Uganda & Ruanda aktiv erleben Uganda · Ruanda

Uganda & Ruanda aktiv erleben

  • Inselidylle im Lake Victoria
  • Walking-Safari im Lake Mburo Nationalpark
  • Schimpansen Tracking im Kibale Nationalpark
  • Pirschfahrten im artenreichen Queen Elizabeth Nationalpark
  • Wanderung in traumhafter Panoramalandschaft im Kigezi Hochland und Möglichkeit die Berg-Gorillas zu suchen
  • Kanufahrt auf dem Mutanda See
  • Atemberaubende Vulkanlandschaft im Volcanoes Nationalpark in Ruanda
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen

12 Tage Uganda · Ruanda

Wer einmal in die Augen der sanften Riesen geblickt hat, wird dieses Erlebnis nicht so schnell vergessen: das Tracking der Gorillas in Ugandas und Ruandas Bergregenwäldern zählt zu einem der eindrucksvollsten Tierbeobachtungserlebnissen in Afrika. Doch die "Perle von Afrika" und ihr Nachbarland haben noch mehr zu bieten. Befahren Sie auf dieser Rundreise Afrikas größten See, den Lake Victoria, beobachten Sie Schimpansen im Kibale Nationalpark, begeben Sie sich auf Pirschfahrt im Queen Elizabeth Nationalpark, erkunden Sie den See Mutanda bei einer Kanufahrt und entdecken Sie auf einer dreitägigen Wanderung den Bwindi Nationalpark und das Kigezi Hochland. Ihre Reise endet nach dem Besuch der Gorillas im Volcanoes Nationalpark in Ruanda's Hauptstadt Kigali.

1. Tag: Entebbe
2. Tag: Entebbe - Kalangala (Ssese Inseln)
3. Tag: Ssese Inseln - Lake Mburo Nationalpark
4. Tag: Lake Mburo Nationalpark - Kibale Forest
5. Tag: Kibale Forest - Queen Elizabeth Nationalpark
6. Tag: Queen Elizabeth Nationalpark
7. Tag: Queen Elizabeth NP - Ishasha - Bwindi Nationalpark
8. Tag: Wanderung im Kigezi Hochland & Bwindi Nationalpark
9. Tag: Gorilla Tracking im Bwindi Nationalpark
10. Tag: Kigezi Hochland - Kisoro
11. Tag: Kisoro - Musanze (Ruanda)
12. Tag: Musanze - Kigali

Leistungen enthalten

  • Rundreise gemäß Programm
  • Flughafentransfer in Entebbe und Kigali
  • Transfers im speziellen Safari-Minibus mit aufstellbarem Hubdach zur besseren Tierbeobachtung
  • sämtliche Nationalpark- und Konzessionsgebühren
  • Pirschfahrten im Mburo Nationalpark
  • Queen Elizabeth Nationalpark und in Ishasha
  • Schimpansen Tracking im Kibale Forest
  • Bootstour auf dem Lake Mburo und dem Kazinga Kanal
  • Kanufahrt auf dem Lake Mutande
  • Wanderung in den Bigodi Sümpfen
  • Walking Safari im Mburo Nationalpark

Leistungen nicht enthalten

  • Internationale Flüge (gerne über uns buchbar)
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Persönliche Ausgaben
  • Reiseversicherungen
  • Trinkgelder
  • Optionale Ausflüge und Aktivitäten
  • Vor- und Nachübernachtungen zur Tour
  • Gorilla Permit

Unterbringung

11x Hotels/Tented Camps/Hütten

Die Unterbringung erfolgt in Doppelzimmern. Alleinreisende werden zusammen mit einem/einer Mitreisenden des gleichen Geschlechts untergebracht (vorausgesetzt weitere Anmeldungen liegen vor). Sollte kein halbes Doppelzimmer möglich sein oder ausdrücklich ein Einzelzimmer gewünscht werden, so wird der Einzelzimmer-Zuschlag in Höhe von 317 EUR berechnet.

Verpflegung


11x Frühstück
10x Mittagessen
11x Abendessen

1 Flasche stilles Mineralwasser pro Person und Tag

Tourbegleitung

deutschsprachiger, einheimischer Fahrer-Guide und örtliche englischsprachige Führer/Ranger

Transportarten

Zu Fuß, Allradfahrzeug

Zusätzliche Übernachtungen

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne!

