Annapurna Trekking Nepal

Annapurna Trekking

  • Trekking-Klassiker! Hochgebirgstrekking auf einer der schönsten Routen der Welt
  • Umrundung des Annapurna Massiv in kontrastreicher Landschaft
  • Unvergessliche Bergblick auf die 8000er des Himalaya
  • Überschreitung des Thorong Passes (5.415m)
  • Kali Gandaki Tal - durch die tiefste Schlucht der Erde
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen
  • Kundenstimmen (2)
Karte
Karte

22 Tage Nepal

ab  1.595 € Anfragen oder buchen

Erleben Sie die Welt der Bergriesen hautnah. Diese Trekkingtour rund um das Annapurna-Massiv gehört zu den beliebtesten Trekkingrouten im Himalaya und ist eine echte Herausforderung. Die Wanderung führt rund um eine der höchsten Bergketten der Welt. Erleben Sie schneebedeckte Berggipfel, hohe Pässe, tiefe Schluchten, abgelegene Dörfer und grüne Täler, über denen majestätisch die Berggiganten des Himalaya emporragen. Unterwegs eröffnet sich immer wieder ein neues, atemberaubendes Panorama auf die gigantischen 8000er Eisriesen von Annapurna, Manaslu und Dhaulagiri. Die Wanderung führt durch alle Vegetationszonen Nepals vom subtropischen Hügelland über vergletschertes Hochgebirge bis hin zur wüstenähnlichen Landschaft nördlich des Himalaya-Hauptkammes. Sie wandern in dieser eindrucksvollen Gebirgsregion vom Marsyangdi-Tal zum Kali-Gandaki-Tal und erreichen den höchsten Punkt der Trekkingrunde am Thorung La-Pass (5.416 m). Vom Poon Hill beobachten Sie einen sagenhaften Sonnenaufgang!

1. Tag: Kathmandu
2. Tag: Kathmandu
3. Tag: Kathmandu - Syange
4. Tag: Syange - Tal
5. Tag: Tal - Timang
6. Tag: Timang - Chame
7. Tag: Chame - Pisang
8. Tag: Pisang - Ghyaru - Ngawal - Manang
9. Tag: Manang
10. Tag: Manang - Yak Kharka
11. Tag: Yak Kharka - Thorong Phedi
12. Tag: Thorong La Pass - Muktinath
13. Tag: Muktinath - Kagbeni
14. Tag: Kagbeni - Tatopani
15. Tag: Tatopani - Shikha
16. Tag: Shikha - Ghorepani
17. Tag: Ghorepani - Poon Hill - Tadapani
18. Tag: Tadapani - Ghandruk
19. Tag: Ghandruk - Nayapul - Pokhara
20. Tag: Pokhara
21. Tag: Pokhara - Kathmandu
22. Tag: Kathmandu

Leistungen enthalten

Nepal Trekkingtour gemäß Programm, Wanderungen, Aktivitäten und Besichtigungen inkl. Eintrittsgebühren wie im Reiseverlauf beschrieben, notwendige Permits und Genehmigungen, Nationalparkgebühren, Gepäcktransport, Versicherungen und adäquate Ausrüstung für Guide und Träger

Leistungen nicht enthalten

Internationale Flüge (gerne über uns buchbar), Visumgebühr Nepal, optionale Aktivitäten und Aktivitäten, nicht genannte Mahlzeiten und Getränke, persönliche Ausgaben, Trinkgeld, Reiseversicherung

Unterbringung

5x Mittelklasse-Hotel
16x Berghütte / Teehaus

Teehäuser:
Die Teehäuser sind sehr einfache Unterkünfte und bieten daher weniger Komfort. Diese Unterkünfte werden von einheimischen Sherpa-Familien liebevoll geführt. Sie übernachten in Privatzimmern (Doppelzimmer).

