Inca Trail Peru

Inca Trail

  • Der beliebte Klassiker unter den Trekkingrouten in Peru
  • Wanderung entlang der wohl bekanntesten Route Südamerikas direkt zum Sonnentor nach Machu Picchu
  • Andine Berglandschaften
  • Möglichkeit zu kleineren Inkaruinen auf dem Weg
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen

4 Tage Peru

ab 695 € Anfragen oder buchen

Der Inca Trail ist wohl die bekannteste Trekkingroute in Südamerika und führt Sie in vier Tagen direkt zur der berühmten Inkastadt Machu Picchu. Am „km 82“ bei Ollayntaytambo beginnt Ihre Wanderung entlang zum Teil orginaler Inka-Wege durch abwechslungsreiche Berglandschaften. Immer wieder tauchen dabei weitere, kleine Ruinen auf, die besucht werden können. Ein Großteil des Weges führt dabei über Stufen und es geht immer wieder hinauf und hinab, bis Sie schließlich das Sonnentor bei Machu Picchu erreichen.

1. Tag: Inca Trail Wanderung - erste Etappe
2. Tag: Inca Trail Wanderung - zweite Etappe
3. Tag: Inca Trail Wanderung - dritte Etappe
4. Tag: Inca Trail Wanderung - vierte Etappe

Leistungen enthalten

  • Wandertour auf dem Inca Trail inkl. Eintrittsgebühr für Inca-Trail und Machu Picchu
  • Unterkünfte und Mahlzeiten gemäß Programm
  • Transfer von/zur Unterkunft in Cusco inkl. Zugfahrt in der Touristenklasse
  • Campingausrüstung (2-Personen-Zelte mit selbstaufblasenden Matratzen, Kochausrüstung, Essgeschirr)
  • Besichtigungstour Machu Picchu inkl. Eintrittsgebühren (Dauer ca. 2 Stunden)

Leistungen nicht enthalten

  • Internationale Flüge (gerne über uns buchbar)
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Optionale Ausflüge und Aktivitäten
  • Persönliche Ausgaben, Trinkgelder
  • Reiseversicherungen
  • Persönliche Wanderausrüstung
  • Schlafsack (kann gegen Gebühr auch vor Ort geliehen werden)

Unterbringung

3x Campingplatz
Die Unterbringung erfolgt im Zwei-Personen-Zelt.
Einzelzelt-Zuschlag: 26 Euro

Verpflegung

3x Frühstück, 3x Lunchpaket, 3x Abendessen

Tourbegleitung

Englischsprachiger Wanderführer, Koch, Träger (für die Gruppenausrüstung.
Für die persönliche Ausrüstung/Gepäck können zusätzliche Träger für ca. 174 Euro/16 kg vorab gebucht werden.

Transportarten

Bahn, Minibus, Zu Fuß

Zusätzliche Übernachtungen

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gern!

Flughafentransfer

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne!

Optionale Ausflüge / Zusatzleistungen

Aufpreis private Besichtigungstour Machu Picchu: 46 EUR p.P.
Aufpreis für extra Träger: 174 EUR
Aufpreis Huayna oder Montaña Picchu: 87 EUR

1. Tag: Inca Trail Wanderung - erste Etappe

Am frühen Morgen brechen Sie in Cuzco auf. Sie fahren zum legendären "Km 82", dem Ausgangpunkt der Wanderung auf dem Inka Trail. Ihre Fahrt führt durch das "Heilige Tal", vorbei an den Dörfern Chinchero, Urubamba und Ollantaytambo. In Ollantaytambo haben wir genügend Zeit für ein Frühstück und um eventuell noch fehlende Ausrüstung für die Wanderung zu besorgen (z.B. Wanderstock, Regenponcho oder Snacks).
Beim "Km 82" auf 2.850 m treffen wir unsere Begleitmannschaft, und nachdem wir den Checkpoint für den Inca-Trail passiert haben, überqueren wir den Urubamba-Fluss und gehen weiter zum Dorf Miskay. Hier wendet sich der Pfad nach Westen in Richtung der Ruinen von Huillcaraccay. Wir steigen ins Kusichaca-Tal ab und stoßen auf das letzte bewohnte Dorf des Trails: Wayllabamba (3.100m). Hier werden wir Abendessen und unser Nachtlager aufschlagen. Das ist auch die letzte Möglichkeit, um Getränke oder Snacks zu kaufen.

