Kilimandscharo Besteigung via Machame Route

Trekkingtour auf der landschaftlich schönsten Route am Kilimandscharo vom tropischen Bergregenwald bis zu den Gletschern am Gipfel

  • Trekkingtour auf der landschaftlich schönsten Route am Kilimandscharo vom tropischen Bergregenwald bis zu den Gletschern am Gipfel
  • Anspruchsvolle Bergwanderung mit fantastischen Bergpanoramen
  • Wanderung durch verschiedene Klimazonen
  • Southern Circuit mit atemberaubenden Ausblicken auf den Kibo
  • Shira Plateau - phänomenaler Sonnenuntergang
  • Camping-Route mit Übernachtungen in hochwertigen Bergzelten
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen
  • Kundenstimmen (10)

8 Tage Tansania

Bergsteigen ab 1.690 € Anfragen oder buchen

Die Kilimandscharo Besteigung über die Machame Route gilt als die landschaftlich schönste Aufstiegsvariante und bietet ein fantastisches Panorama über das Moorland des Shira Plateaus sowie den Uhuru Peak mit Western Breach. Die Machame Route ist die attraktivste Camping Route und konditionell anspruchsvoll. Der Aufstieg über diese Route ist ein unvergessliches Erlebnis und auch der Abstieg über die Mweka Route gestaltet sich durch die häufig wechselnden Landschaften und den Rückblick auf das Kilimandscharo-Massiv abwechslungsreich und eindrucksvoll. Die Wanderung führt durch verschiedene Klimazonen und entlang des Southern Circuit und bietet fantastische Bergpanoramen. Bitte beachten Sie auch unsere allgemeine Infoseite zum Thema: Wissenswertes zu unseren Kilimanjaro-Trekkingtouren

1. Tag: Kilimanjaro Airport / Moshi
2. Tag: Moshi - Machame Camp (2.990 m)
3. Tag: Machame Camp - Shira Camp (3.840 m)
4. Tag: Shira Camp - Barranco Camp (3.960 m)
5. Tag: Barranco Camp - Barafu Camp (4.600 m)
6. Tag: Barafu - Uhuru Gipfel (5.895 m) - Mweka Camp (3.100 m)
7. Tag: Mweka Camp - Moshi
8. Tag: Moshi / Kilimanjaro Airport

Leistungen enthalten

  • Kilimandscharo Besteigung via Machame Route (6 Tage / 5 Nächte)
  • Transfer zum/vom Nationalpark-Gate
  • sämtliche Camping- und Nationalparkgebühren
  • Bergrettungsversicherung (Landweg)
  • Campingausrüstung (außer Schlafsack)
  • Kilimanjaro Trekkingkarte GPS-kompatibel (Harms Verlag)
  • 20-seitige Infobroschüre zur Vorbereitung auf die Kilimandscharo Trekkingtour

Leistungen nicht enthalten

  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder
  • persönliche Trekkingausrüstung

Unterbringung

2x Mittelklasse-Hotel
5x Campingplatz
Beim Camping am Kilimandscharo wird in hochwertigen Bergzelten auf einfach ausgestatteten Campingplätzen übernachtet.

Unterbringung im Doppelzimmer bzw. 2-Personen-Zelt.
Gegen Aufpreis ist auch die Buchung eines Einzelzimmers bzw. Einzelzeltes möglich. Auf Wunsch kann auch die Unterbringung im halben Doppelzimmer bzw. 2-Personen-Zelt gebucht werden. Sollte es nicht möglich sein Sie mit einem weiteren Teilnehmer unterzubringen, so wird der Einzelzimmer-Zuschlag berechnet.

Einzelzimmer-Zuschlag Hotel: 60 Euro
Einzelzelt-Zuschlag Trekkingtour: 60 Euro

Verpflegung

7x Frühstück, 6x Lunchpaket, 5x Abendessen
Trinkwasser wird während der Kilimandscharo Besteigung bereitgestellt.

Tourbegleitung

Während der Kilimandscharo Besteigung werden Sie von einem professionellen, bergerfahrenen und englischsprachigen Bergführer, einem Assistenz-Bergführer sowie Trägern und Koch begleitet.

Transportarten

Minibus, Zu Fuß

Zusätzliche Übernachtungen

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne!

