Selbstfahrertour von Windhoek nach Victoria Falls Botswana · Simbabwe · Namibia

Selbstfahrertour von Windhoek nach Victoria Falls

  • Mit dem Mietwagen im eigenen Tempo Namibias Traumlandschaften erkunden
  • Tagesexkursion mit San Buschmännern
  • Pirschfahrten im Chobe Nationalpark und Bootstour auf dem Chobe Fluss
  • Besuch der Victoria Fälle
  • 4x4 Geländefahrzeug im Tourpreis inklusive
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen
  • Kundenstimmen (1)

10 Tage Botswana · Simbabwe · Namibia

ab 1.950 € Anfragen oder buchen

Diese Mietwagenrundreise entführt Sie auf eine spannende Tour voller Highlights von Namibia über Botswana bis zu den Victoria Fällen. Sie starten in der charmanten Haupstadt Namibias und machen sich von Windhoek auf den Weg in den grünen und wasserreichen Caprivi-Streifen. Sie überqueren die Grenze nach Botswana: das Land steht als Symbol für Wüste, Wildnis und unverfälschte Tiererlebnisse. Ein krönender und unvergesslicher Abschluß Ihrer Selbstfahrerreise bilden die Victoria Fälle, die tosend in die Tiefe stürzen. Entdecken Sie im 4x4 Mietwagen im eigenen Tempo die grandiose Natur zwischen Namibia und Botswana!

1. Tag: Windhoek
2-3. Tag: Grootfontein
4. Tag: Caprivi
5-6. Tag: Caprivi
7-8. Tag: Chobe Nationalpark
9. Tag: Victoria Falls 
10. Tag: Victoria Falls

Leistungen enthalten

  • Namibia und Botswana Selbstfahrer-Rundreise wie beschrieben
  • Unterbringung und Mahlzeiten lt. Programm
  • 1x Bushman Ausflug im Fiume Bush Camp
  • Straßentransfer Chobe Bakwena Lodge nach Victoria Falls
  • Meet & Greet am Flughafen
  • 7 Tage Mietwagen der Kategorie E (Toyota Hilux 4x4 o.ä.) ab Windhoek bis Kasane
    • unbegrenzte Freikilometer
    • Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung
    • Diebstahlversicherung
    • Gebühr für 1 Zusatzfahrer

Leistungen nicht enthalten

  • Internationale Flüge (gerne über uns buchbar)
  • nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Extrakosten zur Fahrzeugmiete wie Grenzüberschreitungsgebühren, Einwegmiete, Navigationssystem, Benzin
  • Nationalparkgebühren und Eintrittsgebühren / optionale Aktivitäten
  • Trinkgelder, persönliche Ausgaben
  • Reiseversicherung
  • Visum Simbabwe

Unterbringung

7x Komfort-Lodge
2x Tented Camp (Zeltchalets)

Die Unterbringung erfolgt im Doppelzimmer.
Einzelzimmer-Zuschlag: auf Anfrage

Verpflegung


9x Frühstück
2x Mittagessen
8x Abendessen

Transportarten

Minibus, Mietwagen

Zusätzliche Übernachtungen

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne.

Flughafentransfer

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne!

1. Tag: Windhoek

Ankunft am Internationalen Flughafen von Windhoek im Laufe des Vormittags. Hier werden Sie von einem Repräsentanten begrüßt, der Ihnen mit dem Gepäck und der Anmietung des Mietwagens behilflich ist. Nun beginnt Ihre Reise und Sie fahren zur Immanuel Wilderness Lodge.

Fahrstrecke: ca. 70 kmFahrzeit: ca. 1 Std.
Unterkunft: Immanuel Wilderness Lodge o.ä.
Verpflegung: Abendessen

Nur wenige Autominuten von Windhoek entfernt, aber schon mitten im dichten Savannenbusch, liegt die Immanuel Wilderness Lodge. Die schönen Zimmer sind komfortabel ausgestattet, aber auch sehr originell und rustikal eingerichtet. Das Reetdach in Verbindung mit dem Deckenventilator sorgt sowohl im heißen Sommer, als auch in den kühlen namibischen Wintern für ein angenehmes Raumklima. Selbstverständlich steht Ihnen Ihr eigenes Bad mit DU/WC und komfortablen und wassersparenden Einhebelmischern, sowie permanent heißem Wasser (auch im Winter) zur Verfügung. Der schöne Pool ist in der Hitze Namibias stets willkommen!