Flughafentransfer

inklusive am Ankunfts- und Abreisetag

Optionale Ausflüge / Zusatzleistungen

Tag 9: Gorilla Tracking Bwindi NP (600 US$)
Tag 11: Batwa Trail (80 US$)
Tag 12: Gorilla Tracking Volcanoe NP (750 US$), Besuch des Grabes von Dian Fossey (75 US$), Tracking der Goldmeerkatzen (100 US$).

1. Tag: Entebbe

Ankunft heute in Uganda am Flughafen Entebbe. Sie werden bereits erwartet und begrüßt. Anschließend Transfer zu Ihrem Hotel in Entebbe. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung.
Übernachtung im Hotel.

Hinweis: Wer möchte, kann individuell eine Reiseverlängerung zum Murchison Falls Nationalpark als Vorprogramm zur Rundreise buchen. In diesem Fall kehren Sie heute vom Murchison Falls Nationalpark zurück.
Die Safari kann individuell gestaltet werden, mit Pirschfahrten, Bootstouren, Wanderung zum Wasserfall und einem Besuch des Ziwa Rhino Sanctuary, welcher sich auf dem Weg zum Nationalpark befindet. Bitte sprechen Sie uns bei Interesse gerne darauf an!

2. Tag: Entebbe - Kalangala (Ssese Inseln)

Nach dem Frühstück beginnen wir mit der Überfahrt auf dem Victoria See zu den Ssese Inseln. Der größte Binnensee Afrikas und der drittgrößte See der Welt dient hauptsächlich dem Weißen Nil als Quelle der sich von Uganda bis hinauf in den Sudan nach Ägypten erstreckt. Die Inseln präsentieren sich mit einer Idylle aus palmengesäumten weißen Sandstränden, gesäumt von kleinen blauen Fischerdörfern und lebendigem grünen Inselinneren - fernab jedes Massentourismus.  Am Nachmittag können wir in unserer Unterkunft auf Bugala Island, der größten der Ssese Inseln, am Ufer entspannen.
Übernachtung im Hotel

3. Tag: Ssese Inseln - Lake Mburo Nationalpark

Heute durchqueren wir Bugala Island.  Nachdem wir Kalangala, den kleinen Hauptort der Insel, hinter uns gelassen haben, genießen wir die abwechslungsreiche hügelige Landschaft mit beeindruckenden Panoramablicken über den Lake Viktoria. Anschließend verlassen wir die herrliche Inselwelt wieder. Mit der Fähre geht es zurück auf's Festland und dann weiter zum Lake Mburo Nationalpark. Noch am Vormittag erreichen wir den Zebra-Track im Nationalpark. Nach einem stärkenden Mittagessen unternehmen wir eine weitere Pirschfahrt in dem Nationalpark. Der Lkae Mburo Nationalpark ist neben dem Kidepo Nationalpark im Norden der einzige Park, in dem man Zebras beobachten kann. Daher eignet sich der Park hervorragend für eine spannende Walking-Safari durch die dicht von Tieren belebte Uferlandschaft des Mburo Sees. Am Nachmittag besteigen wir ein Ausflugsboot von dem wir Flusspferde, Krokodile, Zebras und Topis in der Abendsonne erspähen können. Ein fantastisches Fotomotiv und ein toller erster Kontakt mit der reichen
Tierwelt in Uganda!
Übernachtung im Hotel

4. Tag: Lake Mburo Nationalpark - Kibale Forest

Nach dem Frühstück begeben Sie sich zu Fuß auf eine spannende Walking Safari zusammen mit einem erfahrenen Ranger, der Sie dicht an das Seeufer führt, wo sich Flusspferde und Krokodile träg in der Sonne aalen. Doch keine Sorge - der Ranger kennt sich gut aus! Anschließend verlassen Sie den Park und fahren über Mbarara weiter in Richtung Norden. Kurz bevor wir Kibale erreichen, haben wir optional die Möglichkeit eine Wanderung durch die Bigodi Sümpfe zu unternehmen (optional, Aufpreis zahlbar vor Ort)
Übernachtung im Hotel

