Wildes Neuseeland

Mit dem Mietwagen die faszinierendsten Naturgebieten von Nord- und Südinsel erkunden

  • Bootstour in der Bucht von Akaroa
  • Wildnistour auf der Otago Halbinsel
  • Unberührte Natur auf Stewart Island
  • Kajaktour im Doubtful Sound
  • Walbeobachtung in Kaikoura
  • Naturparadies Kapiti Island
  • Vulkaninsel White Island
  • Coromandel Halbinsel
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen

22 Tage Neuseeland

Tierbeobachtung Nationalparks ab 3.440 € Anfragen oder buchen

Erkunden Sie die Wunder der Natur und der Tierwelt Neuseelands bei dieser erlebnisreichen Mietwagenreise. Bei einer Bootstour in der Bucht von Akaroa sehen Sie die seltenen Hector-Delfine. Die kleinsten Pinguine der Welt watscheln in der Dämmerung in Oamaru an Land. Das einzigartige Naturparadies auf der Otago Halbinsel erleben Sie bei einer spannenden Wildlifetour. Genießen Sie die wilde Küstenroute der Catlins, bevor Sie Stewart Island besuchen. Ein weiterer besonderer Höhepunkt ist der wilde und unberührte Doubtful Sound, den Sie paddeln per Kajak erleben. Entlang der Westküste geht es vorbei an zauberhaften Seen und Gletschern. Bei Kaikoura kommen Sie den Meeressäugern bei einer Walbeobachtungstour näher. Auf der Nordinsel erkunden Sie das Naturschutzgebiet Zealandia, die streng geschützte Insel Kapiti und den Tongariro Nationalpark, wo Sie eine der besten Tageswanderungen Neuseelands unternehmen können. Ein Bootsausflug führt Sie auf die aktive Vulkaninsel White Island.

1. Tag: Christchurch
2. Tag: Christchurch - Akaroa
3. Tag: Akaroa - Oamaru
4. Tag: Oamaru - Dunedin
5. Tag: Dunedin / Otago Halbinsel
6. Tag: Dunedin – Stewart Island
7. Tag: Stewart Island
8. Tag: Stewart Island – Te Anau
9. Tag: Te Anau / Doubtful Sound
10. Tag: Te Anau - Queenstown
11. Tag: Queenstown – Fox Gletscher
12. Tag: Fox Gletscher - Greymouth
13. Tag: Greymouth - Kaikoura
14. Tag: Kaikoura – Picton
15. Tag: Picton – Wellington - Kapiti Coast
16. Tag: Kapiti Island - Tongariro Nationalpark
17. Tag: Tongariro Nationalpark
18. Tag: Tongariro NP – Rotorua
19. Tag: Rotorua – White Island - Coromandel
20. Tag: Coromandel
21. Tag: Coromandel - Auckland
22. Tag: Auckland

Leistungen enthalten

  • Neuseeland Mietwagen-Rundreise gemäß Programm
  • 21 Tage Mietwagen der Kategorie Medium (Toyota Corolla Sedan o.ä.) ab/bis Flughafen Christchurch/Auckland
  • Unbegrenzte Freikilometer
  • Vollkaskoversicherung ohne Selbstbeteiligung
  • Gebühr für Zusatzfahrer
  • Rückführungsgebühr (Einwegmiete)
  • Reifen- und Windschutzscheibenschutz
  • GPS und Straßenkarte
  • Digitale Reiseunterlagen mit App Code zum Download des Reiseplans auf Smartphone oder Tablet
  • Ausflüge und Aktivitäten:
    • Akaroa - Bootstour zur Delfinbeobachtung
    • Oamaru - Pinguinbeobachtung am Abend
    • Otago Peninsula Wildlife Tour
    • Fährüberfahrt Bluff – Steward Island und zurück für Passagiere (ohne Mietwagen)
    • Geführte Wanderung auf der Insel Ulva
    • Kajaktour im Doubtful Sound
    • Walbeobachtungstour in Kaikoura
    • Fährüberfahrt Picton – Wellington für Passagiere und Mietwagen
    • Wellington - zweistündiger geführter Rundgang in Zealandia
    • Kapiti Island - ganztägiger Ausflug
    • White Island Tour mit Bootstransfer
    • Eintrittsgebühr Kelly Traltons Sealife Aquarium in Auckland

Leistungen nicht enthalten

  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Optionale Ausflüge und Aktivitäten
  • Flughafentransfers
  • Persönliche Ausgaben, Trinkgelder

Unterbringung

21x Mittelklasse-Hotel

Die Unterbringung erfolgt im Doppelzimmer.
Einzelzimmer-Zuschlag: auf Anfrage

Verpflegung

21x Frühstück

Tourbegleitung

Englischsprachige Touguides bei den inkludierten Ausflügen

Transportarten

Fähre, Boot, Kajak, Mietwagen

Zusätzliche Übernachtungen

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne!

Flughafentransfer

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne!

1. Tag: Christchurch

Herzlich Willkommen in Neuseeland!
Nach Abholung Ihres Mietwagens können Sie eine Rundfahrt durch die 'Gartenstadt' Neuseelands, wie Christchurch auch gerne genannt wird, unternehmen.

