Antarktis und Vorstoß ins Weddellmeer Antarktis · Argentinien

Antarktis und Vorstoß ins Weddellmeer

  • Expedition in eine der am seltensten besuchten Regionen der Antarktis
  • Wunderwelt aus Gletschern und Berglandschaften
  • Antarktische Halbinsel & Südliche Shetlandinseln
  • Fahrt über die legendäre Drake Passage
  • Tierwelt der Antarktis beobachten
  • Vulkaninsel Deception
  • Zodiacfahrten mit eindrucksvollen Tierbeobachtungen aus nächster Nähe
  • Einzigartige Landschaften - Eisberge, Packeis, Gletscher und Fjorde
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen

11 Tage Antarktis · Argentinien

ab 6.450 € Anfragen oder buchen

Expeditionskreuzfahrt zu den Südlichen Shetlandinseln, der Antarktischen Halbinsel und ins Weddellmeer. Im Osten der Halbinsel haben Wind und Wasser märchenhafte Bauten entstehen lassen. Kompakte Eisklötze und andere weiße Riesen mit Türmchen und Zinnen gehören zu dieser schönen kalten Welt. Aber das Weddellmeer wird bei uns wohl auch immer Erinnerungen an den großartigen Polarforscher Sir Ernest Shackleton wachrufen. Nachdem Amundsen und Scott den Südpol erreicht hatten, stellt sich Shackleton ein noch gewagteres Ziel. 1914 bricht er auf, als Erster die Antarktis zu durchqueren. Doch bald schnappt die Eisfalle zu, sein Schiff friert ein. Es erwarten Sie atemberaubende Landschaften, genauso wie unberührte Natur in Schnee, Eis und Gletschern. Das Expeditionsschiff fährt durch die schönsten Kanäle und Buchten der Antarktischen Halbinsel und Sie werden überwältig sein beim Anblick der wilden Landschaften. Begeben Sie sich auf eine spannende Entdeckungsreise in das Südpolarmeer!

1. Tag: Einschiffung und Abfahrt von Ushuaia
2-3. Tag: Auf See / Fahrt über die Drakestraße
4-6. Tag: Erkundung des Weddellmeeres
7-8. Tag: Antarktische Halbinsel und Südliche Shetlandinseln
9-10. Tag: Auf See / Auf dem Weg nach Norden durch die Drakestraße
11. Tag: Ankunft in Ushuaia

Leistungen enthalten

  • Antarktis Expeditionskreuzfahrt an Bord der Ushuaia wie beschrieben
  • alle Mahlzeiten während der Reise an Bord
  • alle Landausflüge und Rundfahrten während der Reise mit Zodiacs (Beiboote)
  • Vortragsprogramm mit renommierten Lektoren
  • fachkundige Führung durch erfahrene Expeditionsleiter und Guides
  • alle Hafen- und andere erforderliche Steuern für das Kreuzfahrtprogramm
  • Erläuterndes Material vor der Abfahrt
  • Detailliertes Reisetagebuch

Leistungen nicht enthalten

  • Internationale Flüge (gerne über uns buchbar)
  • Transporte zum oder vom Schiff
  • Mahlzeiten an Land
  • persönliche Ausgaben an Bord (z.B. Bar, Telekommunikationskosten)
  • Trinkgelder
  • Reiseversicherungen

Unterbringung

10 Übernachtungen in der gewählten Kabine (verschiedene Kategorien buchbar)

Der angegebene Preis gilt pro Person in einer geteilten Standard Plus-Dreibettkabine und ist abhängig von der Verfügbarkeit. Die Belegung erfolgt getrennt nach Geschlecht. Alternativ sind auch Doppelkabinen oder höherwertige Kabine gegen Aufpreis buchbar. Die Preise für die verschiedenen Kabinenkategorien senden wir Ihnen gerne zu!

Es stehen folgende Kabinentypen zur Auswahl:

Standard:
12 Außen-Doppelkabinen mit Bullauge auf Deck E mit halb-privatem* Bad, zwei Betten (Etagenbett).

Standard Plus:
2 Außen-Dreierkabinen mit Bullauge oder Fenster auf Deck E mit privatem Bad und drei Betten sowie
11 Außen-Doppelkabinen mit Bullauge oder Fenster auf Deck E mit privatem Bad und zwei Betten (mit Ausnahme von Kabine 640 ausgestattet mit einem Doppelbett).

Premier:
6 Außen-Doppelkabinen mit Fenster auf dem Oberdeck G, privates Bad und zwei Betten; 2 Einzelkabinen mit Bullauge auf dem Oberdeck G mit privatem Bad.

