Galapagos Inseln - einzigartiges Naturparadies

Einzigartiges Naturparadies - Vulkane, Strände und exotische Tierwelt

Die Welt ist voller wunderbarer Wildtiere - viele davon größer, wilder oder ungewöhnlicher als die der Galápagos-Inseln. Aber nirgendwo sonst ist die Tierwelt so furchtlos und freundlich, und das ist es, was die Besucher zu diesem abgelegenen Archipel im Pazifik lockt. Es ist diese extreme Isolation, die bei den Tieren die Erinnerungen an Angst ausgelöscht und die Schnäbel, Panzer und Flügel dieser einzigartigen Spezies in dieser lebendigen Ausstellung der Evolution geformt hat.

Die Galapagos-Inseln sind eine bezaubernde Gruppe von Vulkaninseln im Pazifischen Ozean direkt am Äquator, und bekannt als Geburtsort der Evolutionstheorie von Charles Darwin. Es gibt keinen anderen vergleichbaren Ort auf der Welt. Dieser zu Ecuador gehörende Archipel ist ein Paradies für Tier-, Natur- und Abenteuerliebhaber. Bizarre Vulkanlandschaften, unberührte Natur und ein vielfältiger Artenreichtum erwarten Sie bei einer Reise auf diese außergewöhnlichen Inseln.

Offiziell als "Archipiélago de Colón" bekannt, bestehen die Galapagos-Inseln aus 13 Hauptinseln, 6 kleineren Inseln und hunderte weitere Felsen und Inselchen. Von allen Inseln sind nur fünf bewohnt (Santa Cruz, San Cristobal, Isabela, Floreana und Baltra), was einer Gesamtbevölkerung von etwa 25.000 Menschen entspricht. Auf den anderen Inseln finden Besucher Naturschutzgebiete, Vogelbrutstätten und endemische Tierarten vor.

Galapagos ist als einzigartiges Reiseziel bekannt - und das aus gutem Grund. Jede der Inseln besitzt ihren eigenen Charme und ist gleichermaßen verlockend. Strände mit weißem, goldenem, rotem oder olivgrünem Sand, schwarze Lavafelsen, raues, wüstenähnliches Terrain, das teilweise außerirdisch anmutet, und grünes, tropisches Leben auf anderen Inseln - all das macht die Großartigkeit und die Magie von Galapagos aus. Diese abgelegene Inselgruppe, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, liegt etwa 1.000 Kilometer westlich vom ecuadorianischen Festland entfernt, wo drei große Meeresströmungen aufeinander treffen und eine Unterwasserwelt schaffen, die reich an Nährstoffen und vielfältigen Meereslebewesen ist.

Der Nationalpark, der die Galapagosinseln schützt, umfasst etwa 97 % der Gesamtfläche der Inselgruppe. In diesem geschützten Naturreservat herrscht die Tierwelt an oberster Stelle. Die meisten Tierarten auf den Galapagos Inseln sind endemisch. Es ist die Heimat der Riesenschildkröten, Meerechsen, Landleguane, Galapagos-Pinguine, Blaufußtölpel, Galapagos-Seelöwen, Roten Klippenkrabben, Lavaechsen, Fregattvögel, Finken, Wellenalbatrosse, vieler anderer Vogelarten, Meeresschildkröten, Haie und Schwärme farbenfroher tropischer Fische.

Tauchen Sie ein in die ursprüngliche, weitgehend unberührte Natur der Galapagos-Inseln, indem Sie an Bord eines Bootes von Insel zu Insel kreuzen und die Flora und Fauna dieser exotischen Inselwelt bei Aktivitäten wie Wanderungen und Schnorcheln entdecken.

Landschaft auf den Galapagos Inseln

Reisen auf den Galapagos Inseln

Kreuzfahrt durch das Archipel

Kreuzfahrten sind bei weitem die beste und beliebteste Möglichkeit, um das Maximum aus den Galapagos-Inseln herauszuholen. Die meisten Schiffe verkehren zwischen den verschiedenen Inseln und fahren hauptsächlich nachts, was bedeutet, dass Sie jeden Morgen auf einer neuen Insel aufwachen. Je nach Interesse, Zeit und Budget können Sie aus unzähligen Kombinationen von Stopps, Routen und Kreuzschiffen wählen, die von kurzen bis zu längeren Aufenthalten reichen. Generell gilt: Je länger die Kreuzfahrt, um so weiter können Sie reisen. Dies ermöglicht Ihnen mehr Gelegenheiten zur Beobachtung von Wildtieren, die Erkundung weniger bekannter Inseln und eine größere Vielfalt an Meereslebewesen. Von kleinen Jachten und Katamaranen bis hin zu größeren Kreuzfahrtschiffen, die viele Passagiere befördern, ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Inselhüpfen auf den Galapagos-Inseln