Flughafentransfer

inklusive ab/bis Kilimandscharo Flughafen

Optionale Ausflüge / Zusatzleistungen

  • Einzelzimmer/-zelt Zuschlag (Aufpreis: 120 €)

1. Tag: Kilimanjaro Airport / Moshi

Individuelle Anreise zum Kilimanjaro Airport. Begrüßung am Flughafen durch unseren örtlichen Repräsentanten. Transfer zum Hotel in die Stadt Moshi, die am Fuße des Kilimandscharo liegt. Am Nachmittag erfolgt das Vorbereitungsgespräch zur Trekkingtour mit dem Bergführer. Sollten Sie noch Ausrüstungsgegenstände benötigen, dann können Sie diese in unserem örtlichen Büro ausleihen. Genießen Sie von der großen Aussenterrasse die ersten Ausblicke auf den "Kili".

Unterkunft: Parkview Hotel, Moshi

2. Tag: Moshi - Machame Camp (2.990 m)

Nach dem Frühstück werden Sie vom Hotel abgeholt. Nicht benötigtes Gepäck kann sicher im Hotel zur Verwahrung abgegeben werden. Sie fahren zusammen mit dem Bergführer zum Nationalpark-Gate nach Machame, wo Ihre Kilimandscharo Trekkingtour startet. Das Gepäck wird auf die Träger verteilt und Sie werden am Gate registriert. Die heutige Etappe beträgt 9 km vom Machame Gate (1.840 m) bis zum Machame Camp. Der Trail beginnt auf einer stillgelegten Forststraße, die schön breit und angenehm zu gehen ist. Diese endet nach etwa einer Stunde und der eigentliche Weg beginnt, welcher hinein in den dichten tropischen Bergregenwald führt. Die Bäume und Äste sind von dunkelgrünen Moospolstern überzogen und lange Flechten hängen von diesen herunter, was teilweise sehr märchenhaft aussieht. Nach etwa der Hälfte der Tagesetappe wird es anstrengender, die Steigung größer. Es wird feuchter und rutschiger, Bäume und Wurzeln versperren ab und zu den Weg. Der Wald reicht bis auf ca. 2700 m. Beim letzten Abschnitt lichtet sich der Wald und der Weg führt weiter in die Heide- und Moorzone. Im Machame Camp angekommen, dürfen Sie sich auf ein köstliches frisch gekochtes Abendessen freuen. Die Crew wird bei Ihrer Ankunft das Lager bereits für Sie aufgebaut haben, so dass Sie nur noch das Zelt beziehen müssen und die natürliche Schönheit der Umgebung genießen dürfen.

Gehzeit: ca. 6-7 Std.
Wanderstrecke: ca. 9 km
Aufstieg: 1150 m

Unterkunft: Machame Camp, Kilimanjaro

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Lunchpaket, 1x Abendessen

3. Tag: Machame Camp - Shira Camp (3.840 m)

Vom Machame Camp aus führt der Weg weiter über steileres Terrain, das von einfachen Passagen unterbrochen wird. Zunächst ein kurzer Abstieg, dann ein steiler Aufstieg über eine gute Stunde, gefolgt von einem etwa zweistündigen Marsch auf relativ gleichbleibender Höhe durch Moorlandschaft. Die Vegetation ändert sich mit zunehmender Höhe und spärliche Bäume sowie Sträucher und Grasbüschel bestimmen das Landschaftsbild. Markant sind jedoch die in großer Zahl vorkommenden Riesen-Senezien, die diese karge Umgebung schmücken. Die Ausblicke auf den Kibo und den Uhuru Peak werden zu einem allgegenwärtigen Anblick, je näher Sie dem Shira Camp kommen. Der Campingplatz selbst ist einer der malerischsten am Kilimandscharo, da es einen Blick nach Westen zum Mount Meru in der Ferne eröffnet und auch einen Blick auf den Kibo (den Gipfel des Kilimanjaro) bietet. Oft erlebt man von hier die spektakulärsten Sonnenuntergänge während der Besteigung des Kilimandscharo. Die Wolkendecke liegt tiefer unter Ihnen und die höheren Bergspitzen durchbohren diese, um in den letzten Sonnenstrahlen des Tages zu erstrahlen. Der Anblick von Shira und Kibo im wechselnden Licht der ziehenden Sonne bleiben unvergesslich. Nur eine kurze Wanderung vom Lager entfernt befinden sich die Shira-Höhlen. Diese sind ein sehr schönes Ziel für einen Akklimatisierungsspaziergang am Nachmittag, bevor Sie ein reichhaltiges Abendessen und eine gute Nachtruhe genießen.

