Südafrikas Hinterland entdecken Südafrika

Südafrikas Hinterland entdecken

  • Die grandiose Natur des untouristischen Northern Cape entdecken
  • Erleben Sie auf dieser Selbstfahrertour die Faszination der Gegensätze
  • Eindrucksvoller Wasserfall im Augrabies Falls Nationalpark
  • Kgalagadi Transfrontier Nationalpark
  • Diamantenstadt Kimberley
  • Metropole Kapstadt
  • Rote Dünenkette der Kalahari
  • Endlose Weiten der Großen Karoo
  • Farmaufenthalt in der Großen Karoo
  • 2x4 Mietwagen inklusive im Reisepreis
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen
  • Kundenstimmen (1)
Karte
Karte

19 Tage Südafrika

ab  1.595 € Anfragen oder buchen

Auf dieser Mietwagenreise durch das "Hinterland" von Südafrika erleben Sie die Faszination der Gegensätze - erkunden Sie die zahlreichen Attraktionen der bunten und quirligen Metropole Kapstadt und reisen Sie dann in eine der abgelegensten und gleichzeitig reizvollsten Regionen Südafrikas. Freuen Sie sich auf einzigartige und spektakuläre Naturerlebnisse im Kgalagadi Nationalpark und der Kalahari, spannende Eindrücke beim Besuch der Diamantenstadt Kimberly und die endlosen Weiten der Großen Karoo. Diese Südafrika Selbstfahrertour ist empfehlenswert für Afrika-Kenner, die unbekanntere Regionen kennenlernen möchten.

1. Tag: Kapstadt
2. Tag: Kapstadt
3. Tag: Kapstadt
4. Tag: Clanwilliam
5. Tag: Clanwilliam
6. Tag: Springbok
7. Tag: Augrabies Nationalpark
8. Tag: Augrabies Nationalpark
9. Tag: Kgalagadi Nationalpark
10. Tag: Kgalagadi Nationalpark
11. Tag: Kgalagadi Nationalpark
12. Tag: Kgalagadi Nationalpark
13. Tag: Upington
14. Tag: Kimberley
15. Tag: Kimberley
16. Tag: De Aar
17. Tag: Graaff-Reinet Area
18. Tag: Graaff-Reinet Area
19. Tag: Port Elizabeth

Leistungen enthalten

  • Südafrika Selbstfahrer-Rundreise lt. Programm
  • Unterbringung und Mahlzeiten lt. Programm
  • 19 Tage Mietwagen der Kategorie 4x4 (Nissan X-Trail 4x4 o.ä.)
  • unbegrenzte Freikilometer
  • Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung
  • Versicherung von Reifen-, Glas- und Unterbodenschäden sowie Wasser- und Sandschäden
  • Diebstahlversicherung
  • Gebühr für 1 Zusatzfahrer
  • ausführlicher Travelplaner inklusive Routenbeschreibungen

Leistungen nicht enthalten

  • Internationale Flüge (gerne über uns buchbar)
  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder
  • persönliche Ausgaben
  • Eintrittsgebühren in die Nationalparks
  • Reiseversicherung

Unterbringung

18x Lodge / Hotel / Gästehaus / Rest Camp (gute Mittelklasse)

Die Unterbringung erfolgt im Doppelzimmer.
Einzelzimmer-Zuschlag: auf Anfrage

Dreibettzimmer auf Anfrage (nicht überall verfügbar)

Verpflegung

12x Frühstück

Transportart

Mietwagen

Zusätzliche Übernachtungen

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne.
1. Tag: Kapstadt
Individuelle Anreise nach Südafrika. Übernahme Ihres Mietwagens am Flughafen Kapstadt. Im Anschluss fahren Sie zu Ihrer ersten Unterkunft im Zentrum von Kapstadt, die Mutterstadt Südafrikas! Kapstadt gilt als eine der abwechslungsreichsten Städte der Welt. Der maritime Charakter zwischen Atlantik und Indischem Ozean, die herrliche Lage vor dem majestätischen Tafelberg und das multi-kulturelle Flair tragen zur besonderen Attraktivität Kapstadts bei. Lebendig und gelassen zugleich ist Kapstadt eine Stadt wie keine andere. (-/-/-)

