Südafrika Erlebnisreise

Südafrika Rundreise von Johannesburg nach Kapstadt mit vielen Outdoor-Aktivitäten

  • Südafrika Rundreise von Johannesburg nach Kapstadt mit vielen Outdoor-Aktivitäten
  • Übernachtung in schönes Lodges und Gästehäusern in wundervoller Lage
  • "Big Five" - Pirschfahrten im offenem Safarifahrzeug
  • Wandersafari & Pirschfahrt im privaten Wildreservat des Great Krüger Parks
  • Wildreichtum im Krüger Nationalpark bei einer Pirschfahrt erleben
  • Majestätische Bergwelt der Drakensberge
  • Königreich Eswatini (Swasiland)
  • Wildbeobachtungen im Zulu Wildreservat
  • Dolphin Coast - eine der weltweit schönsten Küsten
  • Wunderschöne Wild Coast & traumhafte Garden Route
  • Wanderung im Tsitsikamma Nationalpark
  • Kapstadt - eine der schönsten Städte der Welt
  • Aufstieg auf den Tafelberg
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen
  • Kundenstimmen (1)

18 Tage Südafrika · Eswatini (Swasiland)

Safari Küste ab 2.095 € Anfragen oder buchen

Erleben Sie auf dieser erstklassigen Südafrika Erlebnisreise einen Mix aus spektakulären Landschaften, einer reichen Tierwelt und faszinierenden Kulturen. Abenteuer und Wildnis in Kombination mit einer guten Infrastruktur und kulinarischen Genüssen machen Südafrika zu einem traumhaften Reiseziel. Die pure Natur entdecken und das Abenteuer erleben: Wenn wir in unserer gemütlichen Unterkunft aufwachen und die Sonne durch das Fenster blinzelt, dann steht ein ereignisreicher Tag "vor der Tür". Wir besuchen bei dieser Südafrika Rundreise die Höhepunkte in den verschiedenen Regionen, aber machen auch Abstecher in unbekannte Gebiete, um die Vielfalt der unterschiedlichen Ökosysteme erleben zu können. Egal, ob Wildbeobachtung im Krüger Nationalpark oder eine Wanderung durch die imposanten Drakensberge - diese Rundreise ermöglicht unvergessliche Momente in einem der schönsten Länder des südlichen Afrika!

1. Tag: Johannesburg - Balule Game Reserve / Greater Krüger Park
2. Tag: Greater Krüger Nationalpark - Natur pur!
3. Tag: Panorama Route - Hazyview
4. Tag: Krüger Nationalpark
5. Tag: Eswatini (Swasiland)
6. Tag: Zululand
7-8. Tag: Drakensberge
9-10. Tag: Delphinküste
11-12. Tag: Wild Coast
13. Tag: Frontier Country
14. Tag: Tsitsikamma Nationalpark / Garden Route
15. Tag: Garden Route
16-17. Tag: Kapstadt
18. Tag: Kapstadt

Leistungen enthalten

  • Südafrika Erlebnisreise gemäß Programm
  • Transport im speziellen Overland-Truck
  • Ausflüge, Aktivitäten und Besichtigungen gemäß Reiseverlauf
  • Wandersafari & Pirschfahrt im Balule Reservat
  • Pirschfahrt im Krüger Nationalpark
  • Höhepunkte der Panorama Route: Blyde River Canyon, Bourke’s Luck Potholes und God‘s Window
  • Besuch des Sibebe Felsens
  • Besichtigung der Kulturstätten und Wanderungen in den Drakensbergen
  • Besuch der Nelson Mandela Gedenkstätte
  • Freizeit an der Dolphin Coast
  • Küstenwanderung an der Wild Coast
  • Wanderung im Tsitsikamma Nationalpark
  • Ausflug zum Cape Point Nationalpark und Kap der Guten Hoffnung in Kapstadt
  • Besuch eines Weingutes mit Weinverkostung
  • Wanderung auf den Tafelberg

Leistungen nicht enthalten

  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Optionale Ausflüge und Aktivitäten
  • Persönliche Ausgaben, Trinkgelder

Unterbringung

15x Mittelklasse-Lodge
2x Mittelklasse-Hotel
Die Unterkünfte während dieser Südafrika Erlebnisreise befinden sich in landschaftlich attraktiven Gebieten. Bettwäsche und Handtücher werden zur Verfügung gestellt.

