Schottlands Inseln & Highlands aktiv entdecken Großbritannien

Schottlands Inseln & Highlands aktiv entdecken

  • Aktivreise durch West-Schottland
  • Vielfältige Hebriden-Inseln Mull, Iona und Skye
  • Besuch der Kulturhauptstadt Glasgow
  • Reizvolles Loch Lomond
  • Historische Stätten, wie das Kloster Iona Abbey oder das Glenfinnan Monument
  • Wandermöglichkeiten in atemberaubender Flora und Fauna
  • Traumhafte Landschaften, einsame Lochs und die Cuillin-Berge
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen

8 Tage Großbritannien

Bei dieser Wanderreise steht die Entdeckung der Inseln Mull, Iona, Skye und West-Schottland im Mittelpunkt: Idyllische Inselwanderungen, durch wildromantische Täler mit malerischen Lochs, führen entlang einsamer weißer Sandstrände und durch Fischerdörfer, entlang Klippen mit traumhafter Aussicht auf die Insellandschaft der Hebriden, mit vielen Bootsfahrten und Mittagspausen an malerischen Stränden, bis zu anspruchsvollen Bergwanderungen, wie der Möglichkeit der Besteigung des Ben More, des höchsten Berges der Insel Mull. Eine erlebnisreiche Tagesreise zum Abschluss der Reise führt Sie durch West-Schottland, durch die Western Highlands und Glencoe, über das wildromantische Rannoch Moor, parallel zum berühmten West Highland Way, bis zum malerischen Loch Lomond und nach Glasgow. Diese Wandererlebnisreiseführt Sie in die landschaftlich atemberaubendsten Regionen der schottischen Inseln und der Highlands.

1. Tag: Glasgow
2-6. Tag: ist ein optionaler Whale Watching-Ausflug möglich. Bei Interesse
7-2. Tag: Glasgow - Loch Lomond - Oban - Isle of Mull - Tobermory
3. Tag: Wanderung auf der Insel Iona
4. Tag: Wanderung auf den Ben More
5. Tag: Tobermory - Mallaig / Isle of Skye
6. Tag: Wanderung auf der Isle of Skye
7. Tag: Mallaig / Isle of Skye – Glasgow
8. Tag: Glasgow

Leistungen enthalten

  • Schottland Aktivreise gemäß Programm
  • Transporte, Unterbringung und Verpflegung gemäß Programm
  • Geführte Wanderungen, Ausflüge und Besichtigungen gemäß Programm

Leistungen nicht enthalten

  • Internationale Flüge (gerne über uns buchbar)
  • Vor- und Nachübernachtungen zur Tour
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Persönliche Ausgaben, Trinkgelder
  • Optionale Ausflüge und Aktivitäten
  • Reiseversicherungen

Unterbringung

7 Übernachtungen in Mittelklasse-Hotels

Die Unterbringung erfolgt im Doppelzimmer.
Einzelzimmer-Zuschlag: 335 EUR

Verpflegung


7x Frühstück
4x Abendessen

Tourbegleitung

Deutschsprachige Wander-Reiseleitung

Transportarten

Fähre, Minibus, Zu Fuß

Zusätzliche Übernachtungen

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne.

Flughafentransfer

Flughafentransfer inklusive am Ankunfts- und Abreisetag.

Optionale Ausflüge / Zusatzleistungen

Walbeobachtungs-Ausflug (Tag 6): Bei Interesse bitte vorab bei uns anmelden. Details gerne auf Anfrage.

1. Tag: Glasgow

Individuelle Anreise. Bei Ihrer Ankunft am Flughafen Glasgow erwartet Sie bereits Ihr deutschsprachiger Reiseleiter mit einem Schild in der Ankunftshalle. Es folgt der Transfer zum Hotel in Glasgow.

Um 1900 war Glasgow die zweitgrößte Stadt Großbritanniens und verdankte ihren Reichtum dem Schiffbau und der Schwerindustrie. Als mit der Wirtschaftsflaute in den 70er Jahren diese Wirtschaftszweige vor dem Aus standen, setzte in Glasgow eine ungewöhnliche Entwicklung ein, die 1990 in der Ernennung zur europäischen Kulturhauptstadt durch die EU gipfelte. Heute bleibt Glasgow in keinem Kunstreiseführer über Europa unerwähnt.

Am Abend finden eine Kennenlernrunde und ein gemeinsames Abendessen mit den weiteren Teilnehmern der Reise statt.

Übernachtung in Glasgow.

Hinweis: Am

2-6. Tag: ist ein optionaler Whale Watching-Ausflug möglich. Bei Interesse

wenden Sie sich bitte bereits am heutigen Tag an Ihren Reiseleiter, der den Ausflug
dann für Sie buchen wird.