Übernachtung:
A) The Walden Guest House
B) Ambiente Guest House


2. - 4. Tag: Kapstadt
Es gibt soviel zu entdecken! Erkunden Sie die Metrople und die Kaphalbinsel. Fahren Sie entlang der Küstenstraße in Richtung Hout Bay und erleben Sie spektakuläre Ausblicke auf Buchten und Meer. Dort am Hafen haben Sie die Möglichkeit an einer Bootstour teilzunehmen und Kolonien von Kap-Seehunden zu besuchen. Danach geht es über den "Chapmans Peak Drive" zum Cape of Good Hope Nature Reserve. Sie können bis ganz in den Süden fahren zum Cape Point. Wandern Sie oder fahren Sie mit der Zahnradbahn zum alten Leuchtturm hinauf und genießen Sie die einmaligen Blicke aus fast 300 Metern Höhe auf das Meer. Das weltberühmte Cape of Good Hope (Kap der Guten Hoffnung) liegt ein paar hundert Meter weiter westlich. Ihre Fahrt führt Sie weiter in das malerisch an den Hängen der Tafelberggebirgskette gelegene Städtchen Simon's Town, wo Sie der hier niedergelassenen Pinguinkolonie einen Besuch abstatten können. Ihre Rundreise zurück nach Kapstadt führt Sie durch Fishhoek und Muizenberg mit seinen farbenfrohen Strandkabinen - ein schönes Fotomotiv!

Am nächsten Tag können Sie Kapstadt erkunden. Besuchen Sie heute die zahlreichen Attraktionen die Kapstadt zu bieten hat - nach Wunsch im Rahmen einer Sightseeing-Tour mit dem "Hop-On-hop-Off" Bus. Je nach Wetterlage empfiehlt sich eine Fahrt mit der Seilbahn auf das Wahrzeichen der Stadt, den 1.086 Meter hohen Tafelberg. (F/-/-)

2 Übernachtungen:
A) The Walden Guest House
B) Ambiente Guest House


4. Tag: Clanwilliam (ca. 235 km)
Heute verlassen Sie Kapstadt und fahren in Richtung Norden zu Ihrem nächsten Reiseziel Clanwilliam, in den Cederberg Mountains, eine etwa 100 km lange Gebirgskette mit Erhebungen bis zu 2.000 Metern. Die Cederberg Wilderness Area wurde 1973 als Naturschutzgebiet proklamiert und erstreckt sich vom Middelberg Pass bei Citrusdal nach Norden zum Pakhuis Pass bei Clanwilliam. Am späten Nachmittag erreichen Sie Clanwilliam, eine der ältesten Städte in Südafrika. Bereits 1732 siedelten die Voortrekker, die ersten kapholländischen Farmer, entlang des Olifants River. Heute ist Clanwilliam eine blühende Stadt und das Zentrum für den Anbau von Rooibos Tee, der ausschließlich in den sandigen Tälern der Cederberge wächst. (F/-/-)

Übernachtung:
A) Saint du Barry's Guesthouse
B) Kagga Kamma Reserve (liegt im Kagga Kamma Reserve)


5. Tag: Clanwilliam
Entdecken Sie das gemütliche Städtchen Clanwilliam bei einem Spaziergang. Das Clanwilliam Museum, das im "Ou Tronk", dem ehemaligen Gefängnis untergebracht ist, veranschaulicht die Geschichte und Entwicklung Clanwilliams sowie der San Bushmänner in dem Gebiet. Sehenswert ist auch die Anglican Church und die Rooibos Tea Company. Ebenfalls empfehlenswert ist ein Tagesausflug in die Cederberge. Wunderschöne Landschaften, faszinierende Felsformationen, wie der Wolfsberg Arch oder das Maltese Cross,  sowie malerische Farben zum Sonnenuntergang machen den Reiz dieser Region aus. Viele Wanderwege durchziehen das Gebirge. (F/-/-)

