Ciudad Perdida Trekking - Wandern zur Verlorenen Stadt Kolumbien

Ciudad Perdida Trekking - Wandern zur Verlorenen Stadt

  • Geführte Trekkingtour auf dem Lost City Trek - Kolumbiens Alternative zu Machu Picchu
  • Abenteuer pur bei Dschungel-Trekking in Kolumbien
  • Fantastische Aussichten und facettenreiche Landschaften
  • Traditionelles Leben in den Indianerdörfern der Kogui
  • Imposante Ruinen der Cuidad Perdida
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen

5 Tage Kolumbien

ab 465 € Anfragen oder buchen

Begeben Sie sich bei diesem Dschungeltrekking in Kolumbien auf die Suche nach der Verlorenen Stadt. Versteckt in der kolumbianischen Bergwelt liegt die geheimnisvolle "Verlorene Stadt" - die Ciudad Perdida. Durch dichte Vegetation und Flüsse, an indigenen Dörfern vorbei sowie über felsiges Terrain führt Sie diese abenteuerliche Trekkingtour durch den beeindruckenden Dschungel zur lange verborgen gebliebenen präkolumbischen Siedlung. Jeder weitere Schritt über die mehr 1000 schmalen Stufen lässt Ihre Aufregung steigen und dann ist es endlich soweit: Sie haben die Verlorenen Stadt gefunden. Tief im Dschungel der Sierra Nevada de Santa Marta liegt Ciudad Perdida, eine der bedeutendsten und größten präkolumbischen Stätten auf dem amerikanischen Kontinent. Diese Trekkingtour in Kolumbien ist ein einzigartiges, herausforderndes und überwältigendes Abenteuer!

1. Tag: Santa Marta
2-5. Tag: Trekking zur Verlorenen Stadt

Leistungen enthalten

  • Ciudad Perdida Wanderung gemäß Programm
  • Unterkünfte und Mahlzeiten gemäß Programm
  • Ausflüge, Aktivitäten und Besichtigungen gemäß Reiseverlauf
  • Transfers ab/bis Santa Marta gemeinsam mit anderen Gästen
  • Eintrittsgelder
  • Flughafentransfer am Anreisetag

Leistungen nicht enthalten

  • Internationale Flüge (gerne über uns buchbar)
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Optionale Ausflüge und Aktivitäten
  • Reiseversicherungen
  • Persönliche Ausgaben, Trinkgelder
  • Flughafentransfer am Abreisetag

Unterbringung

3x Hängematte oder einfache Betten (Matratzenlager) mit Gemeinschaftsbad
1x Mittelklasse-Hotel

Lediglich die Unterbringung im Hotel in Santa Marta erfolgt im Doppelzimmer. Die sanitären Anlagen während der restlichen Übernachtungen sind einfach und werden mit anderen Gästen geteilt. Eine gewisse Bereitschaft zum Komfortverzicht gehört ins Reisegepäck.

Eine Unterbringung im Einzelzimmer ist nur im Hotel in Santa Marta möglich. Einzelzimmer-Zuschlag 55 Euro

Verpflegung


4x Frühstück
3x Mittagessen
3x Abendessen

Tourbegleitung

Spanischsprachige örtliche Reiseleitung. Gegen Aufpreis kann auch eine englisch- oder deutschsprachige Reiseleitung organisiert werden.

Transportarten

Minibus, Zu Fuß

Zusätzliche Übernachtungen

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne!

Flughafentransfer

Flughafentransfer bei Anreise mit spanischsprachigem Fahrer

1. Tag: Santa Marta

Individuelle Anreise nach Santa Marta, wo Sie nach der Begrüßung durch den Reiseleiter ins Hotel gebracht werden. Die Stadt Santa Marta zählt zu den ersten dauerhaften Siedlungen der Spanier auf dem südamerikanischen Kontinent und wurde im Jahre 1525 gegründet. Der koloniale Stadtkern befindet sich direkt an der Uferpromenade und Sie können bei einem Spaziergang durch die Straßen die abwechslungsreiche Geschichte der Stadt spüren. Besuchen Sie das Tayrona Museum, wo Sie mehr über das Volk der Tayrona und ihre handwerklichen Fähigkeiten bei der Goldverarbeitung erfahren. In der Quinta de San Pedro Alejandrino, 17 km außerhalb der Stadt, verstarb der Freiheitskämpfer Simon Bolivar am 17. Dezember 1830. Der "Libertador", wie Simon Bolivar auch genannt wurde, befreite die Länder Panama, Venezuela, Kolumbien wie Ecuador von der spanischen Kolonialherrschaft und wird noch heute in diesen Ländern verehrt.

