Abenteuer Namibia im 4x4 mit Dachzelt

Namibias Wildnis im eigenen Tempo erkunden

  • Sonnenaufgang bei den Sossusvlei Dünen
  • charmante Küstenstädtchen Swakopmund
  • Felsenbilder von Twyfelfontein
  • Erkundung des unbekannten Westen des Etosha Nationalparks
  • 4x4 Mietwagen mit Dachzelt und Campingausrüstung inklusive
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen
  • Einreisebestimmungen

12 Tage Namibia

Camping 4 x 4 Wildlife ab 1.415 € Anfragen oder buchen

Erleben Sie das unvergessliche Namibia mit eigenen Augen und fahren Sie in Ihrem eigenen Tempo durch das wunderbare Land auf dieser besonderen Selbstfahrerreise im 4x4 Geländewagen mit Dachzelt. Sie übernachten größtenteils auf Campingplätzen in herrlicher Umgebung. Staunen Sie über die majestätischen Sternendünen in Sossusvlei; schlendern Sie durch die pittoresken Straßen Swakopmunds und erkunden Sie die Spitzkoppe, auch das "Matterhorn Namibias" genannt. Im Etosha Nationalpark unternehmen Sie Pirschfahrten im eigenen Fahrzeug. Wenn Sie das natürliche Namibia kennenlernen wollen - das Leben der Einheimischen, die unberührte Natur und die beeindruckende Tierwelt - dann sind Sie auf dieser Selbstfahrerreise genau richtig unterwegs!

1. Tag: Windhoek
2. Tag: Windhoek - Sesriem
3. Tag: Sossusvlei
4. Tag: Sesriem - Swakopmund
5. Tag: Swakopmund
6. Tag: Swakopmund - Spitzkoppe
7. Tag: Spitzkoppe - Damaraland
8. Tag: Damaraland - Etosha West
9. Tag: Etosha Nationalpark
10. Tag: Etosha Nationalpark / Etosha Ost
11. Tag: Etosha - Lake Ojikoto
12. Tag: Lake Ojikoto - Windhoek

Leistungen enthalten

  • Namibia Selbstfahrer-Rundreise lt. Programm
  • Unterkünfte und Mahlzeiten gemäß Programm
  • Begrüßungsgespräch bei Anreise und ausführliches Infomaterial zur Mietwagen-Rundreise
  • Unbegrenzte Freikilometer
  • Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung
  • Reifen- und Windschutzscheibenschutz
  • Haftpflichtversicherung
  • Gebühr für 1 Zusatzfahrer
  • Diebstahlversicherung

Leistungen nicht enthalten

  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Eintritts- und Nationalparkgebühren (ca. 250 NAD pro Person/Tag und 50 NAD pro Fahrzeug/Tag)
  • Zusatzkosten Mietwagen (z.B. Benzin, Vertragsgebühren, Navigationssystem)
  • Optionale Ausflüge und Aktivitäten
  • Persönliche Ausgaben, Trinkgelder

Unterbringung

2x Mittelklasse-Hotel
6x Campingplatz
2x Gästehaus
1x Buschcamp
Die Unterbringung erfolgt im Doppelzimmer/-zelt.

Verpflegung

4x Frühstück, 1x Abendessen

Transportarten

Mietwagen

Zusätzliche Übernachtungen

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne!

Flughafentransfer

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne!

Optionale Ausflüge / Zusatzleistungen

Tag 4: Fahrt im Heißluftballon: 6.950 NAD pro Person
Noch vor Sonnenaufgang werden Sie geweckt. Nach einem Kaffee und Keksen werden Sie abgeholt und zum Abflugplatz des Heissluftballons gebracht. Die Fahrt dorthin dauert ca. 30 Minuten.
Die Ballonsafari startet in den frühen Morgenstunden (06:00 Uhr), wenn die Sonne langsam am Horizont aufgeht und die Umgebung in ein goldenes Licht hϋllt. Die Stille, welche Sie umgibt, wird untermalt von der Schönheit der Namib, ein Meer aus Sand und Bergen, eine endlose Aussicht auf Schatten und Licht. Nach etwa einer Stunde in der Luft, feiern die Gäste dieses einzigartige Erlebnis mit einem herzhaften Champagner-Frühstück am Ort der Landung.

