Mount Meru Besteigung Tansania

Mount Meru Besteigung

  • Socialist Peak (4.566 m)
  • Arusha Nationalpark
  • Übernachtung in gemütlichen Berghütten
  • Ausblicke auf den Kilimandscharo
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen
  • Kundenstimmen (6)
Karte
Karte

5 Tage Tansania

ab  850 € Anfragen oder buchen

Der Mount Meru ist einer der höchsten und wundervollsten Vulkane Afrikas. Die Wanderung hinauf zum Gipfel des Mount Meru (4566 m) hinauf führt durch Wälder, Parkland, Heidelandschaft und Moorland. Vom Gipfel aus können Sie den Blick auf den Kilimanjaro und die endlose Savanne genießen. Der umliegende Arusha Nationalpark beheimatet 400 verschiedene Arten von Vögeln, Nashörnern, Elefanten, Büffeln, Affen, Warzenschweinen, schwarzen und weißen Kolumbusaffen und Antilopen. Gern wird der Mount Meru zur Einstimmung und besseren Akklimatisation vor dem Kilimandscharo bestiegen. Seine ruhigen Pfade sind unter Bergsteigern und Wanderern sehr beliebt.

1. Tag: Moshi
2. Tag: Moshi - Momella Gate - Miriakamba Hut (2514 m)
3. Tag: Miriakamba Hütte - Saddle Hut (3570m)
4. Tag: Saddle Hut - Mount Meru Gipfel (4566 m) - Momella Gate - Arusha / Moshi
5. Tag: Moshi

Leistungen enthalten

Mount Meru Besteigung (3 Tage/2 Nächte), Unterbringung in einfachen Berghütten, Bergrettungsversicherung, Transfer zum/vom Gate, sämtliche Nationalparkgebühren, Campingausrüstung (außer Schlafsack), 2 Hotel-Übernachtungen in Moshi

Leistungen nicht enthalten

Internationale Flüge (gerne über uns buchbar), Mahlzeiten und Getränke die nicht im Tourverlauf angegeben sind, Visum Tansania (z.Zt. USD 50), Trinkgelder, persönliche Ausgaben, Reiseversicherungen

Unterbringung

2 Übernachtungen in Berghütten während der Mt. Meru Besteigung
2 Übernachtungen im Mittelklassehotel in Moshi oder Arusha (Doppelzimmer)

Einzelzimmer-Zuschlag Hotel: 50 EUR

Verpflegung

3 Mahlzeiten pro Tag und Trinkwasser, Frühstück inklusive bei Hotelübernachtung

Tourbegleitung

Bei der Mt. Meru Besteigung werden Sie von einem professionellen, bergerfahrenen und englischsprachigen Bergführer, Assistenz-Bergführer sowie Träger und Koch begleitet. Am ersten Tag werden Sie zusätzlich von einem Ranger des Nationalparks begleitet.

Transportart

Zu Fuß

Flughafentransfer

ab/bis Kilimanjaro Airport inklusive
1. Tag Mt. Meru Besteigung: Moshi
Individuelle Anreise nach Moshi. Auf Wunsch können wir eine Abholung vom Flughafen Kilimanjaro organisieren (Bitte teilen Sie uns Ihre Ankunftsdaten mit, sollten Sie den Flug eigenständig organisieren).

Übernachtung: Parkview Hotel Moshi

2. Tag Mt. Meru Besteigung:
Moshi - Momella Gate - Miriakamba Hut (2.514 m)

Nach dem Frühstück werden Sie zum Arusha Nationalpark gefahren. Das Momella Gate ist Ausgangspunkt für die Mount Meru Besteigung. Nachdem das Gepäck verstaut ist, beginnt der Aufstieg. Ein Parkranger wird Sie zusammen mit Ihrem Team durch offenes Grasland, vorbei an weidenden Büffelherden begleiten. In ca. 4 bis 5 Stunden (ca. 11 km) erreichen Sie die Miriakamba Hütte auf 2514 m Höhe. Der Weg führt durch eine faszinierende Landschaft aus Savanne und Bergwald. Von der Hütte aus hat man bei gutem Wetter einen herrlichen Blick auf den direkt gegenüberliegenden Kilimanjaro. Sie übernachten in gut gepflegten Berghütten, meistens sind mehreren Personen in einem Raum.

