Namibia 25.04.2018

Safari in Namibia und krönender Abschluss in Victoria Falls

Liebe Frau Schartel.

Mittlerweile sind wir aus Namibia wieder daheim. Anbei ein kurzes Feedback zur Tour, das wir für den „geführten“ Teil in englischer Sprache verfasst haben, damit Sie es ggf. dem namibianischen Partnerunternehmen weiterleiten können.

Wie bei unserer Tansania-Tour war Ihrerseits wirklich alles perfekt organisiert. Die Unterkunft in Kapstadt (Nine Flowers Guesthouse) war gut gelegen, hatte schöne Zimmer und sehr freundliches Personal. Alle haben uns immer mit Rat und Tat zu Seite gestanden, so dass wir es pünktlich zum Start des TwoOceans Marathons nach Newlands geschafft haben und ohne Probleme an den Start gehen konnten. Noch besser: unsere 3 Starter haben die 56km innerhalb des Zeitlimits geschafft und konnten den Lauf und die einzigartige Atmosphäre bei herrlichem Wetter tatsächlich auch genießen.

Was nicht so gut war, für Sie aber interessant sein kann: die Abholung des Mietwagens am Montag hätte nicht 30€ sondern 70€ gekostet, weil es sich um einen Feiertag gehandelt hat. Die Rückgabe in der Stadt am Sonntag hätten wir bis 14:00 Uhr machen müssen, so dass wir den Wagen am Ende – ohne Mehrkosten – am Montag am Flughafen Kapstadt zurückgegeben haben. Das war auch gut so, denn so sind wir pünktlich zum Flug nach Windhoek dort gewesen. Der Shuttle-Service war nämlich nicht zum verabredeten Zeitpunkt am B&B – auch nicht 20 Minuten später. Ohne Wagen wäre das also schwierig geworden.
Für uns heißt das: Wir hätten uns den Shuttle auch sparen können, hätten also besser den Mietwagen gleich am Flughafen übernommen und auch dort wieder abgegeben.

Für Namibia etc. kommt der Text unten.

Kurz noch als Manöver-Kritik zum Rest der Tour: Es wäre für uns besser gewesen 2 oder 3 Nächte im Camp Chobe zu verbringen und die Chobe Safari Lodge auszulassen. Die dortigen Ausflüge wären auch im Camp möglich gewesen und dort war die Unterkunft deutlich besser, hinsichtlich Sauberkeit und Wartung (z.B. keine herausfallenden Deckenstrahler) aber auch hinsichtlich Gesamtatmosphäre und persönlicher Ansprache. – Zur Safari der Chobe Safari Lodge: Uns macht es wenig Spaß bei einer Pirschfahrt mit Affenzahn durch die Landschaft zu preschen, nur um 5 Löwen zu sehen, vor denen sich 14 Safari-Fahrzeuge drängeln. Vielen anderen hat das aber sicher gefallen, weil „cats“ eben bei den meisten hoch im Rennen stehen. Wir erinnern uns dann jetzt lieber an die anderen Pirschfahrten in Namibia und an den krönenden Abschluss in Victoria Falls. – Also im Grunde: alles gut.

Namibia: Waterberg-Etosha-Caprivi and Chobe-Safari Lodge as well as Victoria Falls

Our guide was excellent. He was very friendly, talkative, and with very good and detailed knowledge of Namibia’s history, animal and plant life as well as its people. He really did everything to make us feel at home on our tour. No detour in the parks was too far, no animal to big, too fast, too small or too slow. We saw them all and some in abundance. We learned a lot about the way they live and we always had time to sit back and just watch. – What’s more: we had interesting and entertaining chats and got to know much about people and the country. “Baie dankie en veels geluk” to Ronnie, who managed to stay awake on the most boring and most straight roads ever – with four sleeping passengers hanging about behind him.
The choice of accommodation was diverse, in the sense of each was different and in its own way charming. All were excellent with regards to accommodation, staff and food regardless of management structure or layout: more plain like Waterberg Plateau Lodge, extraordinary like River Dance Lodge, or awesome like the luxurious tents in Camp Chobe and Mushara Bush Camp: we always felt like coming home to a family.

That feeling of being part of a family and the impression of staying in a Victorian home was also true for Batonka Guest Lodge in Victoria Falls. We enjoyed out short stay there and the close contact with the staff very much. We all had our share of laughs. – We had that also when getting soaking wet at the falls. What a fun experience: water everywhere and only glimpses of the falls themselves. – Batonka, the calm, the cleanliness, and the cosy atmosphere was a relief, especially after the two nights at Chobe Safari Lodge in Kasane. Maybe it was a question of room category but ours were nothing like comfortable at all. Rooms and appliances lacked maintenance; mosquito nets were dirty and really old. – Most of the staff was friendly and the buffet dinner was good, but coming from small lodges and camps that hotel was more like a “culture shock”, nothing to recommend for the future. – What we will remember is the boat trip on the Chobe river in the afternoon. We saw parades of elephants, pods of hippos, and herds of impala and kudu.

Von uns allen vieren also: „Vielen Dank für die tolle Gesamtorganisation.” Wir werden uns bestimmt an Moja-Travel erinnern, wenn wir mal wieder in die Ferne schweifen möchten.

Mit besten Grüßen an Sie und alle Beteiligten


R. Blank