Klassisches Kirgistan Kirgisien

Klassisches Kirgistan

  • Eindrucksvolle Landschaft & traditionelle Nomadenkultur im ursprünglichen Kirgistan
  • Wanderung im Ala Artscha Nationalpark
  • Traditionelles Jurten-Camp am Son Kul See
  • Besuch des "Sieben Ochsen" Felsen in der Dshety Oguz Schlucht
  • Reise einmal um den Issyk-Kul See herum
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen
Karte
Karte

Kirgisien

Anfragen oder buchen

Kirgistan ist ein Land reich an spektakulären Bergpässen und nomadischen Traditionen. Bei dieser Rundreise ermöglichen Gastfamilien Ihnen einen Einblick in das alltägliche Leben. Sie übernachten unter anderem in traditionellen Jurten und haben die Gelegenheit die wilde Natur Kirgistans zu erkunden. Der glasklare Issyk-Kul See, dessen Strände zum Verweilen und Baden einladen, und die atemberaubende Berglandschaft begeistern mit zahlreichen Wanderwegen in spektakulärer Kulisse. Zu Fuß erkunden Sie die beeindruckende Natur des Dshety Oguz Tals, dessen Landschaft von faszinierenden Sandsteinformationen dominiert wird.

1. Tag: Bischkek - Ala Artscha Nationalpark
2. Tag: Bischkek - Son Kul See
3. Tag: Son Kul See
4. Tag: Son Kul See - Kotschkor Dorf - Karakol
5. Tag: Dzhety Oguz & Dshuuku Schlucht
6. Tag: Karakol - Grigorievskoe Schlucht - Tscholpon Ata
7. Tag: Issyk Kul See - Bischkek
8. Tag: Bischkek

Leistungen enthalten

Kirgistan Rundreise gemäß Programm, Ausflüge, Aktivitäten und Besichtigungen wie beschrieben, Eintrittsgebühren bei den Besichtigungenstouren, alle Transporte

Leistungen nicht enthalten

Internationale Flüge (gerne über uns buchbar), nicht genannte Mahlzeiten und Getränke, optionale Ausflüge und Aktivitäten, Reiseversicherung, persönliche Ausgaben, Trinkgeld, Flughafen- und Ausreisesteuern

Unterbringung

5 x Hotel, Gästehaus der Mittelklasse
2 x Jurtencamp (Mehrbettunterkunft)

Die Unterbringung erfolgt im Doppelzimmer. Gegen Aufpreis ist auch die Unterbringung im Einzelzimmer buchbar (vorbehaltlich Verfügbarkeit).
Bitte beachten Sie, dass die sanitären Einrichtungen im Jurtenlager sehr einfach gehalten sind.

Einzelzimmer-Zuschlag: 145 Euro

Verpflegung

7 x Frühstück
1 x Mittagessen
2 x Abendessen

Tourbegleitung

Deutschprachiger Reiseleiter

Transportart

Minibus

Zusätzliche Übernachtungen

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne.

Flughafentransfer

inklusive am Ankunfts- und Abreisetag
1. Tag: Bischkek - Ala Artscha Nationalpark
Individuelle Anreise.
Sie werden bereits am frühen Morgen am Flughafen „Manas“ erwartet und begrüßt. Anschließend Transfer zum Hotel. Nach einem ausgiebigen Frühstück im Hotel fahren Sie zum Ala Artscha Naturpark, der sich ca. 40km südlich von Bischkek in einer malerischen Schlucht befindet. Der 200 km² große Nationalpark ist sehr beliebt für Wanderungen und Touren zu den Gletschern (von denen gibt es hier mehr als 20!). Genießen Sie wundervolle Natur - Wälder, Täler, Wasserfälle und Flüsse. Die Gebirgshöhe variiert von 1500m bis zu dem 4895m hohen Semenov Tien Schanskii Pik,  dem höchsten Gipfel dieser Gegend. Mehrere seltene Tierarten stehen im Naturpark unter Schutz. Die Fauna ist sehr vielfältig: Bergwiesen sind der Lebensraum für wilde Ziegen, Hirsche und Murmeltiere. Der Ala Artscha Nationalpark ist einer der wenigen Orte wo die seltenen Schneeleoparden leben, diese wunderschönen Tiere sind schon lange vom Aussterben bedroht.
Nach einer Wanderung durch eine Schlucht kommen Sie wieder zum Parkplatz in der Nähe des Park Hotels an. Optional kann hier ein Barbecue für Sie organisiert werden.
Nach dem Mittagessen fahren Sie dann zurück nach Bischkek, wo Sie eine Stadtbesichtigung unternehmen. Sie besichtigen das Manas Monument (neben der Philharmonie). Im Anschluss gibt es einen kleinen Spaziergang rund um den Haupt-Ala-Too-Platz. Sie können hier die Zeremonie der Wachablösung der Ehrenkompanie sehen und besichtigen im Anschluss das neue Manas Monument, die wichtigsten Regierungsgebäude und den alten Platz mit dem Regierungsgebäude.
Die Hauptstadt und das industrielle Zentrum von Kirgisistan, ist Bischkek. Breite Alleen, sehr hübsche Gebäude, sowie sowjetischen Hinterlassenschaften beeinflussen das Stadtbild. Die immer weißen Bergketten des kirgisischen Ala Too Gebirge, bieten zu jeder Jahreszeit einen wunderschönen Blick.
Optional können Sie heute in einem örtlichen Restaurant mit Folklore-Show zu Abend essen.