Superior:
9 Außen-Doppelkabinen mit Fenster auf dem Oberdeck G, privates Bad und zwei Betten. Die Kabine 301 verfügt über ein Doppelbett und ein drittes Bett.

Suiten:
4 Außenkabinen mit Fenstern auf dem Oberdeck G, privates Bad, zwei Betten, Salon, Fernseher, Videogerät, DVD, Kühlschrank. Die Suite 201 verfügt über zwei Doppelbetten, Suite 202 ein Doppelbett und ein Sofabett. Die Suiten 204 and 207 verfügen über drei Betten.

*Halbprivates Bad bedeutet, dass sich jeweils zwei Kabinen ein Bad mit Dusche und WC teilen. Das Bad befindet sich zwischen den Kabinen und kann jeweils von innen nach beiden Seiten hin geschlossen werden. Zudem verfügt jede Kabine noch über ein eigenes Waschbecken.

Verpflegung


Alle Mahlzeiten während der Reise an Bord des Expeditionsschiffs sind inklusive.

10x Frühstück
9x Mittagessen
10x Abendessen

Tourbegleitung

Englischsprachige Expeditions-Reiseleiter und Schiffscrew

Transportarten

Expeditionsschiff, Zodiac / Schlauchboot

Zusätzliche Übernachtungen

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne.

Flughafentransfer

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne.

1. Tag: Einschiffung und Abfahrt von Ushuaia

Nachmittags heißt es Einsteigen auf das Expeditionsschiff Ushuaia. Lernen Sie Ihr Expeditionsteam kennen und machen Sie sich mit dem Schiff vertraut. Abends heißt es "Leinen los" und wir beginnen unsere Antarktis Expeditionskreuzfahrt mit der Fahrt durch den berühmten Beaglekanal und durch den malerischen Mackinlay Pass in Richtung Osten und weiter auf das offene Meer nach Süden.

2-3. Tag: Auf See / Fahrt über die Drakestraße

An Bord des Expeditionsschiffes sind Sie jederzeit auf der Kommandobrücke willkommen. Die Offiziere erklären Ihnen gerne die Navigationsinstrumente und weisen Sie in die Geheimnisse der modernen Seefahrt ein. Von der Brücke hat man zudem eine ausgezeichnete Sicht. Halten Sie nach Walen und Seevögeln Ausschau!

Selbstverständlich erwartet Sie zudem ein komplettes Vortragsprogramm während der Überfahrt, das Sie auf die Tierwelt, Geologie und Geschichte der Antarktis vorbereiten soll. Unsere Guides und Lektoren laden zur Vogelbeobachtung auf Deck ein. Natürlich hoffen wir auch, den einen oder anderen Wal auf See beobachten zu können. Erste Eisberge kündigen am zweiten Tag die Nähe der Südlichen Shetlandinseln an, einer subantarktischen Inselgruppe im Nordwesten der Antarktischen Halbinsel. Die zwanzig Inseln und Eilande wurden 1819 von Kapitän William Smith an Bord der Brigg William zum ersten Mal gesichtet. In jenen Tagen wurde die Antarktis hauptsächlich von Robbenfängern angelaufen.

Mit etwas Glück und günstigen Wetterbedingungen in der Drakestraße können wir vielleicht sogar schon am Abend des dritten Tages einen ersten Ausflug anbieten und mit dem Zodiac eine der Inseln anlaufen.

4-6. Tag: Erkundung des Weddellmeeres

Wir befinden uns in der Heimat der Eisberge. Schwimmende Eismassen bestimmen das Bild. Die Kolosse sind vom Schelfeis weiter südlich abgebrochen und haben meist noch ihre ebene, flache Form erhalten. Man nennt sie darum auf Tafeleisberge. Gehen Sie morgens früh an Deck. Es mag erst so gegen 3:30 Uhr sein, aber wenn es einen Sonnenaufgang geben sollte, dann wird er unvergesslich sein.  Manchmal sind auch noch Meereisschollen aus vergangenen Jahren an den Eiskolossen festgefroren und gemeinsam bilden sie eine bizarre Landschaft aus schwebendem, schaukelndem Weiß. Schneesturmvögel segeln über der stillen Landschaft und runden das Bild ab.

Der Weg nach Osten führt durch den 30 km langen und 11-19 km breiten, faszinierenden Antarctic Sund. Er verläuft von Nordwesten nach Südosten durch eine vergletscherte Bergwelt. Im Westen des Sunds liegt Hope Bay mit der Argentinischen Station Esperanza, die Felsenklippe Brown Bluff liegt etwas weiter südlich. Beide können möglicherweise besucht werden. Das Weddellmeer ist übrigens auch das Zentrum der Brutkolonien für Adéliepinguine. Die Inseln Devil und Paulet, sowie auch die bereits erwähnten Ziele auf dem Kontinent gehören zu den beliebtesten Nistplätzen. Die Anzahl der schwarz-weißen kleinen Kerle ist einfach atemberaubend. Aber auch jugendliche Kaiserpinguine hat man hier schon mit etwas Glück auf Eisschollen gesichtet.