Einzelzimmer-Zuschlag für die Hotelnächte: 220 EUR

Verpflegung

21x Frühstück
17x Mittagessen
18x Abendessen

Tourbegleitung

Erfahrener englischsprachiger Bergführer beim Trekking, einheimische Träger (Sherpas), Englischsprachiger Reiseleiter in Kathmandu

Sie werden bei der Annapurna Trekkingtour von einem Team bestehend aus einheimischen Bergführer und Trägern begleitet. Ihre Begleitmannschaft zeichnet sich durch ein umfangreiches Wissen über Geschichte, Kultur sowie Flora und Fauna aus, ist gut ausgebildet und teilt ihre Liebe zum Wandern.

Transportarten

Zu Fuß, Öffentliche / gemietete Busse, Jeep

Zusätzliche Übernachtungen

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne!

Flughafentransfer

ab/bis Kathmandu Flughafen inklusive
1. Tag: Kathmandu
Individuelle Anreise nach Kathmandu. Transfer vom Flughafen zum Hotel. Abends findet das Treffen mit dem Reiseleiter und der Gruppe im Hotel statt.

Übernachtung: Mittelklasse-Hotel
(-/-/-)

2. Tag: Kathmandu
Heute unternehmen wir eine geführte Tour und nehmen die kulturell interessante Stadt näher unter die Lupe. Wir besichtigen u.a. Boudhanath Stupa, Pashupatinath, Swayambunath (Affentempel) und der Patan Durbar Square.

Übernachtung: Mittelklasse-Hotel
(F/-/-)

3. Tag: Kathmandu - Syange (1.100 m)
Fahrt auf dem Kathmandu Pokhara Highway bis nach Besisahar (185 km). Die etwa 6-stündige Fahrt führt durch tiefe Flusstäler und eröffnet landschaftlich schöne Ausblicke auf die Bergwelt. Von Besisahar aus geht es im Jeep weiter durch das Marshyangdi Tal nach Syange, das wir nach etwa 2-stündiger abenteuerlicher Fahrt erreichen. Die Fahrt ist alles andere als langweilig: spektakuläre Gebirgsketten mit schneebedeckten Gipfeln ziehen majestätisch an Ihnen vorbei. Syange ist ein hübsches kleines Dorf gelegen an einem Flussufer und mit einem schönen Wasserfall in der Nähe. Wir übernachten in einem Gästehaus.

Übernachtung: Gästehaus
(F/M/A)

4. Tag: Syange - Tal (1.700 m)
Unser erster Trekkingtag führt uns näher an die nepalesische Kultur heran: Wir entdecken typische Häuser und interessante Menschen, in deren Gesichter das schöne und dennoch harte Leben eingegraben scheint. Durch das Flusstal Marshangdi führt der Pfad und steigt stetig an. Wir erreichen den Ort Jagat und weiter geht es über Chamje zu unserem Tagesziel Tal.

Gehzeit: ca. 6 Std.
Übernachtung: Gästehaus
(F/M/A)

5. Tag: Tal - Timang Village (2.300 m)
Wir folgen dem alten Annapurna Trekkingpfad auf dem uns einige buddhistische Manimauern begegnen. Wir queren eine Hängebrücke und erreichen Dharapani (1.860 m). Am Ortseingang steht eine große Chörte mit Gebetsmühlen. Von hier aus führt uns die Route weiter nach Bagarchap, von wo aus sich ein herrlicher Blick auf den Manaslu eröffnet, der sich bei Sonnenschein von seiner schönsten Seite zeigt. Die Mittagspause legen wir in Danakyu ein und stärken uns bei einer leckeren Mahlzeit für die nachmittägliche Wanderetappe. Wir besichtigen noch das kleine Kloster des Dorfes, bevor wir uns wieder auf den Weg machen. Wir folgen dem oberen Weg, der ziemlich steil bergauf nach Timang führt. Es geht zunächst in Serpentinen aufwärts und später über Steinstufen. Der Ausblick auf die Bergriesen ist grandios! Dann wird der Wald wird immer dichter und wir finden uns bald mitten in einem Dschungel wieder. Timang ist ein kleines Dorf und bietet herrliche Ausblicke auf den Manaslu, Lamgung Himal und Annapurna II.