2. -

2-3. Tag: Grootfontein

Heute fahren Sie Richtung Grootfontein. Mit dem eigenen Bushmannübersetzer der Lodge unternehmen Sie eine Ganztagesexkursion in das Buschmannland auf dem Sie einen Einblick in diese alte Kultur bekommen. Erfahren Sie etwas über die Menschen, Ihre Geschichte, Lebenstil und Kultur. Freuen Sie sich auf einen Buschmannspaziergang, das Dorfleben, die Herstellung von Werkzeugen, Schmuck und Waffen. Die Buschmänner bringen Ihnen bei Feuer zu machen, geben Ihnen einen Einblick in Ihre Naturmedizin und die Rolle von Männern und Frauen in der Dorfgemeinschaft.

Fahrstrecke: ca. 470 kmFahrzeit: ca. 5,5 - 6 Std.
Unterkunft: Fiume Bush Camp o.ä.
Verpflegung: Abendessen, FrühstückInkludierte Aktivität: Ganztagesexkursion mit den Buschmännern

Das Fiume Bush Camp liegt auf einer Sanddüne und ist von der weiten Savannenlandschaft und dem Grasland der Kalahariwüste umgeben. Es ist der ideale Zwischenstop für Reisende auf dem Weg nach Norden in den Caprivistreifen, Botswana und zu den Victoriafällen, sowie als Zugang zum Land der Bushmänner, dem Khaudom Nationalpark und Etosha.
Etwa 75 Kilometer nordöstlich von Grootfontein erleben Sie hier die Freiheit und Stille des afrikanischen Busches. Mit seiner Herzlichkeit und der guten Küche schafft der Gastgeber Jörn Gressmann eine behagliche Atmosphäre. Die Nacht verbringen Sie in einem der acht komfortablen Safarizelte mit Bad, die jeweils auf einer Steinplattform stehen, von der sich ein weiter Blick in die Savanne bietet. Lauschen Sie von Ihrer privaten Terrasse den faszinierenden Naturgeräuschen.

4. Tag: Caprivi

Nach dem Frühstück geht Ihre Mietwagenreise entlang der B8 in den Caprivi Streifen. Sie kommen dabei an Rundu vorbei. Rundu ist eine Flussstadt, was nach der langen Fahrt durch die aride und semiaride Landschaft kaum vorstellbar ist. Der Okavango bildet auf 400 km die Grenze zwischen Angola und Namibia und bietet beste Voraussetzungen für den Anbau von Getreide und Reise.

Fahrstrecke: ca. 460 kmFahrzeit: ca. 5,5 - 6 Std.
Unterkunft: River Dance Lodge o.ä.Verpflegung: Abendessen, Frühstück

Der Name River Dance kommt daher, dass unten im Okavango das Wasser über Felsenbänke "tanzt", ein wildes und zugleich schönes Schauspiel der Natur. Tino und Karin Punzul haben hier ihren persönlichen Afrika- Traum verwirklicht und lassen ihre Gäste daran teilhaben .Die großzügigen, raffiniert arrangierten Häuschen liegen in großem Abstand voneinander entfernt, sodass für genügend Privatsphäre gesorgt ist. Die Konstrukte aus einheimischem Holz und viel Glas stehen inmitten alter Bäume. Sie überraschen durch ihre hochwertige Bauweise, ihre Originalität und das tolle, luxuriöse Design: Alles scheint aus der Hand eines Stararchitekten oder Edeldesigners zu stammen. Dem ist aber nicht so: Die Besitzer folgten nur ihren persönlichen Ideen und ihrem Geschmack für Material, Formen und Farben.