Die Unterbringung erfolgt in Zweibettzimmern. Alleinreisende werden mit Mitreisenden gleichen Geschlechts untergebracht. Die Zimmer in den Lodges verfügen über private Badezimmer, geschmackvolles Design und sind an ihre natürliche Umgebung angepasst. Gelegentlich stehen auch Swimmingpools zur Verfügung.

Verpflegung

17x Frühstück, 8x Mittagessen, 13x Abendessen
Kaffee und Tee in den Lodges inklusive.

Tourbegleitung

Erfahrener englischsprachiger Reiseleiter und Fahrer

Sie werden von einem qualifizierten, erfahrenen und registrierten Tourguide begleitet, der sich bestens mit der Region vor Ort und ihren Besonderheiten auskennen.

Transportarten

Overland-Truck, Zu Fuß, Allradfahrzeug

Zusätzliche Übernachtungen

Johannesburg
Greenfire Lodge Johannesburg
Einzelzimmer: 65 EUR inkl. Frühstück
Doppelzimmer: 50 EUR p.P. inkl. Frühstück

Kapstadt
Greenfire Lodge Cape Town
Einzelzimmer: 65 EUR inkl. Frühstück
Doppelzimmer: 50 EUR p.P. inkl. Frühstück

Flughafentransfer

Kapstadt: 25 EUR pro Person
Johannesburg: 25 EUR pro Person

Hinweis: Bei nächtlichen Ankünften/Abflügen zwischen 21:00 - 06:00 Uhr wird ein Aufpreis von 10 EUR pro Person berechnet.

1. Tag: Johannesburg - Balule Game Reserve / Greater Krüger Park

Am frühen Morgen (06:30 Uhr) startet unsere Südafrika Erlebnisreise in Johannesburg. Wir reisen entlang einer landschaftlich wunderschönen Route nach Mpumalanga, eine der spannendsten Regionen Südafrikas. Nach einem Stopp im historischen Dullstrom fahren wir hinab in die Lowveld-Region. Die Strecke ist reich an landschaftlicher Schönheit von Bergpässen bis hin zu den Akazienbäumen, die über den afrikanischen Busch verteilt sind. Unser Ziel ist eine herrliche Busch-Lodge, die sich im privaten Balule Wildreservat im Greater Krüger Nationalparks befindet. In diesem natürlichen Gebiet streifen die Wildtiere frei umher und somit bieten sich beste Voraussetzungen für unvergessliche Naturerlebnisse.

Die komfortable Lodge verfügt über einen kleinen Pool sowie grandiose Ausblicke über das umliegende Buschland. Direkt von der Terrasse lassen sich eindrucksvolle Tierbeobachtungen machen – eine Naturoase! Die großzügigen Zimmer sind mit gemütlichen Betten und einem Badezimmer ausgestattet. Das Abendessen wird traditionell über offenem Feuer zubereitet.

Fahrstrecke: ca. 490 km

Unterkunft: Greenfire Bush Lodge, Balule Game Reserve

Verpflegung: 1x Abendessen

2. Tag: Greater Krüger Nationalpark - Natur pur!

Wir beginnen den Tag in den frühen Morgenstunden mit einem leichten Frühstück mit Kaffee und Gebäck, denn wir machen uns auf zu einer etwa 3-stündigen geführten Tierbeobachtungstour zu Fuß. Bei dieser Buschwanderung zusammen mit einem Ranger erfahren wir viel über die Natur und das Buschleben. Wir halten Ausschau nach großen Wildtieren und können mit etwas Glück bei aufgehender Sonne einige Vertreter der Big Five aus sicherer Entfernung beobachten. Auch halten wir die Augen offen nach kleineren Lebewesen und Pflanzen des Buschlandes, die man während einer Pirsch im Fahrzeug nicht sehen kann.

