Kirgistan & Kashgar - Jeep Adventure

Auf der alten Seidenstraße von Kirgistan nach China

  • Natur & Kultur zwischen den hohen Pässen von Tien Shan und Seidenstraße
  • Über atemberaubende Passstraßen durch das Hochgebirge
  • Naturschatz Sary Tschelek
  • Nomadenleben am Son Kul See
  • Karawanserei Tasch Rabat
  • Sonntagsbasar in Kashgar
  • Kristallklare Gebirgsseen
  • Aufenthalt bei Gastfamilien
  • Überblick
  • Leistungen
  • Reiseverlauf
  • Termine & Preise
  • Zusatzinformationen
  • Einreisebestimmungen

18 Tage China · Kirgisistan

Gebirge 4 x 4 ab 2.340 € Anfragen oder buchen

Kirgistan besteht zum Großteil aus Gebirge und in den abgelegenen Regionen leben Nomaden. Es ist ein wahres Paradies für Menschen mit einer Leidenschaft für Berge und traditionelle Kulturen. Unsere Jeepreise führt zunächst in den Nordwesten zu den wunderschönen Bergseen im Sary-Tschelek-Naturreservat. Weiter geht es nach Arslanbob mit seinen Wasserfällen und Walnüssenwäldern. Die weitere Route führt über unbefestigte Schotterpisten durch die schönsten Landschaften und mit Panoramaausblicken auf die beeindruckenden Berge und Schluchten. Unsere Jeeptour führt über zahlreiche hohe Pässe zu denen hinauf sich kurvige Straßen winden. Von der unglaublichen Szenerie am Son Kul See geht es auf wilder Piste zur Karawanserei von Tasch Rabat. Über die Grenze nach China erreichen wir Kashgar, einem Schmelztiegel der Kulturen und bedeutenden Handelsplatz an der Seidenstraße. Durch atemberaubende Gebirgslandschaft geht es zurück nach Kirgistan, wo wir eine Nacht am Fuß des Pik Lenin verbringen.

1. Tag: Bischkek
2. Tag: Ala Artscha Nationalpark
3. Tag: Bischkek - Tschytschkan Schlucht
4. Tag: Tschytschkan - Sary Tschelek
5. Tag: Sary Tschelek
6. Tag: Sary Tschelek - Arslanbob
7. Tag: Arslanbob - Dschalalabad - Kazarman / Über den Kaldaman-Pass nach Kazarman
8. Tag: Kazarman - Son Kul / Auf zum malerischen Son-Kul
9. Tag: Son Kul See
10. Tag: Son Kul - Baetov - Tash Rabat
11. Tag: Tschatyr Kul See
12. Tag: Tasch Rabat - Torugart Pass - Kashgar (170 km)
13. Tag: Kashgar
14. Tag: Kashgar - Taschkorgan (300 km)
15. Tag: Taschkurgan - Kaschgar (300 km)
16. Tag: Kaschgar - Irkeschtam Pass - Jurtencamp am Fuße des Pik Lenin (410 km)
17. Tag: Atschik Tasch Basislager - Osch (280 km)
18. Tag: Osch / Abreise

Leistungen enthalten

  • Kirgistan und Kashgar Jeeptour wie beschrieben
  • Ausflüge, Aktivitäten und Besichtigungen inkl. Eintrittsgelder gemäß Reiseverlauf
  • Transport im 4x4 Geländefahrzeug in Kirgistan, Transport im Reisebus in China

Leistungen nicht enthalten

  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Visum China
  • Optionale Ausflüge und Aktivitäten
  • Persönliche Ausgaben, Trinkgelder
  • Flughafengebühren und Ausreisesteuern

Unterbringung

6x Mittelklasse-Hotel
2x Standard-Hotel
4x Gastfamilie
4x Jurte
1x Komfort-Wohnzelt
Die Unterbringung erfolgt im Doppelzimmer.
Einzelzimmer-Zuschlag auf Anfrage.

Verpflegung

17x Frühstück, 17x Mittagessen, 17x Abendessen

Tourbegleitung

Deutschsprachige Reiseleitung

Transportarten

Reisebus, Jeep

Zusätzliche Übernachtungen

Bitte kontaktieren Sie uns - wir beraten Sie gerne!