1. Tag: Windhoek

Individuelle Anreise nach Namibia. Sie werden bereits am Flughafen Windhoek erwartet und begrüßt. Anschließend erfolgt der Transfer in die Stadt, wo Sie Ihr 4x4 Mietwagen mit Dachzelt übernehmen. Fragen zum Reiseablauf können hier besprochen werden. Nun beginnt Ihre Mietwagen-Rundreise und Sie fahren in die Hauptstadt Namibas. Der Charme der Stadt liegt in seiner harmonischen Mischung aus afrikanischen Wurzeln und europäischer Kultur und Tradition. Besucher finden hier Stammesmasken die vor einem kolonialen Gebäude mit Türmchen verkauft werden, lokale Köstlichkeiten wie Kudu, Springbock, Strauß und Oryx-Steaks werden mit Bier serviert, das nach dem deutschen Reinheitsgebot (aus dem 16. Jhd.) gebraut wird.

Das Windhoek Gardens Guesthouse befindet sich 5 Minuten vom Zentrum Windhoeks entfernt und bietet eine perfekte Mischung aus Komfort und Zweckmäßigkeit. Das Gästehaus verfügt über 28 einzigartige Themenzimmer, jedes mit High-Speed-Internet und großem Arbeitsbereich. Alle Zimmer sind mit zwei Einzelbetten ausgestattet, en-suite Badezimmer und verfügen über eine Kombination aus Moderne und rustikalem Ambiente.

Fahrzeit: ca. 1 Std.
Fahrstrecke: ca. 45 km

Unterkunft: Windhoek Gardens Boutique Hotel

2. Tag: Windhoek - Sesriem

Nach dem Frühstück machen Sie sich auf den Weg in Richtung Süden nach Sesriem. Nachmittags erreichen Sie Sesriem, das Tor zum Sossusvlei.

Die 12 Stellplätze sind im Halbkreis angeordnet und bieten jeweils eine eigene Toilette, Dusche Spüle und Küche sowie einen Grillplatz und Stromanschluss. Auch ein Pool ist zentral vorhanden und bietet eine herrliche Erfrischung. Im angegliederten gut ausgestatten Shop können Sie sich mit Lebensmitteln versorgen oder Sie besuchen das Restaurant, der nur 5 km entfernten Sossusvlei Lodge.

Fahrzeit: ca. 5 Std.
Fahrstrecke: ca. 355 km

Unterkunft: Sossus Oasis Camp Site

Verpflegung: 1x Frühstück

3. Tag: Sossusvlei

Am frühen Morgen, noch vor Sonnenaufgang, machen Sie sich auf den Weg in die roten Dünen von Sossusvlei. Das Sossusvlei ist die Hauptattraktion des Südens, eine grosse Salzpfanne, die sich bildete, als wandernde Dünen der Namib-Wüste den Flusslauf des Tsauchab zum Meer verhinderten. Umgeben von den majestätischen Sterndünen haben die Pfanne und die umliegenden Dünen in den frühen Morgenstunden ihren besonderen Reiz. Die Sterndünen der Vleis sind bis zu 225m hoch, vom Niveau des Tsauchab aus gerechnet bis 375m und zählen zu den höchsten Sandbergen der Welt. Ganz in der Nähe ist das spektakuläre Dead Vlei mit seinem schneeweißen Lehmboden und ausgetrockneten, in den Himmel ragenden, verdorrten Kameldornbaumstämmen. Besteigen Sie die Dünen und genießen Sie einen herrlichen Ausblick.