Übernachtung:
A) Saint du Barry's Guesthouse
B) Kagga Kamma Reserve (liegt im Kagga Kamma Reserve)


6. Tag: Springbok (ca. 340 km)
Nach dem Frühstück setzen Sie Ihre Fahrt in die Provinz Nordkap fort und reisen nach Springbok, malerisch in einem Talkessel, von kargen Bergmassiven umgeben. Unterwegs passieren Sie die Region Namaqualand - eine stille Landschaft, sonnenversengt und spärlich bewachsen, mit vielen Sukkulenten, die das Wasser speichern können. Besonders reizvoll ist diese Region von Juli bis Oktober, wenn nach der kurzen Regenzeit das ausgedörrte Land plötzlich mit einem farbenprächtigen Teppich aus Wildblumen überzogen ist. Unbeschreiblich viel Margeriten-, Gladiolen-, Aloen-, Pelargonien- und Veilchenarten sind hier zu Hause und erzeugen innerhalb von einigen Tagen ein einzigartiges Blütenmeer. (F/-/-)

Übernachtung:
A) Daisy Country Lodge
B) Naries Namakwa Retreat (inkl. Abendessen)


7. Tag: Augrabies Nationalpark (ca. 320 km)
Freuen Sie sich in den kommenden Tagen auf Wildnis pur. Sie verlassen die letzte Zivilisation des Nordkaps und brechen auf zum Augrabies Nationalparks, direkt an der Grenze zu Namibia gelegen. Der Augrabies Falls Nationalpark erstreckt sich über ein Gebiet von etwa 28.200 Hektar und beginnt gleich hinter dem Wasserfall des Oranje Flusses. Der Oranje River bietet ein gigantisches Schauspiel inmitten der sonst kargen Halbwüste. Der Fluss hat sich tief ins Gestein gegraben und bildet eine Schlucht mit den berühmten Augrabies-Wasserfällen, die zu den größten Wasserfällen der Erde gehören. Im Nationalpark leben unter anderem Klipspringer, Springböcke, Spießböcke sowie über 180 verschiedene Vogelarten und Reptilien. Mit etwas Glück trifft man außerdem auf das Spitzmaulnashorn, sowie Leoparden, Bergzebras und Giraffen. Die charakteristische Pflanze dieser Landschaft ist der Köcherbaum (Kokerboom). (F/-/-)

Übernachtung:
A) Augrabies Restcamp
B) The Falls Guest House


8. Tag: Augrabies Nationalpark
Vom Parkeingang führen verschiedene Wanderwege zu und um die Wasserfälle herum. Im Wildreservat des Parks leben Giraffen, Bergzebras, Leoparden und vielen Antilopenarten. Die Vegetation ist geprägt von den markanten Köcherbäumen, eine Sukkulentenart, die sich hervorragend an das trockene Wüstenklima angepasst hat. Erkunden Sie heute im Rahmen einer Wanderung die verschiedenen Aussichtspunkte Arrow Point, Potholes oder Moon Rock - eine faszinierende und seltene Felsformationen - oder die nahegelegenen Augrabies Wasserfällen des Augrabies Nationalpark. Wer möchte kann gemeinsam mit einem zertifizierten Ranger den Augrabies Falls Nationalpark während einer Nachtfahrt im offenen Geländewagen erkunden. Mit etwas Glück sichten Sie die nachtaktiven Tiere wie die Bulldoggen Fledermaus, einige afrikanische Wildkatzenarten und den scheuen Leoparden. (-/-/-)