Flughafentransfer

inklusive am Ankunfts- und Abreisetag

1. Tag: Bischkek

Individuelle Anreise am Morgen. Sie werden am Flughafen (Manas International Airport) von Ihrem Reiseleiter abgeholt und begrüßt. Transfer zum Hotel. Hier können Sie sich ein wenig von der Anreise ausruhen.

Anschließend begeben Sie sich mit dem Reiseleiter auf eine Besichtigungstour durch die überraschend moderne Hauptstadt Bischkek, die mit ihren vielen Monumenten sehr sehenswert ist. In der Stadt finden sich breite begrünte Alleen, sehr hübsche Gebäude sowie sowjetischen Hinterlassenschaften. Die immer weißen Bergketten des kirgisischen Alatau-Gebirges, bieten zu jeder Jahreszeit einen wunderschönen Hintergrund zur Metropole.

Sie besichtigen das imposante Manas Monument des bedeutendsten Nationalhelden des kirgisischen Volkes, das vor dem modernen Gebäude der Philharmonie steht. Im Anschluss spazieren Sie rund um den Hauptplatz Ala-Toom, wo sich die wichtigsten Museen, das neue "Manas" Monument, das Parlament und die Regierungsgebäude befinden. Hier können Sie mit etwas Glück die Zeremonie der Wachablösung der Ehrenkompanie miterleben. Am Nachmittag können Sie über den quirligen asiatischen Basar schlendern. Rückkehr ins Hotel. In einem lokalen Restaurant wird Ihnen ein traditionelles Abendessen serviert.

Unterkunft: Garden Hotel (oder ähnlich)

Verpflegung: 1x Mittagessen, 1x Abendessen

2. Tag: Ala Artscha Nationalpark

Heute erkunden Sie den Ala Artscha Nationalpark, der sich 40 km südlich von Bischkek in einer malerischen Schlucht befindet. Auf unserem Programm steht eine Wanderung in der Schlucht entlang des Flusses, bei der Sie Augen und Ohren offen halten sollten - vielleicht können Sie ja ein paar scheue Tiere beobachten! Der landschaftlich beeindruckende Nationalpark ist sehr beliebt bei Wanderern und auch Touren zu den Gletschern (von denen gibt es hier mehr als 20!) sind durchaus möglich. Das Parkterritorium ist etwa 200 km² groß und besitzt geheimnisvolle Wälder und Täler, sowie viele Wasserfälle und Flüsse, die sehr reich an Lachsen sind. Die Höhenlage reicht von etwa 1500m bis auf 4895m mit dem Pik Semenov Tianshanskiy, dem höchsten Gipfel dieser Gegend. Seinen Namen bekam der Nationalpark von dem in der Tradition sehr verehrten Wacholderbaum, der hier im Naturpark unter Schutz steht und bis zu 600 Jahre alt werden kann. Die Fauna ist ebenso vielfältig, denn die grünen Bergwiesen stellen einen wichtigen Lebensraum für wilde Ziegen, Hirsche und Murmeltiere dar und sind einer der wenigen Orte an denen die seltenen Schneeleoparden leben. Leider sind diese wunderschönen Tiere schon lange vom Aussterben bedroht und werden somit auch nur selten gesehen. Am späten Nachmittag geht es zurück nach Bischkek.

Fahrstrecke: ca. 80 km

Unterkunft: Garden Hotel (oder ähnlich)

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Mittagessen, 1x Abendessen

3. Tag: Bischkek - Tschytschkan Schlucht

Am Vormittag starten wir unsere Reise in Richtung der Tschitschkan Schlucht.  Die Straße führt durch wunderschöne Täler und Schluchten des Zentralen Tien Shan. Unterwegs können Sie atemberaubende Ausblicke auf die wunderschöne Landschaft des Tien Shan Gebirges genießen. Der Name des Gebirges kommt aus dem Chinesischen und bedeutet so viel wie "Himmlische Berge". Ein Höhepunkt ist die Fahrt über den Töö Aschuu Pass (3.586 m), von wo aus sich herrliche Aussichten auf das Suusamyr Tal bieten. In diesem Hochgebirgstal befinden sich zahlreiche Jurten der einheimischen Nomaden, die hier im Sommer auf den Hochalmen ihre Schafe, Ziegen und Pferde halten. Diese Fahrt gilt als einer der schönsten Kirgisistans und wir werden natürlich viele Fotostopps einlegen. Am Abend kommen wir in der malerischen Tschitschkan Schlucht an - ein Naturschutzgebiet. Das Hotel liegt an einem Gebirgsfluss und besitzt eine schöne Parkanlage. Unternehmen Sie einen kleinen Spaziergang durch die Parkanlage und entspannen Sie am Fluss.

Fahrstrecke: ca. 250 km

Unterkunft: Motel Oson (oder ähnlich)

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Mittagessen, 1x Abendessen

4. Tag: Tschytschkan - Sary Tschelek

Heute fahren wir zum einzigartigen Sary Tschelek See. Dieser wunderschöne Bergsee liegt inmitten eines Naturschutzgebietes, das seit 1978 von der UNESCO als Biosphärenreservat anerkannt ist. Es ist eines der größten und schönsten Naturräume in Kirgistan. Das Territorium umfasst den Nationalpark, Flusstäler und einige kleine Ortschaften. Die riesigen Berge nehmen einen großen Teil des Naturschutzgebietes ein, die mit weißen Gletschern abgedeckt sind. Der 7 km lange, bis zu 2 km breite und 234 Meter tiefe Sary Tschelek See liegt am Fuße des Tschatkalgebirges auf einer Höhe von 1.873 m über dem Meeresspiegel. Der See hat sich infolge des starken Erdbebens gebildet. Die vielfältige Flora und Fauna kann sich sehen lassen: über 1000 Pflanzen- und Baumarten, 38 Tierarten und 160 Vogelarten wurden hier gezählt. Im klaren Wasser des Sees spiegeln sich die Steilhänge am Ufer.
Abendessen und Übernachtung bei den Einheimischen im Ort Arkit.

Fahrstrecke: ca. 300 km

Unterkunft: Gastfamilie

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Mittagessen, 1x Abendessen

5. Tag: Sary Tschelek

Das westliche Tien-Shan-Gebirge ist ein wahrer Naturschatz mit spektakulären Seen, darunter der grandiose Sary-Tschelek, der verborgen in einem tiefen Tal des Tschatkalgebirges liegt.
In der Umgebung des Sees können Sie heute eine Wanderung unternehmen und die malerischen Landschaften genießen. Ein Rundwanderweg führt zu weiteren winzigen Seen, die wie eine Kette kristallklarer Diamanten verstreut unter den felsigen Berggipfeln liegen.  Der Anblick dieser herrlichen Seen mit ihrer natürlichen und unberührten Schönheit ist wundervoll. Die Berghänge sind mit Fichtenwäldern bedeckt. Wen es in höhere Gefilde zieht und wer eine anspruchsvollere Tour wünscht, kann zu einer Wanderung in Richtung Kara-Tokoi See aufbrechen, die entlang eines Gebirgsflusses und über einen hohen Bergpass führt.

Unterkunft: Gastfamilie

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Mittagessen, 1x Abendessen

6. Tag: Sary Tschelek - Arslanbob

Wir starten bereits in den frühen Morgenstunden für die Fahrt nach Arslanbob. Unterwegs kommen wir am größten Wasserreservoir des Landes vorbei – dem Toktogul Stausee. Bekannt als einer der schönsten Orte im Süden Kirgistan liegt Arslanbob am westlichen Rand des Ferganaberge auf der Höhe von 1600 m. Das von Usbeken bewohnte Dorf ist bekannt für seine Walnusswälder, die sich auf einer Fläche von 300 Quadratkilometer ausbreiten und damit den weltweit größten natürlichen Bestand aufweisen. Jährlich werden hier rund 1500 Tonnen Walnüsse produziert und exportiert. Die ältesten Bäume sind bereits 600 Jahre alt. Nach unserer Ankunft und einer kurzen Pause unternehmen wir eine Wanderung zum Wasserfall. Eine wunderschöne Natur, angenehmes Klima und zwei eindrucksvolle Wasserfälle locken viele Besucher in diese Region. Nicht weit vom Wasserfall befindet sich eine kleine Höhle, die als „Höhle der vierzig Engel“ bekannt ist. Nach einer Sage wurde diese Höhle von einer Frau bewohnt, die später unter der Einheimischen als eine Heilige galt. 
Abendessen und Übernachtung im Haus einer einheimischen Familie.

Fahrstrecke: ca. 210 km

Unterkunft: Gastfamilie

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Mittagessen, 1x Abendessen

7. Tag: Arslanbob - Dschalalabad - Kazarman / Über den Kaldaman-Pass nach Kazarman

Die Reise geht über Dschalalabad, der drittgrößten Stadt Kirgisistans, und über den wunderschönen Kaldama Pass zum Dorf Kazarman. In Dschalalabad verlassen wir die asphaltierte Hauptstraße und biegen in eine wenig benutzte Nebenstraße ab. Unsere Route führt über unbefestigte Schotterpisten, die sich entlang unglaublicher Schluchten winden. Eine kurvige Strecke führt auf den Kaldama Pass (3.062m) hinauf, von sich ein weiter Panoramablick eröffnet. Genießen Sie unterwegs die schönsten Landschaften Tienschans und atemberaubende Ausblicke auf die beeindruckenden Berge und Schluchten. Kirgistan besteht zu 93 Prozent aus Gebirge und in den abgelegenen Orten leben Nomaden. Es ist ein wahres Paradies für Menschen, die eine Leidenschaft für Berge und ungewöhnliche Kulturen haben. Kazarman ist ein sehr abgelegenes Dorf mit wenig Infrastruktur. In der Nähe gibt es eine Goldmine, die vielen Bewohnern ihr Einkommen sichert.

Fahrstrecke: ca. 310 km

Unterkunft: Gastfamilie

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Mittagessen, 1x Abendessen

8. Tag: Kazarman - Son Kul / Auf zum malerischen Son-Kul

Nach dem Frühstück beginnen wir unsere Fahrt zum zweitgrößten See in Kirgistan – dem Son-Kul-See. Eine Serpentinenstrecke führt durch die wundervolle Landschaft den Moldo-Ashuu-Pass (3.201m) hinauf, der als einer der schönsten Pässe des Landes gilt. Der herrliche Bergsee Son Kul liegt auf einer Hochebene auf 3.013 Meter Seehöhe und ist von allen Seiten von bis zu 3.800 Meter hohen Bergen umgeben. Hier leben kirgisische Nomaden immer noch in ihrer traditionellen Natürlichkeit. Die üppigen Weiden werden von den Hirten aus der Kotschkor, Naryn und At Baschi Region als Sommerweide (Jailoo) für ihre Viehherden genutzt. Der Weg zum Son Kul schlängelt sich durch bergiges Gelände, bis er scheint fast selbst im Himmel verschwinden zu scheint. Dies ist wahrscheinlich der Grund warum der Son Kul aus dem Kirgisischen übersetzt "der letzte See" bedeutet. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. An diesem Ort könnte man alles um sich herum vergessen, denn die klare Bergluft erlaubt weite Ausblicke über die Ebenen, die Berge und den See. Bei einer Wanderung in der Umgebung können Sie die Ruhe und Natürlichkeit der unberührten Natur des Sees genießen. Oder verbringen Sie den Nachmittag mit der freundlichen kirgisischen Familie bei frischem Airan (Joghurt) und probieren das Nationalgetränk Kymys - vergorene Stutenmilch. Wie auch die Nomaden übernachten wir in Jurten und erleben somit hautnah das traditionelle kirgisische Leben. Die Jurte ist eine traditionelle, nomadische Behausung für die Menschen des Tien Shan-Gebirges.

Fahrstrecke: ca. 215 km

Unterkunft: Jurtencamp

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Mittagessen, 1x Abendessen

9. Tag: Son Kul See

Diesen Tag verbringen wir am Son Kul See. Die Szenerie ist wunderschön: Blumenwiesen mit Edelweiß, herrliche Berge und der See, in dem sich die Landschaft und die Wolken spiegeln. Ein herrlicher Platz für einen erholsamen Tag und intensive Begegnungen mit den Hirten und ihren Familien, die ihre Schafherden und Pferde auf den Sommerweiden hüten. Wir unternehmen eine Fahrt rundum den See, um die ganze Schönheit dieser Region in uns aufzunehmen. Beim Treffen mit den Nomaden erfahren Sie viel über deren Lebensweise und den Alltag in diesem abgeschiedenen Gebiet. Die Kirgisen leben hier ein halbes Jahr lang in noch immer traditioneller Einfachheit. Wir verbringen Zeit mit gastfreundlichen kirgisischen Familien und können auch die lokale Spezialität, vergorene Stutenmilch (Kumys – ein nationales Getränk), probieren. Die Tier- und Pflanzenwelt ist recht vielfältig und hier lassen sich zahlreiche Vogelarten wie Enten, Störche, Steinadler und Komorane beobachten. Außerdem ist Son Kul der einzige Ort in Kirgistan, wo die seltene indische Berggans nistet.

Unterkunft: Jurtencamp

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Mittagessen, 1x Abendessen

10. Tag: Son Kul - Baetov - Tash Rabat

Es erwartet uns eine sehr aufregende Fahrt auf einer entlegenen Piste und über zwei hohe Bergpässe. Wir reisen südwärts zu unserem heutigen Tagesziel, der Karawanserei Tash Rabat an der Seidenstraße. Unsere Route führt durch das weite und abgeschiedene Naryntal über den Ort Baetov. Die Fahrt verlangt einiges von uns ab, da es ausnahmslos über holprige Piste geht. Jedoch entschädigt die Umgebung die Strapazen. Eine wunderschöne Fahrt durch eine absolut spektakuläre Landschaft! Mit dem Mels Pass (3.262 m) überqueren wir einen weiteren atemberaubender kirgisischen Gebirgspass. Der Name des Passes setzt sich aus den Initialen von Marx, Engels, Lenin und Stalin zusammen. Die Landschaft und die Farben der Bergketten verändern sich ständig je weiter südlich wir kommen. Der 3390 m hohe Kulak Pass ist unser letzter Höhepunkt, bevor wir unser Ziel erreichen.
Tasch Rabat befindet sich im Herzen des Tian Shan Gebirges. Die Karawanserei ist ein sorgfältig restauriertes Gebäude aus Stein, das einst als ein Gasthaus auf der Großen Seidenstraße diente. Seine Entstehungszeit ist ein absolutes Rätsel, doch gibt es archäologische Hinweise darauf, dass der Standort bereits im 10. Jahrhundert besetzt war. Das Gebäude selbst wurde im 15. Jahrhundert aus Naturstein erbaut und liegt so an einem Hang, dass es scheint, es sei immer tiefer ins weiche Erdreich gesunken und werde bald ganz unter Gras verschwinden. Tash Rabat liegt auf 3.200 Metern Höhe und gilt als besterhaltenstes Bauwerk an der Seidenstraße und war zu damaliger Zeit das größte steinerne Bauwerk Zentralasiens.
Übernachtung und Abendessen im Jurtencamp unmittelbar neben der Karawanserei.

Fahrstrecke: ca. 280 km

Unterkunft: Jurtencamp

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Mittagessen, 1x Abendessen

11. Tag: Tschatyr Kul See

Den heutigen Tag verbringen Sie in dieser wundervollen Landschaft. Wir erkunden den Tschatyr Kul See, der sich an der kirgisisch-chinesischen Grenze befindet. Der drittgrößte See des Landes liegt einsam auf 3.520 Metern Höhe in einer Felswüste. Der Salzwassersee liegt in einem Naturschutzgebiet und ist ein wichtiger Rastplatz für Zugvögel.
Sie können die herrliche Natur entweder zu Fuß bei einer Wanderung erkunden oder einen Reitausflug unternehmen. Sie sind umgeben von grünen Hügeln und hohen Bergen, die eine fantastische und schier endlos erscheinende Kulisse erschaffen. Lassen Sie heute die Seele baumeln und genießen Sie die klare Bergluft und diese traumhafte und naturbelassene Umgebung.

Unterkunft: Jurtencamp

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Mittagessen, 1x Abendessen

12. Tag: Tasch Rabat - Torugart Pass - Kashgar (170 km)

Morgens fahren wir von Tash Rabat zum Torugart Pass (3.752m.). Wir passieren den ersten Check Point hinter dem wir nochmal eine wunderbare Aussicht auf den Tschatyr Kul See haben. Unser kirgisischer Guide begleitet uns bis zum Grenzübergang am Torugart Pass und hilft bei den üblichen Formalitäten. Zum Mittag gibt es ein Picknick. Dann verabschieden wir uns von unserem kirgisischen Reiseleiter und werden von unserem neuen chinesischen Begleiter erwartet. Nach Erledigung der Einreiseformalitäten machen wir uns auf zur Fahrt nach Kashgar. Die Hauptstadt des uighurischen autonomen Gebiets Xinjiang liegt am westlichen Rand Chinas. Kashgar ist ein Schmelztiegel der Kulturen und seit jeher ein bedeutender Handelsplatz und Knotenpunkt an der Seidenstraße. Uiguren, Tadschiken, Kirgisen und immer mehr Chinesen leben hier zusammen und prägen mit ihren unterschiedlichen Kulturen das Leben in der Stadt.

Fahrstrecke: ca. 285 km

Unterkunft: Nurlan Hotel (oder ähnlich)

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Mittagessen, 1x Abendessen

13. Tag: Kashgar

Wir erkunden die Stadt bei einer ganztägigen Besichtigungstour. Bekannteste Sehenswürdigkeiten sind die eindrucksvolle Idkad-Moschee aus dem Jahr 1442, welche die größte Moschee in ganz China ist und das Apak-Khoja-Mausoleum. Wir spazieren durch die historische Altstadt und durch die Straße der Handwerker.

Unterkunft: Nurlan Hotel (oder ähnlich)

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Mittagessen, 1x Abendessen

14. Tag: Kashgar - Taschkorgan (300 km)

Am Vormittag besuchen wir den bunten Sonntagsmarkt von Kashgar, der über die Grenzen bekannt ist. Es werden verschiedene orientalischen Waren und alle erdenklichen Haushaltsgegenstände angeboten: Seide- und Baumwollerzeugnisse, Messer, Hüte, Geschirr und Kochtöpfe, Teppiche, Schmuck sowie frisches Obst und Gemüse. Es gibt auf dem Basar auch eine spezielle Vieh- und Pferdeabteilung, wo Bauern und Züchter aus der Umgebung Schafe, Ziegen, Esel, Rinder, Yaks und Pferde handeln. Wir stürzen uns mitten hinein in das geschäftige Treiben - ein unglaubliches Erlebnis!

Nachmittags setzen wir unsere Reise auf dem berühmten Karakorum Highway in Richtung Taschkorgan fort. Die Fahrt führt durch eine atemberaubende Alpenlandschaft mit schneebedeckten Berggipfeln - großartige Landschaftseindrücke die man sicherlich nicht so schnell vergisst. Unterwegs halten wir am Ufer des Karakol-Sees, der auf einer Höhe von 3.600 Metern liegt. Von hier aus gibt es hervorragende Blicke auf die eisbedeckten Gipfel der 7000er Bergriesen Muztag-Ata und Kongur, welche die zweit- und dritthöchsten Gipfel des Pamir-Gebirges sind. Die surreale Szenerie spiegelt sich im Seewasser, das ein Farbspektrum von dunkelgrün bis azurblau annehmen kann. Es gibt zwei kirgisische Siedlungen am Karakol-See, in denen die Bewohner in Jurten und Lehmbauten leben. Um einen intensiveren Einblick in das Leben der Einheimischen zu erhalten, besuchen wir eine gastfreundliche einheimische Familie. Wir erfahren über lokale Sitten, Bräuche, die traditionelle Lebensweise und probieren traditionellen Speisen. Wir erreichen die Stadt Taschkorgan.

Fahrstrecke: ca. 300 km

Unterkunft: Crown Inn Hotel (oder ähnlich)

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Mittagessen, 1x Abendessen

15. Tag: Taschkurgan - Kaschgar (300 km)

Der Name der Stadt Taschkorgan bedeutet auf Tadschikisch "Steinstadt". Diese Bezeichnung spielt auf die massive über 1.300 Meter lange Steinmauer an, die einst über sechs Meter hoch war. Die Stadt war früher ein wichtiger Stopp für die Karawanen auf der Seidenstraße. Am Vormittag besuchen wir das örtliche Museum mit Exponaten zur Geschichte, Archäologie und Kultur, um einen Einblick in die Region zu bekommen. Wir besichtigen die Ruinen der alten steinernen Festung aus dem 7. Jahrhundert, die sich erhöht auf einem Plateau befindet. Nachmittags kehren wir über den Karakorum Highway mit seiner herrlichen Berglandschaft wieder nach Kaschgar zurück. Unterwegs besuchen wir das traditionelle uighurische Dorfes Opal, wo wir das Mausoleums des bekannten uighurischen Philosophen Machmud Kaschgari besichtigen. Am späten Nachmittag erreichen wir Kashgar.