Bevor die Hitze des Tages einsetzt, kehren wir zu unserer Lodge für einen ausgiebigen Brunch zurück. Danach ist Zeit für Erholung - genießen Sie die Ruhe der umliegenden Wildnis. Der Pool lädt zur Erfrischung ein. Am nahegelegenen Wasserloch können ebenfalls Tiere, die ihren Durst stillen, beobachtet werden.
Am Nachmittag begeben wir uns eine Pirschfahrt in einem offenen Safarifahrzeug, die sich später zu einer ausgedehnten Nachtpirschfahrt entwickelt. Nach einem Sundowner zu Sonnenuntergang geht es weiter. Dies gibt uns Gelegenheit, auch die nachtaktiven Tiere zu beobachten, die wir tagsüber nicht zu Gesicht bekommen würden. Am Abend erwartet uns ein herzhaftes "Braai" - ein typisches südafrikanisches Barbecue.

Enthaltene Aktivitäten:
Morgendliche Buschwanderung
Pirschfahrt am Nachmittag

Fahrstrecke: ca. 20 km

Unterkunft: Greenfire Bush Lodge, Balule Game Reserve

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Abendessen

3. Tag: Panorama Route - Hazyview

Nach einem entspannten Start in den Tag setzen wir unsere Reise über die szenenreiche Panorama Route fort. Genießen Sie atemberaubende Aussichten und unvergessliche Panoramablicke auf die faszinierenden Naturwunder dieser Gegend. Wir werden so viel Zeit wie möglich an jedem der Highlights verbringen. Unterwegs besuchen wir den Aussichtspunkt am Blyde River Canyon, die Bourkes Luck Potholes und God’s Window. Im kleinen charmanten Städtchen Graskop legen wir eine Mittagspause ein und Sie können in einem der Cafés oder Restaurants einkehren.

Am Nachmittag fahren den Kowyns Pass hinter zu unserem Tagesziel, dem kleinen Ort Hazyview. Unsere Lodge liegt wunderschön in einem subtropischen Wald am Ufer des Sabie Flusses.

Optionale Aktivitäten:
Gorge Swing

Enthaltene Aktivitäten:
Highlights entlang der Panoramaroute: God’s Window, Bourke’s Luck Potholes, 3 Rondavels

Fahrstrecke: ca. 195 km

Unterkunft: Greenfire Lodge Hazyview, Hazyview

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Abendessen

4. Tag: Krüger Nationalpark

Frühmorgens bei Sonnenaufgang machen wir uns auf den Weg zum weltberühmten Krüger Nationalpark, wo wir den ganzen Tag bei einer Pirschfahrt mit der Beobachtung wilder Tiere verbringen. Langsam streifen wir mit unserem Fahrzeug durch die Wildnis auf der Suche nach den vielen Tieren, die dieses Schutzgebiet bewohnen. Unser Guide wird sich Zeit nehmen, um das Verhalten der Tiere in dieser faszinierenden Umgebung zu erklären. Obwohl der Großteil des Tages mit Wildbeobachtung verbracht wird, werden wir an verschiedenen ausgewiesenen Orten anhalten, um uns die Beine zu vertreten, einen Brunch zu genießen und in einem der Restcamps des Parks zu spazieren. Am späten Nachmittag verlassen wir den Park wieder und kehren zur Lodge in Hazyview zurück.

Enthaltene Aktivitäten:
Ganztätige Pirschfahrt im südlichen Teil des Krüger Nationalparks