Übernachtung im Hotel.
(F/-/-)

2. Tag: Bischkek - Son Kul See (ca. 360 km)
Heute fahren Sie zum Burana Turm (altes Minarett) in der Nähe von Tokmok. Das Minarett wurde in Balasagun gebaut, eine der Hauptstädte des Karakhaniden Staates im 11-12 Jh. n. Chr.  Sie sehen die Ruinen einer der wichtigsten Handelszentren an der großen Seidenstraße und besuchen ein kleines Heimatmuseum, das mehr über die Geschichte und die Gegend erzählt.
Am Nachmttag treten Sie in das Nomadenleben am Son Kul See ein. Hier leben die Kirgisen immer noch in der traditionellen Einfachheit. Sie können wandern, die Zeit mit freundlichen kirgisischen Familien verbringen und frischen Airan (Joghurt) und Kumys (Nationalgetränk aus vergorener Stutenmilch) probieren.

Übernachtung im Jurtencamp.
(F/-/A)

3. Tag: Son Kul See
Nach dem Frühstück  können Sie am Son Kul See eine Wanderung unternehmen.
Optional ist es möglich Sie bei einem Kurs in die Kunst der der Jurtenerrichtung einzuführen - Mithilfe ist gefragt! Die Jurte ist die traditionelle, nomadische Behausung  für die Menschen des Tien Shan Gebirges in Zentralasien. Das Grundgerüst besteht aus einer Vielzahl systematisch zusammengebundener Weidenhölzer. Der Filz wird aus Schafswolle hergestellt und schützt die Menschen gleichermaßen vor Regen, Hitze und Kälte. Normalerweise sind im Inneren viele Decken und Teppiche vorzufinden.
Eine weitere zusätzliche optionale Aktivität wären Reitspiele. Pferde haben immer eine wichtige Rolle im Leben des kirgisischen Volkes gespielt. Sie wurden im täglichen Leben als wahre Helfer und in der Freizeit als Vollblut-Rennpferde verwendet. Festivals mit Pferdespielen (Ulak Tartysh, Kyz Kuumai, Tyiyn Enmei, etc) finden das ganze Jahr über statt.

Übernachtung im Jurtencamp.
(F/M/A)

4. Tag: Son Kul See - Kotschkor Dorf - Karakol (ca. 350km)
Weiter geht es nach Kotschkor. Hier lernen Sie wie einheimische Frauen sticken, spinnen und prächtige Teppiche nach alter Tradition aus Filz herstellen, die so genannten “shyrdaks”.
Später am Tag fahren Sie nach Karakol, eine Stadt im Osten des Issyk Kul Sees, die am Fuße des schönen Tien Schan Gebirges liegt. Die Stadt wurde 1864 von den Kosaken als Garnisonsstadt unter ihrem heutigen Namen gegründet "Schwarze Hand", wegen des fruchtbaren Ackerbodens. Karakol hat das typische Aussehen eines russischen Kolonialstädtchens.

Übernachtung im Hotel / Gästehaus.
(F/-/-)

5. Tag: Dzhety Oguz & Dshuuku Schlucht (ca. 100 km)
Heute steht die Besichtigung der Stadt Karakol auf dem Plan. Sie besuchen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten dieser Stadt. Eine originelle Sehenswürdigkeit in Karakol ist die chinesische Moschee, die wie ein buddhistischer Tempel aussieht. Die Dunganen, chinesische Moslems, hatten sich 1883 hier niedergelassen und die Moschee ganz aus Holz und ohne einen einzigen Nagel errichtet. Ebenfalls ganz aus Holz ist die russisch-orthodoxe Dreifaltigkeitskirche, die 1896 erbaut wurde und in einem schönen Rosengarten liegt.
Am Nachmittag findet ein Ausflug zur Dzhety Ogus Schlucht statt. Auf den roten Felsen  finden Sie uralte Felszeichnungen. Auf dem Weg kommen Sie an einem gespalteten Felsen aus demselben Gestein vorbei, den man das "Gebrochene Herz" nennt.
Hier besteht die Möglichkeit die Natur und die klare Luft am Issyk Kul See zu genießen und die Lebensweise der Nomaden kennenzulernen.
Nach der Wanderung fahren Sie zur Dshuuku Schlucht. Die Schlucht ist in zwei Teile geteilt, wo Sie entweder wandern gehen können oder ein Bad in der heißen Quellen nehmen.
Am frühen Abend fahren Sie nach Karakol zurück.
Optional kann an diesem Tag eine Falkenjagd für Sie organisiert werden.