Unterkunft: Mittelklasse-Hotel
Verpflegung: keine

2-5. Tag: Trekking zur Verlorenen Stadt

Unweit von Santa Marta erhebt sich die gigantische Sierra Nevada de Santa Marta aus dem Regenwald und gilt als das höchste Küstengebirge weltweit. Über 5.700 m Höhe erreichen die schneebedeckten Gipfel und sind doch nur knapp 50 km von der Küste entfernt. Der höchste Punkt ist der Pico Bolivar auf 5.775m. Tropischer Nebelwald wechselt sich mit feuchtem Bergwald, Regentundra und ewigen Schnee ab. Neben einem mannigfaltigen Artenreichtum leben in diesem Gebiet auch unterschiedliche indigene Stämme wie die Arhuacos und die Kogis, die ihre Traditionen aufrechterhalten und eine große Verbundenheit mit der Natur haben. Hier, versteckt in dieser atemberaubenden Bergwelt, liegt die Ciudad Perdida, die erst 1975 von Grabräubern im Urwald entdeckt wurde, auf einer Höhe von 900m-1300m. Sie ist eine der hervorstechendsten archäologischen Stätten des Landes und ist das Ziel Ihrer Wanderung, die Sie durch dichten Dschungel und Flüsse mit kristallklarem Wasser, über steiniges Terrain und vorbei an Maracuja- und Bananenstauden führt. Ab und zu passieren Sie kleine Kogui Dörfer, wo Sie einen kleinen Einblick in das Leben der sehr zurückgezogenen Nachfahren der Tayrona bekommen. Schließlich erreichen Sie die Steintreppe am Eingang zur Verlorenen Stadt und nur etwa 1.000 Stufen trennen Sie noch von der "Ciudad Perdida", eine der größten wiederentdeckten präkolumbianischen Städte Südamerikas.

Die historische Stätte wird gerne auch als "Machu Picchu von Kolumbien" bezeichnet und in der Tat braucht Sie den Vergleich mit der weltberühmten Stätte in Peru nicht zu scheuen: Die Stadt besteht aus etwa 200 ovalen und runden Terrassen, die durch Steinwege miteinander verbunden sind. Auf diesen standen die Rundhütten der Bewohner, von denen die Stadt zu Ihrer Blütezeit etwa 4.000 zählte. Ciudad Perdida geht auf die Baukunst der Tayrona im 13. und 14. Jhr. zurück. Ihr hochentwickeltes Handwerk und das beeindruckendes sozio kulturelles System prägten die Hochzeit dieser Stadt. Nicht nur der Ort an sich mit seinen Terrassenanlagen, Brücken, Wegen und Bewässerungskanälen ist außergewöhnlich, auch der Weg dorthin durch verschiedenste Klimazonen ist von unbeschreiblicher, landschaftlicher Schönheit.

Wanderetappen:
Tag 2: Santa Marta - Mamey - Adan:
Wanderstrecke: 7 km
Gehzeit: 3 Std.
Aufstieg: 590 m
Abstieg: 295 m
Unterkunft: Hängemattencamp oder Matratzenlager
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

Tag 3: Adan - Gabriel - El Paraiso:
Wanderstrecke: 15 km
Gehzeit: 8 Std.
Aufstieg: 945 m
Abstieg: 550 m
Unterkunft: Hängemattencamp oder Matratzenlager
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

Tag 4: El Paraiso - Ciudad Perdida - Gabriel:
Wanderstrecke: 11 km
Gehzeit: 8 Std.
Aufstieg: 1.070 m
Abstieg: 1.220 m
Unterkunft: Hängemattencamp oder Matratzenlager
Verpflegung: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

Tag 5: Gabriel - Mamey - Santa Marta:
Ende des Trekkings und Transfer mit anderen Reisenden zurück nach Santa Marta.

Wanderstrecke: 14 km
Gehzeit: 7 Std.
Aufstieg: 595 m
Abstieg: 1.135 m
Unterkunft: keine
Verpflegung: Frühstück

Jetzt anfragen oder buchen
Hinweis zur Reisezeit
Grundsätzlich ist das Trekking ganzjährig möglich. Die Monate Oktober, November sowie April und Mai sind allerdings statistisch gesehen die regenreichsten Monate. Bei einem Trekking in diesen Monaten sollte man sich auf eine höhere Regenwahrscheinlichkeit einstellen.

Hinweis zur Reisegruppe
Diese Trekkingtour unternehmen Sie gemeinsam mit weiteren Teilnehmern in einer internationalen Gruppe.

Hinweis zum Reiseverlauf
Da es mehrere Camps gibt, ist es möglich, dass die tatsächlichen Übernachtungsorte (und damit auch die Wanderzeiten) von den in der Beschreibung angegebenen variieren.

Kombinationsmöglichkeiten
Verbinden Sie den Reisebaustein doch mit einem Trekking zu den Andengipfel der Kaffeezone:
.