Bigodi Sumpfwanderung
Der 5 km lange Rundgang durch die Bigodi Sümpfe (Dauer: 1-2 Std.) südlich des Kibale Forest führt nicht nur um den Bigodi Sumpf herum. Nach kurzem Anmarsch durch Ackerbaugebiet gelangt man auf hölzernen Stegen mitten in den Sumpf hinein. Dichte Papyrusbestände dominieren die Flora und sind ein ideales  Brutgebiet für Schildturako, Bartvögel, Spechte, Papagei, Bronzenektarvogel, Nonnenastrild, Kernbeißer, Nashornvogel, Webervogel etc. Neben vielerlei Vogelarten sind auch Mungos, Serval (Ginsterkatze) und allerlei Affenarten wie Roter Stummelaffe (Red Colobus), Kongo Weißnasenmeerkatze (Red tailed Monkey), Östliche Vollbartmeerkatze (L’Hoest Monkey), Schwarz-Weißer Stummelaffe (Black- White Colobis), Grauwangenmangabe (Grey Cheecked Mangabey) und manchmal sogar Schimpansen anzutreffen, die vom Kibale Forest herüberwandern, um sich mit Wildfrüchten zu versorgen.

5. Tag: Kibale Forest - Queen Elizabeth Nationalpark

Heute gehen Sie auf die Suche nach den Schimpansen im Kibale Forest. In dem immergrünen Regenwald leben über 1400 Schimpansen, wovon rund 350 habituiert, also an Menschen gewöhnt, sind. Nach einem kurzen Einführungsgespräch führt Sie Ihr Parkranger durch den teilweise dichten Regenwald. Schimpansen sind sehr mobil und bevorzugen es, sich teilweise hoch oben von Baum zu Baum zu schwingen, so dass es nicht garantiert werden kann, dass man welche sehen kann. Die Wahrscheinlichkeit ist jedoch recht groß und auch auch andere Affenarten wie Uganda Mangabey, Roter und Schwarzer Stummelaffe, Vollbartmeerkatze, Diademmeerkatze lassen sich mit etwas Glück entdecken. Im Kibale Regenwald kann es ganzjährig, auch außerhalb der Regenzeiten, zu Schauern kommen, die in minutenschnelle die erdigen Waldwege zu kleinen Sümpfen verwandeln. Gutes Schuhwerk und Regenbekleidung sind daher unabdingbar für diese Wanderung. nach dem Mittagessen fahren wir weiter zum Queen Elizabeth Nationalpark.
Übernachtung im Hotel

6. Tag: Queen Elizabeth Nationalpark

Heute unternehmen wir ausgedehnte Pirschfahrten im Queen Elizabeth Nationalpark. Der Park grenzt im Norden an das Ruwenzori Gebirge und ist landschaftlich sehr vielfältig. Offene Savannenlandschaft wechseln sich ab mit Buschland, Sümpfen, Seen und Flüssen bis hin zu tropischen Regenwald. Durch den unterschiedlichen Lebensraum finden hier viele verschiedene Säugetierarten und Vögel eine Heimat. Auf unserer Pirschfahrt haben wir mit ein wenig Glück die Möglichkeit Elefanten und die bekannten Uganda-Kobs zu beobachten, aber auch Büffel und Wasserböcke. Am Nachmittag unternehmen wir eine Bootsfahrt auf dem Kazinga Kanal, der den Park durchzieht und eine Wasserstraße zwischen dem Lake Edward und dem Lake Georg bildet. Hier tummeln sich Flusspferde, stillen Elefanten ihren Durst und unzählige Wasservögel wie Schreiseeadler und Eisvogel gehen auf Fischjagd.
Übernachtung im Hotel

7. Tag: Queen Elizabeth NP - Ishasha - Bwindi Nationalpark

Südlich des Queen Elizabeth Nationalparks befindet sich die Region Ishasha. Neben den Kronenkranichen, dem Wappentier Ugandas und den Topis gibt es hier vor allem ein Unikum zu bestaunen: die Baumlöwen. Im Ishasha haben es sich die majestätischen Tiere angewöhnt, auf die uralten, verwinkelten Feigenbäume zu klettern, um den lästigen Fliegen zu entgehen. Mit ein wenig Glück kann man daher manchmal ein ganzes Rudel dabei beobachten, wie es sich träge auf den Ästen der Feigenbäume einrichtet oder im Schatten auf dem Boden Zuflucht vor der Sonne findet. Nach unserer erlebnisreichen Pirschfahrt geht es weiter zum Bwindi Nationalpark. Die Landschaft wird hügeliger bis sich schließlich der undurchdringliche Bergenregenwald des Bwindi Impenetrabel Nationalparks vor uns auftürmt.
Übernachtung im Hotel.