7-2. Tag: Glasgow - Loch Lomond - Oban - Isle of Mull - Tobermory

Am Morgen verlassen wir Glasgow. Eine sehr reizvolle Fahrt führt uns durch die Western Highlands, entlang des Loch Lomond, Loch Awe, Kilchurn Castle und Loch Etive bis nach Oban.

Seit viktorianischer Zeit ist das Hafenstädtchen Oban im Windschatten der Insel Kerrera ein beliebter Ferienort. Erfindungen wie die Eisenbahn und das Dampfschiff machten Oban zum Tor zu den Inseln der Hebriden. Schon von weitem können Sie McCaig's Folly, eine Nachbildung des Kolosseums, die der Bankier John Stewart McCaig Ende des 19. Jh. erstellen ließ, bewundern. Von hier aus erfolgt die ca. 45 Minuten lange Fährüberfahrt zur Isle of Mull. Die Hebriden umfassen mehr als 500 Inseln vor der Westküste Schottlands, von denen nur knapp 80 bewohnt sind. Diese lassen sich unterteilen in die Inneren Hebriden, welche näher am Festland gelegen sind und die Äußeren Hebriden, dem 210 km langen Inselbogen im Atlantik.

Mull, die drittgrößte der Hebrideninseln ist vulkanischen Ursprungs und bietet eine abwechslungsreiche Landschaft. Ruhige Täler wechseln sich ab mit wilden, zerklüfteten Bergen und weitläufiger Küstenlandschaft. Die beliebte Insel ist nur dünn besiedelt und bietet noch ein unberührtes landschaftliches Erlebnis. Auf der Isle of Mull werden wir eine Rundwanderung (Gehzeit: ca. 5 Std., ca. 13 km, +/- 90 m) unternehmen. Auf Wunsch kann diese auch ausgedehnt werden.

Übernachtung in Tobermory oder Umgebung.

3. Tag: Wanderung auf der Insel Iona

Der Tag beginnt früh am Morgen mit einer 10-minütige Fährüberfahrt nach Iona. Die Insel war einst das Zentrum der keltischen Druiden und hat seit vielen Jahrhunderten eine ganz besondere Bedeutung für das Christentum. 563 wurde hier das Kloster Iona Abbey gegründet und damit begann die Christianisierung der schottischen Highlands. Hier, an der Wiege des Christentums, der historischen Iona Abbey beginnt unsere Wanderung, die Sie entlang malerischer weißer Sandstrände, dunklen Felsenhöhlen sowie über sanfte grüne Hügel führt. Iona verfügt darüber hinaus auch über eine vielfältige Tierwelt. Der National Trust for Scotland, eine private, gemeinnützige Stiftung, widmet sich dem Erhalt und der Pflege von Kultur- und Naturdenkmälern in Schottland und verwaltet die gesamte Insel seit 1979. Die Stiftung arbeitet dabei mit lokalen Bauern zusammen, um den Erhalt seltener Arten, wie z.B. dem Wachtelkönig, zu gewährleisten. Doch nicht nur die Flora und Fauna der Heiligeninsel sind beeindruckend. Auch an einmaligen Bauwerken, wie keltischen Rundkreuzen und romantischen Klosterruinen führt die Wanderung vorbei (Gehzeit: ca. 4 Std., ca. 11 km, +/- 110 m).

Alternativ können Sie optional auch eine Bootsfahrt zur Insel Staffa unternehmen. Staffa, ebenfalls in Besitz des National Trust for Scotland, ist nur bei guten Wetter per Boot zu erreichen. Bekannt ist die Insel aufgrund ihrer außergewöhnlichen Gesteinsformationen und den bizarren, schwarzen Basaltsäulen. Höhepunkt dieses Ausflugs ist die Fingal’s Cave, eine 69 m lange Höhle, welche mit ihren schillernden Farben an eine Kathedrale erinnert.

Bevor es zurück nach Tobermory geht, halten Sie für einen Fotostopp an der Trutzburg Duart Castle. Nur noch wenige der schottischen Burgen sind heute in Privatbesitz. Sie ist seit mehr als 800 Jahren der Stammsitz der MacLeans, einer der ältesten Clans Schottlands. Im 17. Jh. zerfiel sie zur Ruine, wird aber seit 1911 restauriert.

Übernachtung wie am Vortag.

4. Tag: Wanderung auf den Ben More

Ben More ist der höchste Berg auf Mull und mit seinen 966 m auch der einzige Munro der Insel. Munros werden alle Gipfel im schottischen Bergland genannt, die höher als 900 m aufragen und eine gewisse Eigenständigkeit aufweisen. Am vierten Tag Ihrer Schottland-Reise wird dieser das Ziel der Wanderung sein (Gehzeit: ca. 6 Std., ca. 14 km, +/- 887 m). Am Gipfel angekommen werden Sie mit atemberaubenden Panoramablicken belohnt. Bei gutem Wetter können Sie das westliche schottische Hochland und die Inselwelt der Hebriden überblicken.

