Vereinigte Staaten 22.05.2017

Eindrucksvolle Naturreise durch Nationalparks der USA

Hallo Herr Zazzetta,

seit letztem Donnerstag bin ich wieder „back in good, old Germany“ - zurück vom Big Sur Marathon und meinem fast dreiwöchigen Trip mit moja Travel durch Kalifornien, Nevada, Utah und Arizona. Es war eine tolle, total eindrückliche Reise! Ich habe einen kleinen Reisebericht geschrieben und hoffe ich kann bald wieder eine spannende Reise mit moja unternehmen.

Beste Grüße!

Mit moja Travel auf der Nationalparkroute: von San Francisco nach L. A.
3 Cities - 4 US-Staaten - 9 Nationalparke - 5.000 Kilometer in 16 Tagen

Nach meiner Teilnahme am Big Sur Marathon in Monterey (Kalifornien) nutze ich die Gelegenheit, Land und Leute näher kennenzulernen. Ich buchte eine Anschlussreise bei moja Travel, einem Spezial-Reiseveranstalter für Outdoor- und Abenteuerreisen, ansässig im badischen Offenburg.

Unter dem Motto "USA National Park Explorer" beginnt meine Reise mit moja Travel in San Francisco. Die "Lady by the Bay", wie sie die Amerikaner liebevoll nennen, das Zentrum der Flower-Power-Musik, der Sehnsuchtsort der weltweiten Hippie-Generation der 1960er und 1970er Jahre unweit vom Big Sur Marathon ist der ideale Start für eine Tour, die in gut zwei Wochen eine ganze Menge sehr unterschiedlicher Eindrücke und Erlebnisse bietet.

San Francisco selbst mit der weltberühmten Golden Gate Bridge, dazwischen Las Vegas, die Stadt der Spielcasinos und Shows sowie der Zielort Los Angeles mit Hollywood und Beverly Hills drei Cities, die unterschiedlicher und amerikanischer nicht sein könnten. Mit Kalifornien, Nevada, Utah und Arizona vier US-Staaten, 5.000 Kilometer werden in 16 Tagen zurückgelegt und gleich neun Nationalparks (NP) besichtigt. Das sind jedoch nur die nackten Zahlen, die äußeren Eckdaten dieser Reise. Sehr viel eindrücklicher sind dagegen die Erinnerungen und Erlebnisse selbst, die diese Reise bietet.

Es ist vor allem die Weite des Landes, die schier endlos langen, schnurstracks geradeaus führenden Highways, insbesondere aber die überwältigende Schönheit der Natur in den verschiedenen Nationalparks. Von San Francisco geht es zunächst ins Sonoma- und Napa-Valley, das Zentrum des kalifornischen Weinanbaues. Von dort weiter in den Yosemite Park mit seinen gewaltigen Wasserfällen, die von gewaltigen Bergmassiven ins grüne Tal stürzen. Völlig gegensätzlich der Kings Canyon & Sequoia NP mit seinen riesigen, tausende Jahre alten Mammutbäumen. Es folgen der Zion NP und der Capitol Reef NP, bevor es durch das ‚Tal des Todes', das berühmt-berüchtigte Death Valley Richtung Nevada geht.

Mit 50 bis 60 Grad im Sommer der heißeste und mit Badwater, knapp 100 Meter unter dem Meeresspiel der tiefste Ort Amerikas! Salzwüste und Sandsturm als Erlebnis mit einbegriffen. Die Sierra Nevada mit dem höchsten Berg Amerikas, dem 4.500m hohen Mount Whitney, der Bryce Canyon, verschiedene Staatswälder wie der Dixie National Forest mit den Boulder Mountains, die gewaltige Fluss-Landschaft des Colorado River oder das Monument Valley mit dem Reservat der Navajo Indianer stehen ebenfalls noch auf einem dicht gedrängten Programm bevor das absolute Highlight der Reise wartet: der Grand Canyon!

Allein hier ließen sich problemlos ein, zwei Wochen verbringen; in ein, zwei Tagen lassen sich nur wenige, aber trotzdem bleibende Eindrücke gewinnen. Bei einem Helikopterflug den Canyon von oben erleben, in dem der gewaltige Colorado River zu einem kleinen Flüsschen zu mutieren scheint. Und nachmittags bei einer Wanderung auf dem South Kaibab Trail über 600 Meter in den Canyon hinab zu steigen (natürlich auch wieder hoch zum South Rim!), um zumindest einen Teil der bis zu 1.600 Meter tiefen Schluchten im 450 Kilometer langen Sandstein-Massiv zu erkunden, dabei die steil abfallenden Berge und die atemberaubenden Ausblicke ins Tal gleichermaßen zu genießen. Bevor die Rundreise in L. A. mit Venice Beach, dem Hollywood-Boulevard und einem Trip durchs Viertel der "Schönen und Reichen", durch Beverly Hills endet, geht es durch den Joshua Tree Nationalpark zurück nach Kalifornien. Mit seinen Kakteen-, Agaven-und Yucca-Bäumen versetzt der NP einen "gefühlt" nach Mexiko und erinnert daran, dass dieser Landstrich, der heutige US-Bundesstaat Kalifornien nach der Besiedlung durch die Spanier zunächst zu Mexiko gehörte.

So ist Kalifornien mit seinen Städten und Nationalparks und auch in den Nachbar-Staaten allemal eine Reise wert!

A. Künkeler