Den Sesriem Canyon hat der Tsauchab vor ca. 3 Mio. Jahren in das 15 Mio. Jahre alte Gestein gegraben. Er ist 1 km lang und etwa 30 Meter tief. Am oberen Rand verengen sich die Schluchtwände teilweise bis zu einem schmalen, zwei Meter breiten Spalt, der von oben betrachtet, kaum zu erkennen ist. Am Ende weitet sich die Klamm zu einem breiten, akaziengesäumten Tal, das immer tiefer ins Sandmeer hineinführt und am Sossusvlei endet. In der Hitze des Tages ist der Canyon ein kühler Platz, und noch lange nach der Regenzeit ist hier Wasser in Tümpeln zu finden, was auch Vögel anzieht. Anschließend kehren Sie zum Campingplatz  zurück. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Sie haben auch die Gelegenheit, noch einmal an einer Fahrt durch das Gelände teilzunehmen (gegen Aufpreis).

Unterkunft: Sossus Oasis Camp Site

4. Tag: Sesriem - Swakopmund

Wir können Ihnen folgende optionale Aktivität empfehlen:

Heißluftballon - Fahrt
Die Ballonsafari startet in den frühen Morgenstunden (6:00 Uhr), wenn die Sonne langsam am Horizont aufgeht und die Umgebung in ein goldenes Licht gehüllt ist. Die Stille, welche Sie umgibt, wird untermalt von der Schönheit der Namib, ein Meer aus Sand und Bergen, eine endlose Aussicht auf Schatten und Licht. Nach etwa einer Stunde in der Luft, wird dieses einzigartige Erlebnis mit einem herzhaften Champagner-Frühstück am Ort der Landung beendet. Anschließend fahren Sie in Richtung Swakopmund. Die Fahrt führt entlang einer landschaftlich reizvollen Strecke über den "Ghaub Pass" und "Kuiseb Canyon".

Swakopmund wurde im Jahre 1892 von Hauptmann Curt von Francois gegründet und wurde wichtigster Hafen in Süd-West-Afrika. Das Stadtbild der Kleinstadt ist durch zahlreiche historische Bauwerke aus der deutschen Kolonialzeit geprägt. Breite Straßen, vertraut klingende Straßennamen, deutsche Cafés und Bäckereien. Auch auf der Straße wird deutsch gesprochen. Hier paart sich deutsche Lebensart mit namibischer Gelassenheit. Man kann Apfelstrudel im Café Anton mit Blick auf den Leuchtturm aus deutscher Kolonialzeit genießen. Er könnte ebenso gut auf Sylt stehen, wären da nicht die vielen Palmen auf der Promenade.

Das Gästehaus verfügt über vier Standardzimmer, sieben Luxuszimmer und eine Familien-Suite in eineer ruhigen Straße im Zentrum von Swakopmund. Wandbilder, die eine friedliche Aussicht auf das Meer zeigen, passen sich der klaren und puristischen Atmosphäre des Gasthauses an. Die Wände der en-suite Badezimmer sind in zartem cremeweiß gestrichen und mit kleinen Strandsteinchen dekoriert, die ihnen eine einzigartige Atmosphäre verleihen. Alle Zimmer verfügen über eine Minibar und einen Fernseher.

Fahrzeit: ca. 5 Std.
Fahrstrecke: ca. 347 km

Unterkunft: Swakopmund Guesthouse

5. Tag: Swakopmund

Interessante und spannende Aktivitäten, die Sie in Swakopmund unternehmen können wären z.B. folgende (optional):

•    Katamaranfahrt/Delfintour
•    Kajak and Sandwich Harbour Tour
•    Townshiptour
•    Tour "Die lebende Wüste"
•    Gerald Kolb Wüstentour
•    Quad Biken
•    Fallschirm-Tandemsprung
•    Sandboarding