5. -

5-6. Tag: Caprivi

Ihre Reise führt Sie weiter entlang des Caprivi. Links und rechts der Straße sind ab und zu kleine Holzverschläge zu sehen. Einheimische verkaufen Schnitzereien. Die Flüsse, ihre Deltas und Überflutungsebenen im Caprivi sind idealer Lebensraum für viele Tiere.

Fahrstrecke: ca. 260 km
Fahrzeit: ca. 3 Std.
Unerkunft: Camp Kwando o.ä.
Verpflegung: abendessen, Frühstück

Das Camp Kwando befindet sich auf einer Halbinsel im Caprivi direkt am Ufer des Kwando Flusses, der zwischen dem Okavango im Westen und dem mächtigen Zambesi Fluss im Osten fließt, an der Grenze zum Mudumu Nationalpark in Namibia. Das Camp bietet seinen Gästen zehn reetgedeckte Zeltchalets, die mit privatem Holzdeck (welches zum Angeln einlädt) direkt am Fluss stehen. Vom grasgedeckten Dinner- und Bargebäude und dem hölzernen Deck aus kann man wunderbar den Kwando Fluss überblicken. Hören Sie den Ruf des Fischadlers oder das Grunzen der Flusspferde bei Nacht. Der Swimmingpool lädt zum Ausruhen zwischen den Pirschfahrten ein. Folgende Aktivitäten können gegen Aufpreis zugebucht werden: Wild- und Naturfahrten im offenen Geländefahrzeug, Bootsfahrten und Sonnenuntergangsfahrten auf dem Kwando an oder ein Besuch in dem traditionellen Dorf Lianzauli.

7. -

7-8. Tag: Chobe Nationalpark

Heute überqueren Sie die Landesgrenze nach Botswana. Nach dem Frühstück fahren Sie mit Ihrem Mietwagen nach Kasane und geben ihn dort am Flughafen ab. Von der Chobe Bakwena Lodge erwartet Sie bereits ein Fahrer, der Sie zur Lodge bringt.

Der Chobe Nationalpark ist das drittgrößte Wildschutzgebiet des Landes und Heimat riesiger Elefantenherden. Weil auch der Chobe Nationalpark nicht eingezäunt ist, können die Herden sowohl innerhalb des riesigen Nationalparks als auch darüber hinaus bis in die Nachbarländer ihren saisonalen Wanderungen nachgehen.
 Fahrstrecke: ca. 260 km
Fahrzeit: ca. 3 - 4 Std.
Unterkunft: Chobe Bakwena Lodge o.ä.Verpflegung: Frühstück, Mittagessen, AbendessenInkludierte Aktivitäten: Pirschfahrten im Chobe Nationalpark und eine Bootsfahrt zum Sonnenuntergang mit Sundowner auf dem Chobe Fluss.

Bakwena ist eine ökofreundliche Lodge direkt am Ufer des Chobe River etwa 20 Minuten vom Nationalpark entfernt. Die Lodge bietet Unterkunft in 10 gemütlichen Rondavel-Chalets. Die Lodge verfügt über 10 ansprechende und freundlich eingerichtete Chalets im Stil von Rondavels; zwei Chalets empfehlen sich für Familien. Alle Chalets stehen im Schatten von Akazien auf erhöhten Decks und bieten einen Ausblick auf den Chobe River. Jedes Chalet hat ein eigenes Badezimmer mit einer Außendusche zum Garten hin. Im Haupthaus der Bakwena Lodge befindet sich der Aufenthaltsbereich, das Restaurant und die Rain Tree Bar. Am Haupthaus ist auch der Swimming Pool. Die Aktivitäten, die Gäste von der Bakwena Lodge aus unternehmen, werden vom Chobe Nationalpark und Chobe River bestimmt.