Die größte Stadt der Südinsel ist ein lebendiger, kosmopolitischer Ort mit aufregenden Festivals und Theatern, vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten und anderen Attraktionen. Sie können z.B. mit der modernen Gondola (Seilbahn) zum Mount Cavendish hinauffahren (optional). In Vier-Personen-Kabinen gelangen Sie auf eine Höhe von ca. 500m und können von dort ein atemberaubendes 360-Grad-Panorama über die Südalpen, die Port Hills und Lyttelton, den Hafen von Christchurch, genießen. Ein kleines Museum in dem interessanten Gebäude klärt über die Geschichte der Banks Peninsula und der ersten Siedler auf. Sie können aber auch das Antarctic Center besuchen oder einen Spaziergang im wunderschönen botanischen Garten unternehmen.

Übernachtung: Heartland Hotel Cotwold

2. Tag: Christchurch - Akaroa

Über die Berge des Kraterrandes der Halbinsel “Banks Peninsula” führt die Fahrt nach Akaroa. Trotz britischer Segler, die 1840 die britische Souveränität für die Südinsel in Akaroa verkündeten, waren es die französischen Siedler, die hier eine Art Kolonie errichteten. Auch heute noch entdeckt man in der Gegend den französischen Einfluss, den man vor allem in geographischen Namen wiederfindet. Sehenswert in Akaroa ist die 1864 gebaute katholische Pfarrkirche St. Patrick, das Maison Langlois-Eteveneaux von 1845, die anglikanische St. Peter's Church im neugotischen Stil von 1863 und das alte Zollhaus aus dem Jahre 1863.

Eine Besonderheit gibt es in der Bucht von Akaroa. Dort leben rund 30 Hector-Delfine, eine seltene Art, die nur hier vorkommt. Für diese Meeresbewohner wurde extra ein Naturschutzgebiet an der Küste eingerichtet, damit die Delfine nicht von Fischernetzen verletzt werden. Am Nachmittag nehmen Sie an einer Delfintour in der Bucht von Akaroa teil. Entdecken Sie während der zweistündigen Bootstour die atemberaubende Landschaft und die fantastische Tierwelt. Die Hector-Delfine sind die kleinsten ihrer Art und ausschließlich in Neuseeland zu finden. Die nur etwa einen Meter langen Delfine sind zwar scheu, aber auch sehr neugierig und vor allem standorttreu. Sie wagen sich nur selten ins offene Meer hinaus und daher sind die Sichtungschancen der Meeressäuger auf der Banks Halbinsel besonders gut.

Übernachtung: Akaroa Criterion Motel

Enthaltene Aktivitäten:
Black Cat Cruise / Bootstour zur Delfinbeobachtung

Verpflegung: 1x Frühstück

3. Tag: Akaroa - Oamaru

Die Fahrt führt Sie über die Banks-Halbinsel, Weinanbaugebiete und durch die fruchtbare Canterbury-Ebene, die von von Land- und Viehwirtschaft geprägt ist. Sie überqueren den Rakaia-Fluss, bekannt für riesige Lachse, und erreichen weiter südwärts Oamaru. Am Hafen hat sich eine Kolonie von einheimischen Little Blue Penguins angesiedelt. Jeden Abend vor Dämmerung kommen die Tiere zurück an Land. Von einer Tribüne aus kann man hunderten (saisonbedingt) von Pinguinen aus wenigen Metern Entfernung zusehen wie sie aus dem Meer zu ihren Nistplätzen an Land watscheln - ein sehr amüsantes Schauspiel!

Der Name Oamaru stammt aus der M?orisprache und bedeutet Platz des Maru. Die exakte Identität des "Maru" ist nicht bekannt, weshalb darüber nur Vermutungen angestellt werden können. Bedeutende archäologische Funde in der Umgebung Oamarus, besonders an der Mündung des Waitaki River, wo archaische Moajäger um 1100 Spuren hinterließen, zeigen an, dass die Gegend schon damals besiedelt war. Gemäß James Cooks Logbuch befand er sich am 20. Februar 1770 mit der Endeavour drei Kilometer von der Küste entfernt, ganz nah an der Mündung des Waitaki. Er hielt fest, dass das Land sehr eben sei und das hügelige Hinterland erst vier bis fünf Meilen landeinwärts beginne. Die Region erschien ihm sehr öde und zeigte keine Spur von Einwohnern. Er ankerte dort vier Tage. Tatsächlich lebten in der Region M?ori und ab 1814 siedelten vereinzelt Robbenjäger, die den Neuseeländischen Seebären jagten. Nachdem 1831 unter der Führung des M?ori-Stammesführers Te Rauparaha ein P? bei Kaiapoi nahe Christchurch gebrandschatzt wurde, zogen die Flüchtlinge südwärts und siedelten nahe Kakanui und im Gebiet zwischen Pukeuri und Waianakarua, einschließlich des Gebietes der heutigen Stadt Oamaru.