Unterkunft: Swakopmund Guesthouse

Verpflegung: 1x Frühstück

6. Tag: Swakopmund - Spitzkoppe

Die Spitzkoppe ist ein Inselberg. Sie wird auf Grund ihrer markanten Form auch gerne als "Matterhorn Namibias" bezeichnet.  Sie liegt zwischen Usakos und Swakopmund und hat eine Höhe von ca. 1728m. Neben der Spitzkoppe findet man noch die kleine Spitzkoppe (1584m) und die Pontok Berge. Das Felsmassiv aus Granitstein gehört zum Erongo Gebirge. Im Gebiet der Spitzkoppe befinden sich auch sehr alte Felsmalereien. Die bekannteste trägt den Namen, "Bushman’s Paradies". Die einzigartige Landschaft lädt geradezu zum Wandern und Klettern ein. Aber auch interessante Pflanzen kann man dort entdecken. So z.B. den gelblichen Butterbaum oder den Stinkbusch, den Balsambaum oder den Giftboom, ein Wolfsmilchgewächs, das einen extrem giftigen weißen Saft produziert, den die Buschmänner früher als Gift für ihre Pfeile nahmen.

Sehr einfache Zeltplätze (über den ganzen Park verteilt) in schöner Landschaft, kein Strom oder Licht. Wasser, Duschen und ein kleines Restaurant (morgens gibt es dort auch Kaffee) befinden sich am östlichen Eingang. Der Platz ist zwar sehr einfach (Naturtoilette, Wassereimer zum Duschen), aber man fühlt sich sehr wohl. Die Campingplätze liegen weit auseinander und sind z.T. durch Felsen abgetrennt, so dass man das Gefühl hat, man sei alleine.

Fahrzeit: ca. 2 Std.
Fahrstrecke: ca. 160 km

Unterkunft: Spitzkoppe Campsite

Verpflegung: 1x Frühstück

7. Tag: Spitzkoppe - Damaraland

Das Damaraland ist eine noch aus der deutschen Kolonialzeit stammende Bezeichnung für das Hauptsiedlungsgebiet des Volksstammes der Damara in Namibia. In dieser Gegend sind auf engem Raum tausende Felsbilder versammelt - sowohl als Felsmalereien wie insbesondere auch als Felsritzungen - die von mittel- und jungsteinzeitlichen Kulturen stammen und zu den ältesten, an einen Untergrund gebundene Darstellungen in Afrika gehören. Über Jahrtausende wurde dieser Platz für Rituale genutzt. In der Umgebung von Twyfelfontein sind insgesamt über 2500 Bilder auf über 200 Felsplatten beschrieben worden.

Fahrt zu den "Orgelpfeifen", einer Felsformation, die mit ihren bis zu 5 m hohen Basaltsäulen einer überdimensionalen Kirchenorgel gleicht und somit eine weitere geologische Kuriosität darstellt. Dann besuchen Sie den "Verbrannten Berg" - eine Hügellandschaft, die die Dämmerung in ein Feuerwerk von Rot- und Brauntönen verwandelt.

Die Lage des rustikalen Camps, die zu den berühmten Felsgravuren von Twyfelfontein führt, ist nicht zu überbieten! Auf dem Gelände von Madisa gibt es viele Buschmannzeichnungen und oft ziehen hier die Wüstenelefanten durch. Von hier aus kann man sternförmig Ausflüge zum Brandberg,nach Twyfelfontein oder zum Petrified Forest unternehmen, ohne die Unterkunft zu wechseln. Große Mopane-Bäume spenden Schatten, und von jeder Übernachtungsstelle schaut man auf den zumeist trockenen Gauntegab River. Es gibt einen originellen Swimmingpool, eine nette Bar sowie einen wunderbaren Grillplatz - herrlich zur Kommunikation mit anderen Reisenden.

Fahrzeit: ca. 3 Std.
Fahrstrecke: ca. 200 km

Unterkunft: Madisa Campsite

8. Tag: Damaraland - Etosha West

Fahrt in Richtung Etoscha. Der ganz westliche Teil des Etoscha Parks ist erst vor nicht allzu langer Zeit für Besucher des Olifantsrus Camp geöffnet worden. Wir empfehlen, mindestens eine Nacht im Olifantsrus Camp zu verbringen, um die Exklusivität dort zu genießen.