Fahrstrecke: ca. 160 km

Unterkunft: Greenfire Lodge Hazyview, Hazyview

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Abendessen

5. Tag: Eswatini (Swasiland)

Wir genießen eine landschaftlich reizvolle Fahrt nach Süden, bevor wir Südafrika verlassen und die Grenze zum Königreich Eswatini (ehemals Swasiland) überqueren. Als kleines Binnenland ist Swasiland reich an Kultur und Naturschönheiten. Unsere heutige Reise führt uns in ein Gebiet von spektakulärer Landschaft und vorbei an zahlreichen traditionellen Bauernhöfen, umgeben von riesigen Zuckerrohrfeldern. Unser erstes Ziel ist der Sibebe Rock, ein Granitberg, der sich etwa 350 m über dem Mbuluzi Tal erhebt. Wir verbringen kurze Zeit am Fuße des Berges, während unser Reiseleiter mehr über die Geschichte und den Glauben um Sibebe erklärt, bevor wir auf unserer Weiterfahrt an lokalen Märkten vorbeikommen. Am späten Nachmittag fahren wir die kurze Strecke über die Hauptstadt Mbabane zu unserer Unterkunft. Es erwartet uns ein leckeres Abendessen.

Enthaltene Aktivitäten:
Besuch des Sibebe Felsens

Fahrstrecke: ca. 290 km

Unterkunft: Foresters Arms, Mhlambanyatsi

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Mittagessen, 1x Abendessen

6. Tag: Zululand

Heute folgen wir den Serpentinenstraßen durch Swaziland und überqueren am späten Vormittag wieder die Grenze zurück nach Südafrika. Nachdem wir die Grenzformalitäten erledigt haben, betreten wir Zululand, ein Gebiet, das einst von dem berüchtigten Shaka Zulu regiert wurde. Die Wildreservate in diesem Gebiet sind üppig und bieten Schutz für eine Vielzahl von einheimischen Tieren, darunter Breit- und Spitzmaulnashörner. Am Nachmittag genießen wir eine Pirschwanderung, um die eindrucksvolle Fauna und Flora des Zulu Königreiches kennenzulernen.

Enthaltene Aktivitäten:
Pirschwanderung am Nachmittag

Unterkunft: White Elephant Bush Camp, Pongola Game Reserve

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Mittagessen, 1x Abendessen

7-8. Tag: Drakensberge

Wenn wir heute landeinwärts reisen, durchqueren wir eine friedliche Region mit sanften Hügeln, aber lassen Sie sich nicht täuschen, denn in dieser Region wurden viele historische Kriege ausgetragen, bei denen die Zulus, die Buren (europäische Siedler), die Briten und viele andere um einen Anteil in Afrika kämpften. Unsere Mittagspause verbringen wir auf einem der berühmten Schlachtfelder in der Gegend, wo wir Zeit haben werden, etwas mehr über diese wechselvolle Zeit in Südafrikas Geschichte zu lernen.

Am Nachmittag erreichen wir die majestätische Drakensberge, das höchste Gebirge des Südlichen Afrika. An den Ausläufern angekommen, steigen wir um in ein Allradfahrzeug und genießen anschließend eine aufregende Fahrt auf Bergstraßen zu unserer Lodge. Wer es lieber aktiv mag, kann auch den Berg hinauf zur Lodge wandern.
Wir verbringen zwei Nächte in gemütlichen Blockhütten mit atemberaubenden Ausblicken auf die umgebende Landschaft. Die Lodge ist ein guter Ausgangspunkt für Erkundungen und Wanderungen in die Umgebung z.B. zu den San-Felszeichnungen.

Optionale Aktivitäten:
Ponytrekking
Angeln

Enthaltene Aktivitäten:
Besuch der Drakensberg World Heritage Site
Besuch der Felszeichnungen der San Buschmänner
Wanderung in den Drakensbergen
Besuch einer Geierkolonie

Fahrstrecke: ca. 390 km

Unterkunft: Greenfire Lodge Drakensberg, Nothern Natal Drakensberg

Verpflegung: 2x Frühstück, 2x Mittagessen, 2x Abendessen

9-10. Tag: Delphinküste

Nach einem entspannten Start in den Tag kehren wir zu Fuß oder mit dem Geländefahrzeug zurück zu unserem Truck und setzen unsere Reise an den Indischen Ozean fort. Die Fahrt führt uns durch die sanften Hügel und die natürliche Schönheit der Natal Midlands. Wir stoppen zur Mittagszeit in der Nähe der Nottingham Road, bevor wir weiter zur Mandela Gedenkstätte reisen.  Eine beeindruckende Skulpur markiert den Ort, an dem der berühmte Freiheitskämpfer einst verhaftet wurde. Von hier aus geht es weiter zur Küste, wo wir die nächsten zwei Nächte verbringen.