Übernachtung: Glendale B&B

Enthaltene Aktivitäten:
Pinguinbeobachtung am Abend

Verpflegung: 1x Frühstück

4. Tag: Oamaru - Dunedin

Sie folgen weiter der Pazifikküste gen Süden. Die kleine Ansiedlung Moeraki lädt ein zu einer Pause abseits der Hauptstrecke. Hier liegen am Strand die geheimnisvollen Steinkugeln der 'Moeraki Boulders', die Besucher immer wieder faszinieren. Entlang der Küste erreichen Sie die Hauptstadt der Otago-Provinz, das von Schotten gegründete Dunedin.
Schon seit Gründungstagen eine bedeutungsvolle Stadt, kündigte sich hier 1882 ein wirtschaftlicher Aufschwung an - das erste Kühlschiff mit Fleisch beladen, legte ab. 1863 gab es schon Gas beleuchtete Straßen und 1879 entstand nach dem Modell der kalifornischen Cable Cars die Cable Tramway für den Transport in die höher gelegenen Stadtteile. Ein Wahrzeichen dieser Stadt, die Railway Station, sollte dabei nicht vergessen werden. Der Fußboden dieses im Renaissance Stil gebauten Bahnhofs ist mit 725 760 Mosaiksteinen, die lauter hübsche Bildmotive bilden, geschmückt. Dunedin ist die "schottische" Hauptstadt Neuseelands und besitzt die steilste Straße der Welt.

Übernachtung: Kingsgate Hotel Dunedin

Verpflegung: 1x Frühstück

5. Tag: Dunedin / Otago Halbinsel

Die Otago-Halbinsel ist ein einzigartiges Tierparadies. Nur wenige Kilometer von Dunedin entfernt, beheimatet dieses Naturschutzgebiet seltene Pinguinarten sowie die einzige Festlandkolonie von Königsalbatrossen. Während der Peninsula Encounter Tour werden Sie die "Wildlife Hotspots" der Otago Halbinsel besuchen. Mit einem naturkundlichen Guide entdecken Sie die Hooker Seelöwen, Gelbaugen-Pinguine, Zwergpinguine, neuseeländische Pelzrobben und viele verschiedene Seevogelarten, wie zum Beispiel Albatrosse und Komorane. Von versteckten Aussichtspunkte, die nur im Rahmen einer geführten Tour besucht werden können, lassen sich erstklassige Tierbeobachtungen aus unmittelbarer Nähe machen. Erleben Sie, wie Albatrosse eindrucksvoll durch die Lüfte schwingen und große Kolonien von Seevögeln ihren Nachwuchs brüten. Ein Höhepunkt ist die Beobachtung der Gelbaugenpinguine, wie diese allabendlich bei Einbruch der Dunkelheit anlanden und vom Meer an den Strand watscheln.

Übernachtung: Kingsgate Hotel Dunedin

Enthaltene Aktivitäten:
Otago Peninsula Wildlife Tour (Elm Wildlife Peninsula Encounters Tour / halbtägig)

Verpflegung: 1x Frühstück

6. Tag: Dunedin – Stewart Island

Es geht zunächst durch das nur selten besuchte Gebiet der „Catlins“, eine wilde und schroffe Küstenstrecke abgelegen von der Zivilisation. Hier gibt es zahlreiche Seebären und Seelöwen, welche Sie mit etwas Glück zu sehen bekommen. Sie erreichen den kleinen Ort Bluff, bei Feinschmeckern beliebt für seine Zucht von vorzüglichen Austern. Hier am südlichen Ende der Südinsel besteigen Sie einen komfortablen Katamaran und überqueren die Foveaux Meerstraße nach Stewart Island.

Die Maori nannten die Insel „Rakiura“, was übersetzt „glühender Himmel“ bedeutet. Den englischen Namen bekam die Insel 1809, als der schottische Kartograph William Stewart auf seiner Reise als erster Offizier der Pegasus Teile der Südküste Neuseelands und Stewart Island neu kartographierte.

Die Insel beheimatet den Tokoeka oder Südlichen Streifenkiwi (Apteryx australis), eine der fünf Arten des Kiwi, des neuseeländischen Wappenvogels. Auf Stewart Island befindet sich auch eine Brutkolonie des seltenen Gelbaugenpinguins. Schon bei den Maori als Nahrungsquelle begehrt war Titi – das Küken des Dunklen Sturmtauchers (Puffinus griseus). Eine warme Strömung verbindet das australische Great Barrier Reef direkt mit der Stewartinsel und sorgt in den flachen Gewässern vor der Küste für besonders klares, warmes Wasser und eine artenreiche Unterwasser-Fauna.

Übernachtung: Stewart Island Lodge

Enthaltene Aktivitäten:
Fährüberfahrt Bluff – Steward Island für Passagiere (ohne Mietwagen)

Verpflegung: 1x Frühstück

7. Tag: Stewart Island

Nach dem Frühstück starten Sie zu einer naturkundlichen Exkursion. Der Ausflug führt Sie per Boot zu einer vorgelagerten kleinen Insel. “Ulva Island” gilt als erstklassiges Vogel-Reservat, wo sehr eindrucksvoll die endemischen Vogelarten Neuseelands in natürlicher Umgebung studiert werden können. Für das Fotografieren der einheimischen Waldvögel wie Tui, Bellbird, Weka, Kereru und Kakariki ist kein Teleobjektiv notwendig - so wenig scheu sind sie. Auch der Primärwald, geprägt von Rimu, Miro, Totara und Rata ist geradezu unangetastet und frei von eingeführten Räubern. Von einem begleitenden örtlichen Naturguide erfahren Sie aus erster Hand vom Regenwald Neuseelands und den Besonderheiten der Tier- und Pflanzenwelt auf Stewart Island. Auf Ulva Island erleben Sie bei einem Spaziergang auf gut ausgebauten Lehrpfaden, wie das Ökosystem Neuseelands ausgesehen haben muss, bevor die ersten europäischen Siedler die Insel betraten.