Übernachtung: Berghütte
(Frühstück, Mittagessen, Abendessen)

3. Tag Mt. Meru Besteigung:
Miriakamba Hütte - Saddle Hut (3.570 m)

Von Miriakamba führt der Weg durch einen dichten Wald mit Moosen und Bartflechten - ein Gebiet, das Topela Mbogo ("Büffelsümpfe") genannt wird - zum 2-3 Stunden entfernten Viewpoint Mgongo wa Tembo auf etwa 3200 m Höhe. Von hier aus bietet sich ein herrlicher Blick in den großen, aufgesprengten Krater. Zur Saddle Hut sind es dann noch 1-2 Stunden, und wer noch Lust, vor allem Kraft verspürt, sollte noch den einstündigen Abstecher zum 3820 m hohen Gipfel Little Meru machen.

Übernachtung: Berghütte
(Frühstück, Mittagessen, Abendessen)

4. Tag Mt. Meru Besteigung:
Saddle Hut - Mount Meru Gipfel (4566 m) - Momella Gate

Heute gilt es früh aufstehen. Gegen 2 Uhr brechen Sie zum Gipfel auf. Die letzten 1000 m bis zum Gipfel sind die anstrengendsten, aber wer auf dem Gipfel des fünfthöchsten Berges Afrikas ankommt, erlebt einen sagenhaften Ausblick. Besonders der Moment, wenn die Sonne hinter dem Kilimanjaro-Massiv aufsteigt und die große Ebene dazwischen langsam orange-rot zu leuchten beginnt, lässt alle Anstrengungen in Vergessenheit geraten. Der Abstieg bis zur Miriakamba Hut dauert weitere 3 bis 4 Stunden, wobei unterwegs an der Saddle Hut eine Rast eingelegt wird. Nach einer Stärkung auf der Saddle Hut beginnt der Abstieg zum Momella Gate, hier wartet bereits ihr Transport nach Moshi.

Übernachtung: Parkview Hotel
(Frühstück, Mittagessen)

5. Tag Mt. Meru Besteigung: Moshi
Die Trekkingtour endet nach dem Frühstück. Individuelle Rück- oder Weiterreise.
Gerne sind wir bei der Organisation von Anschlussprogrammen behilflich.
(Frühstück)
Jetzt anfragen oder buchen
ZUSATZTAG
Wir bieten die Mount Meru Besteigung auch mit weiterer Übernachtung in der Miriakamba Hütte oder Saddle Hütte nach der Gipfelbesteigung an. Für landschaftliche Genießer empfiehlt es sich, diesen weiteren Tag am Berg zu verbringen, da die Gegend sehr schön ist und viele Möglichkeiten für Tageswanderungen bietet. Sollte im Anschluss der Kilimandscharo bestiegen werden, dient einer weiterer Tag am Mount Meru der besseren Akklimatisierung.





VARIANTEN
Diese Trekkingtour können Sie mit der Besteigung des Kilimandscharo kombinieren.