8. Tag: Wanderung im Kigezi Hochland & Bwindi Nationalpark

Heute werden wir aktiv! Der Beginn unserer dreitägigen Wanderung durch das Kigezi Hochland und den Bwindi Nationalpark führt uns zu dem kleinen Dorf Nkuringo. Das Hochland besticht durch seine sanften Bergen, klaren Seen und den unzähligen terrassenförmig angelegten Plantagen. Unterwegs werden wir immer wieder kleine Pausen einlegen, um die fantastischen Panorama-Aussichten zu genießen. Bei klarem Wetter kann man im Süden bis zum Virunga Massif sehen, im Westen befinden sich das Rift Valley und die beiden Seen Mutanda und Mulehe. Für unsere Wanderung benötigen wir gutes Schuhwerk und da es in dieser Region immer wieder mal regnen kann, auch entsprechend Regenschutz.
Übernachtung im Bungalow mit gemeinschaftlichen Sanitäranlagen

9. Tag: Gorilla Tracking im Bwindi Nationalpark

Es ist soweit: die erste Möglichkeit für eine Beobachtung der selten gewordenen Berggorillas steht an. Wer möchte, kann heute eine der beiden hier ansässigen Gorilla Familien "Nkuringo" oder "Rushaga" tracken (optional). Der Bwindi Nationalpark ist sehr dicht bewachsen, es gibt kaum Wege oder Trampelpfade, daher folgt man dem Ranger, der die Suche nach den Gorillas leitet, durch dichtes Gebüsch bergauf und bergab. Je nach Lokalisation der Familie sollte man sich auf eine Wanderzeit von 2 bis 6 Stunden einstellen! Doch all die Mühen und Anstrengungen werden entschädigt, wenn der Ranger plötzlich das Zeichen gibt, dass nun absolute Stille zu herrschen hat und man die ersten Blicke auf die Gorillas werfen kann. Die erwachsenen Tiere betreiben gegenseitig Körperpflege oder dösen träge auf dem Boden, die jungen tollen durchs Unterholz und kugeln sich auf dem Boden und der Silberrücken, der Chef der Familie, beobachtet alles und hält gelegentlich die Familie mit Rufen zusammen. Bei manch einer Geste der Tiere wird klar, dass die Verwandtschaft zu den Menschen nicht so weit entfernt ist, wie man manchmal denken mag. Nach einer eindrücklichen Stunde bei den Gorillas müssen wir schließlich Abschied nehmen und wandern zurück durch den dichten Regenwald zu unserer Unterkunft.
Übernachtung wie am Vortag.

10. Tag: Kigezi Hochland - Kisoro

Heute nehmen wir Abschied von der ruhigen Bergwelt des Hochlands und vom Bwindi Nationalpark. Auf Wanderwegen geht es von Nkuringo hinab zum Mutanda See. Am See warten bereits Kanus auf uns, die uns ans Südufer bringen. Während der gut dreistündigen Überfahrt können wir die Landschaft genießen und die unzähligen Vögel beobachten, die hier ihren Lebensraum haben. Vom Südufer des Sees aus führt uns eine kurze anderthalbstündige Wanderung zurück in die Zivilisation nach Kisoro. Das kleine Städtchen befindet sich am Fuße der mächtigen Virunga Berge nahe an der Grenze zu Ruanda. Übernachtung im Guesthouse

11. Tag: Kisoro - Musanze (Ruanda)

Am Vormittag haben wir die Möglichkeit auf dem Batwa Trail im Mgahinga Nationalpark zu wandern und die dort lebenden Pygmäen zu besuchen (optional). Der kleine Nationalpark befindet sich an den Hängen der Virunga Vulkane und bietet mit dem angrenzende Parc National des Volcans im Kongo weiteren Gorilla Familien eine Heimat. Die Hänge der erloschenen Vulkane sind mit dichtem Wald bestanden. Zwischen dem Muhavura (4127 m) und Gahinga (3475 m) verläuft die Staatsgrenze zu Ruanda. Wer nicht mehr wandern möchte, kann sich auch im Hotel erholen oder bei einem Bummel das Städtchen Kisoro erkunden. Am Nachmittag geht die Fahrt weiter nach Ruanda. Unser Ziel ist die viertgrößte Stadt Ruandas: Musanze, auch bekannt unter dem Namen Ruhengeri.
Übernachtung im Hotel.