Übernachtung: Stewart Island Lodge

Enthaltene Aktivitäten:
Geführte Wanderung auf der Insel Ulva

Verpflegung: 1x Frühstück

8. Tag: Stewart Island – Te Anau

Während einer einstündigen Katamaranfahrt kehren Sie zum Festland zurück. Entlang einer landschaftlich schönen Nebenstrecke mit entlegenen Buchten passieren Sie das nette Städtchen Riverton, welches an einer Lagune liegt und hübsche Cafés und Galerie bietet. Sie folgen der windgepeitschten, einsamen Küste nach Norden, umgeben von bewaldeten Bergen. Bei Clifton können Sie die schöne historische Hängebrücke von 1899 besuchen. Sie reisen weiter auf der Panoramastraße 99 durch idyllisches Farmland voller Hirsch-, Rind- und Schafherden nach Te Anau, dem Tor zum Fiordland Nationalpark.
Der Lake Te Anau ist ein See im Südwesten der neuseeländischen Südinsel und eine Station auf der Southern Scenic Route. Sein ursprünglicher Maori-Name war Te Ana-au, was so viel wie Höhle des wirbelnden Wassers bedeutet. Der See nimmt eine Oberfläche von 344 km² ein, womit er nach dem Lake Taupo den zweitgrößten See des Landes und vor dem Lake Wakatipu den größten See der Südinsel darstellt. Der Hauptteil des Sees verläuft etwa 65 km in Nord-Süd-Richtung. An der Westseite schließen sich außerdem drei große Fjorde an, die - nach ihrer geographischen Lage - als North Fiord, Middle Fiord und South Fiord bezeichnet werden. Am Eingang zum Middle Fiord befinden sich einige kleine Inseln. Dieser Fjord verzweigt sich ganz im Westen in einen nordwestlichen und einen südwestlichen Arm. Da der See auf einer Höhe von 210 m über NN liegt, er aber teilweise bis zu 270 m tief ist, liegen Teile des Wassers unterhalb des Meeresspiegels.

Übernachtung: Kingsgate Hotel Te Anau

Enthaltene Aktivitäten:
Fähre von Stewart Island nach Bluff für Fußpassagiere (ohne Mietwagen)

Verpflegung: 1x Frühstück

9. Tag: Te Anau / Doubtful Sound

Der Doubtful Sound ist ein echter Geheimtipp, da er nicht direkt mit dem Auto erreichbar ist wie der bekannte Milford Sound. Man erreicht den Doubtful Sound von Manapouri aus im Boot über den gleichnamigen Gletschersee. Per Bus gelangt man über den 670 Meter hohen, steilen Wilmot-Pass in den Doubtful Sound. Dieser Pass wurde nur in den Fels geschlagen, um das Kraftwerk am Manapouri-See zu bauen. Diese abgeschiedene Region erkunden Sie mit dem Kajak.
Umgeben von steil aufragenden Bergen, üppig grüner Vegetation und inmitten eines spektakulären Farbenspiels, lernen Sie hier die Flora und Fauna des Fjordlands kennen. Oftmals trifft man Große Tümmler (Bottlenose Dolphins) an. Seehunde gibt es zahlreich auf isolierten Felsformationen. Muttonbird, Bellbird, Tui, Shearwater und einheimische Waldtauben kann man unterwegs ausmachen. Hier kann man sich dem Gefühl von unberührter Wildnis ganz hingeben.

Übernachtung: Kingsgate Hotel Te Anau

Enthaltene Aktivitäten:
Kajaktour im Doubtful Sound

Verpflegung: 1x Frühstück

10. Tag: Te Anau - Queenstown

Sie durchqueren die weiten Ebenen von Southland, die für die Hirschzucht bekannt sind. Sie passieren ausgedehnte Weiden voller Schafe und mit seltenem Tussockgras. Entlang des Wakatipu Sees führt Sie die Reise weiter nach Queenstown. Durch seine wunderschöne Gebirgslage am Ufer des Wakatipu-See hat sich der Ferienort Queenstown zum beliebten Touristenzentrum der Südinsel entwickelt. Der langgezogene See erstreckt sich zwischen steil ansteigenden Gebirgszügen.
Das Gebiet um Queenstown-Wanaka erlebte nach 1861 einen Goldrausch vergleichbar nur mit Kalifornien. Über 10.000 Glücksritter aus aller Welt zog es hierher. Auch heute noch wird Gold in kleinerem Maßstab gefördert, und wer will kann selbst sein Glück beim Schürfen versuchen.
Sie können fakultativ eine Fahrt mit der Seilbahn zum Bob’s Peak (Aussichtsberg) unternehmen, um von dort aus einen herrlichen Blick auf die Abenteuerhauptstadt Neuseelands und die umliegenden Berge genießen zu können. Auch empfehlen wir eine Fahrt mit dem historischen Dampfschiff "Earnslaw" quer über den See mit Blick zurück auf die Stadt und optionalem Halt auf einer traditionellen Schaffarm.