Eine Alternative zu dem sechsstündigen Aufstieg auf den Ben More sind leichtere, erholsame Wanderungen, die auch ohne Reiseleiter unternommen werden können. Weitere Alternativen sind Ausflüge zu den Inseln Ulva und Gometra, die direkt vor der Westküste von Mull liegen oder der Besuch der hübschen Inselhauptstadt Tobermory. Sie hat zwar nur rund 800 Einwohner, verfügt aber trotzdem über Fischerei- und Fährhäfen und ein Tourismuszentrum.

Sollten Sie sich für einen Inselausflug zu Ulva und Gomera entscheiden, so wird Ihr Reiseleiter Sie zum Fährhafen bringen. Für die kurze Fährüberfahrt müssen Sie mit geringen Mehrkosten rechnen. Die beiden Inseln laden Sie zu einem schönen ausgedehnten Spaziergang ein, am Hafen können Sie frische Austern und dunkles Ale-Bier genießen.

Übernachtung wie am Vortag.

5. Tag: Tobermory - Mallaig / Isle of Skye

Der Tag beginnt mit einer kurzen Fährüberfahrt (ca. 20 min) von Fishnish nach Lochaline. Danach folgt eine landschaftlich sehr reizvolle Fahrt mit dem Reisebus durch Movern, eines der letzten großen Gebiete unberührter Natur in Europa bis zum wildromantischen Castle Tioram. Die Ruine ist Ausgangs- und Endpunkt für die heutige Rundwanderung (Gehzeit: ca. 3 Std., ca. 6 km, +/- 240 m). Sie führt entlang dem mit anmutigen Pinien bewachsenen Steilufer des einsamen Loch Moidart, dann weiter über weitläufige Flächen mit weitem Ausblick auf kleine Lochs sowie dem kleinen Berg Beinn Bhreac.

Die Reise führt Sie über Lochailort auf die berühmte Road to the Isles, einer Panoramastraße im schottischen Hochland. Auf dem Weg passieren Sie Loch nan Uamh, wo Bonnie Prince Charlie zum ersten Mal Schottland betrat und die Hochlandaufstände ihren Anfang fanden. Mit einem Cairn, einem künstlichen Hügel aus Steinen wird ihm hier gedacht. Während der Fahrt erhalten Sie einen faszinierenden Ausblick auf die Inseln Muck, Eigg und Rhum. Außerdem können Sie aus der Ferne schon einen Blick auf das morgige Ziel Ihrer Reise erhaschen: die Insel Skye mit ihren gewaltigen Cuillin-Bergen.

Der fünfte Tag Ihrer Reise endet in Mallaig. Das kleine Städtchen ist vor allem aufgrund seiner günstigen Lage bei Touristen sehr beliebt. In der Küstenstadt können Sie den Fischern im Hafen bei ihrer Arbeit zuschauen. Aufgrund seiner Abgeschiedenheit ist Mallaig aber auch der perfekte Ort zum Entspannen.

Übernachtung in Mallaig oder nahe Skye Bridge/Isle of Skye.

6. Tag: Wanderung auf der Isle of Skye

Am Morgen setzen Sie mit der Fähre von Mallaig über nach Armadale. Auf der größten der Hebrid-Insel, der Isle of Skye werden Sie die Abschlusswanderung Ihrer Reise antreten. Diese wird sich dem Interesse und Können der Reisegruppe anpassen (Gehzeit: bis zu 4 oder 5 Std., ca. 13 km, +/- 140 m). Hier erwarten Sie traumhafte Landschaften: einsame Lochs und die Cuillin-Berge. Diese gelten als die schönsten Berge Großbritanniens und zusammen mit den Quiraing Needles, einer
Ansammlung seltsam geformter Basalte, bilden sie den krönenden Abschluss Ihrer Wanderreise.

Eine Möglichkeit bei Skye einen sehr schönen Tag zu verbringen, ist ein Whale Watching-Ausflug, ebenfalls ab Armadale (ca. 60 Euro, buch- und zahlbar vor Ort). Anschließend können Sie dann noch optional das Armadale Castle, den Hauptsitz des MacDonald Clans, mit seinen Gärten besichtigen. Zwischen 1815 und 1819 wurde die Burg erbaut und mit dem 2002 eröffneten Inselmuseum wird die Geschichte lebendig. Der MacDonald-Clan, die "Lords of the Isles", herrschte zeitweise über nahezu den gesamten Raum der Hebriden, die nordirische Antrimküste und Easter Ross und forderten sogar die schottische Krone heraus.