Und natürlich bietet das Weddellmeer auch ein reiches Angebot an Geschichten von Abenteuern und heldenhaften Polarfahrten.  Eine der überraschendsten ist die von der Schwedischen Eismeerfahrt. 1901 brach der Geologe Otto Nordenskjöld zu seiner Antarktisexpedition auf. Die "Antarctic" stieß bis an die Packeisgrenze vor und ließ dort Nordenskjöld und fünf Männer auf der Insel Snow Hill zurück, worauf sie nach Norden zurückkehrte und die Expedition im nächsten Frühjahr wieder abholen sollte. Das Schiff blieb allerdings auf dem Rückweg in die Antarktis im Packeis stecken und sank 1903. Kapitän Carl Anton Larsen brachte sich mit 19 Mannschaftsmitgliedern auf der Insel Paulet in Sicherheit. Weitere drei Männer überlebten einen grausamen Winter in Hope Bay. Gerettet wurden alle Expeditionsteilnehmer schließlich vom argentinischen Schiff Uruguay. Neben dem Überlebenskampf hatten sie es auch noch geschafft, wertvolle wissenschaftliche Daten zusammenzutragen, Rezepte zu erfinden und ihre Träume niederzuschreiben. Unser Expeditionsteam wird Ihnen gern davon erzählen.

7-8. Tag: Antarktische Halbinsel und Südliche Shetlandinseln

Auch im Westen der Antarktischen Halbinsel folgen wir den Fußspuren früher Eismeerfahrer. Atemberaubende Landschaften warten hier auf uns, genauso wie unberührte Natur in Schnee, Eis und Gletschern. Esels- und Kehlstreifpinguine sind hier zu Hause und wir hoffen auch auf Weddell-, Krabbenfresserrobben und Seeleoparden zu treffen. Südliche Zwerg- und Schwertwale durchpflügen die Wasserstraßen. Auch Buckel – und Finnwale können manchmal gesichtet werden.

Wir hoffen, mit Ihnen, die schönsten Kanäle der Halbinsel befahren zu können, wie etwa den Errera und den Neumayer Kanal und auch die Gerlachestraße. Mögliche Landgänge könnten uns außerdem in die Paradiesbucht mit ihren enormen Gletschern führen, oder auch auf die Insel Cuverville, die mit der größten Kolonie von Eselspinguinen in faszinierender Bergwelt lockt. Auch ein Besuch im Britischen Museum mit der kleinen Poststation Port Lockroy auf der Insel Goudier, steht auf unserer Wunschliste.

Gern wollen wir auch die Südlichen Shetlandinseln erkunden. Die Gruppe von Vulkaninseln ist ein wahres Paradies für Tiere und die wenigen Pflanzen, die es schaffen, in diesem feindlichen Klima zu überleben. Große Pinguinkolonien und Robben, die sich am Strand tummeln, lassen hier jeden Tag zum Erlebnis werden. Besonders aufregend ist die spektakulär enge Einfahrt in den Vulkankrater von Deception Island,  an deren äußerem Ring hundertausende von Kehlstreifpinguinen nisten. Im Inneren kann man über schwarzes, mit Asche bedecktes Vulkangestein bergauf zu einem spektakulären Aussichtspunkt wandern.

Eventuell besteht auch die Möglichkeit, die sichelförmige Insel Halfmoon zu besuchen, welche die Heimat von einer Vielzahl an Zügelpinguinen ist. Ihre Lage am Eingang zur Moonbucht, zwischen Greenwich und Livingston Island, bietet gigantische Ausblicke auf mit Schnee bedeckte Gipfel und Gletscher.