Unsere schöne Lodge liegt buchstäblich am Strand und das Rauschen der Wellen ist unaufhörlich. Wir werden hier einen freien Tag verbringen, um die Sonne zu genießen und einfach den Strand und den warmen Ozean zu genießen. Oder schlendern Sie durch das Dorf und begegnen Sie den fröhlichen und gastfreundlichen Einheimischen. Es besteht auch die Möglichkeit, die Stadt Durban zu besuchen. An einem Abend genießen wir ein traditionelles Fisch-Braai (Grillabend) auf der Terrasse der Lodge.

Optionale Aktivitäten:
Besuch in Durban

Enthaltene Aktivitäten:
Besuch der Mandela Gedenkstätte

Unterkunft: Greenfire Lodge Dolphin Coast, Umdloti

Verpflegung: 2x Frühstück, 1x Abendessen

11-12. Tag: Wild Coast

Früh am Morgen passieren wir Durban und folgen der Küste nach Süden in ein Gebiet, das als eines der landschaftlichen Höhepunkte der Reise beschrieben werden kann: die Wild Coast. Da diese Region früher ein unabhängiges Gebiet war, gab es hier wenig infrastrukturelle Entwicklung, was zu endlosen unberührten Stränden, natürlichen Flussmündungen, hügeligem Grasland und einem Flickenteppich traditioneller Xhosa-Dörfer führte. Wir verbringen zwei Nächte in einer abgelegenen Lodge und verbringen einen ganzen Tag damit, diese raue, aber atemberaubend schöne Gegend zu erkunden. Unser Guide begleitet uns auf einer ausgedehnten Wanderung entlang dieser atemberaubenden Küstenlinie, die einige der besten Wanderrouten des Landes bietet. Sie können auch am abgelegenen Strand vor der Lodge entspannen oder bei einem nahe gelegenen Wasserfall schwimmen gehen.

Enthaltene Aktivitäten:
Wasserfall Wanderung
Wanderung entlang der Küste

Fahrstrecke: ca. 380 km

Unterkunft: Greenfire Lodge Wild Coast, Mkambati

Verpflegung: 2x Frühstück, 2x Mittagessen, 2x Abendessen

13. Tag: Frontier Country

Wir lassen die üppigen Küstenwälder hinter uns und begeben uns auf geschichtsträchtiges Terrain. Unsere Reise führt uns in das so genannte "Grenzland", eine Region, die in den 1820er Jahren von europäischen Einwanderern besiedelt wurde und in der viele Grenzkriege stattfanden. Die Straße wird von vereinzelten Hügeln und tiefen Tälern mit entfernten Blickwinkeln des Ozeans definiert.
Wir legen an diesem Tag eine recht große Fahrstrecke zurück und übernachten in einer komfortablen Unterkunft mit Blick auf die Stadt Grahamstown.

Fahrstrecke: ca. 534 km

Unterkunft: Mountain View Manor, Grahamstown

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Mittagessen, 1x Abendessen

14. Tag: Tsitsikamma Nationalpark / Garden Route

Die berühmte Garden Route erwartet uns! Dieses einmalige Naturparadies ist an Vielfalt und Abwechslung kaum zu überbieten. Unseren ersten Halt machen wir im Tsitsikamma Coastal Nationalpark, wo wir eine Wanderung unternehmen. In einem Meeresschutzgebiet gelegen, bietet die Wanderung entlang der zerklüfteten Küste spektakuläre Ausblicke und führt über die Hängebrücke am Storms River. Wir verbringen die Nacht im Gebiet des Storms River. Die Gegend bietet eine Vielzahl von optionalen Aktivitäten, wie Kajak-Ausflüge, Mountainbike-Touren im Wald, einen Besuch einer lokale Gemeinde und vieles mehr (alles auf eigene Kosten).