Gehzeit: ca. 5 Std.
Wanderstrecke: ca. 12 km
Aufstieg: 250 m

Unterkunft: Camping

Verpflegung: 1x Lunchpaket, 1x Abendessen

2. Tag: Inca Trail Wanderung - zweite Etappe

Der zweite Tag wird der härteste des gesamten Treks, weil wir den höchsten Pass der Tour überqueren: den Warmihuañusca Pass. Früh am Morgen verlassen wir unser Lager und beginnen unseren Anstieg nach Llulluchayoc. Von hier geht es weiter aufwärts durch den Nebelwald bis Punta Llulluchapampa (3850 m) – stets mit schöner Aussicht auf das hinter uns liegende Tal. Vor uns liegt nun der anstrengende Anstieg zum Warmihuañusca Pass; wir überqueren dabei einen Fluß und kommen durch Páramo-Vegetation auf über 4000 m Höhe. Die Aussicht vom Warmihuañusca Pass (4200 m) ist beeindruckend. Ehe wir unseren heutigen Lagerplatz erreichen, haben wir noch einen markanten Abstieg bis auf den Grund des Tales vor uns - zum Fluss Pacaymayo und zum gleichnamigen Zeltplatz Pacaymayo (3600 m).

Gehzeit: ca. 8 Std.
Wanderstrecke: ca. 13 km
Aufstieg: 1100 m
Abstieg: 600 m

Unterkunft: Camping

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Lunchpaket, 1x Abendessen

3. Tag: Inca Trail Wanderung - dritte Etappe

Der heutige Tag überrascht mit Kultur- und Naturschönheiten, es wird auch der längste Tag des Trails und wir nehmen uns genügend Zeit, um ihn zu genießen. Von unserem Lagerplatz steigen wir zu den Ruinen von Runkurakay (3.800m) auf, begleitet vom schönen Ausblick auf das hinter uns liegende Pacaymayo-Tal. Auf diesem Teil der Strecke zeigt sich der Inca-Trail in seiner vollen Schönheit: original Inca-Pflasterung bis zum zweiten Pass, dem Abra de Runkurakay (4.000 m). Unterwegs haben wir herrliche Blicke auf spektakuläre Andengipfel und tiefe Schluchten. Bei Sayacmarca (3.725 m) passieren wir eine wunderschön gestaltete Steintreppe. Der Name Sayacmarca bedeutet "uneinnehmbare Stadt"oder auch "Stadt an einem steilen Ort" -mit gutem Grund, da die Stadt durch steile Felsen geschützt war. Hier zeigt uns auch die Natur ihr üppiges Gesicht: Wälder voller Orchideen, Baumfarne und verschiedener Moose. Durch einen von den Incas erbauten Tunnel nähern wir uns dem 3. Pass auf 3.700 m. Von hier oben können wir schneebedeckte Berge bestaunen, z.B. den mächtigen Salkantay (6.180 m) oder die Veronica (5.750 m).

Die "Stadt in den Wolken", Phuyupatamarca, ist unser nächster Höhepunkt. Diese beeindruckenden Ruinen können nur über eine lange Reihe von Stufen erreicht werden. Nach unserem Besuch in Phuyupatamarca müssen wir wieder mehrere hundert Stufen absteigen, ehe wir Wiñay Wayna erreichen. Wiñay Wayna ist unser letztes Camp, ehe wir die Ruinen von Machu Picchu erreichen. Ganz in der Nähe des Zeltplatzes sind die Ruinen von Wiñay Wayna; ihr Name bedeutet "ewig jung" in Quechua. Gleichzeitig heißt so auch eine rosafarbene Orchidee, die in der Umgebung wächst. In Wiñay Wayna auf 2.700 m befinden sich 10 Inca-Bäder, daher sagt man, es war auch ein Platz für rituelle Bäder, ehe man Machu Picchu betreten hat.