9-10. Tag: Auf See / Auf dem Weg nach Norden durch die Drakestraße

Am vorhergehenden Abend haben wir bereits die Antarktis in Richtung Norden verlassen und fahren jetzt durch die berüchtigte Drakestraße in Richtung Feuerland. Der englische Freibeuter Sir Francis Drake war 1578 vermutlich der erste, der die nach ihm benannte Wasserstraße befuhr. Die Drakestraße markiert zudem die biologische Grenze der Antarktis im Norden, mit dem Zirkumpolarstrom, der Antarktischen Konvergenz. Die vorgelagerte Spitze Südamerikas bringt wärmeres Wasser mit nach Süden, das auf polares Wasser in der Antarktis trifft. Dieser Treffpunkt der polaren und subpolaren Meeresströmungen sorgt für ein besonders reichhaltiges Nahrungsangebot im südlichen Ozean. Auf unserem Weg nach Norden werden wir deshalb wieder eine Vielfalt an Seevögeln beobachten können. Unser Expeditionsteam wird Ihnen an Deck gern zur Verfügung stehen um zwischen den verschiedenen Arten von Albatrossen und Sturmvögeln zu unterscheiden und Ihnen das faszinierende Verhalten dieser riesigen Vögel näherzubringen. Es wartet wieder ein komplettes Vortragsprogramm auf Sie, das sicherlich viele der Fragen beantworten wird, die noch offen geblieben sind und für den einen oder anderen bietet die Überfahrt vielleicht auch die Möglichkeit, sich zu entspannen und die vielen, neuen Eindrücke zu verarbeiten.

11. Tag: Ankunft in Ushuaia

Wir kommen morgens in Ushuaia an. Nach dem Frühstück ist Ausstieg.

Jetzt anfragen oder buchen
  • Februar 2019

    • Mi, 06.02.2019 - Sa, 16.02.2019 Ausgebucht Reiseverlauf 6.450 € anfragen buchen
  • Januar 2020

Informationen zum Schiff
Die USHUAIA wurde ursprünglich in den USA als Ozeanographisches Schiff für die Behörde NOAA (National Oceanic & Atmospheric Administration) gebaut. Die neuen Besitzer haben sie inzwischen zum Passagierschiff mit Kapazität für 84 Gäste ausgebaut, die in 41 komfortablen Kabinen und Suiten eine bequeme Unterkunft finden. Das eisverstärkte Polarschiff USHUAIA ist bestens für Expeditionskreuzfahrten gerüstet. Die weiten Decks erlauben Vogel- und Walbeobachtung auf verschiedenen Ebenen und auch die Kommandobrücke steht dem Besucher jederzeit offen. Eine Flotte von verstärkten Gummibooten erlaubt Landgänge auch an schwierigen, unwegsamen Küsten und steht zudem auch für Zodiacrundfahrten zur Verfügung.

Alle Kabinen verfügen über genügend Stauraum. Das Restaurant ist gross genug, um allen Gästen gleichzeitig Platz zu bieten. Zudem verfügt die USHUAIA über eine grosse Panoramalounge, Bar und einen mit modernster Technik ausgestatteten Konferenzraum, eine gut bestückte Polarbibliothek, einen Umkleideraum und eine kleine Krankenstation.

Der Kapitän, seine Offiziere und Mannschaft können auf eine langjährige Erfahrung in den Meeren der Antarktis zurückblicken. Und genau wie das internationale Expertenteam aus Lektoren und Guides lieben sie die Natur dieser extremen Gegenden. Es ist ihnen ein Anliegen, die Natur zu schützen und dazu beizutragen, dass die Antarktis auch weiterhin der letzte noch unverfälschte Kontinent bleibt. Die Köche tragen mit ihrem Können und vielen lokalen Spezialitäten dazu bei, dass sich die Gäste an Bord wohlfühlen. Zudem ist die Bar, die mit sorgfältig ausgesuchten Weinen und erlesenen Spirituosen bestückt ist, ein beliebter Treffpunkt an Bord.

Hinweis
Die beschriebene Route dient lediglich der Orientierung. Da Landgänge abhängig von den Wetter- und Eisverhältnissen vor Ort sind, müssen manchmal Alternativen vorschlagen werden. Nur so kann sichergestellt werden, Ihnen eine grösstmögliche Vielfalt an Landschaften und Tierwelt zu bieten. Der Kapitän und/oder der Expeditionsleiter entscheiden über das endgültige Programm. Ein Tagesprogramm mit geplanten Aktivitäten wird Ihnen täglich zugestellt. Bitte denken Sie daran: Flexibilität ist entscheidend für den Erfolg von Expeditionsreisen.

Familienangebot
1 Kind (unter 16 Jahren) reist zusammen mit 2 Erwachsenen kostenfrei bei Unterbringung in einer 3er-Kabine der Kategorie Superior oder Suite.

Besondere Stornierungsbedingungen
Stornierungen müssen in schriftlicher Form vorgelegt werden. Wird die Stornierung bis 90 Tage vor der Abfahrt vorgenommen fallen Kosten in Höhe von 20% des Reisepreises pro Person an. Wird später storniert (ab 89 Tage vor Abfahrt bis hin zur Abfahrt selbst), kann keine Rückzahlung erfolgen. Sollte die Stornierung in diesem Zeitraum erfolgen und eine volle Zahlung noch nicht stattgefunden haben, so wird diese unmittelbar fällig. Wir empfehlen den Abschluss einer Reise-Rücktrittskosten-Versicherung.