Übernachtung:
A) Augrabies Restcamp
B) The Falls Guest House


9. Tag: Kgalagadi Nationalpark (ca. 485 km)
Ihr nächstes Reiseziel befindet sich im äußersten Norden Südafrikas. Der Kgalagadi Transfontier Nationalpark, ein Naturschutzgebiet der südlichen Kalahari Sandwüste, erstreckt sich von der Provinz Nordkap in Südafrika durch Namibia und Botswana hindurch bis nach Angola und Sambia hinein. Kgalagadi ist eines der faszinierendsten Naturschutzgebiete im südlichen Afrika und gilt als Geheimtipp. Das grenzüberschreitende Schutzgebiet befindet sich in der einzigartigen Kalahari Sandwüste. Die überwiegend trockene Landschaft mag lebensfeindlich wirken - und doch ist dies der Lebensraum vieler exotischer Tiere und vielfältiger Pflanzen.
Besonderes Merkmal der Kalahari sind die intensiv orangeroten Sandmengen. Trotz des ariden Klimas ist die Kalahari Lebensraum für eine vielfältige Fauna. 58 Säugetierarten sind hier heimisch, darunter der an seine Umgebung besonders gut angepasste Kalahari Löwe.  Nicht selten sieht man Hunderte von Gnus, Oryx-Antilopen oder von Springböcken, wie sie äsend durch die leise raschelnde Trockensavanne ziehen. Dadurch dass es zwischen Südafrika und Botswana keine Zäune gibt, kann das Wild auf der Suche nach Nahrung und Wasser ungehindert durch beide Teile des Parks streifen. In den trockenen Flussbetten wachsen außerdem Akazien und Kameldorn-Bäume. (-/-/-)

Übernachtung:
A) Twee Revieren Restcamp
B) Kgalagadi Lodge


10. Tag: Kgalagadi Nationalpark
Die folgenden Tage stehen für intensive Wildbeobachtung zur Verfügung. Die wüstenähnliche Landschaft, mit Sanddünen, niedriger Vegetation und weiten offen Ebenen, ermöglicht es die Tiere leicht zu entdecken und zu beobachten. Nahezu alle Tiere haben mittlerweile die Scheu gegenüber den Fahrzeugen verloren und so können Sie erstaunlich nah an die Tiere herankommen. Während der heißen Zeit am frühen Nachmittag können Sie mit etwas Glück den Kalahari Löwen im Schatten beim Faulenzen fotografieren. Diese größte Löwenart hat eine markante schwarze Mähne.

Heute pirschen Sie sich weiter in den westlichen Teil des Kalaghadi Nationalpark, der an Namibia angrenzt. Die Vegetation im Südwesten umfasst einzigartige Dünenlandschaften mit regionaltypischen Halbwüstengewächsen. Unterwegs passieren Sie immer wieder Wasserlöcher, die zu ausgedehnten und ungestörten Wildbeobachtungen einladen. (-/-/-)

Übernachtung:
A) Mata Mata Restcamp
B) Mata Mata Restcamp


11. Tag: Kgalagadi Nationalpark
Verbringen Sie den heutigen Tag mit einer Pirschfahrt in Eigenregie durch den Kalagadi Nationalpark oder begeben Sie sich gemeinsam mit einem zertifizierten Ranger auf Geländefahrt durch das Wildreservat: Beobachten Sie Sie mit etwas Glück Leoparden, Löwen, Geparden, Hyänen und Löffelhunde in ihrer natürlichen Umgebung. Vogelliebhaber können in der Umgebung des Mata-Mata Camps und entlang der Trockenflussläufe verschiedene Waldvögel, wie den Kardinal, Wiedehopf sowie verschiedene Raubvögel wie Adler, Geier, Sekretär, Falke und Eulen beobachten. (-/-/-)

Übernachtung:
A) Mata Mata Restcamp
B) Mata Mata Restcamp


12. Tag: Kgalagadi Nationalpark
Sie fahren heute zurück zum Ausgangscamp Ihrer Pirschfahrt durch den Kgalagadi Nationalpark, zum Twee Rivieren Rest Camp. Nach Wunsch wählen Sie die Tagesroute entlang des Nossob Rivers und haben noch einmal Gelegenheit den Nationalpark ausgiebig zu erkunden. (-/-/-)

