Tansania 31.12.2016

Erlebnisreise Tansania rundum perfekt

Sonnenuntergang am Kilimandscharo
Campingplatz auf dem Shira Plateau bei Sonnenuntergang © J. Weyer

Nachdem sich der „Rückkehrstress“ nach den Feiertagen gelegt hat, wollten wir Ihnen gerne ein Feedback zu unserer Tansania Reise, die wir über Moja gebucht hatten, geben. Es handelte sich nicht um unsere erste Afrika-Reise, weshalb wir mit Gegeben- und Gepflogenheiten z.T. zumindest ansatzweise vertraut waren. Es war aber unsere erste Reise mit Moja.

Eingangs möchten wir als im Gesundheitswesen/Schichtdienst tätiges Paar die gute Erreichbarkeit über die Telefon-Hotline (auch am Wochenende) bzw. die rasche Kommunikation und Service durch Fr. Schau via E-mail positiv hervorheben. Wenn man regelmäßig erst um 20:30 Uhr nach Hause kommt, ist so etwas Gold wert.
Auch die Vermittlung der Reiseversicherung im Sonderpaket war sehr gut. Offenbar sind auch hier „Bergunfälle“ nicht ausgenommen. Wir trafen Reisende, die das im Kleingedruckten dann festgestellt haben. Das macht natürlich für den Kili wenig Sinn. Gott sei Dank haben wir die Versicherung nicht gebraucht.

In Tansania bestiegen wir zuerst den Kilimanjaro, dann folgte eine Safari zum Ngorongoro Krater und in die Serengeti, zum Abschluss Busfahrt nach Daressalam und Badeurlaub in Nungwi/Zanzibar.

Um es vorwegzunehmen, der Service und die Betreuung durch die örtliche Agentur von Moja in Moshi und Arusha war tadellos. Wir wurden vom Flughafen abgeholt, zum Hotel gebracht etc. Das Team für den Berg war exzellent, sogar ein Assistant Guide war dabei und alles nur für uns beide. Essen hygienisch einwandfrei. Wasser wurde abgekocht. Erwähnenswert auch, die Zahl der Träger: 4 Mann waren fair bepackt (Limit 20 kg), was offensichtlich nicht bei allen Tour Operators der Fall ist, wir sahen Träger, die völlig überladen einem Kollaps nahe waren... Das hat mit verantwortungsvollem Tourismus nichts mehr zu tun. Ebenso konnten wir bei einer starken Bronchitis meiner Frau jederzeit heißen Tee bekommen. Die Mannschaft war freundlich, höflich und zuvorkommend. Da wir vor dem Gipfelsturm etwas „geschwächt“ waren, entschied sich unser Guide Franco auch den Assistant Guide mitzunehmen, falls einer von uns beiden schlapp machen würde, könnte der andere mit dem Assistant Guide trotzdem zum Gipfel und müsste nicht auch abbrechen. Super-Service für uns zwei alleine. Wir haben es dann aber beide geschafft.

Betreffend der Safari: Wir fuhren am ersten Tag bis Lake Manyara (Twiga Camp – sehr schön, leider viele Moskitos) und konnten dort auch noch einen Game Drive machen, wo wir bereits viele Tiere beobachten konnten. Manyara: not to be missed, deutlich weniger Touristen als Ngorongoro! Wie auch bei der Bergcrew hatten wir hier einen exzellenten Fahrer (Wilson) und einen verantwortungsbewussten Koch, der auch gerne kulinarische Extrawünsche erfüllte (tansanischen Maisbrei). Wir hatten zu zweit einen großen Land Cruiser für uns alleine (man hört und liest ja immer von „Gruppenzusammenlegungen“ i.S. von „Code-Sharing“...). Hier gab es nichts zu beanstanden. Der Fahrer fuhr nicht nur sicher und souverän (Schotterpiste, Steilheit, ....), er war auch sehr bewandert in Bezug auf Fauna und Flora und war immer bemüht, Tiere ausfindig zu machen. Wir hatten Dank unserer Crew das Glück, in drei Tagen alle „Big Five“ sehen zu können, was nun wahrlich nicht die Regel darstellt.

Mit einem Bus fuhren wir von Arusha bis Dar es Salaam und von hier aus mit einer Fähre weiter bis Zanzibar. In Zanzibar wurden wir vom Fahrer erwartet. Das Hotel in Nungwi war ganz gut. Das Essen ist empfehlenswert, auch ist es etwas abseits vom touristischen Zentrum Nungwis, wo sich allerhand (Pseudo-)Aussteiger a lá Leonardo DiCaprio ("The Beach") tummeln und laute Musik hören. Das Hotel liegt außerdem direkt am Strand und ist sehr schön.

Fazit: Moja bietet super Service und die Kili-Tour, Safari und Zanzibar waren lupenrein. Das Preis-Leistungsverhältnis war auch in Ordnung. Wir können Moja unumschränkt weiterempfehlen und bedanken uns vielmals!

Stephan & Nicola P.