12. Tag: Musanze - Kigali

Der Vormittag steht uns zur freien Verfügung. Wer möchte kann heute ein weiteres Mal zu den Gorillas aufbrechen – diesmal im Volcanoes Nationalpark, dem geschützten Gebiet der Virunga Berge in Ruanda. Von Musanze aus startet der Track bereits sehr früh am morgen. Das Gelände ist teilweise deutlich steiler als im Bwindi Nationalpark, es müssen bis zu 800 Höhenmeter zurückgelegt werden. Alternativ kann man auch das Grab der berühmten Forscherin Dian Fossey besichtigen, die ihr Leben und ihren Tod den geliebten Gorillas gewidmet hat. Im Volcanoes Nationalpark haben Sie außerdem die Möglichkeit sich mit einem Ranger auf die Suche nach den Goldmeerkatzen zu begeben. Alle Ausflüge sind optional vorab buchbar. Am späten Nachmittag fahren wir ca. 100 km zur Hauptstadt Ruandas nach Kigali. Dort stehen uns bis zur Abreise Gruppenzimmer zur Verfügung, so dass wir uns vor der Heimreise noch einmal erfrischen können. Dann heißt es Abschied nehmen von den Gorillas, den eindrucksvollen Landschaften und Bergen und dem afrikanischen Kontinent. Individuelle Heimreise.

Hinweis: wer möchte kann seinen Aufenthalt in Ruanda auch noch mit einem Besuch des Akagera Nationalparks verlängern. Auch ein abschließender Badeaufenthalt z.B. auf der Gewürzinsel Sansibar ist möglich. Bitte sprechen Sie uns bei Interesse darauf an.

Zurzeit sind leider keine Reisen verfügbar.
GORILLA TRACKING
Die Genehmigungen für das Gorilla Tracking im Bwindi Nationalpark in Uganda: US$ 600 und im Volcanoes Nationalpark in Ruanda: US$ 750 (pro Person pro Gorilla Permit) sind nicht im Reisepreis enthalten. Da die zugelassene Anzahl Besucher pro Tag zu den Gorillas streng limitiert ist, empfiehlt es sich das/die Permit/s frühzeitig im Voraus zu buchen. Das Permit ist vorab in voller Höhe zu entrichten und bei Rücktritt nicht erstattungsfähig. Wir empfehlen den Abschluss einer Reise-Rücktrittsversicherung. Für die Buchung der Permits werden die aktuell gültigen Reisepassdaten benötigt.

KOMBINATION
Diese Uganda & Ruanda Rundreise können Sie auch mit einem Strandurlaub auf der Gewürzinsel Sansibar kombinieren, einem Besuch des Akagera oder des Murchison Falls Nationalparks. Gerne stellen wir Ihnen ein Vor- oder Anschlussprogramm zusammen.

ALLGEMEINER HINWEIS
Für diese Reise sollten Sie neben Abenteuer- und Entdeckergeist auch eine gute Kondition, Teamgeist und ein gewisses Maß an Flexibilität mitbringen. In Uganda herrscht tropisches Klima, in den Regenwäldern kann es auch außerhalb der Regenzeiten zu Niederschlägen kommen. Während des Gorilla- und Schimpansen Trackings gehen Sie teilweise querfeldein, in unwegsamen, manchmal auch steilen Gelände. Eine gute Trittsicherheit und Kondition ist daher sehr wichtig. Während der Wanderungen tragen Sie nur Ihren Tagesrucksack, in dem Sie das Notwendigste verstauen. Für den Besuch bei den Gorillas ist es sehr wichtig, dass Sie gesund sind. Schon der kleinste Infekt kann für die sensiblen Gorillas sehr gefährlich bis tödlich sein. In Uganda und Ruanda sind bereits viele Straßen geteert, nichtsdestotrotz werden Sie während dieser Reise auch einige Schotterpisten befahren. In den Nationalparks nähern Sie sich auf unbefestigte Pisten den Tieren. Ein gewisser Komfortverzicht ist daher erforderlich. Wir wählen die Unterkünfte während der Reise sehr sorgfältig aus und legen Wert auf Sauberkeit, gute Essmöglichkeiten und freundliches Personal. Dennoch sind die Hotelstandards nur bedingt mit den europäischen vergleichbar. Bitte nehmen Sie es daher gelassen, wenn es einmal in einer Unterkunft zu einem Stromausfall kommt, oder das Warmwasser erst mit dem Feuer erhitzt werden muss, bevor Sie duschen können.