Übernachtung:
A) Twee Revieren Restcamp
B) Kgalagadi Lodge


13. Tag: Upington (ca. 365 km)
Ihre Reise führt Sie heute nach Upington, südlich des Kgalagadi Nationalparks. Inmitten trockener Halbwüstenlandschaft schuf man mit den Wassern des Oranje Flusses eine künstliche grüne Oase. In der fruchtbaren Bewässerungslandschaft inmitten der trockenen Halbwüstenlandschaft wird neben Weizen, Gemüse, Zitrusfrüchten, Datteln und Baumwolle vor allem Wein angebaut. (-/-/-)

Übernachtung:
A) Le Must Residence
B) African Vineyard Guest House (inkl. Abendessen)


14. Tag: Kimberley (ca. 415 km)
Fahrt durch das Nördliche Kap zur Diamantenstadt Kimberley, Hauptstadt der Provinz Nordkap. Die Geschichte dieser Stadt begann mit dem ersten Diamantenfund in Südafrika im Jahre 1867 - der Beginn des großen Diamantenrausches in der Region Kimberley. (F/-/-)

Übernachtung:
A) Cecile John Rhodes Guest House
B) Cecile John Rhodes Guest House


15. Tag: Kimberley
Verbringen Sie den Tag mit ausgiebigen Erkundungen in Kimberley und unternehmen Sie einen Ausflug zur "Big Hole", der größten von Menschenhand geschaffenen offenen Mine. Dort kann ein aufschlussreiches Museum mit schön restaurierten alten Gebäuden und einer Ausstellung zur Geschichte des Diamantenrausches besucht werden. Man sieht Wohnhäuser der Digger, den Perilly Tabakladen und andere Geschäfte. Empfehlenswert ist außerdem der Besuch des Wildebeest Kuil Rock Art Centre nordwestlich von Kimberlex sowie ein Ausflug zur Flamingokolonie. (F/-/-)

Übernachtung:
A) Cecile John Rhodes Guest House
B) Cecile John Rhodes Guest House


16. Tag: De Aar / Große Karoo (ca. 245 km)
Die beiden letzten Reisestationen Ihre Selbstfahrer-Rundreise befinden sich inmitten der Großen Karoo, heute oft auch Central Karoo genannt. Die Karoo ist eine Halbwüstenlandschaft. Die unendliche Weite und Stille ist beeindruckend. Diese großflächige Region, die auf den ersten Blick eintönig erscheinen mag, hat ihren ganz besonderen Reiz, den es zu entdecken gilt. Weite Flächen, kaum Bäume, riesige Farmen, bizarre Felsformationen und Tafelberge geben dieser Landschaft eine ganz persönliche Note.
Die Stadt De Aar ist einer der wichtigsten Eisenbahnknotenpunkte Südafrikas. (F/-/-)

Übernachtung:
A) Bethulie Guest Farm
B) Transkaroo Country Lodge (in Britstown)


17. Tag: Graaff-Reinet / Große Karoo (ca. 230 km)
Das Juwel der Karoo ist die Stadt Graaff-Reinet, die sich mit einer Vielzahl von wunderschönen Häusern im viktorianischen Stil schmückt. Die Gästefarm liegt beim charmanten kleinen Dorf  Nieu-Bethesda, in dem die Zeit still zu stehen scheint. Durch die isolierte Lage hat der Ort seine historische und architektonische Struktur über Jahrzehnte beibehalten. Schon aus großer Entfernung erkennt man die überdimensionierte, weiß getünchte Kirche des entlegenen Dorfes. Auf der Gästefarm erhalten Sie Einblicke in die täglichen Farmaktivitäten. Es gibt auch ein  Rehabilitationsprogramm für verwaiste Wildtiere und Erdmännchen. (F/-/-)

Übernachtung:
A) Ganora Guestfarm
B) Ganora Guestfarm (inkl. Abendessen)