Gehzeit: ca. 5 Std.
Übernachtung: Gästehaus
(F/M/A)

6. Tag: Timang - Chame (2.670 m)
Die heutige Wanderetappe ist leichter als am Vortag und auf einem relativ einfachen Weg mit wunderschönen Ausblicken wandern wir nach Chame. Unterwegs geht es aber immer wieder steil hinunter und hinauf. Wir passieren kleine Dörfer, in den die Menschen noch stark mit den alten buddhistischen Traditionen verbunden sind. In dieser Region wird Landwirtschaft betrieben und auf den Feldern Gemüse angebaut. Kurz bevor wir Chame erreichen gibt es wieder einen tollen Blick auf Annapurna II. Chame ist die Hauptstadt des Distriktes Manang und ein wichtiger Handelsplatz für die Bewohner der Umgebung. In der Stadt befinden sich zahlreiche staatliche Institutionen, Schulen, Post und ein Krankenhaus.

Gehzeit: ca. 5 Std.
Übernachtung: Gästehaus
(F/M/A)

7. Tag: Chame - Pisang (3.190 m)
Die ersten zwei Stunden der heutigen Wanderetappe auf der Annapurna Runde sind recht leicht zu absolvieren und wir kommen an alten buddhistischen Chörten und Mani-Mauern vorbei. Begleitet werden wir von einem malerischen Blick auf den Annapurna II. Ein schöner Abschnitt führt durch einen Pinienwald entlang des Marshyangdi Flusses bis zum kleinen Dorf Bratang (2.850 m), wo nur ein paar Häuser stehen. Danach wird der Weg schmaler und steiler und verläuft durch ein sehr dichtes Waldgebiet. Unterwegs sehen wir ziemlich interessante Felsformationen. Im Laufe dieses Tages macht sich wahrscheinlich zum ersten Mal die Höhenluft bemerkbar. Wir erreichen Dhukur Pohkari (3.060 m), wo wir im Angesicht von Annapurna II und III, unser Mittagessen einnehmen. Es ist dann noch gute eine Stunde bis Pisang und wir sind von der gesamten Bergkette der majestätischen Annapurna umgeben. Pisang ist ein wirklich interessantes Dorf am Flussufer des Marsyangdi. Wer noch Lust und Kraft hat, kann am Nachmittag eine halbe Stunde bis nach Upper Pisang wandern.

Gehzeit: 5-6 Std.
Übernachtung: Gästehaus
(F/M/A)

8. Tag: Pisang - Manang (3.500 m)
Von Pisang gibt es zwei Routenmöglichkeiten nach Manang, die Upper Route und die Lower Route. Wir empfehlen den Höhenweg über die Upper Route, die über die Dörfer Ghyaru und Ngawal führt. Die Landschaft ist schlichtweg atemberaubend! Die umliegenden Gipfel präsentieren sich in gleißend weißer Pracht und die Berge fühlen sich zum Greifen nah an. Der Panoramablick umfasst die Annapurna Gipfel, wie Annapurna II, Annapurna IV, Annapurna III sowie Gangapurna, Pisang Peak, Chulu East und einige weiter Berge. Sie werden die sich veränderte Landschaft und Vegetation bemerken. Wir betreten die Trocken- und Wüstenzone, die im Regenschatten des Himalaya liegt. Das kalte, trockene Klima schafft eine viel rauere Umwelt. Nach dem Mittagessen in Ngawal werden wir dem Weg ins Dorf Braga folgen und weiter Hauptweg nach Manang nehmen. Werfen Sie einen kurzen Blick auf das Kloster Barge, dem größten buddhistische Kloster in der Gegend. Nach einer weiteren Stunde erreichen wir schließlich Manang.