Optionale Aktivitäten:
Bootsfahrt
Bungee Jumping
Mountain biking

Enthaltene Aktivitäten:
Besuch und Wanderung im Tsitsikamma Nationalpark
Spaziergang über die Hängebrücke

Fahrstrecke: ca. 290 km

Unterkunft: The Village Lodge - Storms River Village, Storms River

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Mittagessen, 1x Abendessen

15. Tag: Garden Route

Am nächsten Tag fahren wir nach Knysna, wo wir die folgende Nacht verbringen. Hier gibt es Zeit für weitere Aktivitäten nach eigenem Geschmack.

Fahrstrecke: ca. 90 km

Unterkunft: Knysna Wayside Inn, Knysna

Verpflegung: 1x Frühstück

16-17. Tag: Kapstadt

Wie verlassen Knysna, fahren durch das Seengebiet der Garden Route und folgen der "Wal-Route" durch Hermanus, bevor wir durch die wunderschönen Hottentotten Holland Berge in Richtung Kapstadt reisen. Am späten Nachmittag erreichen wir die "Mutterstadt“ und unsere Unterkunft, die sich in günstiger Lage in Seapoint befindet.

Kapstadt ist zweifellos eine der schönsten Städte der Welt und wir werden zwei volle Tage hier verbringen, um Cape Point, Hout Bay, die Waterfront, einsame Strände, ein Weingut und viele weitere Attraktionen zu besuchen. Wir wandern auch auf den Tafelberg hinauf (wetterabhängig), wo uns ein traumhafter Ausblick über Kapstadt erwartet.

Optionale Aktivitäten:
Haitauchen im Käfig
Parasailing
Bootsfahrten

Enthaltene Aktivitäten:
Besuch des Cape Point Nationalpark
Besuch am Kap der Guten Hoffnung
Weinverkostung
Wanderung auf den Tafelberg

Unterkunft: Greenfire Lodge Cape Town, Kapstadt

Verpflegung: 2x Frühstück

18. Tag: Kapstadt

Unsere abenteuerliche Reise endet heute gegen 16 Uhr.

Verpflegung: 1x Frühstück

Jetzt anfragen oder buchen
Teilnehmer
Im Safarifahrzeug "erfahren" Sie die faszinierendsten Regionen. Großer Komfort und Luxus müssen zu Hause bleiben. Stattdessen gehören Flexibilität und Teamgeist in das Reisegepäck. So z.B. beim gemeinsamen Zubereiten der Mahlzeiten zusammen mit der Gruppe und dem Tourguide oder wenn mal nicht alles nach Plan läuft. Dann ist Ihr Improvisationstalent gefordert und Mitanpacken notwendig. Dafür erleben Sie unvergessliche Momente und doppelt so viel Spaß!

Unterkünfte
Bei der Auswahl der Lodges wurde auf ökologische Gesichtspunkte und Nachhaltigkeit wert gelegt. Die Unterkünfte können in einsamen und abgelegenen Gebieten liegen, daher ist Handyempfang nicht überall möglich.

Fahrzeuge
Es werden ausschließlich neuwertige Mercedes Benz Fahrzeuge eingesetzt. Die Trucks sind mit komfortablen, nach vorne gerichteten Sitzen mit ausreichend Beinfreiheit ausgestattet. Die großen Fenster ermöglichen einen ungetrübten Blick auf die Landschaften und Tiere Afrikas. Kühleinrichtungen für Getränke und Nahrungsmittel, ein Erste-Hilfe-Kasten, Stauraum für Gepäck sowie Camping- und Kochausrüstung, ein Wassertank für 300 Liter Wasser und eine "Bibliothek" mit entsprechender Lektüre sind ebenfalls vorhanden. Pirschfahrten, wenn nicht zu Fuß, werden in offenen Allradfahrzeugen durchgeführt.
S. Memminger 20.02.2011
Ich gebe Ihnen sehr gerne ein Feedback zu meiner Reise, welche meine Erwartungen sogar übertroffen hat. Seitens moja Travel ist alles reibungslos abgelaufen, ich wurde am Flughafen Johannesburg abgeholt, die Tour durch Südafrika hielt ihre Versprechungen, genau so rund liefs am Kilimanjaro. Ich möchte mich auch nochmals bei Frau Hils bedanken, welche mir im Dezember eine Übernachtung in Moshi annuliert und eine andere in Nairobi gebucht hat, nachdem einer meiner Flüge verschoben wurde.