Gehzeit: ca. 5-6 Std.
Wanderstrecke: ca. 7 km
Aufstieg: 850 m

Unterkunft: Shira 2 Camp, Kilimanjaro

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Lunchpaket, 1x Abendessen

4. Tag: Shira Camp - Barranco Camp (3.960 m)

Heute steigen Sie beim Überqueren eines Bergrückens bis auf 4.630 m hinauf und danach wieder auf unter 4000 Meter ab. Damit folgen wir dem Prinzip "walk high – sleep low" und fördern die Akklimatisierung des Körpers an die große Höhe. Sie umrunden einen Teil des mächtigen Kibo Gipfels auf dessen Südseite. Die Landschaft wird karger und zahlreiche Geröllblöcke prägen die Umgebung. Eine Wanderung durch die staubige Alpinwüste mit den vielen verstreuten Felsbrocken, erweckt den Eindruck, als ob man auf dem Mond herumspaziert. Am Lava Tower, einem schroffen Felsobelisken aus Lavagestein, erreichen Sie den höchsten Punkt der heutigen Etappe. Genießen Sie während einer Mittagsrast den Blick auf das alte Gletschereis der Breach Wall am Kibo und - falls die Nebelschwaden nicht zu dicht sind - sogar den Blick auf den Gipfel des Kilimandscharo - Ihrem Ziel! Dann steigen Sie über einen steilen Felshang hinab zum Barranco Camp. Allmählich wird die Lava-Steinwüste wieder von der Heide- und Moorlandzone abgelöst. Der Weg führt vorbei am "Garten der Senezien", einem Gebiet in dem viele der mannshohen Senezien und Riesenlobelien wachsen. Der Sonnenuntergang und -aufgang im Barranco Camp ist atemberaubend. Die Sonne taucht die Felsen vor dem Camp in eine traumhafte rötlich-gelbe Farbe und als Kontrast dazu die leuchtend weißen Gletscher der hohen Gipfel. Das Barranco Camp ist sehr "aussichtsreich" gelegen. Am Abend kann man bei zumeist wolkenlosem Himmel die Lichter der 60 km entfernten und rund 3.400 Meter tiefer liegenden Kleinstadt Moshi erkennen. Im Barranco Camp schläft man oft über den Wolken.

Gehzeit: ca. 6-7 Std.
Wanderstrecke: ca. 10 km
Aufstieg: 790 m
Abstieg: 670 m

Unterkunft: Barranco Camp, Kilimanjaro

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Lunchpaket, 1x Abendessen

5. Tag: Barranco Camp - Barafu Camp (4.600 m)

Nach dem Frühstück gilt es die Barranco-Felswand zu überwinden. Die sogenannte "Breakfast Wall" sieht viel gefährlicher aus, als sie tatsächlich ist. Es werden keine technischen Kletterkenntnisse benötigt, um die Barranco-Wand erklimmen zu können. Es ist keine Kletterwand, sondern eigentlich ein meist sehr steiler Weg, der erfordert, dass man ab und zu die Hände benutzt und an einigen Stellen ein wenig kraxelt. Vom Fuße der etwa 250 Meter hohen Wand führt ein schmaler Pfad in Serpentinen entlang der Great Barranco Wall bergauf. Bei einigen Kletterpassagen über die Felsen und Felsvorsprünge müssen beide Hände zu Hilfe genommen werden. Nach etwa anderthalb bis zwei Stunden haben Sie das Plateau erreicht und werden sogleich mit einem atemberaubenden Ausblick auf den Kibo und dessen drei Süd-Gletscher belohnt. Nach einer kurzen Verschnaufpause geht es entlang eines staubigen Pfades hinab ins Karanga Valley.

Von nun an führt der Weg steil bergauf auf einem verdichteten Geröllpfad durch eine felsige Landschaft in unwirtlichem Gelände. Die Vegetation wird immer spärlicher, jedoch werden Sie mit grandiosen Ausblicken auf den Mount Meru, den Mawenzi und natürlich den Kibo entschädigt. Sie kommen an die Wegkreuzung, wo der Southern Circuit Trail auf den Mweka Trail trifft, den Sie später für den Abstieg nutzen. Weiter geht es bis zum Barafu Camp, in dem Sie die letzte Nacht in großer Höhe verbringen. Unterwegs bieten sich Blicke auf den Gipfel aus verschiedenen Perspektiven. Ein frühes Abendessen wird serviert, damit Sie sich vor dem letzten Aufstieg, der gegen Mitternacht beginnt, maximal erholen können. Erleben Sie wie die Sonne geht direkt hinter dem Mt. Meru untergeht - ein grandioses Naturschauspiel!

