Ecuador 23.01.2017

Rundum gelungene Aktivreise in Ecuador

Ein Kolibri in Mindo
Flinker Flattermann - ein Kolibri in Mindo. © Petra

Liebes Moja-Team,

eine rundum gelungene Reise in Ecuador liegt hinter uns – für uns maßgeschneidert (Dank an Jenny Heinrich!) als Aktivreise mit wechselnden einheimischen Führern, ausreichend Komfort und Entspannungstagen zwischendurch. Uns standen nur 16 Tage im Land zur Verfügung, der Nord-Süd-Radius unserer Hochlandtour entlang der Vulkane war daher zwar nur kurz (Quito/Otavalo/Mindo bis Banos), aber enorm abwechslungs- und erlebnisreich. Wir genossen die Mischung aus individuell passgenau geführten Touren zu zweit und Gruppenaktivitäten (z.B. Cotopaxi, Regenwald), bei denen wir Individualtouristen und Backpackern aus aller Welt begegneten, mit zugleich immer interessantem Meinungs- und Informationsaustausch.

Nach der Ankunft startete die Reise prompt: Noch im Jetlag gleich am ersten Morgen Aufbruch zu einer Mountainbike Tour (meist, aber keineswegs nur bergab) ins beschauliche Mindo. Die Räder hätten besser sein können und die Strecke hatten wir weniger sportlich erwartet, aber die – dank vorangegangenen Regens überdies schlammverschmierten – 70 km „offroad“ waren es allemal wert, in Mindo angekommen wurden wir belohnt mit dem sehr angenehmen Luftkurklima und: Kolibris, Schmetterlingen und Schokolade aller Art. Auch das Canopy war nach anfänglichen Befürchtungen ein echter Spaß, im Sitzgurt aus der Vogelperspektive über den Regenwald. Begleitet hat uns bis dahin Piedro – was für ein Glücksfall: Ganz großes Lob und unser Dank an ihn, den lokalen Führer, der uns während des ersten Teils der Reise viele Tage fuhr und/oder begleitete, sei es als Jeepfahrer hinter unseren Mountainbikes, als Bergführer an die 5.000m Grenze auf Quito’s Hausberg Guagua Pichincha und am brodelnden Cotopaxi sowie radelnder Weise bergab, als Gruppenguide bei der Otavalo Marktbesichtigung und als privater Stadtführer durch Quito: mit gutem selbst antrainiertem Englisch, Sachwissen, Geduld, örtlichen Kontakten und der Gabe, uns Touristen für die kurze Zeit der Durchreise Verständnis, Wissen und Liebe zum Land zu vermitteln. Bravo !

Entspannende Tage folgten in der Hosteria PapaGayo, natürlich nicht ganz ohne aktiven Reisebaustein: Hoch zu Pferde erkundeten wir die Ausläufer des nahe gelegenen Vulkanmassivs. Die Hundefamilie des Hofs mit ihrem munteren Nachwuchs sorgte zusätzlich für die Kulisse eines Landidylls zum Wohlfühlen.
Der Tagesausflug zum Cotopaxi bleibt natürlich in Erinnerung, trotz Pechs mit dem Wetter: ein nicht zu langer Anstieg bis zum Refugio auf knapp 4.900m, oberhalb brodelte der Vulkan und war für Bergsteiger gesperrt. Fotogene Szenen waren wegen Schneefalls und Nebels eher rar. Auch von unten blieb der bunt gemischten Reisegruppe an diesem Tag leider der Blick auf den Schneegipfel verwehrt. Dennoch - einige planten im Anschluss als weitere Herausforderung den Chimborazo….

Ein kleiner (schnell behebbarer) Schönheitsfehler der Organisation in Banos: Dort war etwas Eigeninitiative gefordert, der lokale Tour-Operator war nicht auf unsere gebuchte Radtour vorbereitet und musste improvisieren. Die MTB waren mehr schlecht als recht gewartet, aber fahrbar - überwiegend bergab, ab dem Aussichtspunkt der Casa d’Arbol bis zu den Cascadas, wieder eine ganz andere, wunderschöne Landschaft in mildem Klima. Das La Floresta können wir als Wohlfühlhotel nur weiterempfehlen, auch Abstecher in die junge start-up Gastronomie des Ortes.

Ganz besondere Highlights boten natürlich die Safari-Tage im Regenwald mit Eco-Quartier Cuyabeno Lodge. Hatte man Lago Agrio hinter sich gelassen, war für uns bald nichts mehr zu spüren von den nahen Ölfördergebieten und deren etwaigen Hinterlassenschaften, im Cuyabeno-Kanu umgeben von purer Natur, dem Primärurwald des Deltas. Auch dort war uns ein hervorragender Guide beschert: Gilbert, im Regenwald aufgewachsen, mit gutem Englisch und einem Faible für Fototechniken, war ein Garant, trotz extremer farblicher Tarnung, Versteck hinter den obersten Baumwipfeln oder Starkregens sehr viele Exemplare der Dschungelfauna (Spinnen, fast alle dort heimischen Affenarten, Fledermäuse, Faultiere, Vögel, Anaconda und noch viel mehr) zu erspähen – ganz ehrlich: ohne ihn wären wir auf unseren diversen Kanupirschfahrten und Gummistiefeltouren zu Tage und zu Nacht nahezu leer ausgegangen.

Nach diesen 4 Tagen im (fast) handynetzlosen Naturreservat waren wir leider schon am Ende unserer Reise, der heimische Realalltag noch kaum vorstellbar. Im Thermalhotel von Papalacta blieb uns leider nur eine Übernachtung mit Stippvisite, unmittelbar vor dem Transfer und Rückflug nach Hause. Das Land sieht uns wahrscheinlich wieder, beim nächsten Mal nicht ohne Galapagos – das fehlte vielleicht noch zur Abrundung des perfekten Rundumerlebnisses.

Petra