Gruppenermäßigung / Privattour
Der angegebene Preis ist gültig pro Person bei einer Gruppe von 2 Personen. Bei Gruppen ab 3 oder mehr Teilnehmern reduziert sich der Tourpreis. Bitte kontaktieren Sie uns für ein individuelles Angebot zu Ihrem Wunschtermin.
S. & A. Germann 2017-03-03

Sehr geehrte Frau Hils,
gesund und glücklich sind wir zurück von Tansania. Alles hat vorzüglich geklappt. Sie und Ihre Partnerorganisation haben hervorragende Leistungen erbracht. Als Gruppe von 2 Personen wurden wir insbesondere am Kili umsichtig betreut. Auf die Spezialität mit dem Essen bei meiner Frau wurde bestens eingegangen. Mit Diplomen vom Little Meru 3.820, Mount Meru 4.566, Gilman's Point 5.685, Stella Point 5.756 und Uhuru Peak 5.895 sind wir stolz, diese hohen Berge erfolgreich bestiegen zu haben.
Das Hotel Sal Salinero können wir auch für andere Gäste empfehlen. Insbesondere für die Tage der Erholung zwischen den Touren ist das ein idealer Platz, wo Ruhe und ein schöner Garten gefunden werden kann. Die Hotelleistung beurteilen wir als in Ordnung.

Auf der 3-tätigen Safari hatten wir ebenfalls einen sehr netten Guide und viel Platz im 6-plätzigen Geländefahrzeug. Betreffend Unterkunft bedeutete die Serena Lodge am Kraterrand einen Höhepunkt. Eine Lodge mit nettem Personal und Hotel- sowie Essensleistung vom Feinsten. Wir werden noch lange von diesen schönen Ferien zehren. Ihnen danken wir für die gute Beratung und die vorzügliche Organisation. Falls Sie Fragen haben, rufen Sie uns doch einfach an. Wir geben gerne Auskunft.

Liebe Grüsse aus der Schweiz senden

A. Huemer 2012-07-06

Hallo Katja,

nochmals vielen Dank für die Organisation der Reiseabschnitte in Tansania. Es war großartig und alles hat super funktioniert!

Liebe Grüße,

C. Rieß 2012-02-06

Guten Tag Frau Utmalleki,

seit gestern sind wir aus unserem Urlaub aus Tanzania zurück. Unsere Tour auf den Mt. Meru und den Uhuru Peak war ein voller Erfolg. Wir wurden super betreut und alles lief reibungslos. Anbei sende ich Ihnen die beiden Gipfelfotos als Dankeschön.

Vielen Dank für Ihre – immer freundliche und schnelle – Unterstützung!

B. Blass 2011-12-22

Hallo Frau Schau,

wir sind seit letzter Woche wieder gut aus Tansania zurück. Die Reise war wunderbar, alles war super organisiert und wir haben uns sehr wohl gefühlt. Gerade in Afrika haben wir eigentlich mit mehr "Zwischenfällen" gerechnet, aber im Gegenteil, wir wurden mit Überpünktlichkeit und höchster Zuverlässigkeit überrascht.

Die Guides waren rücksichtsvoll, das Essen lecker und die Unterkünfte top gepflegt. Die Bergtour war anstrengend, aber der Ausblick oben hat uns dafür entschädigt. Es war einfach unglaublich. Auch die 3 Tage am Strand von Sansibar, in einem wunderschönen Resort, war toll und genau richtig zum "Muskelkater Auskurieren". Vielen herzlichen Dank nochmal von uns allen für die tolle Organisation. Ich bin schon dabei Ihren Katalog für die nächste Reise zu studieren :-)

M. Kurz 2011-08-20

Tolle, erlebnisreiche Reise! Fast alles hat prima geklappt! Partner vor Ort zuverlässig und pünktlich. Verpflegung auf den Bergtouren war überdurchschnittlich gut und reichlich!

Viele Grüße und Danke an Frau Schau für die gute Zusammenarbeit!

