Nepal 27.12.2018

Traumhafte Eindrücke bei Manaslu Umrundung

Im Oktober 2018 machten wir uns zu viert (meine Frau und ich, Guide Lila und unser Träger Mitra) auf den Weg zur Runde um den Manaslu. Im Gegensatz zum Gebiet um den Mount Everest, das wir 2017 bereist hatten, starteten wir hier deutlich tiefer (ca. 550 Meter über dem Meeresspiegel) und konnten so mehr Klima- und Vegetationszonen kennenlernen. Besonders beindruckend waren zu Beginn die vielen wunderschönen Schmetterlinge. Außerdem wartete das Flusstal des Bhudi Ghandaki mit zahlreichen tollen Wasserfällen auf. Danach schraubten wir uns langsam immer höher hinauf und bald kamen die ersten richtig hohen Berge ins Blickfeld. Natürlich waren wir gespannt, wann der Manaslu das erste Mal zu sehen sein würde. Dementsprechend war dann der Blick aus dem Zimmerfenster in Lho am frühen Morgen unvergesslich: Dort präsentierte sich der Manaslu bei Sonnenaufgang in den herrlichsten Farben, nachdem er sich am Nachmittag des Vortages noch hinter Wolken versteckt hatte. Höhepunkte unserer Trekking-Tour waren im weiteren Verlauf ohne Zweifel der Abstecher zum Manaslu-Basislager und die Überquerung des Larkya La, in deren Verlauf wir den höchsten Punkt des Trekkings erreichten.

Organisatorisch klappte alles vollkommen reibungslos. Guide Lila führte uns – wie schon im Vorjahr – souverän und umsichtig.

Insgesamt erlebten wir drei herrliche Wochen bei schönstem Wetter mit traumhaften Eindrücken.


Hartmut R.