Südamerika

Südamerika ist ein Subkontinent der Superlative: Die Anden sind mit 7.500 Kilometern das längste Hochgebirge dieser Erde. Der Colca Canyon in Peru ist die zweittiefste Schlucht der Welt. Mit dem Ojos del Salado in Chile und dem Cotopaxi in Ecuador befinden die zwei höchsten aktive Vulkan der Erde in Südamerika. Mit 6.962 Metern Höhe gibt sich der Aconcagua in Argentinien als höchster Berg des gesamten amerikansichen Doppelkontinents die Ehre.

Sie sind bereits jetzt beeindruckt? Dabei haben wir noch nicht einmal die flüssigen Rekorde der Gewässer erwähnt! Es geht also weiter: Der längste Strom der Erde ist der Amazonas, der es von seiner Quelle in Südperu bis zur Mündung in den Atlantik in Brasilien auf eine Länge von fast 7.000 km bringt. In Bolivien sind gleich zwei Preisträger auszumachen: Der Titicacasee auf 3.812 Metern ist der höchstgelegene schiffbare See der Erde und der Salar de Uyuni mit mehr als 10.000 Quadratkilometern der weltweit größte Salzsee. Der Salto Ángel in Venezuela ist mit 979 m Fallhöhe der höchste freifallende Wasserfall der Erde; dagegen sind die Iguazú-Wasserfälle zwischen Brasilien und Argentinien die mächtigsten Wasserfälle der Welt.

Die Atacama im Norden Chiles ist die trockenste Wüste der Erde, in der nur etwa ein Fünfzigstel der Niederschlagsmenge des Death Valley fällt. Das Belize Barrier Reef ist das zweitgrößte Korallenriff der Welt und erstreckt sich auf über 250 Kilometer Länge von der Halbinsel Yucatán vorbei an Belizes Ostküste bis an die Nordküste von Honduras.

Ein Blick in die Flora und Fauna Südamerikas bringt weitere Rekorde ans Licht: Der Andenkondor ist mit einer Flügelspannweite von bis zu drei Metern der größte flugfähige Vogel weltweit. Außerdem beherbergt Südamerika die größte Artenvielfalt der Erde, die vor allem im Madidi Natonalpark in Bolivien sowie im Nationalpark Yasuní in Ecuador zu finden ist.