Mexiko 22.01.2017

Abenteuer in Mexiko – alles hat bestens geklappt

Sonnenaufgang am Pico de Orizaba
Sonnenaufgang am Pico de Orizaba

Sehr geehrte Frau Heinrich, sehr geehrte Frau Bührer,

wir sind nun fast zwei Wochen zurück und können Ihnen ein Feedback übermitteln. Wie nicht anders erwartet, hat auch diese Reise vom Flug, dem Empfang am Flughafen in Mexiko, die Unterbringung, Trekking, Transport usw. wieder bestens geklappt.

Sofern nachfolgend einige Anmerkungen zur Reise erwähnt sind, so sollen diese lieb gemeinte Hinweise, für eine etwaige Optimierung dieser Reise sein.
Nach unserer Ankunft wurden uns von der örtlichen Reiseleitung die Tickets für die späteren Busfahrten übergeben. Nach den ersten zwei Tagen in Mexico City wurden wir von dem deutschsprachigen Guide Adrian begrüßt und zum Trekking mit eigenem Fahrer und Minibus abgeholt. Die Betreuung von Adrian, zusammen mit dem Fahrer des Kleinbusses (ausschließlich für uns beide), hat ohne Probleme funktioniert und Adrian sprach sehr gut Deutsch. Der Fahrer leider kein Englisch.

Die Fahrten von Mexico City nach Ajusco und dann zum La Malinche Nationalpark waren jedoch sehr zeitaufwendig. Hinsichtlich der Akklimatisierung für die nachfolgenden Berge sind wir der Auffassung, dass die Fahrt zum Ajusco entfallen könnte und dafür eine zusätzliche Nacht im La Malinche Nationalpark besser ist. Die dortigen Cabanas waren hervorragend ausgerüstet und die Höhenlage ist für die Höhenanpassung optimal. Der Nationalpark bietet neben der Besteigung des La Malinche auch weitere Möglichkeiten für Wanderungen. Nach der Rückkehr vom La Malinche kam ein weiterer Bergführer hinzu. Wir erfuhren, dass wir die beiden letzten Besteigung mit ihm alleine durchführen werden. Wir hatten mit Arturo einen hervorragenden Bergführer mit dem wir auf Englisch die beiden nächsten Touren unternommen haben.

Die Besteigung des Pico de Orizaba war natürlich der Höhepunkt.
Hier haben wir festgestellt, dass es wohl möglich ist, auch eine Nacht vor der Auffahrt zur Hütte in dem Ausgangsort in einer Pension zu schlafen, in der auch die Bergführer ihren Stützpunkt haben und auch andere Bergsteiger vor der Auffahrt zur Hütte untergebracht sind. Arturo hat sich bestens um uns gekümmert. Wir haben nach der knapp zweistündigen Auffahrt zur Hütte am Nachmittag noch eine dreistündige Wanderung unternommen. Wie so oft, war die Nacht unruhig, da auch noch bis spät abends Bergsteiger in der Hütte ankamen. Wir sind Mitternacht aufgestanden und nach einer Tasse Tee und zwei Löffel Müsli um 0:30 Uhr gestartet. Im Gegensatz zu unserem vorangegangenen Berg hatten wir hier keinen Sturm. Es ist ein langer Anstieg bis zum Gipfel mit den 1.400 Höhenmetern. Insbesondere der stundenlange Aufstieg am Gletscher ist Kraft zehrend. Nach 8 Stunden 20 Minuten hatten wir glücklich den Gipfel erreicht. Für den Abstieg haben wir uns dann Zeit genommen und auch immer wieder die Landschaft und Umgebung bestaunt. Zwischendurch haben wir auch mit anderen Bergfreunden geschwatzt, welche den Gipfel mit uns erreicht hatten. Nach 5 Stunden waren wir an der Hütte wieder angekommen.

Mit dem Jeep ging es dann in das Ausgangsdorf zurück, von wo aus uns unser Fahrer zurück nach Puebla brachte. Wir haben uns sehr gefreut, dass dieser Teil unserer Reise so gut geklappt hat und erfolgreich war. Von Puebla ging es dann ab dem nächsten Tag jeweils mit dem ADO Bus auf Städtetour. Dies hat alles wunderbar geklappt, auch wenn es nicht in jedem Hotel zeitlich noch für das Frühstück gereicht hat, da der Bus teilweise sehr zeitig fuhr und noch die Taxifahrt zuzüglich Zeitreserve bis zum Bus notwendig war. Die Organisationen des Taxis vom Busterminal zum Hotel und zurück war kein Problem.

Die in den jeweiligen Orten vorgebuchten Ausflüge haben geklappt. Bei dem Ausflug in San Christobal, zu dem wir um 5:00 Uhr vom Hotel abgeholt werden sollten, war es jedoch so, dass wir zwar kurz nach vier aufgestanden sind, wir dann um 4:20 Uhr angerufen wurden, wo wir denn blieben. Hier wurde uns im Bus mitgeteilt, dass die Abfahrt 4:00 Uhr gewesen wäre. Unsere Abholzeit war jedoch mit 5:00 Uhr ausgewiesen und wir hatten auch keine andere Information vor Ort erhalten. Dies war lediglich unter dem Gesichtspunkt etwas unangenehm, da einige Gäste in dem Bus uns etwas vorwurfsvoll angeschaut hatten.

In den Orten war jeweils ausreichend Zeit, um sich umzuschauen oder auch selbst noch, wie zum Beispiel in Oaxaca, einen weiteren Ausflug nach Monte Alban zu unternehmen. Die Fahrten mit dem ADO Bus von Ort zu Ort haben problemlos geklappt. Die Anzahl der verschiedenen Städte und Ausflüge war ausreichend, denn die Fahrzeiten sind teilweise lang und das zeitige Aufstehen im Urlaub nicht immer entspannend. Unser Badeurlaub zum Abschluss in Tulum rundete die Reise gut ab.

Wir können daher auch weiterhin sagen, dass Reisen mit moja-travel in jedem Fall zu empfehlen sind.
Soweit eine kurze Information unsererseits, wir bedanken uns und stehen für etwaige Rückfragen gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

K. & R. Dieck