Insel-Hopping-Programme rund um die Inseln sind ideal für die Abenteuerlustigeren. Organisierte Reiserouten reichen von vier bis acht Übernachtungen, bei denen Sie verschiedene Inseln besuchen und die Galapagos-Inseln aktiv erkunden können. Diese Reiserouten sind vollgepackt mit Aktivitäten, bei denen Sie Zeit zum Spazierengehen, Wandern, Schnorcheln, Kajakfahren durch den Archipel und zur Begegnung mit den zahlreichen endemischen Tierarten haben.

Land-basierte Reisen

Wenn Sie lieber festes Land unter Ihren Füßen bevorzugen, anstelle des offenen Wassers, bietet sich die Übernachtung in einer der Öko-Lodges oder Hotels auf den Inseln Isabela, Santa Cruz oder San Cristóbal an. Auch wenn Sie dabei nicht so viele Inseln besuchen können wie auf einer Schiffsreise, haben Sie dennoch viele Gelegenheiten, die berühmte Tierwelt der Galapagos-Inseln kennen zu lernen. Ein Vorteil ist, dass Sie nicht an festgelegte Abfahrtstermine oder eine bestimmte Aufenthaltsdauer auf den Inseln gebunden sind. Zudem haben Sie die Möglichkeit, eine Reihe von Aktivitäten zu unternehmen (z.B. Mountainbiking, Kajakfahren, Wandern und Schwimmen). Ein Aufenthalt an Land mit Tagesausflügen zu den umliegenden Inseln ist in der Regel auch entspannter als eine Kreuzfahrt, da Sie die Flexibilität haben, das zu tun, was Sie wollen, wann Sie wollen.

Zu den Galapagos Reisen

Wildtiere auf den Galapagos-Inseln

Galapagos stammt von dem spanischen Wort für "Riesenschildkröte" - und diese sanften Tiere sind zum Symbol für die freundliche, unbeschwerte Tierwelt der Inseln geworden. Aber es gibt auf den Inseln eine weitaus breitere Palette seltsamer Tiere: einen angriffslustigen Chor von Seelöwen und farbenprächtigen Leguanen an den Stränden und eine Vogelwelt - von der einzigen nachtaktiven Möwe der Welt bis hin zu den charmanten Albatrossen und flugunfähigen Kormoranen. Charles Darwin erkannte die Bedeutung der Tierwelt, als er 1835 auf den Inseln ankam, aber erst 100 Jahre später, 1934, wurde die Tierwelt der Galapagosinseln offiziell unter Schutz gestellt - und sie sind immer noch bemerkenswert frei von invasiven Arten.

Erfahren Sie hier mehr über die Tierarten auf den Galapagos-Inseln.

Galapagos Landleguane werden auch Drusenköpfe genannt

Beste Reisezeit für die Galapagos Inseln

Trotz der Nähe zum Äquator herrscht auf den Galapagos-Inseln ein eher gemäßigtes Klima. Dies ist dem etwa 20 Grad Celsius kühlen Gewässers rund um die Inseln zuzuschreiben – dem Humboldtstrom. Die Regenzeit dauert hier von Januar bis Juni und hat ihren Höhepunkt im März, das restliche Jahr über fällt kaum Niederschlag. Die Galapagos-Inseln sind ein Ganzjahresziel. Neben dem Wetter sollten weitere Faktoren wie Paarungs- und Brutzeiten der Wildtiere sowie die Blütephasen der Pflanzen berücksichtigt werden. Empfehlenswert sind die trockenen Monate von Juli bis Dezember. Die durchschnittlichen Temperaturen liegen das ganze Jahr über zwischen angenehmen 20 bis 27 °C.

Lesen Sie hier weiterführende Informationen über die beste Reisezeit für die Galapagos-Inseln und erhalten Sie detaillierte Daten zu Klima und Temperaturen.

Galapagos Seebär