Übernachtung wie am Vortag.

7. Tag: Mallaig / Isle of Skye – Glasgow

Die Rückfahrt nach Glasgow führt Sie durch die Western Highlands. Auf der heutigen Tagesreise werden Ihnen genügend Gelegenheiten zum Fotografieren und für Spaziergänge bleiben. Der erste Halt wird das Glenfinnan Monument, ein Denkmal zu Ehren von Bonnie Prince Charlie, sein. 1745 vereinte er hier die schottischen Clans zum Kampf gegen die Engländer. Der dunkle Turm steht somit für einen bedeutenden Abschnitt der schottischen Geschichte. Unweit des Glenfinnan Monuments ist im Landesinneren das Glenfinnan Viaduct zu sehen. Die imposante Eisenbahnbrücke wurde bekannt durch die Harry Potter-Verfilmungen. In den Filmen fuhr der Hogwarts Express über das einzigartige Bauwerk. Auf der pittoresken Strecke geht es im Anschluss weiter nach Fort William. Die ehemalige Garnisonstadt ist heute die größte Stadt der westlichen Highlands und bei Touristen sehr beliebt. Die vielen Läden bieten eine enorme Auswahl an Whisky, Wollwaren und Süßigkeiten, so dass sie vor Ende Ihrer Schottland-Reise noch ausreichend Gelegenheiten haben, Souvenirs zu kaufen. Sie passieren außerdem einen Teil des Caledonian Canals. Dies ist einer der schönsten Wasserwege Europas und verbindet zwischen Inverness und Fort William die Nordsee mit dem Atlantik. Hier werden Sie auch Neptun's Staircase erleben. Auf nur 500 m werden mithilfe von acht Schleusen 20 Höhenmeter ausgeglichen. Entlang des Loch Linnhe gelangen Sie in das atemberaubende Tal der Tränen Glen Coe. Auch hier zeigt sich Schottland einmal wieder von seiner schönsten Seite; vielfältiger kann die Landschaft mit den vielen Bergspitzen und tosenden Flüssen und Wasserfällen kaum sein. Das Tal mit seiner weltberühmten Szenerie, wird oft mit mystischen Wesen, wie Feen oder Hexen assoziiert. Viele Geschichten und Legenden spielen sich hier ab.

Die Fahrt geht weiter über die Ausläufer des wildromantischen Rannoch Moors. Das Paradies für die verschiedensten Vogel- und Tierarten beheimatet auch eine überaus große Vielfalt seltener Pflanzen. Anschließend bietet sich die Möglichkeit für einen Fotostopp an der Ruine der Kilchurn Castle und in Inveraray am Loch Fyne zu halten. Nach einem Halt an einer Fischräucherei erreichen Sie Luss. Das schöne Städtchen liegt unmittelbar am Loch Lomond und sieht zurück auf eine lange Geschichte. Erste Ansiedlungen gab es hier schon zu mittelalterlichen Zeiten. Die meisten der Häuser wurden allerdings erst im 18. und 19. Jahrhundert erbaut. Der Loch Lomond ist mit 37 km Länge und 8 km Breite der größte und touristisch besterschlossenste See Schottlands. Jenseits des Gewässers liegt das Hügelland mit dem Berg Ben Lomond, dem ersten der 283 "Munros". "Munros" werden alle Gipfel im schottischen Bergland genannt, die höher als 900 m aufragen und eine gewisse Eigenständigkeit aufweisen. Von Sir Walter Scott wurde Loch Lomond als die Königin der schottischen Seen bezeichnet. Unterwegs halten Sie in Luss.

Nach einer kurzen Panoramafahrt kommen Sie am frühen Abend in Glasgow an, welches Sie bei einer kleinen Panoramafahrt näher kennenlernen werden. Am Abend besteht optional die Möglichkeit einen traditionellen schottischen Abend zu genießen, an einer Ghosttour teilzunehmen oder eine Tour durch die Pubs zu unternehmen.

Übernachtung in Glasgow.

8. Tag: Glasgow

Transfer zum Flughafen und individuelle Rückreise oder wahlweise Verlängerung Ihres Aufenthaltes in Großbritannien.

Zurzeit sind leider keine Reisen verfügbar.
Anforderungen
Sie benötigen keine besondere Wandererfahrung zur Teilnahme an dieser Schottland Wandertour. Sie sollten Ausdauer und Kondition für Gehzeiten von bis zu 5 Stunden mitbringen. Bei allen anstrengenderen Wanderabschnitten bietet der Wanderleiter auch Alternativen, sollte eine weniger anspruchsvolle Strecke gewünscht werden. Es besteht die Möglichkeit auch mal einen Tag ganz mit der Wanderung auszusetzen, um sich zu entspannen oder Ausflüge in Eigenregie zu unternehmen.