Der Etosha National Park ist eines der wichtigsten Schutzgebiete Afrikas. Er wurde 1907 als Wild-Reservat von dem deutschen Gouverneur von Lindequist gegründet. Herzstück des Parks, der eine Fläche von 22.270 km bedeckt, ist die Etosha-Pfanne, eine 5.000km2 große vegetationslose Salzpfanne. Die Etosha-Pfanne füllt sich nur in regenreichen Zeiten mit Wasser und ist eine der wichtigsten Flamingobrutstätten des südlichen Afrikas. 144 Säugetierarten trifft man im Park, darunter Elefanten, Giraffen, Spitzmaulnashörner, Löwen, Leoparden, Geparden und viele Antilopenarten. Etwa 30 Quellen und Wasserstellen bieten dem Besucher optimale Voraussetzungen, diesen Tierreichtum zu bewundern.

Camping: Das Olifantsrus Camp ist das neuste Camp der Etoscha Pfanne und die einzige Unterkunft im Westen, wo Sie zelten können. Dies bietet Ihnen eine unglaubliche Nähe zum afrikanischen Busch und vervollständigt gewiss Ihr Erlebnis der namibischen Wildnis. In dem etwas entlegenen, wilderen und bis vor kurzem weniger befahrenen westlichen Bereich des Parks gelegene Olifantrus Camp, ist 60km vom Galton Eingang, 130km von Okaukuejo und 50km vom Dolomite Camp entfernt. In diesem ruhigeren Teil des Parks halten sich gerne die scheueren Tierarten auf, wie das Spitzmaulnashorn und das schwarzgesichtige Impala. Abgesehen von der unglaublichen Buscherfahrung, bietet das Olifantrus Camp Ihnen auch einen das Wasserloch überblickenden hochmodernen, doppelstöckigen Hochsitz. Das Wasserloch ist besonders beliebt bei Elefantenherden, woher das Camp seinen Namen hat - „Olifantsrus = Elefanten-Raststätte“. Das Camp hat einige nützliche Einrichtungen, wie ein Informationszentrum, einen Kiosk wo Getränke und kleine Speisen verkauft werden, eine Gemeinschaftsküche und sehr saubere Waschhäuser.

Fahrzeit: ca. 4 Std.
Fahrstrecke: ca. 265 km

Unterkunft: Olifantsrus Campsite

9. Tag: Etosha Nationalpark

Heute haben Sie den ganzen Tag, den Etosha Park vom Westen bis zur Mitte zur durchqueren. Es gibt viele Wasserstellen unterwegs, wo Sie Tiere aus nächster Nähe beobachten können.

Im südlichen Teil des Parks gelegen, ist dies das beliebteste Rastlager im Park. Mit einer beständigen Wasserstelle die nachts beleuchtet wird, kann man hier am Abend einige Wildarten beobachten. Die Chalets befinden sich im weitläufigen Areal, das über ein modernes Restaurant, einen Kiosk, einen Souvenirladen, ein Schwimmbecken und eine Tankstelle verfügt.

Fahrzeit: ca. 2.5 Std.
Fahrstrecke: ca. 200 km

Unterkunft: Okaukuejo Campingplatz

10. Tag: Etosha Nationalpark / Etosha Ost

Heute steht Ihnen der ganze Tag zur Verfügung, um den Etosha Nationalpark von dessen Zentrum bis zum Osten zu durchqueren. Die Vegetation und das Wildvorkommen sind hier sehr unterschiedlich. Die Fisher's Pfanne ist auf jeden Fall sehenswert. Hier kann man auch viele verschiedene Vogelarten gut beobachten: in einem guten Regenjahr brüten die Flamingos hier.

Die 20 Stellplätze befinden sich auf dem eingezäunten Onguma Reserve. Großeräumige Duschen, sanitäre Anlagen, Waschmöglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung. Auch Mehrfachstecker um Ihre Kühltruhe und Akkus aufzuladen sind vorhanden. Im schönen Hauptgebäude gibt es ein Restaurant, in dem Sie ein herzhaftes Abendessen mit Blick auf ein Wasserloch genießen können.

