Nepal 03.11.2019

Annapurna-Circuit at it's best

Nach den guten Erfahrungen bei unserer Kilimanjaro-Besteigung vor zehn Jahren, fiel die Wahl des Veranstalters auch diesmal wieder auf moja TRAVEL.
Nun das erste Mal in Nepal. Namaste!

Die achtstündige Verspätung hatten wir XI Lingpin zu verdanken, der gerade auf Staatsbesuch in Nepal war, sodass der Flughafen gesperrt war. Kein Problem, moja TRAVEL hatten den lokalen Partner bereits entsprechend informiert, der Transfer klappte trotzdem und das Willkommens-Essen fand einfach einen Tag später statt.
Dann zwei Tage Kathmandu: Erste quirlige Eindrücke in Thamel und beim Vijaya Dachami-Festival in Swayambhunath und Patan.

Endlich startet die Tour zum Annapurna-Massiv. Mit dem Jeep geht es über den Kathmandu-Pokhara-Highway nach Besisahar. Es folgen zwölf traumhafte Wandertage durch das Tal des Marsyangdi-River, beginnend in Nagdi (930m üNN) bis zum Thorang La (5.416m üNN) und wieder hinab nach Jomsom (2.720m üNN). Übernachtet haben wir in traditionellen Teehäusern (guest-houses) in Zweibett-Zimmern bei einheimischer Kost.

Das Erlebnis von sattgrünen Reisfeldern über die gemäßigte Wald-Zone bis in die hochalpine Region ist unbeschreiblich abwechslungsreich, insbesondere wenn die ersten schneebedeckten 7000er ins Blickfeld rücken. Man möchte an jeder Wegbiegung fotografieren. Der Höhenanpassung war auch der Aufstieg zum Ice-Lake (4.600m üNN) sehr förderlich. Und trotzdem: Spätestens ab 5.000m üNN ist die Höhe nicht mehr zu ignorieren. "Slowly, slowly" und doch wird jeder Schritt zur Herausforderung. Am Morgen des 25.10.2019 stehen wir schließlich auf dem höchsten Pass der Welt: Thorang La, wir haben es geschafft!

Über Muktinath und durch das staubig-windige Tal des aus dem Upper Mustang kommende Kali Gandaki, erreichen wir Jomsom, von wo aus der abenteuerlichste Flug unseres Lebens nach Pokhara beginnt. Hier bleiben uns noch zwei Tage zum Relaxen und Shoppen. Und schon beginnt das nächste Festival mit Feuer und Farben...

Insgesamt bleibt Nepal ein Erlebnis mit Erinnerungen an eine atemberaubende Landschaft und unglaublich nette Menschen. Die reibungslose Organisation verdanken wir u.a. moja TRAVEL, vor allem aber unserem lokalen Guide, der stets auf unsere Wünsche eingegangen ist und immer gute Laune verbreitet hat. Vielen Dank. Namaste!


Michael B.