Fahrstrecke: ca. 300 km

Unterkunft: Nurlan Hotel (oder ähnlich)

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Mittagessen, 1x Abendessen

16. Tag: Kaschgar - Irkeschtam Pass - Jurtencamp am Fuße des Pik Lenin (410 km)

Wir reisen westwärts zur chinesisch-kirgisischen Grenze. Am Grenzübergang Irkeschtam verabschieden wir uns von unserem chinesischen Guide. Nach den Grenzformalitäten werden wir auf kirgisischer Seite bereits von unserem Reiseleiter für den letzten Teil der Reise erwartet. Die weitere Fahrt führt über den 3.615 Meter hohen Taldyk Pass zum Dorf Sary Tash im Alai Tal. Von hier aus geht es weiter zum Lenin Pik Basislager, das auf einer schönen Almwiese mit  malerischem Blick auf den gigantischen Berg liegt. Von hier aus starten die Bergsteiger zum Gipfel des 7.134m hohen Gipfels. Die letzten 30 km führen über eine sehr holprige Piste. Das Atschik Tasch Basislager gestaltet sich wie ein kleines Dorf. Die Übernachtung erfolgt in traditionellen Jurten, die mit Heizgeräten und Möbeln eingerichtet sind und über Strom verfügen. Ein gemütlicher Aufenthalt ist garantiert. Außerdem gibt es eine Sauna mit Dampfbad und gute sanitäre Anlagen. Im Kochzelt werden die Gäste von einem Koch kulinarisch verwöhnt, die verschiedene Speisen der europäischen und kirgisischen Küche meisterhaft zubereiten. Trotz der Höhe und Entfernung von der Zivilisation gibt es hier sogar eine Telefonverbindung und Internet. Bei einer Wanderung in der Region um das Basislager können wir zu einem der Hügel aufsteigen und den Fuß des Piks zu erreichen.

Fahrstrecke: ca. 210 km

Unterkunft: Wohnzelt

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Mittagessen, 1x Abendessen

17. Tag: Atschik Tasch Basislager - Osch (280 km)

Osch ist eine der ältesten Städte Mittelasiens und die älteste Stadt Kirgisiens. Bei archäologischen Ausgrabungen hat man festgestellt, dass die Stadt mindestens 3000 Jahre alt ist. Im 10. Jahrhundert hielt man Osch für die drittgrößte Stadt des Fergana-Tales. Sie war eine Kreuzung der Karawanenstraßen, die aus Indien und China nach Europa führten. Auch gehört Osch zu den größten muslimischen Religionszentren Kirgisistans. Hier befindet sich die größte Moschee des Landes.

Auf das Alter der Stadt kann man von den Felszeichnungen und Inschriften am Nordhang des vierköpfigen Suleiman Berges schließen. Der Suleiman Berg ist eines der wichtigsten Heiligtümer der islamischen Welt in ganz Zentralasien. Es gibt viele Legenden über den Berg. Dieser Berg liegt im Zentrum der Stadt Osch und ist ein einmaliges historisches Denkmal, das zum Weltkulturerbe der UNESCO zählt. Von hier eröffnet sich ein wunderbares Panorama über die Stadt und die Umgebung. Auf dem Berg befindet sich in einer Höhle ein Museum, in dem verschiedene archäologische, geschichtliche und geologische Exponate ausgestellt sind. Danach besuchen Sie den Hauptplatz von Osch, wo immer noch die Lenin-Statue im Zentrum zu sehen ist.

Fahrstrecke: ca. 280 km

Unterkunft: Hotel Sunrise (oder ähnlich)

Verpflegung: 1x Frühstück, 1x Mittagessen, 1x Abendessen

18. Tag: Osch / Abreise

Transfer zum Flughafen. Indvidueller Rückflug.

Verpflegung: 1x Frühstück

Jetzt anfragen oder buchen

REISE ZUM WUNSCHTERMIN

Anschlussprogramm
Setzen Sie diese Reise nach Usbekistan fort und entdecken Sie das Fergana-Tal, Samarkand, Buchara und Tashkent. Kontaktieren Sie uns für das detaillierte Reiseprogramm.

Privattour
Gerne organisieren wir diese Kirgistan Jeeptour bereits ab 2 Personen als Privattour zu Ihrem Wunschtermin. Details und Preis gerne auf Anfrage.

Der Tourverlauf und die Reisedauer können individuell gestaltet werden - unsere Zentralasien-Spezialisten stellen Ihnen gerne Ihre Wunschroute zusammen.

Diese Reisen könnten Sie auch interessieren