Gehzeit: 5-6 Std.
Übernachtung: Gästehaus
(F/M/A)

9. Tag: Manang (3.500 m)
Akklimatisationstag in Manang. Nach bereits einer Woche Trekking auf der Annapurna Runde gönnen wir uns etwas Ruhe. Entspannen Sie sich von den Anstrengungen der letzten Wanderetappen. Wer sich fit genug fühlt, kann eine kleine Wanderung in größere Höhe unternehmen, die hilfreich für die Akklimatisierung sind und natürlich wieder mit herrlichen Ausblicken auf die Bergwelt belohnen.

Übernachtung: Gästehaus
(F/M/A)

10. Tag: Manang - Yak Kharka (4.038 m)
Von Manang aus folgen wir dem Hauptweg auf der Annapurna Runde. Die Vegetation wird immer karger, die Landschaft wilder. Wir steigen gemächlich nach Yak Khara auf. Unterwegs gibt es fantastische Blicke auf das Manang Valley und wir kommen an alten Stupas und heiligen Mani-Mauern vorbei. Der Anblick der Felswände der Annapurna Bergkette ist ganz schön respekteinflößend! Wir verlassen Tanki Manang und erreichen das nördliche Thorong La Tal. Hier gibt es gute Chancen, um Bergziegen, Himalaja-Raben und Adler zu sichten.

Gehzeit: 4-5 Std.
Übernachtung: Gästehaus
(F/M/A)

11. Tag: Yak Kharka - Thorong La Basislager (4.490 m)
Am heutigen Tag wandern wir auf einem steinigen Pfad durch ein tiefes Tal und überqueren eine Hängebrücke auf dem Weg nach Thorong Phedi. Nach dem Mittagessen wandern wir noch ein Stück weiter den Weg hinauf bis zum High Camp und kehren anschließend nach Thorong Phedi zurück. Dies soll die Akklimatisierung unterstützen und uns einen guten Schlaf ermöglichen, den wir dringend benötigen, um den bevorstehenden Aufstieg auf den Thorong La Pass voller Energie meistern zu können.

Gehzeit: 3-4 Std.
Übernachtung: Gästehaus
(F/M/A)

12. Tag: Thorong La Pass (5.416 m) - Muktinath (3.800 m)
Ein anspruchsvoller Tag steht bevor, denn es gilt den Thorong La Pass zu überschreiten. Weit vor Sonnenaufgang starten wir mit dem Aufstieg. Wir folgen dem stetig aufwärts führenden Pfad im Schein unserer Stirnlampen. Die erste Stunde bis zum High Camp ist steil und steinig. Nach weiteren 4 Stunden haben wir die Passhöhe erreicht und es eröffnen sich unglaubliche Blicke auf die Bergkette des Himalaya. Nach ausgiebiger Pause beginnen wir den Abstieg nach Muktinath (3.800m). Muktinath bedeutet "Gott des Nirvana" und ist ein Pilgerort für Hindus und Buddhisten.

Gehzeit: 9-10 Std.
Übernachtung: Gästehaus
(F/M/A)

13. Tag: Muktinath - Kagbeni (2.800 m)
Am Vormittag besichtigen wir die heiligen Tempel von Muktinath, die das begehrte Ziel vieler Pilger sind. Der Abstieg führt uns durch das Kali Gandaki Tal bis nach Kagbeni. Am Nachmittag ist genug Zeit um sich den malerischen Ort anzusehen.

