR p.P.
01.05.17 - 30.09.17: 1.320 EUR p.P.
01.10.17 - 31.12.17: 1.540 EUR p.P.

2018
01.01.18 - 30.04.18: 1.730EUR p.P.
01.05.18 - 31.08.18: 1.565 EUR p.P.
01.09.18 - 30.09.18: 1.615 EUR p.P.
01.10.18 - 31.10.18: 1820 EUR p.P.
01.11.18 - 31.12.18: 1855 EUR p.P.

Hinweis:
Zuschlag Ostern bzw. Weihnachten / Silvester: auf Anfrage

MIETWAGEN SÜDAFRIKA
Gegen Aufpreis ist auch ein Fahrzeug einer höheren Kategorie buchbar. Auf Wusch kann der Mietwagen auch mit GPS Navigationssystem gebucht werden. Aufpreise gerne auf Anfrage.
K. & M. Baur; R. & M. Wild 2016-01-03

Guten Tag Frau Schartel,
Als erstes wünsche ich Ihnen ein gutes neues Jahr, viel Erfolg und Gesundheit. Seit fünf Wochen sind wir von unserer Südafrika Mietwagenreise zurückgekehrt - Zeit um Ihnen und Ihrer Firma endlich ein Feedback abzugeben: Einmal mehr haben Sie und Ihre Partner in Südafrika hervorragende Arbeit geleistet! Alles hat bestens geklappt. Das von Ihnen für uns reservierte Auto war herrlich großzügig und hat uns das Reisen von einem Ort zum anderen äußerst bequem gemacht. Die Route und die einzelnen Stationen waren sehr gut gewählt und die Unterkünfte ganz nach unserem Geschmack. Wir haben viele der von Ihnen vorgeschlagenen Angebote besucht, haben in den Parks erfolgreich alle Tiere gesehen, die wir fotographisch festhalten wollten (einzig die Erdmännchen haben sich nicht gezeigt), haben die Ortschaften und Städte genossen (vor allem Knysna und Cape Town) und immer wieder guten südafrikanischen Wein getrunken. Es war es eine herrliche Reise, welche wir noch lange in bester Erinnerung halten werden.

So bleibt uns nur noch, Ihnen ein weiteres Mal herzlich zu danken. Nach Tansania und Indien war auch Südafrika ein voller Erfolg und wir beglückwünschen Sie zum gutgemachten Job – dies gilt auch für Ihre Partner in Südafrika. Wer weiß; vielleicht unternehmen wir auch in 2016 wieder eine Reise; sollte dies so sein, würden wir gerne auf Ihre Dienstleistungen zurückgreifen. Bis es soweit ist, wünschen wir Ihnen gute Geschäfte.