J. Bohl 2017-08-18

Mein Trek zum Gipfel des Mt. Meru war perfekt vom ersten Moment an. Ihre Agentur war perfekt organisiert und unser Guide bereitete uns unvergessliche Tage. Der Koch, die Porter, der Assistent-Guide waren ein perfektes Team. Bei traumhaften Wetter ging es an Tag 1 durch den Arusha National Park bis zur Miriakamba Hut. Der Aufstieg am 2. Tag zur Saddle Hut war anspruchsvoller und teilweise recht steil. Wir erreichten die Hütte gegen 12 Uhr und entschieden uns das gute Wetter auszunutzen und den Gipfel noch nachmittags zu erklimmen. Es hat sich gelohnt. Bei Sonnenuntergang saßen wir auf 4556 HM und hatten einen traumhaften Ausblick. Im Dunkeln ging es wieder zurück zur Saddle Hut, wo ein köstliches Abendessen auf uns wartete. Den krönenden Abschluss gab es am 3. Tag als wir auf den letzten Metern im Arusha National Park neben Giraffen, Zebras, Büffeln und Elefanten zum Momella Gate wanderten bevor uns der Fahrer nach Moshi zurück brachte. Einen besseren Trek zur Vorbereitung auf den Kilimanjaro hätte ich mir nicht wünschen können.

Nach einem 3 Tages Trek am Mount Meru ging es am nächsten Tag schon wieder weiter zum Kilimanjaro. Die Vorbereitungen von Ihrer Agentur waren vorab wieder sehr gut. Uns wurde die Route genau erklärt, Optat unser Guide kontrollierte unsere Ausrüstung um vor allem für die lange kalte Nacht des Aufstieges optimal ausgestattet zu sein. Gegen 10 Uhr erreichten wir schließlich das Nachahme Gate, den Ausgangspunkt für unseren 7tägigen Trek über die Machame Route mit einem zusätzlichen Akklimatisationstag. Der erste Tag begann mit einem leichten Aufstieg zum Machame Camp. Gegen 16 Uhr erreichten wir das Camp und wurden von unserem Team freundlich empfangen und mit einem köstlichen Abendessen verwöhnt. Nach einer sehr erholsamen Nacht ging es morgens früh weiter zum Shira Camp. Das Wetter wurde stündlich besser und wir wanderten bei strahlend blauem Himmel mit einem herrlichen Ausblick über das Shira Plataeu. Tag 3 wurde dann etwas anspruchsvoller und wir kamen langsam im Lava Tower näher. Auf 4600 HM gab es ein leichtes Lunch und wir begannen anschließend den Abstieg zum Barranco Camp. Nach einer sehr kalten Nacht ging es morgens weiter über die berühmte Breakfast Wall. Auf 4200 HM, am Ende der Wall, hatten wir einen traumhaften Ausblick auf den Mt. Meru den Uhuru Peak und die Wolkendecke über Moshi. Einfach unbeschreiblich. Gemütlich erreichten wir gegen Nachmittag das Karanga Camp. Nach einem entspannten Mittag in der Sonne ging es am nächsten Tag zum Barafu Camp. Nach einem frühen Abendessen ging es früh in den Schlafsack. Die Aufregung vor dem Gipfel steigt langsam, wir schafften es jedoch trotzdem ein paar Stunden Schlaf zu bekommen. Mit unseren 2 Guides ging es dann um halb zwölf los. Pole Pole begannen wir den Aufstieg. Die Luft wurde mit jedem Schritt dünner und man hatte das Gefühl die Nacht und der Berg würden nie enden. Doch dann standen wir auf einmal am Stella Point und Optat meinte nur noch 40 Minuten bis zum Gipfel. Gemeinsam mit der aufgehenden Sonne erreichten wir das Gipfelschild. Überwältigt von dem Ausblick und den Gefühlen oben angekommen zu sein genossen wir die Spitze des höchsten Berges Afrikas. Der Abstieg zum Barafu Camp ging dann ganz schnell. Nach nur knapp 3 Stunden waren wir im Camp und ruhten uns eine Weile aus bevor es weiter ging zum Mweka Camp und am letzten Tag zum Mweka Gate.

Der ganze Trip war einfach perfekt. das Team, das Essen, die Camps, unsere Guides... es hätte alles nicht besser sein können. Vielen Dank an Moja für die perfekte Organisation. Es war definitiv nicht meine letzte Reise mit euch.