Gehzeit: ca. 9 Std.
Wanderstrecke: ca. 15 km
Aufstieg: 500 m
Abstieg: 1300 m

Unterkunft: Camping

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Lunchpaket, 1x Abendessen

4. Tag: Inca Trail Wanderung - vierte Etappe

Machu Picchu ganz früh am Morgen zu erleben, ist sehr beeindruckend! Oft liegen die Ruinen noch in geheimnisvollem Nebel. Um diese fantastische Atmosphäre erleben zu können, brechen wir noch vor dem Morgengrauen von unserem Camp auf in Richtung Inti Punku (Sonnentor). Der Abstieg nach Machu Picchu dauert nur 45 Minuten, und wir werden genug Zeit zum Beobachten und Genießen der Szenerie haben. Spektakuläre Fotos sind möglich. Am Eingang zu Machu Picchu müssen wir uns registrieren lassen, und können hier auch unsere großen Rucksäcke zur Verwahrung abgeben. Vielleicht gönnen wir uns noch einen Frühstückskaffee, bevor die ca. 2-stündige Führung zu den wichtigsten Plätzen in der historischen Anlage von Machu Picchu beginnt. Im Anschluss fahren wir im Bus hinunter nach Aguas Calientes. Von hier geht es per Zug weiter nach Ollantaytambo, wo bereits das Fahrzeug wartet, das uns zurück nach Cuzco bringt. Erschöpft, aber glücklich erreichen Sie Cuzco am späten Abend.

Gehzeit: ca. 2 Std.
Wanderstrecke: ca. 6 km
Abstieg: 200 m

Verpflegung: 1x Frühstück

Jetzt anfragen oder buchen
Hinweise
Viele Besucher nehmen den Bus um 13:00 Uhr zurück nach Agua Calientes, um dort Mittag zu essen. Vielleicht möchten Sie auch die berühmten "Heißen Quellen" besuchen - für viele eine willkommene Entspannung nach 4 Tagen Trekking! Für eine geringe Eintrittsgebühr können Sie sich 2 Stunden dort aufhalten.

Es ist möglich, dass die tatsächlich benutzten Campingplätze (und damit auch die Wanderzeiten) von den in der Beschreibung angegebenen abweichen. Die Zeltplätze werden von behördlicher Seite festgelegt.

Buchung
Die Verfügbarkeit des Inca Trail Permits ist streng limitiert und kann erst nach verbindlicher Buchung bestätigt werden. Für die Buchung werden folgende Reisepassdaten benötigt: Vollständiger Name (wie im Reisepass angegeben), Geburtsdatum, Reisepassnummer, Nationalität und Ablaufdatum des Reisepasses. Dabei muss es sich zwingend um den Reisepass handeln mit dem auch gereist wird.
Da sich die Verfügbarkeiten häufig sehr schnell ändern können, kontaktieren Sie uns bitte. Gern prüfen wir die Verfügbarkeiten und erstellen Ihnen ein Angebot.

Anschlussprogramm
Möchten Sie gern den Inca-Trail mit weiteren Besuchen in Peru kombinieren? Wir senden Ihnen gern Tourenvorschläge zu.

Reisezeit
Die beste Zeit um nach Peru in die Anden zu reisen ist von Mai bis Anfang November. Die besten Monate für den Inca Trail sind Juni - September. Das Klima ist zu dieser Zeit meist trocken und untertags angenehm warm. Allerdings ist dies auch die beliebteste Reisezeit und die Genehmigungen für den Inca Trail meist schon Monate im Voraus ausgebucht.
Im Februar wird der Inca Trail für Wartungsarbeiten geschlossen.

Tourstil
Diese Tour findet in einer internationalen Gruppe statt. Sie teilen sich Ihren Bergführer und Ihre Begleitmannschaft mit weiteren internationalen Gästen.

Privattour
Gerne organisieren wir diese Trekkingtour ab 2 Personen auch als Privattour zu Ihrem Wunschtermin. Details gern auf Anfrage.

Alternativen zum Inca Trail
Sollte der Inca Trail ausgebucht sein oder Sie auf der Suche nach einer weniger frequentierten Wanderroute sind, empfehlen wir Ihnen folgende Touren: