Höhepunkte von Yukon & Alaska

  • Mit dem Mietwagen auf eigene Faust durch Yukon und Alaska
  • Wilderness Tour durch den Denali Nationalpark
  • Goldgräberstadt Dawson City
  • Fährfahrt von Whittier nach Valdez
  • Kenai Fjords Nationalpark
  • Historischen Minenstädtchen McCarthy & Kennicott
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen

15 Tage Kanada · USA

Nationalparks ab 1.995 € Anfragen oder buchen

Auf dieser Selbstfahrerreise durch Alaska und den Yukon entdecken Sie die landschaftlichen Höhepunkte dieses traumhaft schönen Landes. Mit dem Mietwagen erkunden Sie das Land der Abenteuer mit gewaltigen Gletschern, beeindruckenden Bergmassiven und spektakulärer Wildnis. Ein abenteuerlicher Abstecher bringt Sie zum Wrangell-St Elias Nationalpark, dem größten Nationalpark der USA. Das Naturschutzgebiet beheimatet eine Vielzahl an Tieren und mit etwas Glück können Sie Grizzlybären, Elche und Bisons beobachten. Lassen Sie das atemberaubende Panorama der Stadt Fairbanks auf sich wirken, bevor es weiter in den Denali Nationalpark geht, dessen Szenerie vom Denali majestätisch überragt wird. Auf dem Weg nach Seward passieren Sie den für seine einzigartige Gezeitenwelle bekannten malerischen Turnagain Meeresarm. Auf dieser Reise haben Sie Gelegenheit Alaskas einzigartige Tierwelt zu beobachten, die Geschichte des Goldrausches und der First Nations zu erkunden und hautnah zu erleben.

1. Tag: Whitehorse
2. Tag: Whitehorse - Dawson City
3. Tag: Dawson City
4. Tag: Dawson City - Tok
5. Tag: Tok - Fairbanks
6. Tag: Fairbanks - Denali Nationalpark
7. Tag: Denali Nationalpark
8. Tag: Denali - Anchorage
9. Tag: Anchorage - Seward
10. Tag: Seward - Valdez
11. Tag: Valdez - Kennicott
12. Tag: Kennicott
13. Tag: Kennicott - Tok
14. Tag: Tok - Haines Junction
15. Tag: Haines Junction - Whitehorse

Leistungen enthalten

  • Yukon und Alaska Selbstfahrer-Rundreise wie beschrieben
  • Fährfahrt Whittier - Valdez (2 Personen + 1 Auto)
  • Yukon Wildlife Preserve Tour (2. Tag)
  • Wilderness Tour im Denali Nationalpark (7. Tag)
  • ausführliche Tourunterlagen und Kartenmaterial (bei Anreise)

Leistungen nicht enthalten

  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Mietwagen (+ zusätzliche Kosten wie z.B. Benzin usw.)
  • Straßen- bzw. Parkplatzgebühren
  • Nationalparkgebühren
  • Optionale Ausflüge und Aktivitäten
  • Visum / Kanada eTA-Einreisegenehmigung
  • Visum / USA ESTA-Einreisegenehmigung
  • Reiseversicherungen

Unterbringung

8x Mittelklasse-Hotel
3x Standard-Hotel
1x Mittelklasse-Lodge
2x Standard-Lodge
Die Unterbringung erfolgt im Doppelzimmer.
Einzelzimmer-Zuschlag auf Anfrage

Verpflegung

1x Lunchpaket

Transportarten

Fähre, Mietwagen

Zusätzliche Übernachtungen

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne!

Flughafentransfer

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne!

Optionale Ausflüge / Zusatzleistungen

  • Ausflugspaket (Aufpreis: 175 €)
Ausflugspaket:
Buchen Sie zur Reise das Aktivitätenpaket, welches die Bootsfahrt im Kenai Fjords Nationalpark, die Eintrittsgebühren für das Anchorage Museum und das University of Alaska Museum of the North in Fairbanks beinhaltet.
Preise: 175 Euro pro Person

1. Tag: Whitehorse

Individuelle Anreise nach Whitehorse. Am Flughafen übernehmen Sie Ihr Mietfahrzeug.
Dieser Tag steht Ihnen für die Besichtigung und Erkundung der Hauptstadt des Yukon zur Verfügung. Es gibt viele interessante Sehenswürdigkeiten in Whitehorse: Besuchen Sie die längste, hölzerne Fischleiter der Welt, das Beringia Center, welches Ihnen einen Einblick in das prähistorische Yukon und Alaska gibt, sowie das nebenan gelegene Yukon Transportation Museum und das Yukon MacBride Museum. Auf jeden Fall empfehlen wir einen Besuch der SS Klondike National Historic Site, ein restaurierter Schaufelraddampfer direkt am Yukon River.

Unterkunft: Days Inn Whitehorse, Whitehorse

2. Tag: Whitehorse - Dawson City

Über den Klondike-Highway geht es nach Dawson City. Unterwegs werden Sie wiederholt den mächtigen Yukon-River sehen. Mit annähernd 3200 Kilometern ist er die drittlängste Wasserstraße Nordamerikas und gehört zu den 20 längsten Flüssen weltweit. Planen Sie einen Stopp bei den berühmten Five Finger Rapids - eine gewaltige Stromschnelle, die durch vier riesige Felsen in der Mitte des Flusses ausgelöst wird. In der Vergangenheit hatte diese Stelle den Raddampfern bei der Navigation Angst und Schrecken eingejagt. Alte Poststationen, Rasthäuser und kleinere Ortschaften erinnern unterwegs immer wieder an die Zeit des großen Goldrausches vor 100 Jahren.

Außerdem steht heute eine geführte Yukon Wildlife Preserve Bustour für Sie auf dem Programm (ca. 75 - 90 Minuten). Der hohe Norden Kanadas ist die Heimat der interessantesten Wildtiere des Landes. Das Yukon Wildreservat macht sich für den Schutz und den Verbleib dieser Tiere stark. Hier kümmern sich Wildhüter um verletzte Tiere, bis diese wieder in die Wildnis entlassen werden können. Das Yukon Wildlife Preserve befindet sich rund 25 Minuten außerhalb von Whitehorse. Lernen Sie hier die vielfältige Tierwelt des Yukon und der Arktis kennen. Nach der Bustour durch das Reservat können Sie zu Fuß auf einem fünf Kilometer langen Wildtier-Rundweg Luchse, Karibus, Bisons und Hirsche in ihrer natürlichen Umgebung beobachtet.

Fahrstrecke: ca. 532 km

Unterkunft: Westmark Inn Dawson City, Dawson City

3. Tag: Dawson City

Das mag vielleicht etwas überraschend klingen, aber es wird immer noch nach Gold gegraben in dieser historischen Stadt, welche direkt und der Mündung des Klondike River in den Yukon River liegt. Wenn Sie Lust haben, können auch Sie Ihr Schürferglück beim Goldwaschen versuchen. Auf alle Fälle sollten Sie den berühmten Bonanza Creek besuchen, den Ort, wo Gold zu allererst im Jahre 1898 entdeckt wurde. Auch ein Ausflug zum Midnight Dome ist empfehlenswert, von wo man einen weitreichenden Ausblick auf Dawson City hat. Wer Lust hat kann am Abend das Diamond Tooth Gerties Casino besuchen, wo die Gäste von Cancan-Dance-Girls unterhalten werden. Versuchen Sie doch einmal Ihr Glück bei den vielen angebotenen Casino Spielen wie Blackjack, Roulette oder sogar Texas Hold-Em Poker.

Unterkunft: Westmark Inn Dawson City, Dawson City

4. Tag: Dawson City - Tok

Heute erreichen Sie den Yukon River, den Sie mit einer Fähre überqueren. Anschließend setzen Sie die Reise über den Top of the World Highway fort. Jenseits der Baumgrenze durchfahren Sie alpine Hochplateaus und erleben eine traumhafte Landschaft mit borealem Nadelwald und Tundra. Dabei überqueren Sie am Little Gold Creek den höchst gelegenen Grenzübergang zwischen Kanada und den USA. Auf dieser Strecke kommen an seltsam klingende Ortschaften wie Chicken, Action Jackson oder Jack Wade Camp vorbei.

Fahrstrecke: ca. 299 km

Unterkunft: Golden Bear Motel, Tok

5. Tag: Tok - Fairbanks

Tok ist bekannt als die „Hauptstraße“ Alaskas, da alle Reisenden nach oder von Alaska dieses Städtchen passieren müssen. Heute fahren Sie aber schon weiter in Richtung Nordwesten. In Delta Junction sehen Sie die Trans-Alaska Pipeline, die an dieser Stelle den Tanana River überquert. Weiter geht es auf dem berühmten Alaska Highway, vorbei an zahllosen Flüssen und Seen durch diese wunderschöne Landschaft. Sie kommen an North Pole vorbei, ein kleiner Ort wo man das ganze Jahr über Weihnachtsstimmung verbreitet wird. Fairbanks, Alaskas zweitgrößte Stadt, ist das Tor zur Wildnis. Die Stadt ist so vielseitig und einzigartig wie vieles andere in Alaska. Die Lage von Fairbanks ist einmalig: Im Norden ragen die White Mountains in den Himmel, im Süden erheben sich die weißen Gipfel der Alaska Range. Bei guter Sicht beherrscht der mächtige Mount McKinley das Panorama. Am Abend können Sie einen Bummel durch diese attraktive Stadt unternehmen. Für Ihr kulinarisches Wohl sorgen die zahlreichen Restaurant mit vielen verschiedenen lokalen Leckerbissen und viele gemütliche Kneipen, wo selbstgebrautes Bier gezapft wird.

Fahrstrecke: ca. 326 km

Unterkunft: Bridgewater Hotel, Fairbanks

6. Tag: Fairbanks - Denali Nationalpark

Verbringen Sie den Vormittag in Fairbanks und erkunden Sie die lokalen Sehenswürdigkeiten und die nähere Umgebung. Genießen Sie eine Fahrt mit dem Schaufelraddampfer auf dem Chena River oder unternehmen Sie eine geführte Tour in die El Dorado Goldmine, bei der der Sie Ihr Schürferglück selbst ausprobieren können. Empfehlenswert ist außerdem ein Besuch des „University of Alaska Museum of the North“, das zu Recht zu den besten Museen in Alaska zählt. Für die Weiterfahrt zu Ihrem heutigen Tagesziel den Denali Nationalpark genügt eine Abfahrt am Nachmittag, da die Fahrt nur gut 2 Stunden in Anspruch nimmt. Entlang des George Parks Highway fahren Sie in Richtung Süden. Versäumen Sie nicht in Nenana das Alaska Railroad Museum zu besuchen. Schon aus der Ferne kann man den mächtigen Denali, den mit 6.194 Metern höchster Berg Nordamerikas bewundern.

Fahrstrecke: ca. 190 km

Unterkunft: Denali Bluffs Hotel, Denali Nationalpark

7. Tag: Denali Nationalpark

Ohne Frage einer der Höhepunkt Ihrer Rundreise. Vormittags brechen Sie auf zur geführten Denali Tundra Wilderness Tour. Mit einem speziellen parkeigenen Shuttle-Bus geht es tief hinein in eine der sehenswertesten Landschaften Nordamerikas. Ein erfahrener Naturguide erklärt Interessantes über die Landschaft und Tierwelt des Nationalparks. Bei gutem Wetter erblicken Sie den majestätischen 6.194 m hohen Mount Denali. Auch die vielfältige Tierwelt ist sehr beeindruckend. Mit ein wenig Glück sehen Sie Wölfe, Dall-Schafe, Elche, Karibus, Weißkopf- und Steinadler, Grizzlybären und noch viel mehr.

Unterkunft: Denali Bluffs Hotel, Denali Nationalpark

Verpflegung: 1x Lunchpaket

8. Tag: Denali - Anchorage

Vom winzigen Ort Talkeetna eröffnet sich nochmals ein fantastischer Ausblick auf den majestätischen Mount McKinley. Hier haben Sie die Möglichkeit einen ca. einstündigen Rundflug zum Mount McKinley zu unternehmen. Über den George Parks Highway führt die Route südwärts in Richtung Anchorage. Unterwegs bietet sich durch atemberaubende Landschaften ein ständig wechselndes Panorama mit Gletschern in der Ferne. Besuchen Sie den Eklutna Historical Park, eine der ältesten bewohnten Gegenden. Diese ersten Siedler waren russisch-orthodoxe Missionare, deren Einfluss noch heute auf dem Friedhof sichtbar ist. In einer Mischung aus Athabascan-Ureinwohner und russisch-orthodoxen Traditionen sind die Gräber mit bunt bemalten Geister-Häuschen, sogenannten „spirit houses“ überdeckt, die den Geistern der Toten Unterschlupf gewähren sollen.

Eklutna ist auch ein Freizeitparadies mit Wanderwegen sowie der Möglichkeit zum Mountainbiken und Kajaken (Ausrüstung vor Ort ausleihbar). Lohnenswert ist eine kurze Wanderung zu den Thunderbird Falls. Erfahren Sie mehr über die lokalen Wildtiere beim Eagle River Nature Center im Chugach State Park. Vom Besuchercenter aus starten zwei beliebte Wanderpfade. Man kann aber auch einfach nur unter freiem Himmel ausspannen und die Berglandschaft genießen. Weiterfahrt nach Anchorage.

Fahrstrecke: ca. 387 km

Unterkunft: Ramada by Wyndham Anchorage, Anchorage

9. Tag: Anchorage - Seward

Weiterfahrt zur Stadt Seward, die an der Resurrection Bucht liegt und das Tor zum Kenai Fjords Nationalpark ist.  Auf Ihrer Fahrt dorthin reisen Sie entlang des malerischen “Turnagain Arms“ auf der Kenai Halbinsel. Diese Bucht ist wirklich einzigartig, denn sie ist eine der wenigen auf der ganzen Welt, in der sich eine Gezeitenwelle bildet. Wenn Sie genau hinschauen entdecken Sie vielleicht auch einen Beluga Wal oder sehen einige Dallschafherden entlang des Highways. Am Vormittag haben Sie die Möglichkeit von Seward aus eine Bootsfahrt in den Kenai Fjords Nationalpark zu unternehmen, die Sie zu den zerklüfteten Fjord- und Gletscherlandschaften bringt. Mit etwas Glück bekommen Sie die ganze Bandbreite der maritimen Tierwelt zu sehen, von Seeotter, Seelöwen und Robben bis hin zu Orcawalen und Buckelwalen. Alternativ können Sie den Tag auch in dem kleinen Städtchen Seward verbringen und dort z.B. das Alaska Sealife Center besichtigen, um mehr über die Tierwelt der Meeresregion zu erfahren. Zu empfehlen ist auch ein Abstecher zum imposanten Exit Glacier.

Fahrstrecke: ca. 204 km

Unterkunft: Seward Windsong Lodge, Seward

10. Tag: Seward - Valdez

Heute erwartet Sie eine sehr spannende Fährpassage. Ein Schiff des Alaska Marine Highway Systems bringt Sie über die Gewässer der Prinz-William-Bucht von Whittier nach Valdez. Die Fährüberfahrt durch den atemberaubend schönen Prince William Sound ist zweifellos einer der weiteren landschaftlichen Höhepunkte Alaskas. Vorbei an kalbenden Gletschern, von denen der Columbia-Gletscher wohl einer der spektakulärsten ist, führt die Route nahe an der Pazifikküste entlang. Es bestehen hier sehr gute Möglichkeiten zur Tierbeobachtung. Mit ein wenig Glück bekommen Sie neben den putzigen Seeottern und den Papageientauchern auch Seelöwen oder sogar Wale vor die Kamera. Valdez von alpiner Umgebung eingerahmt wird von seinen Bewohnern auch „Little Switzerland“ genannt. Es ist eine der atemberaubendsten Kulissen in Alaska. Bekannt ist der Ort aber auch dadurch, dass hier die weltberühmte Trans-Alaska Pipeline endet.

Fahrstrecke: ca. 287 km

Unterkunft: Mountain Sky Hotel & Suites, Valdez

11. Tag: Valdez - Kennicott

Allein die Fahrt auf dem Richardson Highway und über den Thompson Pass ist ein Erlebnis. Wasserfälle säumen die Straße durch den Keystone Canyon. Später ist der Worthington Gletscher einen kurzen Abstecher wert, bevor Sie Chitina erreichen. Dort beginnt die McCarthy Road, eine knapp 100 Kilometer lange Schotterpiste. Diese Route verläuft auf der ehemaligen Eisenbahnstrecke der "Copper River and Northwestern Railway", die das abgebaute Kupfer aus der Kennicott Mine nach Valdez transportierte. 1938 wurde die Mine still gelegt. Sie erreichen die verlassenen Minenstädte Kennicott und McCarthy im Herzen des Wrangell St. Elias Nationalpark, dem größten Park der Vereinigten Staaten. In McCarthy parken Sie das Fahrzeug (US$5 pro Tag) und nehmen den Shuttlebus zur Kennicott Glacier Lodge. Kennicott liegt am Fuße von insgesamt sieben Gletschern. Ein Besuch des historischen Minenstädtchens Kennicott ist immer ein Garant für grandioses Alaska-Landschaftskino mit einem Schuss Abenteuer. Wie ein überdimensioniertes Adlernest klebt das vielstöckige Minengebäude oberhalb des Kennicott Gletschers an einem Felsen - ein kurioser Anblick. Das Ensemble der rot bemalten Gebäude vor den steil aufragenden Felsen ist ein spektakuläres Fotomotiv.

Fahrstrecke: ca. 290 km

Unterkunft: Kennicott Glacier Lodge, Glennallen

12. Tag: Kennicott

Erkunden Sie die historische Mine und die alten Minengebäude auf eigene Faust oder auf einer geführten Tour. Der Nationalpark hat in den letzten Jahren umfangreiche Restaurationsarbeiten vornehmen lassen, so dass Kennicott zu einem faszinierenden Erlebnis wird. Als in den 1900er Jahren hier in der Gegend Kupfer entdeckt wurde, gründete ein Gruppe wohlhabender Investoren die Kennecott Copper Corporation (die unterschiedliche Schreibweise geht auf einen früheren Schreibfehler zurück), um die unglaublich reichhaltigen Kupferadern in den schroffen Bergen oberhalb des Root Glacier auszubeuten. Da Glücksspiel und Alkohol in der "Company Town" Kennicott verboten war, wurde das benachbarte McCarthy ganz schnell zu der Stelle, wo die Minenarbeiter "Wein, Weib und Gesang" in den Saloons, Restaurants, Hotels, Spielhallen, Läden und, ja in der Tat, einem Rotlichtbezirk fanden. Etliche Gebäude der damaligen Zeit werden immer noch genutzt und sind im "National Register of Historic Places" eingetragen.

Wenn es in die Natur verschlägt, der kann auf vielen Wanderwegen die unberührte Natur im Wrangell St. Elias Nationalpark bewundern. Wer möchte kann auch eine Tour mit dem Mountainbike unternehmen oder einen Rundflug über die mächtigen Berge dieses Gebietes buchen. Hier befinden sich nicht nur 9 der 16 höchsten Gipfel der USA, sondern auch die höchste Konzentration an Gletschern des gesamten Kontinents. Etwa 80 Prozent der Fläche in diesem Gebiet bestehen aus Eis und trotzdem wachsen bei diesem rauen Klima verschiedene Sträucher und Beerenarten. Hauptsächlich besteht das Naturschutzgebiet aus weitläufigen Fichtenwäldern, die vielen Tieren wie Grizzlybären, Elchen und Bisonherden den benötigten Schutz bieten.

Unterkunft: Kennicott Glacier Lodge, Glennallen

13. Tag: Kennicott - Tok

Die Fahrtetappe ist heute relativ lang. Nachdem Sie mit dem Shuttlebus zurück nach McCarthy gebracht worden sind,  fahren Sie entlang der bekannten Schotterpiste wieder nach Chitina und weiter auf dem Richardson Highway. Sie kommen vorbei an Glenallen und fahren an den nördlichen Ausläufern des Wrangell St Elias Parks entlang. Genießen Sie noch einmal die spektakulären Ausblicke auf die mächtigen Berge, bevor Sie am Abend in Tok ankommen.

Fahrstrecke: ca. 420 km

Unterkunft: Golden Bear Motel, Tok

14. Tag: Tok - Haines Junction

Heute passieren Sie die Grenze nach Alaska in der Nähe von Northway.  Die heutige Strecke führt Sie entlang des malerischen Ufers des riesigen Kluane Lakes. Planen Sie unterwegs einen Halt am Sheep Mountain Visitor Center, um einige der schneeweißen Dall-Schafe in den umliegenden Bergen zu Gesicht zu bekommen. Ihre heutige Route bringt Sie durch einige kleine Dörfer mit wild klingenden Namen, wie Destruction Bay, Burwash Landing und Beaver Creek (verpassen Sie nicht das dortige Visitor Center zu besuchen; es ist bekannt für den freundlichsten Service in ganz Yukon und Alaska!). Haines Junction - am Fuße des Kluane Nationalpark gelegen - ist idealer Ausgangspunkt für Aktivitäten wie Gletscher-Rundflüge, Wandern, Kanufahren und River-Rafting.

Fahrstrecke: ca. 468 km

Unterkunft: The Raven Hotel, Haines Junction

15. Tag: Haines Junction - Whitehorse

Den Vormittag können Sie im Kluane Nationalpark verbringen. Als UNESCO Weltnaturerbe ist Kluane  nicht nur der größte Nationalpark mit den höchsten Bergen Kanadas, sondern auch das größte zusammenhängende Gletschergebiet der Erde außerhalb der beiden Pole. Bis heute ist dieser gewaltige Nationalpark noch weitestgehend unerschlossen und unberührt. Ihre Rückfahrt nach Anchorage führt entlang des Alaska Highway. Auch auf diesem Teilstück laden landschaftliche Sehenswürdigkeiten zu Zwischenstopps ein.

Am Nachmittag kommen Sie wieder in der Hauptstadt des Yukon an. Wenn es Ihre Zeit noch zulässt, können Sie das MacBride Museum oder das Beringia Center besuchen. Rückgabe des Mietwagens am Flughafen. Individuelle Rück- oder Weiterreise.

Fahrstrecke: ca. 154 km

Jetzt anfragen oder buchen

REISE ZUM WUNSCHTERMIN

Kanada & Alaska erleben: Flexibel und unabhängig auf vier Rädern
Entdecken Sie die unberührte Wildnis und einzigartige Natur in Ihrem eigenen Tempo. Unsere durchdachten und erprobten Reiserouten führen Sie zu den schönsten Plätzen Nordamerikas. Genießen Sie den Komfort vorgebuchter Unterkünfte, damit Sie die Reise unbeschwert genießen können. Für die meisten Mietwagen-Rundreisen bieten wir zwei unterschiedliche Hotelkategorien an. Bei der Wahl Ihres Mietwagens haben Sie bei uns ebenfalls volle Freiheit, weil wir diesen nicht im Vorhinein mit eingeschlossen haben. Den Mietwagen bieten wir Ihnen gerne zu Sonderkonditionen passend zur Reiseroute an.

SELBSTFAHRER-ROUTEN
Wir sind spezialisiert auf eine komplett flexible Planung der Reiserouten. Gerne stellen wir Ihnen eine individuelle Wunschtour ganz nach Ihrem Geschmack zusammen. Ihren Möglichkeiten setzen wir dabei kaum Grenzen: Bestimmen Sie selbst, welche Orte und Regionen Sie besuchen möchten, wann Sie starten wollen und wie lange Ihre Reise dauern soll. Auf Wunsch buchen wir Ihnen bereits vorab beliebte Ausflüge und Aktivitäten, so dass Sie nur noch „einsteigen“ müssen. Unsere erfahrenen Nordamerika-Experten beraten Sie gerne!

Die Kilometerangaben beziehen sich immer auf die kürzeste sinnvolle Route. Selbstverständlich haben Sie die Möglichkeit zu Abstechern und landschaftlich lohnenden "Umwegen", durch die die tatsächlich gefahrene Strecke am Ende des Tages länger sein kann.

Mietwagen
Der Mietwagen ist nicht im Preis inklusive - wir buchen Ihnen gerne ein Fahrzeug in der gewünschten Kategorie zu besten Konditionen. Genaue Preise und Konditionen bitte anfragen.

Fähre Whittier - Valdez
Die Abfahrtstage der Fähre in 2020 stehen noch nicht fest.

Diese Reisen könnten Sie auch interessieren