9. Tag: Victoria Falls 

Heute erfolgt der Transfer nach Simbabwe, Victoria Falls. Sie werden in der Lodge abgeholt und über die Grenze nach Victoria Falls in Simbabwe gebracht. "Vic Falls" ist ein reizendes Touristenstädtchen, welches sich wunderbar zu Fuß erkunden lässt und eine große Auswahl an Aktivitäten bietet. Von White Water Rafting und Bungee Jumping über das beeindruckende Erlebnis einer Elefantensafari, bis hin zur Sonnenuntergangsfahrt auf dem Sambesi wird hier für Jeden etwas geboten. Die Viktoria Fälle gehören zu den Sieben Weltwundern und sind die größten, einheitlich herabstürzenden Wasserfälle der Erde- ein faszinierendes Naturspektakel. Den höchsten Wasserstand erreichen die Fälle zwischen Februar und Mai.

Unterkunft: Bayete Guest Lodge o.ä.
Verpflegung: Frühstück

Bayete bietet komfortable und günstige Unterkunft und befindet sich im Herzen des Ortes Victoria Falls. Die Lodge ist 2 km von der Victoria Falls Zentrum entfernt und 22 km vom Flughafen entfernt. Kürzlich renoviert, bietet dieses familiengeführte Lodge 25 Zimmer, die in einem üppigen tropischen Garten liegen. Zentral in der Lodge liegt der große Tropfenförmig angelegte Pool, welcher vom Caldecott Boma Bereich (großer Grillplatz) sowie der Ngwezi Tavern (Bar der Unterkunft) umrahmt wird. Das Frühstück wird jeden Tag in der Caldecott Boma serviert. Mittag- und Abendessen sind ebenfalls auf Anfrage zur Verfügung und besteht aus köstlichen hausgemachte Speisen.

10. Tag: Victoria Falls

Nach dem Frühstück im Hotel endet unser Programm. Abhängig von Ihrer Abflugzeit erfolgt der Transfer zum Flughafen. Individuelle Rück- oder Weiterreise.

Gerne buchen wir Ihnen weitere Hotelnächte, sollten Sie die Victoria Falls intensiver erkunden wollen.

Verpflegung: Frühstück

Jetzt anfragen oder buchen
Flexible Routenplanung
Tourverlauf, Reisedauer und Unterkünfte dieser Namibia & Botswana Selbstfahrerreise können individuell gestaltet werden. Gerne stellen Ihnen unsere Afrika-Experten die Wunschroute zusammen.

Straßenverhältnisse
Die meisten Straßen in Namibia sind Schotterpisten. Bitte bedenken Sie daher, dass man nicht so schnell vorankommt. Sie sollten die Tagesetappen so planen, dass Sie vor Einbruch der Dunkelheit in der nächsten Unterkunft ankommen. Wir empfehlen, ein 2. Ersatzrad zu buchen. Es gilt Linksverkehr mit i.d.R. Rechtssteuerung.

ANSCHLUSSAUFENTHALT
Im Anschluss an die Selbstfahrertour bietet sich ein Aufenthalt im Okavango Delta oder im Hwange Nationalpark an. Informationen finden Sie unter:



R. Blank 25.04.2018
Liebe Frau Schartel.

Mittlerweile sind wir aus Namibia wieder daheim. Anbei ein kurzes Feedback zur Tour, das wir für den „geführten“ Teil in englischer Sprache verfasst haben, damit Sie es ggf. dem namibianischen Partnerunternehmen weiterleiten können.

Wie bei unserer Tansania-Tour war Ihrerseits wirklich alles perfekt organisiert. Die Unterkunft in Kapstadt (Nine Flowers Guesthouse) war gut gelegen, hatte schöne Zimmer und sehr freundliches Personal. Alle haben uns immer mit Rat und Tat zu Seite gestanden, so dass wir es pünktlich zum Start des TwoOceans Marathons nach Newlands geschafft haben und ohne Probleme an den Start gehen konnten. Noch besser: unsere 3 Starter haben die 56km innerhalb des Zeitlimits geschafft und konnten den Lauf und die einzigartige Atmosphäre bei herrlichem Wetter tatsächlich auch genießen.