Gehzeit: ca. 7-8 Std.
Wanderstrecke: ca. 8 km
Aufstieg: 900 m
Abstieg: 260 m

Unterkunft: Barafu Camp, Kilimanjaro

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Lunchpaket, 1x Abendessen

6. Tag: Barafu - Uhuru Gipfel (5.895 m) - Mweka Camp (3.100 m)

Die letzte Etappe bis zum Gipfel beginnt bereits kurz nach Mitternacht. Der anstrengendste und zugleich faszinierendste Tag liegt vor Ihnen. Stärken Sie sich bei einem kleinen Snack und einem warmen Getränk, bevor Sie in die Dunkelheit aufbrechen. Die Wanderung hinauf zum Stella Point ist ein sehr langsamer, steiler Aufstieg über vulkanisches Geröll für ca. 5-6 Stunden. Der Weg führt über eine schier endlose steile Geröllhalde, deren Untergrund in der Nacht meist noch gefroren ist. Die Stirnlampen der Wanderer zum Gipfel sehen fast aus wie Glühwürmchen, die in einer langen Reihe fliegen. Die Höhe raubt den Atem und fordert die letzten Kräfte. Während Sie sich dem Kraterrand nähern, werden Sie den unvergesslichsten Sonnenaufgang genießen, den Sie je erleben dürften - den Sonnenaufgang von einem der höchsten Punkte Afrikas! Oft sieht man in dieser Höhe die Krümmung der Erde und der Sonnenaufgang am Horizont betont diese noch.

Wenn Sie den Stella Point auf dem Kraterrand erreicht haben, ist der Uhuru Peak bereits in Sichtweite und auf relativ flachem Gelände ist es bis dorthin nur noch ein ca. 45-minütiger Fußmarsch. Obwohl in so greifbarer Nähe, ist eiserner Wille ist gefragt, um die letzten 150 Höhenmeter zu bewältigen. Entschädigt werden Sie mit einem traumhafte Rundblick und dem wunderbaren Gefühl, den höchsten Punkt Afrikas auf 5.895 Metern erreicht zu haben. Nach einem kurzen Aufenthalt auf dem Dach Afrika und der Aufnahme des Fotos vor dem Schild, welches den Gipfel markiert, erfolgt der Abstieg über die Mweka Route. Der Abschnitt zurück zur Barafu Hütte braucht nur etwa die halbe Zeit des Aufstiegs, da der Untergrund nun aufgetaut. Man kann auch den Geröllhang "hinunterrutschen", was bedeutet, dass man mit großen Schritten durch den losen Kies hinabsaust. Mit jedem Schritt, den es nach unten geht, genießt der Körper es, mehr Sauerstoff zum Einatmen zu haben. Wieder im Barafu Camp angekommen, gönnen Sie sich eine wohlverdiente Mittagspause und werden vom Koch mit einer stärkenden Mahlzeit verwöhnt. Der weitere Abstieg zum Mweka Camp auf 3.100 Metern ist nicht mehr so steil, aber noch sehr lang. Man spürt deutlich, wie die Luft immer sauerstoffreicher wird. Im Mweka Camp gibt es genügend Zeit sich von diesem extrem langen und harten Tag auszuruhen und Schlaf nachzuholen!

Gehzeit: ca. 12-14 Std.
Wanderstrecke: ca. 19 km
Aufstieg: 1295 m
Abstieg: 2795 m

Unterkunft: Mweka Camp, Kilimanjaro

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Lunchpaket, 1x Abendessen

7. Tag: Mweka Camp - Moshi

Nach dem Frühstück starten Sie den letzten Abschnitt der Tour. Genießen Sie eine gemütliche Wanderung durch den Regenwald hinab zum Mweka Gate (1.700 m). Nicht selten sieht man in den Bäumen die Schwarz-weißen Stummelaffen sowie Diademmeerkatzen. Nehmen Sie sich Zeit, um die üppige Vegetation mit den von Baummoos überwachsenen Bäumen sowie den Riesenfarnen zu genießen. Am Nationalpark-Gate werden Sie bereits vom Fahrer erwartet und nach der Verabschiedung von Ihrer fleißigen Begleitmannschaft zurück zum Hotel nach Moshi gebracht. Hier können Sie sich von den Anstrengungen der letzten Tag erholen und das Abenteuer Kilimandscharo Revue passieren lassen.

Gehzeit: ca. 3-4 Std.
Wanderstrecke: ca. 10 km
Abstieg: 1400 m

Unterkunft: Parkview Hotel, Moshi

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Lunchpaket

8. Tag: Moshi / Kilimanjaro Airport

Ihre Kilimandscharo Trekkingtour endet nach dem Frühstück. Transfer zum Flughafen Kilimanjaro oder individuelles Anschlussprogramm.

Verpflegung: 1x Frühstück

Jetzt anfragen oder buchen

Privatreise

Gruppenreise

Anforderungen
Für diese Kilimandscharo Besteigung via Machame Route benötigen Sie eine sehr gute Kondition und Ausdauer. Bergsteigerische Vorkenntnisse sind nicht nötig. Das Erreichen des Gipfels kann nicht garantiert werden, da es vom Wetter und der persönlichen Leistungsfähigkeit der Teilnehmer abhängt. Die Besteigung ist in den Monaten April/Mai wegen der großen Regenzeit nur unter erschwerten Bedingungen möglich.