Meine Reisen waren beide atemberaubend, wobei Südamerika und Südafrika auch zusammen nicht an das Abenteuer Kilimanjaro heranreichen. Dieser Berg war das Abenteuer meines Lebens, noch nie habe ich mich so frei gefühlt, noch nie habe ich derart unberührte Natur gesehen, kaum je habe ich ein solches Glücksgefühl empfunden wie in jenem Moment, als ich im Licht der aufgehenden Sonne den Gipfel erreicht habe.

Ich wanderte zusammen mit zwei Österreichern durch all die unterschiedlichen Vegetationszonen und anfänglich konnte ich gar nicht so recht glauben, dass wir uns auf einer solchen Höhe befinden. Das erste Lager auf 3000m befand sich in den Ausläufern des Regenwaldes, während bei uns auf dieser Höhe kaum noch Gras wächst. Auch im zweiten Lager auf 3840m gab's noch einzenlne Bäume und viel Gebüsch, spärlich wurde die Vegetation erst ab etwa 4300m.
Bis zur vierten Nacht auf 4600m war die Wanderung recht leicht, wir liefen pro Tag nur etwa 10km. Für diese Distanz "brauchten" wir jeweils etwa 4-6 Stunden, nicht wegen der grossen Anstrengung, sondern weil wir zwecks besserer Anpassung an die große Höhe absichtlich so langsam wie möglich liefen. Mit der Höhe kam ich recht gut zurecht, abgesehen von Kopfschmerzen und schlechtem Schlaf. Die meisten anderen Wanderer klagten zusätzlich über Übelkeit, Appetitlosigkeit und Konzentrationsprobleme, ich blieb von diesen Symptomen zum Glück verschont.
Am fünften Tag, dem Tag des Gipfelsturmes, liefen wir bereits um Mitternacht los. An diesem Tag galt es, vom Barafu-Lager auf 4600m zum Gipfel auf 5895m hochzuklettern und gleichentags noch zur Regenwaldgrenze auf 3000m abzusteigen. In absoluter Dunkelheit und nur mit unseren Stirnlampen beleuchtet, kletterten wir die ganze Nacht bei -15 Grad eine schier endlose Geröllhalde zum Kraterrand auf 5750m hoch. Dort war die Luft dann doch sehr dünn und ich musste durchgehend heftig atmen, damit mir nicht sofort schwindlig und übel wurde. Nach 6½ Stunden anstrengenster Wanderung zeigte sich endlich ein Lichtstreif am Horizont, welcher den Anbruch des neuen Tages ankündigte. Dieser wurde immer heller und heller, fast schon glühend orange im Kontrast zum pechschwarzen, sternenübersähten Himmel, als die Sonne dann in ihrer vollen Pracht aufging und die Gletscher in einem warmen orange leuchten lies. Plötzlich waren die Kälte und die dünne Luft vergessen und in mir machte sich ein Gefühl von Zufriedenheit, Erfülltheit und Glück breit... das ging sogar soweit, dass ich vor Freude weinen musste, richtig weinen und schluchzen, wie ich es sonst nur aus sehr unglücklichen Momenten kenne. Vielleicht hat mich hier auch schon die Höhenkrankheit befallen, denn zwischen diesem Moment, dem Erreichen des Gipfels eine knappe Stunde später und dem Mittagsrast im Barafu-Lager fühlte ich mich nicht mehr so gut. Beim Abstieg ging’s mir sogar richtig schlecht, ich hatte bestialische Kopfschmerzen und konnte das Gleichgewicht nicht mehr ohne fremde Hilfe halten, weshalb mich zwei Führer bis zum Barafu-Lager stützen mussten. Auf dem Weg dorthin ging's mir mit jedem Meter ins Tal wieder besser, bis schlussendlich alle Symptome wieder vollständig verschwunden waren.