Was nicht so gut war, für Sie aber interessant sein kann: die Abholung des Mietwagens am Montag hätte nicht 30€ sondern 70€ gekostet, weil es sich um einen Feiertag gehandelt hat. Die Rückgabe in der Stadt am Sonntag hätten wir bis 14:00 Uhr machen müssen, so dass wir den Wagen am Ende – ohne Mehrkosten – am Montag am Flughafen Kapstadt zurückgegeben haben. Das war auch gut so, denn so sind wir pünktlich zum Flug nach Windhoek dort gewesen. Der Shuttle-Service war nämlich nicht zum verabredeten Zeitpunkt am B&B – auch nicht 20 Minuten später. Ohne Wagen wäre das also schwierig geworden.
Für uns heißt das: Wir hätten uns den Shuttle auch sparen können, hätten also besser den Mietwagen gleich am Flughafen übernommen und auch dort wieder abgegeben.

Für Namibia etc. kommt der Text unten.

Kurz noch als Manöver-Kritik zum Rest der Tour: Es wäre für uns besser gewesen 2 oder 3 Nächte im Camp Chobe zu verbringen und die Chobe Safari Lodge auszulassen. Die dortigen Ausflüge wären auch im Camp möglich gewesen und dort war die Unterkunft deutlich besser, hinsichtlich Sauberkeit und Wartung (z.B. keine herausfallenden Deckenstrahler) aber auch hinsichtlich Gesamtatmosphäre und persönlicher Ansprache. – Zur Safari der Chobe Safari Lodge: Uns macht es wenig Spaß bei einer Pirschfahrt mit Affenzahn durch die Landschaft zu preschen, nur um 5 Löwen zu sehen, vor denen sich 14 Safari-Fahrzeuge drängeln. Vielen anderen hat das aber sicher gefallen, weil „cats“ eben bei den meisten hoch im Rennen stehen. Wir erinnern uns dann jetzt lieber an die anderen Pirschfahrten in Namibia und an den krönenden Abschluss in Victoria Falls. – Also im Grunde: alles gut.

Namibia: Waterberg-Etosha-Caprivi and Chobe-Safari Lodge as well as Victoria Falls

Our guide was excellent. He was very friendly, talkative, and with very good and detailed knowledge of Namibia’s history, animal and plant life as well as its people. He really did everything to make us feel at home on our tour. No detour in the parks was too far, no animal to big, too fast, too small or too slow. We saw them all and some in abundance. We learned a lot about the way they live and we always had time to sit back and just watch. – What’s more: we had interesting and entertaining chats and got to know much about people and the country. “Baie dankie en veels geluk” to Ronnie, who managed to stay awake on the most boring and most straight roads ever – with four sleeping passengers hanging about behind him.
The choice of accommodation was diverse, in the sense of each was different and in its own way charming. All were excellent with regards to accommodation, staff and food regardless of management structure or layout: more plain like Waterberg Plateau Lodge, extraordinary like River Dance Lodge, or awesome like the luxurious tents in Camp Chobe and Mushara Bush Camp: we always felt like coming home to a family.

That feeling of being part of a family and the impression of staying in a Victorian home was also true for Batonka Guest Lodge in Victoria Falls. We enjoyed out short stay there and the close contact with the staff very much. We all had our share of laughs. – We had that also when getting soaking wet at the falls. What a fun experience: water everywhere and only glimpses of the falls themselves. – Batonka, the calm, the cleanliness, and the cosy atmosphere was a relief, especially after the two nights at Chobe Safari Lodge in Kasane. Maybe it was a question of room category but ours were nothing like comfortable at all. Rooms and appliances lacked maintenance; mosquito nets were dirty and really old. – Most of the staff was friendly and the buffet dinner was good, but coming from small lodges and camps that hotel was more like a “culture shock”, nothing to recommend for the future. – What we will remember is the boat trip on the Chobe river in the afternoon. We saw parades of elephants, pods of hippos, and herds of impala and kudu.

Von uns allen vieren also: „Vielen Dank für die tolle Gesamtorganisation.” Wir werden uns bestimmt an Moja-Travel erinnern, wenn wir mal wieder in die Ferne schweifen möchten.

Mit besten Grüßen an Sie und alle Beteiligten