Übernachtung: Aspen Hotel

Verpflegung: 1x Frühstück

11. Tag: Queenstown – Fox Gletscher

Die Reise führt Sie weiter durch Otagos Hauptanbaugebiet für Wein und Steinobst und entlang der Gletscherseen Wanaka und Hawea. Sie fahren durch die Bergwelt des Aspiring Nationalparks und erreichen wenig später den Haast Pass und überqueren damit die Klima- und Wasserscheide der Südalpen. Entlang der Westküste fahren Sie durch immergrünen Regenwald zur Gletscherregion der Südalpen. Als natürliche Wetterbarriere ist der sehr nahe Hochgebirgskamm für eines der extremsten Niederschlagsregimes des Landes verantwortlich. Oberhalb der Schneegrenze sammeln sich große Eismassen, die schnellfließende Talgletscher bilden. Der Fox Gletscher und der Franz Josef Gletscher schieben sich - einzigartig in den gemäßigten Breiten - bis auf eine Höhe von 300 m über dem Meeresspiegel hinunter.

Übernachtung: Fox Glacier Lodge

Verpflegung: 1x Frühstück

12. Tag: Fox Gletscher - Greymouth

Entlang der Westküste reisen Sie weiter und kommen vorbei an historischen Goldschürfergebieten. Die Westküste ist auch bekannt für ihre Jade bzw. Greenstone-Vorkommen. In Hokitika wird dieses edle Gestein zu wunderschönem Schmuck verarbeitet. Hier haben Sie die Gelegenheit zu einer Wanderung im Küstenregenwald.
Greymouth ist die größte Stadt der Westküsten-Region auf der Südinsel Neuseelands und Verwaltungssitz des Grey-Distrikts. Bevor europäische Siedler nach Greymouth kamen, lebten die M?ori schon einige Zeit in der Gegend. Sie nannten sie M?whera, heute ein anderer Name für den Grey River und zugleich der M?ori-Name der Stadt Greymouth. Der erste Europäer, der die Gegend besuchte, war 1846 Thomas Brunner. Er entdeckte Steinkohle im Greytal. Sein Name stand Pate für die Stadt Brunner und den Lake Brunner. Brunner benannte den Fluss Grey nach dem prominenten neuseeländischen Politiker Sir George Edward Grey.

Übernachtung: Paroa Homestay

Verpflegung: 1x Frühstück

13. Tag: Greymouth - Kaikoura

Von Greymouth nehmen Sie eine wenig befahrene Straße nach Reefton, einer ehemaligen Goldgräberstadt, in der heute noch Kohle gefördert wird. Am Lewis Pass können Sie auf einem Naturpfad die lokale Flora und Fauna studieren. Die weitere Fahrt führt durch einheimische Südbuchen-Wälder, die von schneebedeckten Bergen umgeben sind. Unbedingt lohnenswert ist der kleine Abstecher zum Kurort Hanmer Springs, wo Sie in den Thermalbädern unter freiem Himmel entspannen können (optional). Weiter reisen Sie durch fruchtbares hügeliges Farmgebiet und dann entlang des Pazifiks nach Kaikoura. Vor Kaikouras Küste tummeln sich regelmäßig riesige Pottwale, da sie die tiefen Gewässer vor der Küste bei ihrer Passage von/zur Antarktis nutzen und die warmen Meeresströmungen eine reichhaltige Futterquellen darstellen. Mit etwas Glück können Sie Hektor- oder Dusky-Delfine vom Ufer aus dabei beobachten, wie sie elegant und akrobatisch aus dem Wasser schießen. Da eine Seehundkolonie in der Nähe ist, können auch neuseeländische Seebären im Wasser und an der Felsküste liegend gesichtet werden. Seevögel jeglicher Art (manchmal sogar die majestätischen Albatrosse) besuchen die oft raue Küste Kaikouras und gleiten mühelos durch die Lüfte.

Kaikoura liegt auf einer Felsigen Halbinsel an der schroffen Ostküste Neuseelands Südinsel, es sticht aus üppigen Farmland zwischen den Bergen hervor. Dieses kleine Dörfchen ist ein beliebtes Touristenziel, da es hier hervorragende Chancen zur Beobachtung von Wildtiere gibt. Nur wenige Orte können solch eine Vielzahl an einfach zugänglichen Beobachtungsmöglichkeiten für Wildtiere aufweisen. Wale, Delfine, Robben, Pinguine und Albatrosse werden regelmäßig in diesem Gebiet gesichtet und machen dieses daher zu einem wahren Traum für Naturliebhaber. Neben Tierbeobachtungen können auch heimische Handwerkern in ihren Werkstätten besucht und diesen bei der Arbeit über die Schulter geschaut werden. Statten Sie auch dem ersten Haus der Stadt einen Besuch ab, welches 1842 erbaut wurde und noch sehr gut erhalten ist. Die Besonderheit dieses Hauses besteht darin, dass dessen Fundament aus Walknochen erbaut wurde.

