Marokko 28.04.2014

Geschafft, aber glücklich zurück aus Marokko

Das Gipfelerlebnis am Toubkal war ein ganz besonderer Höhepunkt für mich.
Unser Gipfelerlebnis am Toubkal. © S. Steinert

Liebe Frau Dimmig,
nach einer erlebnisreichen Woche in Marokko bin ich gestern Abend in München von meiner Familie in Empfang genommen worden: müde, aber voller toller Eindrücke. Ich möchte mich, auch im Namen meiner Freundin Frau Michels, für die sehr nette und kompetente Reiseplanung und Buchung bedanken. Vor allem, dass Sie immer ein offenes Ohr für unsere vielen Fragen hatten!

Desweiteren möchten wir uns auch bei den Mitarbeitern der Partneragentur vor Ort bedanken. Es hat alles reibungslos und pünktlich (typisch deusche Einschätzung) geklappt. Die Crew, unsere Begleitmannschaft, war sehr höflich und zuvorkommend. Das Essen war gut und es wurde auf unseren Wunsch viel Gemüse (und wenig Fleisch) zubereitet. Unsere Teeflaschen wurden jeweils prompt mit heißem Wasser gefüllt – der Tipp mit den zusätzlichen Teebeuteln in den Reiseunterlagen ist prima. Das Gehtempo war angenehm und wir haben die Tagesetappen damit gut bewältigen und uns an die Höhe anpassen können. Es gab keine Probleme mit der Höhe, was mich sehr erleichtert hat. Die Unterkünfte beim Trekking waren sauber und wir konnten oft duschen. Oben im Refuge hab ich mitten in der Nacht die Toilette aufgesucht und den Putzmann beim saubermachen 'gestört'. Damit hätte ich nicht gerechnet.

Beim morgendlichen Aufstieg zum Toubkal hatte ich bereits zu Beginn in einem Schneehang Probleme, da ich an Höhenangst leide und nicht schwindelfrei bin. Ohne die tatkräftige und besonnene Unterstützung unseres Guides hätte ich den Auf- und Abstieg bei diesen Verhältnissen nicht geschafft. Obwohl bei der Auswahl der Reise eigentlich das Trekking durch die Berberdörfer im Vordergrund stand, wurde so das Gipfelerlebnis am Toubkal ein ganz besonderer Höhepunkt für mich. Diese Gemeinschaft, auch mit den anderen Gruppen und ihren Guides, ist eine sehr schöne Erfahrung von der wir lange zehren werden.

Die Begegnungen mit den Berbern waren zurückhaltend und freundlich, die Kinder haben sich sehr über die Bonbons und die Stifte gefreut. Die Basecapes von meiner Freundin kamen bei der Crew super an. Sie hätte am besten einen Riesenstapel davon eingesteckt. Das Riad Anya, in dem wir die Nächte nach der Tour verbracht haben, ist sehr gepflegt und wir haben alles gut zu Fuß erreicht – ist zu empfehlen. Der Muezzin hat uns sehr zeitig und laut geweckt – daran muss man sich erstmal gewöhnen. Als wir in unseren durchgeschwitzen Sachen und mit unseren schmutzigen Rucksäcken von der Besitzerin selbst empfangen wurden, das war schon wie die Ankunft in einer anderen Welt. Das Hamam haben wir direkt im Riad am Tag nach der Tour gemacht (als Mittagspause), verbunden mit einer Massage – sehr wohltuend und entspannend. Ein Supertipp von Ihnen! Unsere Entscheidung für dieses Riad im Anschluss an die Tour heben wir nicht bereut, im Gegenteil.

Müsliriegel haben wir nicht gebraucht, die hab ich wieder mit nach Hause gebracht, da sie irgendwo unten im Rucksack vergraben waren. Es gab reichlich zu Essen, vom Frühstück über TEATIME mit Keksen und Knabberei bis zum Abendessen. Sogar bei der Gipfelbesteigung hatte der Guide etwas dabei – das war eine willkommene Überraschung. Die Zeltübernachtungen hatten wir nicht und waren jeweils in festen Unterkünften untergebracht. Dafür waren wir sehr dankbar, da es an den beiden Tagen kalt und windig war. Im Zelt wären die Nächte sicher recht unangenehm geworden. Die angegebenen Gehzeiten haben gepasst. Bei der Gipfelbesteigung haben wir etwas länger gebraucht, so dass wir erst gegen halb Sieben in Marakesch waren. Geschafft und müde, aber glücklich!

Es war eine sehr schöne Tour, die wir auf jeden Fall weiterempfehlen werden!
Noch einmal vielen Dank und liebe Grüße aus Rosenheim!

S. Steinert