Gruppenermäßigung
Der angegebene Preis ist gültig pro Person bei einer Gruppe von 2 Personen. Bei Gruppen ab 3 oder mehr Teilnehmern reduziert sich der Tourpreis.
Ihr Vorteil bei uns: Je mehr mehr Teilnehmer sich anmelden, desto niedriger der Preis!

Privattour
Bitte kontaktieren Sie uns für ein individuelles Angebot zu Ihrem Wunschtermin.

Preis für Alleinreisende als Privattour*: 1.935 EUR

*Sollten Alleinreisende gerne in einer Gruppe wandern wollen, jedoch zum Buchungszeitpunkt keine weiteren Anmeldungen vorliegen, so wird dieser Preis berechnet. Sollten sich später weitere Mitreisende anmelden, so wird der Einzelzuschlag entsprechend wieder gutgeschrieben.

Zusatztag zur Akklimatisierung
Wir bieten die Kilimandscharo Besteigung über die Machame Route auch mit zusätzlichem Tag am Berg zur besseren Akklimatisierung an:

.

M. Regez 01.02.2018
Guten Tag!
Uns hat die Kilimanjaroreise sehr gefallen, wir hatten super wetterglück und es natürlich bis auf den gipfel geschafft. Es war alles Top, auch ihr Partner vor Ort wahr sehr nett! Vielen Dank für dieses Abenteuer! Freundliche Grüsse
J. Bohl 18.08.2017
Mein Trek zum Gipfel des Mt. Meru war perfekt vom ersten Moment an. Ihre Agentur war perfekt organisiert und unser Guide bereitete uns unvergessliche Tage. Der Koch, die Porter, der Assistent-Guide waren ein perfektes Team. Bei traumhaften Wetter ging es an Tag 1 durch den Arusha National Park bis zur Miriakamba Hut. Der Aufstieg am 2. Tag zur Saddle Hut war anspruchsvoller und teilweise recht steil. Wir erreichten die Hütte gegen 12 Uhr und entschieden uns das gute Wetter auszunutzen und den Gipfel noch nachmittags zu erklimmen. Es hat sich gelohnt. Bei Sonnenuntergang saßen wir auf 4556 HM und hatten einen traumhaften Ausblick. Im Dunkeln ging es wieder zurück zur Saddle Hut, wo ein köstliches Abendessen auf uns wartete. Den krönenden Abschluss gab es am 3. Tag als wir auf den letzten Metern im Arusha National Park neben Giraffen, Zebras, Büffeln und Elefanten zum Momella Gate wanderten bevor uns der Fahrer nach Moshi zurück brachte. Einen besseren Trek zur Vorbereitung auf den Kilimanjaro hätte ich mir nicht wünschen können.

Nach einem 3 Tages Trek am Mount Meru ging es am nächsten Tag schon wieder weiter zum Kilimanjaro. Die Vorbereitungen von Ihrer Agentur waren vorab wieder sehr gut. Uns wurde die Route genau erklärt, Optat unser Guide kontrollierte unsere Ausrüstung um vor allem für die lange kalte Nacht des Aufstieges optimal ausgestattet zu sein. Gegen 10 Uhr erreichten wir schließlich das Nachahme Gate, den Ausgangspunkt für unseren 7tägigen Trek über die Machame Route mit einem zusätzlichen Akklimatisationstag. Der erste Tag begann mit einem leichten Aufstieg zum Machame Camp. Gegen 16 Uhr erreichten wir das Camp und wurden von unserem Team freundlich empfangen und mit einem köstlichen Abendessen verwöhnt. Nach einer sehr erholsamen Nacht ging es morgens früh weiter zum Shira Camp. Das Wetter wurde stündlich besser und wir wanderten bei strahlend blauem Himmel mit einem herrlichen Ausblick über das Shira Plataeu. Tag 3 wurde dann etwas anspruchsvoller und wir kamen langsam im Lava Tower näher. Auf 4600 HM gab es ein leichtes Lunch und wir begannen anschließend den Abstieg zum Barranco Camp. Nach einer sehr kalten Nacht ging es morgens weiter über die berühmte Breakfast Wall. Auf 4200 HM, am Ende der Wall, hatten wir einen traumhaften Ausblick auf den Mt. Meru den Uhuru Peak und die Wolkendecke über Moshi. Einfach unbeschreiblich. Gemütlich erreichten wir gegen Nachmittag das Karanga Camp. Nach einem entspannten Mittag in der Sonne ging es am nächsten Tag zum Barafu Camp. Nach einem frühen Abendessen ging es früh in den Schlafsack. Die Aufregung vor dem Gipfel steigt langsam, wir schafften es jedoch trotzdem ein paar Stunden Schlaf zu bekommen. Mit unseren 2 Guides ging es dann um halb zwölf los. Pole Pole begannen wir den Aufstieg. Die Luft wurde mit jedem Schritt dünner und man hatte das Gefühl die Nacht und der Berg würden nie enden. Doch dann standen wir auf einmal am Stella Point und Optat meinte nur noch 40 Minuten bis zum Gipfel. Gemeinsam mit der aufgehenden Sonne erreichten wir das Gipfelschild. Überwältigt von dem Ausblick und den Gefühlen oben angekommen zu sein genossen wir die Spitze des höchsten Berges Afrikas. Der Abstieg zum Barafu Camp ging dann ganz schnell. Nach nur knapp 3 Stunden waren wir im Camp und ruhten uns eine Weile aus bevor es weiter ging zum Mweka Camp und am letzten Tag zum Mweka Gate.