Übernachtung im Hotel.
(F/-/-)

6. Tag: Karakol - Grigorievskoe Schlucht - Tscholpon Ata (ca. 150 km)
Sie fahren entlang der Nordseite des Issyk Kul Sees zur Tschon Ak Suu (Grigorievskoe) Schlucht, wo Sie eine Wanderung unternehmen können.
Auf dem Weg machen Sie einen kurzen Halt im Museum des Forschungsreisenden N. M. Przevalskij, der berühmteste Forschungsreisende in Zentralasien.
Danach setzen Sie Ihre Reise rundum den Issyk Kul See fort. Nach dem Titicacasee in Südamerika ist der Issyk Kul der zweitgrößte Bergsee der Welt. Der See entstand durch vulkanische Aktivitäten und misst eine Länge von 182km und eine Breite von 58km. Er wird immer noch von thermischer Aktivität erhitzt und friert selbst im tiefsten Winter nicht zu. Im Sommer erreicht die Wassertemperatur 25-28 Grad Celsius (wärmer als die Luft). Es ist ein schönes Gefühl in dem See zu baden und schwimmen und zugleich die schneebedeckten Berge des Tien Shan zu betrachten. Der See hat etwas von einer Oase in einer unwirklichen Bergwelt. Mit vielfältiger Flora und Fauna ist der Issyk Kul See und die Umgebungen, zu Recht, als einer der bemerkenswertesten Sehenswürdigkeiten in Zentralasien zu  bezeichnen.

Übernachtung im Hotel am Issyk Kul See.
(F/-/-)

7. Tag: Issyk Kul See - Bischkek (ca. 250 km)
Am Vormittag haben Sie optional die Möglichkeit eine Bootsfahrt auf dem See zu unternehmen. Völlig  entspannt können Sie das klare Wasser des Issyk Kul Sees mit den schneebedeckten Tien Shan Gipfeln im Hintergrund bewundern!
Etwas später besuchen Sie den Ort Tscholpon Ata. Der Name bedeutet "Hüter des Morgensterns". So nennen die Kirgisen den Schutzgeist ihrer Schafe. In den Bergen nördlich des Städtchens sind Felszeichnungen - Petroglyphen (so genannter “Steingarten”) gut erhalten, vermutlich von den Skythen und Usuni Zivilisationen (9-8 Jh. v. Chr. bis 3-4 Jh. n. Chr.). Das Gebiet mit den Steinzeichnungen liegt am Fuße der Kungey Alatoo Gebirgskette und bietet eine schöne Aussicht auf den See. Sie besuchen das Museum für Geschichte und Völkerkunde in Tscholpon Ata, wo die ganze Geschichte in dieser Region, vom 8. Jahrhundert v. Chr. bis auf den heutigen Tag dargestellt ist.
Am Nachmittag fahren Sie nach Bischkek zurück. Auf dem Weg gibt es die Möglichkeit in einem örtlichen Lokal zu Mittag zu essen.
Sie fahren weiter durch die Boom Schlucht, die der einzige Korridor zwischen den Tschu - und Issyk Kul - Gebieten ist, und wird von den Kirgisen auch „Das Tor zum Issyk Kul“ genannt. Im Tal der Schlucht brodelt der wilde Gebirgsfluss Tschu.

Übernachtung im Hotel.
(F/-/-)

8. Tag: Bischkek
Am Morgen heißt es Abschied nehmen von Kirgistan. Sie werden vom Hotel abgeholt und zum Flughafen gefahren. Individueller Rückflug.
Jetzt anfragen oder buchen
Privattour
Gerne organisieren wir diese Tour bereits ab 2 Personen als Privattour zu Ihrem Wunschtermin. Bei Interesse kontaktieren Sie uns bitte.

Anschlussprogramm
Kombinieren Sie diese Reise mit einem Besuch von Usbekistan, Tadschikistan und/oder Kasachstan. Wir bieten kombinierte Reisen mit dem Besuch verschiedener zentralasiatischer Länder an. Gerne stellen wir Ihnen eine individuelle Reiseroute zusammen.