Gehzeit: 4-5 Std.
Übernachtung: Gästehaus
(F/M/A)

14. Tag: Kagbeni - Tatopani (2.080 m)
Mit dem Jeep fahren wir durch das Kali Gandaki Tal nach Tatopani. Unterwegs halten wir zur Mittagspause in Kalopani und genießen traumhafte Blicke. Die Straße zieht sich entlang des Kali Gandaki und durch die tiefste Schlucht der Erde, die zwischen den Achttausendern Annapurna und Dhaulagiri hindurch führt. Nach einer abenteuerlichen Fahrt erreichen wir Tatopani, was so viel heißt wie "heiße Quelle". Der Ort liegt direkt am Flussufer und lädt zu einem entspannten Bad in den Quellen ein.

Fahrzeit: 5-6 Std.
Übernachtung: Gästehaus
(F/M/A)

15. Tag: Tatopani - Shikha (2.345 m)
Wir verlassen die tiefe Schlucht des Kali Gandaki und setzen unsere Wanderung rund um die Annapurna fort. Über eine Hängebrücke gelangen wir zur anderen Seite des Flusses, von wo aus es über hunderte Stufen teilweise recht steil den Berg hinauf geht. Die Umgebung ist landwirtschaftlich geprägt und die Landschaft sehr abwechslungsreich. Shikha ist ein schönes Dorf der Magar und bietet herrliche Berg- und Talansichten.

Gehzeit: ca. 4 Std.
Übernachtung: Gästehaus
(F/M/A)

16. Tag: Shikha - Ghorepani (2.834 m)
Der Pfad steigt weiter an auf dem Weg nach Ghorepani und wir wandern durch einen Rhododenronwald. Ghorepani ist umgeben von hohen Bergen und bunten Gebetsfahnen, die bei den zahlreichen Tempeln im Wind flattern.

Gehzeit: 3-4 Std.
Übernachtung: Gästehaus
(F/M/A)

17. Tag: Ghorepani - Poon Hill (3.195 m) - Tadapani (2.540 m)
Heute heißt es früh aufstehen, denn den Sonnenaufgang vom Poon Hill sollten Sie
sich auf keinen Fall entgehen lassen. Ein steiler etwa einstündiger Fußmarsch führt durch den Rhododendronwald hinauf bis zum berühmten Aussichtsberg. Der Sonnenaufgang vom Poon Hill ist schlicht und ergreifend spektakulär! Hier oben versammeln sich viele Wanderfreunde, um die ersten Strahlen der Sonne auf ihrem Weg über die Spitzen der umliegenden Gipfel zu beobachten. Genießen Sie die faszinierenden Anblicke der Achttausendern Dhaulagiri und Annapurna sowie anderen Himalaya-Riesen.

Anschließend kehren wir zurück nach Ghorepani und wandern nach einem stärkenden Frühstück weiter nach Tadapani. Der Panoramaweg führt über den Deorali-Pass (3.100 m) und durch dichten Rhododendron-Wald.

Gehzeit: ca. 6 Std.
Übernachtung: Gästehaus
(F/M/A)

18. Tag: Tadapani - Ghandruk (1.950 m)
Weiterer Abstieg ins Dorf Ghandruk, das als schönstes Dorf des Bergvolkes der Gurung gilt. Erleben Sie
hier die atemberaubende Aussicht auf Annapurna Süd, Gangapurna,
Annapurna III, Machhapuchhare und Hiunchuli. Am Nachmittag besuchen wir das alte Gurung Kulturmuseum und entdecken das friedliche Dorfleben.

Gehzeit: ca. 3 Std.
Übernachtung: Gästehaus
(F/M/A)

19. Tag: Ghandruk - Nayapul - Pokhara (910 m)
Unser letzter Trekkingtag führt uns hinab zum Fluss Modi Khola und durch grüne Reisfelder. Nach der Ankunft in Nayapul fahren wir nach Pokhara, wo unsere Wanderung im Annapurna-Gebiet endet.

Gehzeit: ca. 4 Std
Übernachtung: Mittelklasse-Hotel
(F/M/A)

20. Tag: Pokhara
Nach einem ganz entspannten Start in den Tag erkunden wir Pokhara bei einem kleinen geführten Stadtrundgang. Entdecken Sie danach die Stadt am Ufer des Phewa Sees auf eigene Faust und sehen Sie sich die David Wasserfälle, die Seti Schlucht und das Bergsteiger-Museum an. Empfehlenswert ist auch eine Bootstour auf dem See.