Fahrzeit: ca. 3 Std.
Fahrstrecke: ca. 146 km

Unterkunft: Onguma Tamboti Campsite

11. Tag: Etosha - Lake Ojikoto

Auf dem Weg nach Windhoek befindet sich ein bekannter See, dessen Besuch man nicht versäumen sollte: der Lake Otjikoto. Um dieses tiefe Loch ranken sich viele Geschichten und Mythen. Zum einen ist der kleine fast kreisrunde See etwas Besonderes, denn neben dem Guineas Lake ist er der einzige natürliche, ständig gefüllte See Namibias. Beide Seen entstanden durch den Einsturz unterirdischer Karsthohlräume, die sich daraufhin mit Grundwasser gefüllt haben. Die eingestürzte Decke liegt heute am Seegrund. Im Juli 1915 versenkte die deutsche Schutztruppe ihre letzten Kanonen und Gewehre im See, bevor sie vor den übermächtigen südafrikanischen Truppen kapitulierte. Einige dieser Maschinenkanonen und Feldgeschütze nebst Munitionskästen wurden Ende der 80er Jahre aus dem See geborgen und sind heute restauriert im Tsumeb Museum zu bewundern.

Gelegen auf der 2.500 ha großen Farm Otjisazu wurde die ehemalige Missionarsstation mit viel Liebe wiederhergerichtet. Die Kombination mit der modernen Ausstattung und der stilvollen Einrichtung sorgt für eine besondere Wohlfühl-Atmosphäre. Außerdem überzeugt die Lodge durch ihre gepflegten Außenanlagen, den großzügigen Pool und den wunderschönen Garten mit seinen schattenspendenden Bäumen. Das Elegant Farmstead bietet insgesamt 11 moderne und sehr geschmackvoll eingerichtete Zimmer. Alle Unterkünfte sind mit eigenem Bad und Klimaanlage ausgestattet. Besondere Höhepunkte sind der gemütliche Weinkeller und die stilvolle Cigar-Lounge, welche das Gesamtbild abrunden.

Fahrzeit: ca. 6.5 Std.
Fahrstrecke: ca. 500 km

Unterkunft: The Elegant Farmstead

Verpflegung: 1x Abendessen

12. Tag: Lake Ojikoto - Windhoek

Nach dem Frühtück fahren Sie je nach Abflugzeit nach Windhoek. Hier geben Sie den Mietwagen im Stadtbüro ab und werden zum Flughafen transferiert.

Fahrzeit: ca. 1.5 Std.
Fahrstrecke: ca. 90 km

Verpflegung: 1x Frühstück

Jetzt anfragen oder buchen

REISE ZUM WUNSCHTERMIN

Gruppenermäßigung
Der angegebene Preis ist gültig pro Person bei einer Gruppe von 2 Personen. Bei Gruppen von 4 Teilnehmern reduziert sich der Tourpreis. Bitte kontaktieren Sie uns für ein individuelles Angebot zu Ihrem Wunschtermin.

Mietwagen
Wir empfehlen ausdrücklich ein Geländefahrzeug für diese Tour, um Ihnen einen ungetrübten Fahrspaß zu gewähren.

Flexible Routenplanung
Tourverlauf, Reisedauer und Unterkünfte dieser Namibia Selbstfahrerreise können individuell gestaltet werden. Gerne stellen Ihnen unsere Afrika-Experten die Wunschroute zusammen.

Straßenverhältnisse
Die meisten Straßen in Namibia sind Schotterpisten. Bitte bedenken Sie daher, dass man nicht so schnell vorankommt. Sie sollten die Tagesetappen so planen, dass Sie vor Einbruch der Dunkelheit in der nächsten Unterkunft ankommen. Wir empfehlen, ein 2. Ersatzrad zu buchen.

Hinweis
Wenn eine Buchung in zwei unterschiedliche Saisonzeiten (z.B. Juni und Juli) fällt, wird der Reisepreis individuell zum konkreten Reisedatum berechnet. Bitte fragen Sie daher den Preis bei uns an. Hochsaisonzuschläge fallen zu Reiseterminen über Ostern, Weihnachten und Silvester an.

Diese Reisen könnten Sie auch interessieren