Übernachtung: Quality Suites Kaikoura

Verpflegung: 1x Frühstück

14. Tag: Kaikoura – Picton

Heute steht ein ganz besonderes Abenteuer auf dem Programm. Mit einem Boot fahren Sie in Kaikoura unter fachkundiger Leitung auf das Meer hinaus, um den Walen näherzukommen. Diese kommen hier regelmäßig vor, insbesondere die riesigen Pottwale.
Weiter führt Sie die Fahrt durch Blenheim in der Marlborough Ebene. Der Weinbau in dieser Region begann in den 70-iger Jahren. Die Zusammensetzung der Erde, hohe Sonnenscheindauer, ein langer Herbst und kalte Winter sind beste Voraussetzungen für einen erstklassigen Wein. Sie erreichen Picton. Die kleine Hafenstadt ist nicht nur das Zentrum für Ausflüge in die Welt der verlassenen Buchten und von tiefgrünem Wald umrahmten Wasserwege, sondern auch der Hafen für die Fähre zur Nordinsel.
Die Hafenstadt Picton, ursprünglich Waitohi, mit knapp 3.000 Einwohnern befindet sich am Endpunkt einer der fjordähnlichen Buchten des Marlborough Sounds, dem Queen Charlotte Sound in der Region Marlborough im Norden der Südinsel Neuseelands. Die Stadt dient als Fährhafen der von Wellington über die Cookstraße reichenden Verbindungsstrecke zwischen der Nord- und Südinsel Neuseelands. Hier setzt sich auch der State Highway 1 fort, der die gesamte Nordinsel durchläuft und erst im äußersten Süden der Südinsel bei Bluff endet. Außerdem ist Picton die Kopfstation der Bahnstrecke „South Island Main Trunk Railway“, dessen Schienennetz sich über die ganze Südinsel bis nach Invercargill erstreckt. Im Jahre 2000 wurde der Hafen Picton um die Waimahara Wharf in der direkt angrenzenden Shakespeare Bay erweitert. Picton ist auch Ausgangspunkt für viele Ausflüge in die Marlborough Sound, eine wunderschöne zerklüftete Küstenlandschaft voller geschützter Buchten und Sandstrände.

Übernachtung: Anchor Down Bed and Breakfast Picton

Enthaltene Aktivitäten:
Walbeobachtungstour in Kaikoura

Verpflegung: 1x Frühstück

15. Tag: Picton – Wellington - Kapiti Coast

Die Fahrt auf der Interislander-Fähre ist sehr beeindruckend und bietet viele schöne Fotomotive. Zunächst führt die Schiffsroute durch die Marlborough Sounds, ein Gebiet “ertrunkener” Täler, das durch die geologische Absenkung eines Mittelgebirges entstanden ist. Von dem ursprünglichen Gebirge zeugen noch steile Bergkämme, die heute als schmale Halbinseln zwischen tiefen Meeresarmen hervorspringen. Die steilen Ufer haben stellenweise einen fjord-ähnlichen Charakter. In den Sunden werden Lachse und Muscheln gezüchtet - neben der Weinherstellung wichtigster Industriezweig der Region. Sie durchfahren danach die Cook-Wasserstraße, die die Nord- von der Südinsel trennt, und erreichen den Hafen von Neuseelands Hauptstadt. Hier in Wellington erkunden Sie mit einem erfahrenen Guide das Zealandia Naturschutzgebiet mitten in der Stadt, in dem seltene einheimische Tiere und Pflanzen heimisch sind. Bei dem etwa zweistündigen Rundgang erfahren Sie Wissenswertes über die Arbeit dieses Schutzgebietes und Neuseelands einzigartige ökologische Geschichte. Schlendern Sie danach durch die sympathische Hauptstadt, bevor Sie am späten Nachmittag entlang der Kapiti Küste nach Paraparaumu fahren.

Der Maori Häuptling Te Rauparaha hielt sich eine Basis auf Kapiti Island, von der er aus in der Lage war, Angriffe auf andere Stämme während der Musketenkriege in den frühen 1800er Jahren zu starten. Um diese Zeit begannen die Europäer den Walfang in dieser Gegend. Am 16. Oktober 1839 kam William Wakefield von der New Zealand Company zur Kapiti Coast Region, um Land für dauerhafte europäische Siedlungen zu erwerben. Te Rauparaha verkaufte ihm Land in der Nelson- und Golden Bay. Während des Zweiten Weltkrieges, wurde der Queen Elizabeth Park – ein großes Stück Park zwischen Paekakariki und Raumati – der Standort der US-amerikanischen Armee und der Marines. US-Truppen waren in den Lagern in 1942/44 stationiert und wurden von dort aus in die Kampfschauplätze im Pazifischen Ozean geschickt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Wellington Rongotai Flughafen aus Sicherheitsgründen geschlossen und so wurde 1947 der Paraparaumu Flughafen der wichtigste Flughafen für die Region Wellington. Im Jahre 1949 wurde dieser der am stärksten frequentierte Flughafen in Neuseeland und hat dazu beigetragen, das Wachstum an der Kapiti Coast zu stimulieren. Der Flughafen Wellington wurde 1959 eröffnet und seither konnte der Paraparaumu Flughafen nie wieder den einstigen Status erreichen. Ab 2008 hat die Kapiti Coast einen deutlichen Anstieg der Bevölkerungszahlen erlebt und ist damit eine der am schnellsten wachsenden Gegenden in Neuseeland. Dies hat zu erheblichem Wachstum in allen Städten geführt, außer in Paekakariki, wo die Entwicklung geographisch begrenzt ist.