Übernachtung: Mittelklasse-Hotel
(F/-/-)

21. Tag: Pokhara - Kathmandu
Am Morgen fahren wir mit dem Touristenbus zurück nach Kathmandu (ca. 6-7 Std.). Der Rest des Tages steht Ihnen in Kathmandu zur freien Verfügung. Ihre unvergessliche Trekkingreise lassen Sie bei einem Abschiedsessen mit Ihrem Guide ausklingen.

Übernachtung: Mittelklasse-Hotel
(F/-/A)

22. Tag: Kathmandu
Nach dem Frühstück endet unsere Trekkingtour. Transfer zum Flughafen. Individuelle Rück- oder Weiterreise.
(F/-/-)
Jetzt anfragen oder buchen
Schwierigkeitsgrad der Trekkingtour:
Hoch: etwa 5-7 Stunden Trekking täglich in großer Höhe. Diese Tour erfordert eine überdurchschnittliche Fitness und Kondition. Trekkingerfahrung ist von Vorteil.
Maximale Aufstiegshöhe: 5.416 m

Privattour
Wir organisieren Ihnen diese Nepal Trekkingtour als Privattour zu Ihrem Wunschtermin.

Spende
Wir unterstützen das Projekt "Save our Children Nepal", dass sich um die Ausbildung und Gesundheitsversorgung der Kinder kümmert, die aus einfachsten Verhältnissen stammen oder Waisen sind. Weitere Informationen finden Sie unter:
http://savechildrennepal.org/.
W. Nederegger 2013-11-15

Hallo Frau Hils,

und wieder haben wir eine tolle Trekkingtour mit Hilfe Ihrer Organisation und Ihrem Partnern vor Ort in Nepal (leider schon) hinter uns. Die Annapurna-Runde ist ein ähnliches Highlight gewesen, wie letztes Jahr das Everest Base Camp.

Die Betreuung durch Guide, Träger und den Menschen in den Lodges die wir angesteuert haben, war rundum perfekt. Auch die Stadtrundfahrten in Kathmandu und Pokhara, wo wir sogar ungeplant ein zusätzliches Ziel angesteuert haben, waren einfach nur ein Erlebnis. Der langsamere Aufstieg in die größeren Höhen am Anfang des Trekks, trägt auch maßgeblich dazu bei die Anstrengung bei der Königsetappe, der Überschreitung des Thorung La-Passes sehr gut zu verkraften. Unserer Meinung nach ist das der Schlüssel zum Erfolg.

Meine Frau und ich überlegen schon mögliche nächste Abenteuer die wir sicher mit moja Travel und Ihrer Hilfe angehen werden.
Danke und freundliche Grüße,

S. & H. Lang 2012-12-18

Dear moja and Nepal Team,

After having returned back from our trip with you through Nepal in November, we want to thank all of you for your effort to make this holiday something really special. And you really have been able to do so. Everything was perfectly organized giving us the time to relax as we did not have to worry about anything. It was just the best vacation we have ever had. And we will always recommend you guys for your professional service.

A special thank goes to our guide Rupesh Sitaula. He was a great leader with deep knowledge about the Annapurna region. With great empathy to give us the freedom we wanted while keeping the overall lead, he did a great job during the trek. His open-minded and friendly character made him not to become our guide, but our friend. We think, we the experience he has already gained as a guide, we recommend him to take the next step to become a group leader. From my point of view as a manager with a big international company, he has the skills and the will to take this responsibility. This also also true for our porter Raisan. He deserves our highest respect for the work he did for us during our trek. And we think he also deserves to get a chance as an assistant guide after having improved his English language skills.

Best regards,