18. Tag: Graaff-Reinett Area / Große Karoo
Wenn Sie das Landleben lieben und mehr über den Tagesablauf auf Ganora erfahren möchte, lassen Sie sich heute von den Besitzern der Farm Einblicke in die täglichen Farmaktivitäten vermitteln. Ein weiterer Höhepunkt ist das Rehabilitationsprogramm für verwaiste Wildtiere und Erdmännchen bei der Sie die Möglichkeit haben, in engen Kontakt mit diesen Wildtieren zu kommen. Neben verschiedenen möglichen Wanderungen um die Ganora Guest Farm bietet sich auch der Besuch des Fossilienmuseum an, das verschiedene Karoo Fossilien zeigt, die sonst nirgends in Südafrika zu sehen sind. (F/-/-)

Übernachtung:
A) Ganora Guestfarm
B) Ganora Guestfarm (inkl. Abendessen & Aktivitäten)


19. Tag: Port Elizabeth (ca. 330 km)
Nach dem Frühstück verlassen Sie die Ganora Guest Farm und fahren zum Flughafen in Port Elizabeth. Rückgabe des Mietwagen. Individuelle Rück- oder Weiterreise.
(F/-/-)
Jetzt anfragen oder buchen
Flexible Routenplanung
Tourverlauf, Reisedauer und Unterkünfte dieser Südafrika Selbstfahrerreise können individuell gestaltet werden. Gerne stellen Ihnen unsere Afrika-Experten die Wunschroute zusammen.

UPGRADE
Wir bieten Ihnen diese Südafrika Mietwagenreise mit zwei Unterkunftskategorien an. Der genannte Preis gilt für die Unterbringung in den genannten Unterkünften der Kategorie A. Der Reisepreis für die höherwertigen Unterkünfte der Kategorie B beträgt wie folgt:

2017
01.10.17 - 31.12.17: 1.815 EUR p.P.

2018
01.01.18 - 31.01.18: 2.250 EUR p.P.
01.02.18 - 30.04.18: 2.220 EUR p.P.
01.05.18 - 31.07.18: 1.965 EUR p.P.
01.08.18 - 31.08.18: 2.020 EUR p.P.
01.09.18 - 30.09.18: 2.245 EUR p.P.
01.10.18 - 31.10.18: 2.245 EUR p.P.

Hinweis:
Zuschlag Ostern bzw. Weihnachten / Silvester: auf Anfrage

MIETWAGEN
Wir empfehlen ausdrücklich ein Geländefahrzeug für diese Tour, um Ihnen einen ungetrübten Fahrspaß zu gewähren. Der Mietwagen kann auch mit GPS Navigationssystem gebucht werden.
R. Gutmann 2016-11-07

Guten Tag Frau Schartel,

es ist zwar schon eine Weile her, dass wir unsere Mietwagenreise durch Südafrika und Namibia unternommen haben, möchten uns aber trotzdem noch bei Ihnen für die gute Organisation bedanken. Es hat alles wunderbar geklappt und auch die Unterkünfte entsprachen unseren Vorstellungen. Abstriche muss man, unserer Meinung nach, nur bei der Daisy Country Lodge
machen, die doch etwas lieblos geführt wird. Die angegebenen Fahrstrecken waren problemlos zu bewältigen und es blieb auch noch genug Zeit, eigene Aktivitäten zu planen und auszuführen. In Keetmannshoop kann ich das Mesosaurus Fossilien Camp empfehlen. Individualtouristen, die es auch einfach mögen, sind hier richtig. Die Chalets sind zwar klein, aber sauber und zweckmäßig eingerichtet. Hinzu kommen noch die äußerst freundlichen Besitzer, und die Möglichkeit, einen faszinierenden Köcherbaumwald auf dem Farmgelände erkunden zu können.

Bei der nächsten Urlaubsplanung werden wir auf alle Fälle Moja-Travel wieder berücksichtigen.