Übernachtung: Helen`s Waikanae Beach B&B

Enthaltene Aktivitäten:
Fährüberfahrt Picton – Wellington für Passagiere und Mietwagen
Wellington - zweistündiger geführter Rundgang in Zealandia

Verpflegung: 1x Frühstück

16. Tag: Kapiti Island - Tongariro Nationalpark

Erkunden Sie das kleine Naturparadies Kapiti Island bei einer ganztägigen Exkursion mit einem erfahrenen Naturführer. Am Morgen besteigen Sie in Paraparaumu ein Boot zur streng geschützten und säugetierfreien Insel Kapiti. Hier haben Sie eine Erlaubnis von der Naturschutzbehörde, die Insel auf einer naturkundlichen Wanderung zu entdecken. Ihr Guide erzählt Ihnen alles Wissenswerte über die Flora und Fauna dieser außergewöhnlichen Naturschutzgebietes. Hier leben zahlreiche der auf dem Festland schon längst ausgerotteten, neuseeländischen Vogelarten. Besonderheiten dieser Insel sind unter anderem die zahlreich vorkommenden Wald-Papageien (Kaka) und die auf dem Festland fast nicht mehr vorkommende Takahe, der Kokako sowie weitere endemische Vögel. Natürlich kann hier auch der neuseeländische Nationalvogel – der Kiwi – gesichtet werden. Bei gutem Wetter können Sie vom Aussichtspunkt der Insel bis auf die Südinsel schauen.
Anschließend führt Sie die Fahrt von der Kapiti Küste nordwärts durch fruchtbares Farmland in das vulkanische Zentrum der Nordinsel. Der Tongariro Nationalpark, der älteste Nationalpark Neuseelands, wird bestimmt durch drei Schwester-Vulkane, von welchem der Mt. Ruapehu (2.796 m) der höchste und aktivste ist. Der sich im Zentrum der Nordinsel erstreckende Park gehört als eine von nur 23 Stätten sowohl zum Weltkultur- als auch zum Weltnaturerbe der UNESCO. Auf dem Gebiet des Nationalparks befinden sich mehrere Kultstätten der M?ori, die die Vulkane als heilig verehren.

Übernachtung: Manuka Lodge

Enthaltene Aktivitäten:
Kapiti Island Nature Tour (ganztägig)

Verpflegung: 1x Frühstück

17. Tag: Tongariro Nationalpark

Heute haben Sie die Möglichkeit die “Tongariro Alpine Crossing” Wanderung in Angriff zu nehmen. Diese Tageswanderung im Tongariro Nationalpark gilt als diese beste Neuseelands. Auf einem Pfad, der sich aufgrund der stetig wechselnden, zum Teil mondartigen Landschaft und der spektakulären Aussichten zu einem der populärsten Wanderwege entwickelt hat, erklettern Sie das beeindruckende Vulkanmassiv. Sie blicken vom Mt. Tongariro (1.967 m) auf die Schwester-Vulkane Mt. Ngauruhoe (2.291 m) und Mt. Ruapehu (2.796 m). Sie durchqueren mehrere Krater, passieren Fumarolen und heiße Quellen und bewundern die leuchtend türkisen Emerald Lakes. Die anstrengende alpine Traverse erschließt fast alle Vegetationsformen des Nationalparks. Erstarrte Lavaflüsse und bizarre Gesteinsformen vermitteln ein Gefühl von "Mondlandschaft", während Mineralien die Kraterseen grell färben.

Übernachtung: Manuka Lodge

Verpflegung: 1x Frühstück

18. Tag: Tongariro NP – Rotorua

Am Vormittag haben Sie eine weitere Gelegenheit zu einer naturkundlichen Wanderung und können den wunderschönen See Rotopounamu am Fuße des Vulkans Tongariro umrunden. Die Fahrt führt Sie weiter vorbei am Lake Taupo nach Rotorua. Die Stadt ist bekannt für die vielen, dort vorkommenden, heißen Quellen, Geysire und Schlammvulkane.
Die Geschichte Rotoruas begann vor vielen Jahren, als sich die Maori in diesem von der Natur begünstigten Gebiet niederließen. Hier fanden sie einen großen See vor, daneben heiße Quellen und Geysire. Auch die weißen Siedler wussten das Thermalwasser Rotoruas mit seiner rheumatischen Heilwirkung zu schätzen. Schon 1901 wurde Rotorua zum Kurort erklärt, und seither ist die Stadt ein Anziehungspunkt für Besucher aus aller Welt.
Heiße Mineralquellen, aktive Vulkane und der Regenwald ziehen Sie in ihren Bann. Überall scheinen Krater zu fauchen, Schlammtümpel zu blubbern, und ab und zu schießt eine riesige Wasserfontäne (Geysir) einige Meter in die Höhe - ein seltenes, faszinierendes Naturschauspiel! Hier spüren Sie den "Puls der Erde" hautnah und der Schwefelgeruch über Rotorua beweist, dass die Erdoberfläche hier nur ganz dünn ist. Noch heute kann es passieren, dass im Vorgarten der Anwohner die Erde aufbricht und ein neuer kochender Tümpel entsteht.