Der ganze Trip war einfach perfekt. das Team, das Essen, die Camps, unsere Guides... es hätte alles nicht besser sein können. Vielen Dank an Moja für die perfekte Organisation. Es war definitiv nicht meine letzte Reise mit euch.
P. Czitron 10.03.2017
Hallo moja-Team,

im Anhang einige der besten Bilder meiner Kilimanjaro-Besteigung.
War echt eine super Erfahrung und ohne den guten Guide (Zephania) hätte ich's wohl nicht geschafft.

Mit freundlichen Grüßen,
M. Dujmovits 12.01.2017
Hallo Frau Hills,
seit gestern sind wir wohlbehalten zurück in Deutschland. Ich wollte Ihnen eine kurze Rückmeldung bezüglich unserer Kilimanjaroreise geben. Alles in allem, inkl. Flug, Transfer und Betreuung vor Ort hat alles gut geklappt. Wir hatten durch den Partner vor Ort sehr gute Guides (Oqtat) und Hilfsguides ("Daddy" u. "Mossad") zur Verfügung gestellt bekommen. Die Porter haben gut gearbeitet, das Kochteam war immer bemüht uns ein tolles Menü zuzubereiten und es war ein angenehmes und harmonisches Miteinander. Auch dank dieser Bedingungen und guter Wetterverhältnisse konnten wir alle Drei in der Nacht vom 07. auf den 08.01. auf dem Gipfel des Kilimanjaro stehen. Dank dafür!!!!

Als man nach der Rückkehr in der Agentur mit uns über Punkte sprechen wollte, die man verbessern könnte, ist uns wenig bis garnichts eingefallen. Das einzigste was optimierungsbedürftig erschien, war die Größe der Zelte. Für einen Einzelen ist ein Zweimannzelt inkl. Gepäck gerade ausreichend, aber für 2 Leute ist ein Zweimannzelt inkl. Gepäck zu klein. Da könnte man optimieren, was die Agentur auch versprochen hat zu tun. Desweiteren hätte man die Zelteingänge etwas großzügiger gestalten können, so das man nicht immer nur kriechenderweise ins Zelt hinein u. hinaus kommt. Für junge Leute ist das wahrscheinlich kein Kriterium, aber für uns als 50 jährige erschien dieser Umstand manchmal lässtig. Einen weiteren Punkt, wo der Partner Abhilfe schaffen möchte, ist in der Auswahl der Getränkesorten. Auf Anhieb erscheint einem das etwas banal, aber wenn man abends nur die Wahl zwischen Kaffee und Schwarztee hat und danach aber zum Schlafen ins Bett möchte, würde man sich über einen Früchte- oder Minztee ohne Teein oder Koffein freuen. Das alles aber nur am Rande.

In der Summe waren wir mit der bei Ihnen gebuchten Reise und den von ihnen erbrachten Leistungen sehr zufrieden und möchten uns auf diesem Wegen nochmals bedanken!!!

Mit freundlichen Grüßen
Stephan & Nicola P. 31.12.2016
Nachdem sich der „Rückkehrstress“ nach den Feiertagen gelegt hat, wollten wir Ihnen gerne ein Feedback zu unserer Tansania Reise, die wir über Moja gebucht hatten, geben. Es handelte sich nicht um unsere erste Afrika-Reise, weshalb wir mit Gegeben- und Gepflogenheiten z.T. zumindest ansatzweise vertraut waren. Es war aber unsere erste Reise mit Moja.

