Usbekistan, Tadschikistan, Kirgisistan 19.11.2018

Fantastische Erlebnisse entlang des Pamir-Highway

Nach 12 Stunden Anreise trafen wir am 06.09.18 in Taschkent, der Hauptstadt Usbekistans, ein. Einreise und Transfer zum Hotel waren unproblematisch.
Am folgenden Tag stand die Besichtigung von Taschkent auf dem Programm. Die örtliche Reiseführerin Olga führte uns sehr sachkundig und professionell zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten. Sie gab in sehr gutem Deutsch sehr interessante Einblicke in die Vergangenheit und Gegenwart des Landes. Wir waren bezüglich der Modernität dieser Metropole schon überrascht (uns waren die Zerstörungen des Erdbebens von 1966 noch bekannt). Leider stand für Taschkent nur ein Tag zur Verfügung.

Am 08.09.18 reisten wir nach Tadschikistan weiter. Nach dem Grenzübergang Oybeck trafen wir unseren tadschikischen Reiseführer Kamol und den den Fahrer Chuchif. Der Kontakt war sofort hergestellt und die "Chemie "stimmte. Unsere Route führte über Chushand weiter zum Iskanderkul-See. Die Landschaft im Fangebirge und die Herzlichkeit der Gastfamilie haben uns sehr beeindruckt. Die folgenden Tage in Duschanbe gaben uns mit Kamols Unterstützung Einblick in die tadschikische Gesellschaft. Das Besuchsprogramm in der Hauptstadt war umfangreich, aber Dank der Organisation von Kamol blieb Zeit für Entspannung und Relaxen.

Nach den zwei Tagen in Duschanbe begann die abenteuerliche Etappe unserer Reise. Über Kulai - Chumb ging es entlang der Afghanischen Grenze in das Pamirgebiet. Die Lebensweise der Menschen im Grenzgebiet auf beiden Seiten machten uns deutlich, welchen Wohlstand wir eigentlich bei uns haben. Die Straße durch die schroffe Bergwelt bis Ishkoshim verlangte unserem Fahrer viel ab. Die Fahrt durch den Wakhan-Korridor war ein weiterer Höhepunkt auf unserem Weg. Die Eisgipfel von Hindukusch und Pamir gleichzeitig zu sehen, ist nur in dieser Region möglich. Sehr angenehm berührt waren wir von den Begegnungen mit den Pamiris und deren Gastfreundschaft.

Die Fahrt über die Hochgebirgspässe nach Murghab und entlang der chinesischen Grenze nach Kirgistan war der Abschluss unserer Reise durch den Pamir. Unvergesslich für uns war auch der Aufenthalt in der grandiosen Landschaft um den Karakul-See mit auf die Siebentausender um den Pik Lenin.
Die Reise über Kirgistan und durch das Ferganatal zurück nach Taschkent rundet unsere Reise ab.

Wir haben 3 sehr interessante Länder besucht. Besonders durch die sehr umsichtige, freundliche und professionelle Arbeit unserer Begleiter Kamol und Chushif in Tadschikistan haben wir dieses Land und seine Bewohner etwas kennengelernt.
Was bleibt? Es gibt noch viel zu entdecken.


Thomas, Karola, Detlef S.