Übernachtung: Springwaters Lodge

Verpflegung: 1x Frühstück

19. Tag: Rotorua – White Island - Coromandel

Abenteuerlustige und geologisch Interessierte kommen beim heutigen Ausflug voll auf ihr Kosten. Eine Bootstour nach White Island darf man sich nicht entgehen lassen! Captain Cook gab dieser aktivsten aller Vulkaninseln ihren Namen, da häufig aus ihr aufsteigende Schwefeldämpfe zu sehen sind. Sie fahren ca. 1 Stunde mit dem Boot hinüber zur Insel, die in der Bay of Plenty liegt. Nach der Ankunft auf White Island erkunden Sie unter fachkundiger Leitung die Insel bis an den blubbernden, stinkenden Kraterrand - ausgestattet mit Helm und Atemschutzmaske! Eine Wanderung auf White Island erinnert an einen Spaziergang auf dem Mond. Überall entweicht aus zischenden Fumarolen schwefliger Dampf. Daher ist die Oberfläche des Vulkans mit ausgeschiedenem hellgelbem Schwefel bedeckt.
Wem dies zu waghalsig oder zeitaufwendig erscheint, kann die Insel auch aus der Luft während eines 20-minütigen Rundflugs (gegen Aufpreis) erkunden - ein unvergleichliches Foto-Objekt.
Entlang der Bay of Plenty, vorbei an der Hafenstadt Tauranga mit dem markanten Vulkankegel des Mount Maunganui und der Goldschürfstadt Waihi erreichen Sie Tairua auf der Coromandel Halbinsel.
Die Coromandel Halbinsel liegt auf der Nordinsel Neuseelands. Sie ist 85 Kilometer lang und 40 km breit. Sie liegt westlich der Bay of Plenty und grenzt den westlich liegenden Hauraki-Golf mit dem Firth of Thames teilweise vom Pazifik ab. Die größte Stadt Neuseelands, Auckland, liegt auf der gegenüberliegenden Seite des Hauraki-Golfs, 55 Kilometer westlich. Bei gutem Wetter, besonders im Winter, ist die Halbinsel von der Stadt aus gut zu erkennen. Der Name stammt vom Handelsschiff HMS Coromandel (1820), das wiederum nach der indischen Koromandelküste benannt war.

Übernachtung: Aotearoa Lodge

Enthaltene Aktivitäten:
White Island Tour mit Bootstransfer

Verpflegung: 1x Frühstück

20. Tag: Coromandel

Der heutige Tag ist der Ostküste und seinen vielfältigen Stränden gewidmet. Höhepunkte sind Cathedral Cove, Hahei Marine Reserve und der Hot Water Beach, wo Sie ihren eigenen Spa Pool direkt am Strand buddeln können (gezeitenabhängig).

Übernachtung: Aotearoa Lodge

Verpflegung: 1x Frühstück

21. Tag: Coromandel - Auckland

Sie verlassen die Coromandel Halbinsel und erreichen Auckland. Während der Fahrt zu Ihrem Hotel werden Sie Bekanntschaft mit der "Stadt der Segel", wie Auckland auch genannt wird, machen. Auckland breitet sich großzügig über eine schmale Landenge zwischen Pazifik und Tasman-Sea aus. Über 60 erloschene Vulkankegel und Krater charakterisieren die Landschaft, während eine unendliche Prozession von Segeln im Hafen typisch ist für die entspannte Lebensart hier. Sie können auf den erloschenen Vulkankegel des Mount Eden fahren, von wo aus man einen schönen Blick über die Stadt hat. Oder besuchen Sie den eleganten Vorort Parnell und den Hafen von Auckland. Hier besuchen Sie das Sea Life Aquarium, wo Sie viel über die Unterwasserlebewesen Neuseelands kennenlernen.

Übernachtung: Auckland City Hotel

Enthaltene Aktivitäten:
Eintrittsgebühr Kelly Traltons Sealife Aquarium in Auckland

Verpflegung: 1x Frühstück

22. Tag: Auckland

Heute endet Ihre erlebnisreich Neuseeland Mietwagenreise. Sie fahren zum Flughafen und geben dort den Mietwagen bei der Autovermietung ab. Wir wünschen Ihnen einen guten Weiter- oder Rückflug.

Verpflegung: 1x Frühstück

Jetzt anfragen oder buchen
Variante
Diese Mietwagen-Rundreise kann wahlweise auch mit einem 4x4 Geländefahrzeug gebucht werden.

Tourverlauf, Reisedauer und Unterkünfte dieser Neuseeland Selbstfahrerreise können individuell gestaltet werden. Gerne stellen Ihnen unsere Neuseeland-Experten Ihre Wunschroute zusammen.

Diese Reisen könnten Sie auch interessieren