Eingangs möchten wir als im Gesundheitswesen/Schichtdienst tätiges Paar die gute Erreichbarkeit über die Telefon-Hotline (auch am Wochenende) bzw. die rasche Kommunikation und Service durch Fr. Schau via E-mail positiv hervorheben. Wenn man regelmäßig erst um 20:30 Uhr nach Hause kommt, ist so etwas Gold wert.
Auch die Vermittlung der Reiseversicherung im Sonderpaket war sehr gut. Offenbar sind auch hier „Bergunfälle“ nicht ausgenommen. Wir trafen Reisende, die das im Kleingedruckten dann festgestellt haben. Das macht natürlich für den Kili wenig Sinn. Gott sei Dank haben wir die Versicherung nicht gebraucht.

In Tansania bestiegen wir zuerst den Kilimanjaro, dann folgte eine Safari zum Ngorongoro Krater und in die Serengeti, zum Abschluss Busfahrt nach Daressalam und Badeurlaub in Nungwi/Zanzibar.

Um es vorwegzunehmen, der Service und die Betreuung durch die örtliche Agentur von Moja in Moshi und Arusha war tadellos. Wir wurden vom Flughafen abgeholt, zum Hotel gebracht etc. Das Team für den Berg war exzellent, sogar ein Assistant Guide war dabei und alles nur für uns beide. Essen hygienisch einwandfrei. Wasser wurde abgekocht. Erwähnenswert auch, die Zahl der Träger: 4 Mann waren fair bepackt (Limit 20 kg), was offensichtlich nicht bei allen Tour Operators der Fall ist, wir sahen Träger, die völlig überladen einem Kollaps nahe waren... Das hat mit verantwortungsvollem Tourismus nichts mehr zu tun. Ebenso konnten wir bei einer starken Bronchitis meiner Frau jederzeit heißen Tee bekommen. Die Mannschaft war freundlich, höflich und zuvorkommend. Da wir vor dem Gipfelsturm etwas „geschwächt“ waren, entschied sich unser Guide Franco auch den Assistant Guide mitzunehmen, falls einer von uns beiden schlapp machen würde, könnte der andere mit dem Assistant Guide trotzdem zum Gipfel und müsste nicht auch abbrechen. Super-Service für uns zwei alleine. Wir haben es dann aber beide geschafft.

Betreffend der Safari: Wir fuhren am ersten Tag bis Lake Manyara (Twiga Camp – sehr schön, leider viele Moskitos) und konnten dort auch noch einen Game Drive machen, wo wir bereits viele Tiere beobachten konnten. Manyara: not to be missed, deutlich weniger Touristen als Ngorongoro! Wie auch bei der Bergcrew hatten wir hier einen exzellenten Fahrer (Wilson) und einen verantwortungsbewussten Koch, der auch gerne kulinarische Extrawünsche erfüllte (tansanischen Maisbrei). Wir hatten zu zweit einen großen Land Cruiser für uns alleine (man hört und liest ja immer von „Gruppenzusammenlegungen“ i.S. von „Code-Sharing“...). Hier gab es nichts zu beanstanden. Der Fahrer fuhr nicht nur sicher und souverän (Schotterpiste, Steilheit, ....), er war auch sehr bewandert in Bezug auf Fauna und Flora und war immer bemüht, Tiere ausfindig zu machen. Wir hatten Dank unserer Crew das Glück, in drei Tagen alle „Big Five“ sehen zu können, was nun wahrlich nicht die Regel darstellt.

Mit einem Bus fuhren wir von Arusha bis Dar es Salaam und von hier aus mit einer Fähre weiter bis Zanzibar. In Zanzibar wurden wir vom Fahrer erwartet. Das Hotel in Nungwi war ganz gut. Das Essen ist empfehlenswert, auch ist es etwas abseits vom touristischen Zentrum Nungwis, wo sich allerhand (Pseudo-)Aussteiger a lá Leonardo DiCaprio ("The Beach") tummeln und laute Musik hören. Das Hotel liegt außerdem direkt am Strand und ist sehr schön.

