Thailand 21.02.2019

Thailands Bergvölker im Norden

Auch wenn unsere Reise nach Nord-Thailand nun schon wieder einige Monate zurückliegt, sind die Erlebnisse noch ganz präsent. Ausgangspunkt unserer Tour war die Millionenstadt Bangkok. Unsere Gruppe bestand aus 13 jungen Leuten aus den unterschiedlichsten Ländern. Unser Reiseleiter Phill war ein Thai mittleren Alters, den man einfach sofort ins Herz schloss. Er hatte für all unsere Sorgen und Nöte ein offenes Ohr und konnte eine Menge über Thailand berichten. Am ersten Tag hatten wir Zeit Bangkok auf eigene Faust zu erkunden. Optional konnte man sich auch Phill anschließen, der uns zum Tempel Wat Pho führte und eine Bootsfahrt durch die Khlongs organisierte. Am Abend ging es dann endlich mit dem Zug in den Norden. Eine Nachtzugfahrt in Thailand ist definitiv eine Erfahrung wert. Ich habe recht gut in den zu Stockbetten umgebauten Sitzbänken geschlafen. Wenn man oben schläft, sollte man jedoch auf jeden Fall einen dicken Pulli und eine Schlafmaske bei sich haben. Am nächsten Morgen erreichten wir Chiang Mai. Der restliche Tag stand zur freien Verfügung. Und wir nutzen die Zeit ein Elefantencamp zu besuchen.

Am nächsten Tag begann dann endlich unsere Wanderung. Zunächst sind wir einige Stunden auf der Ladefläche eines Pick-Ups in das saftig grüne Hinterland gefahren. Unterwegs haben wir an einem wunderschönen Wasserfall gehalten. Im Anschluss folgte eine mehrstündige Wanderung zu dem ersten Dorf, in dem wir übernachteten. Die Dorfbewohner leben unter sehr einfachen Bedingungen. Es gibt keinen Strom, abgesehen von solargespeisten Autobatterien, und gekocht wird über dem Feuer. Im Dorf wurden wir sehr freundlich aufgenommen. Geschlafen haben wir im Haus einer Familie, in einem großen Raum mit Matratzen und Moskitonetzen. Durch die Balken am Boden konnte man in den Stall der Wasserbüffel sehen. Die Familie bereitete uns ein fantastisches Abendessen zu. Am nächsten Tagen wanderten wieder ein paar Stunden bis wir an einem anderen Dorf ankamen. Unser Guide zeigte uns die Schule des Dorfes und erklärte die Lebensweise der Menschen. Anschließend hatten wir die Möglichkeiten beim Floßbau und Korbflechten zu zuschauen. Am nächsten Tag ging es dann mit einem traditionellen Floß zurück in die Zivilisation.

Ich bin sehr dankbar, dass ich diese Reise erleben durfte! Man lernt Thailand von einer ganz anderen Seite kennen. Die Landschaft ist wunderschön und die Lebensweise der Menschen in den Bergdörfern, lässt einen sein eigenes Leben ein Stück weit überdenken. Ich werde noch lange an diese Reise zurückdenken!

Die zu Fuß zurückgelegten Strecken hätten für meinen Geschmack etwas länger sein können. Man läuft auf Trampelpfaden, die während der Regenzeit etwas schlammig sein können. Trotz einiger Höhenmeter ist die Wanderung für jedermann gut machbar. Wer möchte kann anschließend in den Süden Thailands weiterreisen. Wir hatten uns für eine Kombination mit einer Vietnam- und Kambodschareise entschieden.

Die Buchung über moja TRAVEL hat reibungslos funktioniert. Wir hatten jederzeit einen kompetenten Ansprechpartner. Als in Kambodscha kleiner Probleme auftraten, hat Moja diese sofort mit dem örtlichen Veranstalter geklärt und war überaus kulant! Unsere nächste Reise werden wir gerne wieder über Moja buchen!


Laura B.