Fazit: Moja bietet super Service und die Kili-Tour, Safari und Zanzibar waren lupenrein. Das Preis-Leistungsverhältnis war auch in Ordnung. Wir können Moja unumschränkt weiterempfehlen und bedanken uns vielmals!
W. Wiegand 31.10.2016
Guten Abend Christina Schartel,
nun ist die Kili-Besteigung schon wieder 3 Wochen her, wie die Zeit vergeht. Es war ein unvergessliches, emotionales, aber auch anstrengendes Erlebnis. Moja-Travel hat auch einen Anteil gehörigen Anteil an der erfolgreichen Besteigung. Für die Vorbereitung und die vielen Informationen bedanke ich mich herzlich. Ich verbleibe mit freundlichen Grüßen, vielleicht bis zu einem anderen mal!
T. Gräfe 05.10.2014
Hallo liebe Frau Schau,

nun sind wir wieder zurück von unserer Reise zum Kilimajaro und ich möchte mich im Namen aller meiner Mitreisenden herzlich bedanken für die sehr gute Zusammenarbeit, Betreuung und Hilfe bei der Organisation für unsere Bergtour. Die Agentur vor Ort hat uns eine sehr schöne Woche bereitet und wir waren alle auf dem Gipfel. Vielen Dank. Bis vielleicht zur nächsten Tour, verbleibe ich mit den besten Grüßen für Sie und Ihr Team.
A. & B. Baumstark 23.12.2013
Liebes moja Travel-Team,

als Schwaben – Stuttgart – durften wir mit Rail & Fly nach Frankfurt mit dem ICE fahren. Ticketabholung am Automaten funktionierte perfekt. Flughafen Frankfurt mit Ethiopian Airline nach Addis Abeba und nach Zwischenstopp nach Kilimanjaro. Alles perfekt. Am Flughafen durfte man sein Eintrittsgeld - Visa - entrichten, was ebenfalls problemlos ablief und dann wurde man von sehr netten Schwarzen schon erwartet und ins Hotel gebracht.

Kaum dort gewesen war die erste Info-Veranstaltung seitens des Bergführers. Kurz, aufschlussreich und umfassend. Nach toller Übernachtung im Parkview Hotel in Moshi ging es über die Machame Route zum Gipfel. Vorher durften wir abends und morgens den weißen Gipfel erblicken – großartig.
Die Fahrt zum Machame-Gate war spannend und sehr kurzweilig. Die Träger, Koch, Führer – einfach alle – waren sehr zuvorkommend und sehr freundlich. Englische Verständigung war sehr gut gegeben. Die Routen waren zwar kurz aber sehr schön und wahrscheinlich muss das so sein, sodass man sich an die Höhe gewöhnt. Es war jederzeit ohne Gefahren und man fühlte sich die gesamte Route sehr wohl und sicher.

Die mitgebrachten Schoko-Riegel und Kräcker verschenkten wir am letzten Tag an unsere Träger. Das Essen war so umfangreich und toll, dass wirklich gar nichts fehlte. Obst, Gemüse, Fleisch, Kohlenhydrate... wir wurden gemästet wie Weihnachtsgänse. Trotz Bergtour haben wir zu- statt abgenommen. Zu trinken gab es zwar Tee, aber so viel, dass selbst die mitgebrachten Sprudelflaschen unnötig waren.

Wir – Birgit (48 Jahre) + Armin (50) – waren zu zweit mit einer Begleitung von zwei Führern, einem Koch und 6 Trägern auf der Bergwanderung und erreichten den Uhuru-Gipfel, welcher unglaublich schön und unvergesslich ist.

2013 werden wir die nächste moja Tour buchen, da wirklich rund um alles super klasse war und keinerlei Wünsche offen blieben. Einfach gesagt, es war ein Traum. Ob Zeltübernachtungen, Bergführer, Essen... alles hat geklappt und war toll.

Freundliche Grüße,
T. Schüßeler 03.09.2013
Hallo Fr. Zumstein,

wollte noch eine kurze Rückmeldung zu meiner Reise geben – es war ein ganz toller Urlaub und es hat alles wunderbar geklappt. Transfers, (erfolgreiche) Besteigung des Kilimajaro, Hotel auf Sansibar.

Die Partneragentur vor Ort ist auch ein guter Veranstalter. Mein Guide (Anwary) war auch sehr kompetent und genau der richtige für mich. Dass ich alleine in einer "Gruppe" war, war auch kein Problem – so konnte ich mein Tempo gehen – und in den Camps traf man genug andere Leute. Also ein rundum perfekter Urlaub.

Werde Sie gerne weiter empfehlen. Vielen Dank noch mal an Sie für Ihre Hilfe und Organisation!
Viele Grüße aus dem Rheinland,
C. Riester 02.09.2013
Hallo Frau Schau,

bin ja schon wieder seit 3 Wochen zurück von Tansania und wollte mich endlich mal noch bei Ihnen für die sehr gute Reiseorganisation bedanken. Hat alles super geklappt! Und es war so toll, noch besser wie ich mir es vorgestellt hab. Auch dank der perfekten Organisation und der super Auswahl der Reisevorschläge. Die von der Partneragentur waren übrigens besonders freundlich, kann man absolut weiterempfehlen.

Vielen Dank!